- Anzeige -

Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Alles über DOCSIS 3.0

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon supreme » 26.11.2013, 11:24

Knifte hat geschrieben:Ja, der würde auch gehen.

DMZ und Portforwarding funktinieren doch aber bei allen Routern zuverlässig, oder? Wenn du aber einen Ds-lite bzw. IPv6 Anschluss hast, bringt dir Portforwarding und DMZ nicht wirklich viel.


Problem ist folgendes:

Ich bekomme unter anderem meine XBOX ONE nicht aus dem NAT Type strikt heraus, selbst wenn ich die [zensiert] Kiste in die DMZ Stelle funktionierts nicht, was aber mit
meinem aktuellen TP-LINK 6210 auch mehr als kompliziert ist. http://www.tp-link.com/at/products/details/?model=TL-ER6120
Hier funktioniert DMZ NUR wenn man den Server direkt an einen DMZ Port haengt, da ich aber nicht 2 Ports im Heimnetzwerk verlieren will weil ich 2 Cat7 durchschalte geht das nicht auf dauer,
on top kommt das wenn die kiste in der DMZ steht, sie keinerlei verbindung zum LAN hat, das ist natuerlich auch nicht sehr praktisch bei einer multimedia kiste.
auf der fritzbox gibts wohl die funktion exposed host welche das irgendwie gangbar macht aber wenn der asus so gut laeuft dann wirds wohl der werden.

gibts da eine gescheite gui oder ?
supreme
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2013, 00:01

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon supreme » 26.11.2013, 11:53

Asus RT-AC66U = 117€ +MwSt
ASUS RT-AC68U = 142€ +MwSt

Ich denke die Preise sind soweit OK ?
supreme
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2013, 00:01

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon Knifte » 26.11.2013, 13:15

Wenn du kein WLAN nutzt / brauchst, dann würd ich auf jeden Fall den günstigeren nehmen. Bis auf das WLAN unterscheiden die sich vermutlich nicht.

Evtl. geht auch ein noch kleineres Modell.

Ich nutze hier kein DMZ, weil das meines Erachtens der größte Schwachsinn ist und ich kann mir nicht vorstellen, dass die XBox One das braucht, wenn man die Portfreigaben richtig einrichtet. Und wenn du Internet über IPv6 bzw. DS-lite hast, hilft dir Portforwarding oder die DMZ so rein gar nicht.

Bei den Asus-Routern musst du aber nur die IP angeben, welches in die DMZ soll. So kenne ich das auch nur von Routern.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon smuper » 27.11.2013, 23:59

Absolute Geldvernichtung, jeder TP-Link, Linksys, ASUS, XY Gigabit Router schafft das Gewünschte und kostet weniger als die Hälfte ...

Die AC Router lohnen sich nur auf Grund der WLAN Funktionen.


http://www.amazon.de/TP-Link-TL-WR1043N ... ds=TP-Link

http://www.amazon.de/TP-Link-TL-WDR4300 ... ds=TP-Link

http://www.amazon.de/Linksys-EA2700-Rou ... ter+EA2700


Wenn es ASUS sein soll:

http://www.amazon.de/RT-N56U-Diamond-Du ... sus+router
smuper
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 16.04.2013, 14:09

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon Knifte » 28.11.2013, 07:58

Also der von dir genannte TPLink 1043 Router packt die 150 Mbit definitiv nicht. Den hatte ich nämlich vorher und da war über LAN bei ca. 120 Mbit schluss.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon SpaceRat » 28.11.2013, 11:28

supreme hat geschrieben:Ich bekomme unter anderem meine XBOX ONE nicht aus dem NAT Type strikt heraus, selbst wenn ich die [zensiert] Kiste in die DMZ Stelle funktionierts nicht, was aber mit
meinem aktuellen TP-LINK 6210 auch mehr als kompliziert ist. http://www.tp-link.com/at/products/details/?model=TL-ER6120
Hier funktioniert DMZ NUR wenn man den Server direkt an einen DMZ Port haengt, da ich aber nicht 2 Ports im Heimnetzwerk verlieren will weil ich 2 Cat7 durchschalte geht das nicht auf dauer,
on top kommt das wenn die kiste in der DMZ steht, sie keinerlei verbindung zum LAN hat, das ist natuerlich auch nicht sehr praktisch bei einer multimedia kiste.


Dein TP-Link-Router ist ein Pseudo-Profi-Router:

Die DMZ realisiert er richtig, so wie eine echte DMZ definiert ist. Das, was die meisten SOHO-Router als DMZ bezeichnen, ist gar keine. Aus diesem Grund können Hosts in der DMZ auch nicht am selben Switch hängen wie Geräte außerhalb der DMZ ... Was der Router intern macht ist eine Umprogrammierung des eingebauten Switches von n auf n-1 Ports, wobei der vom Switch abgekoppelte Port dann zum DMZ-Port wird.

Zum Pseudo-Profi-Gerät macht ihn der fehlende Support für IPv6, da kriegt TP-Link wirklich nichts auf die Beine.

Die XBox One benutzt nun aber IPv6, was Dein TP-Link selbst dann nicht anbieten würde, wenn Du einen IPv6-Anschluß hättest, da er es schlichtweg nicht kann. Daß TP-Link diesen Müll aber als Profi-Router betrachtet, legt nahe, daß er - zumindest in der Standardeinstellung - den Aufbau eines Teredo-Tunnels blockiert. Damit liegt TP-Link sogar goldrichtig, denn Teredo ist eigentlich nur zum Blockieren da, denn Teredo kann wunderbare Löcher in Firewalls bohren. Nun ist aber ein Teredo-Tunnel der Ausweg, den die XBox One wählt, wenn kein natives IPv6 vorhanden ist ...

Ich habe es in diesem Forum schon gesungen, geflötet, gehustet, getanzt und g3fur2t:
TP-Link baut keine Router, die für einen Kauf in Frage kommen. Das ist einfach nur Elektronikschrott.
Wer auch in 2013 noch keinen brauchbaren IPv6-Support auf die Reihe bekommt, gehört aus der Liste der möglichen Kaufentscheidungen gestrichen. Basta.

Einige wissen es zwar immer wieder besser, wie hier z.B. auch wieder ein paar Spezis, aber alle werden sie früher oder später damit auf die Fr3ss3 fallen.

John Ruskin, engl. Sozialreformer 1819-1900 hat geschrieben:Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte. Die Menschen die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen.

Wenn sie zu viel bezahlen, verlieren sie etwas Geld, das ist alles. Wenn sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen sie das niedrigste Angebot an, müssen sie für das Risiko das sie eingehen etwas hinzurechnen und wenn sie das tun, dann haben sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.


Kaufe einen Router von AVM, Asus oder D-Link, in dieser Reihenfolge.
Es sei denn, Du willst richtig Geld in die Hand nehmen, dann kommen natürlich auch noch diverse Cisco, ZyXel usw. in Frage. Bei Cisco allerdings keine Consumer-Geräte, die taugen auch nichts. Cisco ist nur wirklich Cisco, wenn darauf iOS läuft und das Gerät 19"-Rackmaß hat.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon kyle » 28.11.2013, 12:17

SpaceRat hat geschrieben:TP-Link baut keine Router, die für einen Kauf in Frage kommen. Das ist einfach nur Elektronikschrott.


Jaein. Die Stock-Firmware ist ein großer Haufen Mist, da stimme ich dir ausnahmslos zu. Aber die Hardware der Router ist durchaus brauchbar und mit OpenWRT kann man damit sogar noch was anfangen.
Nur müsste man dafür eben OpenWRT auf den Dingern installieren, was wiederum Aufwand und Einarbeitung bedeutet.
Aber dann können die auch IPv6, incl. aiccu-Tunnel oder wie sie alle heißen.
Ist halt nur deutlich schwieriger zu konfigurieren als ne Fritz-Box.
kyle
Kabelexperte
 
Beiträge: 166
Registriert: 26.05.2013, 16:31
Wohnort: Dortmund

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon smuper » 28.11.2013, 12:26

Kaufe einen Router von AVM, Asus oder D-Link, in dieser Reihenfolge.


Mir kommen die Tränen vor Lachen, wenn ich diese sinnbefreite Reihenfolge lese :-) Vielen Dank dafür, lieber Experte.
smuper
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 16.04.2013, 14:09

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon SpaceRat » 28.11.2013, 13:18

kyle hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:TP-Link baut keine Router, die für einen Kauf in Frage kommen. Das ist einfach nur Elektronikschrott.
Jaein. Die Stock-Firmware ist ein großer Haufen Mist, da stimme ich dir ausnahmslos zu. Aber die Hardware der Router ist durchaus brauchbar und mit OpenWRT kann man damit sogar noch was anfangen.
Nur müsste man dafür eben OpenWRT auf den Dingern installieren, was wiederum Aufwand und Einarbeitung bedeutet.
Aber dann können die auch IPv6, incl. aiccu-Tunnel oder wie sie alle heißen.

Aber fragt jemand, der sich mit dem ganzen Kram, also faktisch Linux+iptables+ip6tables+tun/tap++++, auskennt, hier nach, welchen Router er kaufen soll?
Eher nicht.

Diejenigen, die sich mit DD-WRT/Open-WRT/Tomatoe und Freetz auskennen und es nutzen (wollen), informieren sich einfach auf den entsprechenden Seiten, ob es Versionen für Router x, y oder z gibt, wieviel Flash die haben (Ausreichend für die benötigten Funktionen?) und machen das dann.
Die fragen nicht hier nach ...

kyle hat geschrieben:Ist halt nur deutlich schwieriger zu konfigurieren als ne Fritz-Box.

Nun, bei vorhandenem IPv4 für den Zugriff auf das Heimnetz von außerhalb reicht eine grundlegende Einrichtung eines Tunnels (Wie sie z.B auch Knifte in seinem Asus-Router vorgenommen hat) ja durchaus. Damit kann man dann ausgehend sowohl IPv4-only, IPv6-only als auch Dual Stack-Hosts problemlos erreichen.
Insofern würde es vielleicht auch für den OP in diesem Thread reichen, denn der hat ja anscheinend auch noch IPv4.

Mein rant zielt aber mehr auf die generelle Empfehlung dieser Mistdinger, selbst an IPv6-Anschlüssen (bzw. DS-lite). Da wird konsequenz ignoriert, daß damit wirklich Sense mit einer eventuell gewünschten Erreichbarkeit von außen ist.
In dem Moment, wo IPv6 die einzige Möglichkeit darstellt, Geräte im Heimnetz zu erreichen, werfen die Teile auch mit WRT mehr Probleme auf als sie lösen. Da ist es eben nicht mehr damit getan, daß IPv6-Pakete im LAN geroutet werden. Irgendwoher muß man ja auch wissen, welche Adresse welches Gerät denn nun hat und wirklich komfortabel kriegt man das bisher nur mit MyFritz! hin.
Das ist schade, weil ich die AVM-Kisten auch als zu teuer empfinde und ich gegen mehr CPU-Leistung und damit NAT-Durchsatz, wie sie die Asus-Router bieten, auch nichts einzuwenden hätte. Aber leider kriegen die anderen Hersteller es nicht hin, mal anständige, wirklich IPv6-taugliche Firmwares zu bauen.

IPv6-Freigaben ohne MyFritz! bedeuten, daß jedes einzelne, von außen erreichbar zu machende, Gerät seine eigenen DynDNS-Updates machen muß, damit die bei deutschen Providern leider fast immer dynamische IPv6 über einen merkbaren Hostname ermittelt werden kann.
Dazu gibt es zwar inadyn-mt, aber dummerweise wirst Du auf den meisten Geräten nur die veraltete Vorgängerversion inadyn vorfinden, die das nicht kann.
Das Update für jedes Gerät einzeln machen zu müssen bedeutet aber auch, daß Du für ein "Synology NAS sowieso" erst einmal eine PowerPC-Version cross-kompilieren mußt, für ein "Synology NAS dingenskirchen" aber eine MIPS-Version, für einen Topfield-Sat-Receiver dann eine sh4-Version, usw. usf.
Man kann natürlich auch scripten und dafür sorgen, daß ein einzelnes Gerät diese Updates stellvertretend für andere Geräte im Heimnetz macht. Das kann es ja, da sich die Interface-ID (Modified EUI-64) nicht ändert und das Präfix für alle Geräte im Netz gleich ist ...

Aber wer das alles gewuppt kriegt, ist schon ein ziemlicher Cr4ck und fragt eben nicht hier im Forum nach, welchen Router er kaufen soll.

Damit bleibe ich bei dem Standpunkt:

  • Wer selber DS-lite hat und nicht ausschließen kann, mal irgendwas im Heimnetz von außen erreichen können zu wollen, der hat gar keine Wahl, der muß dafür sorgen, die Fritz!Box 6360 zu kriegen.
  • Ansonsten (Also bei eigenem Anschluß per IPv4) muß ein heute gekaufter Router zumindest generell IPv6 unterstützen und das tun momentan fast nur AVM Fritz!Boxen, Asus- und D-Link-Router. Ein bis drei TP-Link (4rscher C7) können es zwar nominell auch, aber schaut man sich die Einstellungen mal an, dann sieht man, daß die nicht praxistauglich sind.
    Wer sich einen IPv4-only-Router antut, der schließt sich selber aus einem immer größer werdenden Teil des Internets aus, selbst wenn das momentan hauptsächlich Privatkundenanschlüsse sind. Ich bin jedenfalls froh, immer noch problemlos auf das NAS eines Bekannten zugreifen zu können, nachdem dieser - mal wieder - durch eine Vertragsumstellung auf DS-lite gelandet ist.
  • Für jemanden, der ein bißchen Spaß an der Materie hat, führt derzeit kein Weg an einer Fritte vorbei.
    Ich greife inzwischen von außerhalb nur noch per IPv6 auf mein Heimnetz zu, obwohl ich auch IPv4 habe, einfach weil es viel komfortabler ist. Kein Gehampel mit Port x zeigt auf Gerät 1, Port y auf Gerät 2 und Port z auf Gerät 3. Nein, geraet1.blablabla.com ist auch Gerät 1, geraet2.blablabla.com ist Gerät 2, usw. usf.
    Und auch im LAN selber mache ich soviel wie möglich per IPv6. Warum? Weil ich es kann.
  • Wer mit WRT rumspielen mag, kann damit auch diverse andere Router IPv6-tauglich machen. Wer's mag ... und kann ... schön. Aber für die Masse als Empfehlung unbrauchbar.
    Selbst mit WRT ist der Komfort bei IPv6-Freigaben als nicht existent zu betrachten. Für die meisten Nutzer reicht das nur, um IPv6-Hosts ausgehend erreichen zu können, alles darüber hinaus erfordert schon sehr gute Lunix-Kenntnisse. Und auch schon, überhaupt mit WRT rumzumachen ist nicht der Normalfall.
    Ich geh bei Fritz!Box-Benutzern auch nicht davon aus, daß die immer Freetz drauf haben.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Welcher Router kommt von UM bei 150mbit ?

Beitragvon xinator » 05.12.2013, 09:48

Ich bin vor kurzem auf 150 MBit/s gewechselt , da war auch dann die frage welcher Router ?
Da ich vor allem kein WLAN nutze brauchte ich nur nen Router der die Bandbreite im LAN auch durchkriegt , hab alles per Flachkabel verbunden.
Was wichtig ist beim kauf eines Routers ist die WAN to LAN Geschwindigkeit , kann deshalb diese liste hier empfehlen http://www.smallnetbuilder.com/lanwan/router-charts.
Habe mich dann für was preiswertes entschieden , D-Link HD Media Router 1000 (DIR-657) 27,90 €.

Mal einpaar speedtests gemacht.
BildBild

Wie man sieht schafft der die Geschwindigkeit , bin also super zufrieden mit dem teil :).
Und ja ich habe noch einen IPv4 Anschluss , aber das wäre mit dem Router auch kein Problem der unterstützt auch IPv6 :)
Bild
xinator
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 05.12.2013, 09:29

Vorherige

Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste