- Anzeige -

Bridge Mode - FritzBox 6360

Alles über DOCSIS 3.0

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon Egalus » 01.02.2014, 15:43

shm0 hat geschrieben:Bist du sicher dass du denn Port im Bridge Mode betreibst?
Der wird 1:1 durchgereicht, da greift keine Firewall oder ähnliches.

Und so wie es aussieht begrenzt UM die CPES (noch) nicht. Da es ja bei einigen zu funktionieren scheint.


Falls du mich damit meintest:
Ja, ich bin mir sicher dass ich die Fritzbox 6360 nicht im Bridge Modus betreibe, da selbiger bei mir nur dazu führt, dass die hintergeschaltete FB7390 am Bridgeport kein Internet bekommt - von daher würde ich mal sagen, dass UM die CPEs bei Neuverträgen wohl beschränkt - oder ich bin ein bedauerlicher Einzelfall - so wie ich ein bedauerlicher Einzelfall bin weil das Drecknicolor bei mir nicht richtig funktioniert...

Da Bridge Mode ja nicht funktioniert habe ich die Alternative ausprobiert, das Deligieren eines IPV6 Prefix an die FB7390, was laut AVM eigentlich beide Geräte können sollten. Können Sie ja (mit viel händischer Nachhilfe) auch, nur versteht AVM nicht, dass dazu eigentlich auch gehört, dass man mit der Firewall der FB6360 kein Paket anpacken (oder zumindest nur durchwinken) sollte, dass für ein Gerät im deligierten Prefix bestimmt ist. Aber das ist für den AVM Support scheinbar zu unverständlich.

Edit:
So, gerade nochmal ausprobiert (hatte den Bridge Modus mit OS 6.00 bei der 6360 noch nicht probiert. Funktioniert genau so wenig wie vorher.
Aber vielleicht mache ich ja noch was falsch dabei.
Ich hab bei der 6360 in der Config Bridge Modus aktiviert und dann im GUI den Bridgemodus für LAN4, an dem die 7390 hängt aktiviert. Egal was ich dann aber an der 7390 einstelle, die will ums verrecken keine Internetverbindung herstellen. Was konfiguriert ihr denn an ner Fritzbox die hinter der 6360 am Bridge Port hängt?
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon shm0 » 01.02.2014, 23:29

Also du hast einen ipv6 anschluss?

Ich habe einen reinen ipv4 anschluss und am Bridge Port hängt ein D Link 857. Der bezieht seine IP automatisch per DHCP von UM.
shm0
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 87
Registriert: 25.05.2009, 22:18

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon Egalus » 04.02.2014, 13:54

Ja, ich habe einen der "sagenhaften" DS-Lite Anschlüsse.
Der wäre für mich allerdings durchaus brauchbar wenn denn die Hardware brauchbar wäre.
Das Lovefilm Streaming probleme macht juckt mich nur ein wenig, jetzt bin ich halt bei watchever, das funktioniert auch zur Prime Time.

Gut möglich, dass UM bei IPv4 Anschlüssen IPs an Geräte an der Bridge verteilt, bei meinem DS-Lite passiert da aber scheinbar garnix außer Schweigen. Eigentlich ein Unding, IPV4 ist knapp, daher DS-Lite, aber den IPV4lern gibt man mehr als eine IPV4 Adresse, den DS-Lite nichtmal gescheite V6 Hardware ...

Falls jemand einen DS-Lite Anschluss erfolgreich im Bridge Modus betreibt würde ich mich über Konfigurationsinformationen freuen.
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon SpaceRat » 05.02.2014, 01:44

Egalus hat geschrieben:Gut möglich, dass UM bei IPv4 Anschlüssen IPs an Geräte an der Bridge verteilt, bei meinem DS-Lite passiert da aber scheinbar garnix außer Schweigen. Eigentlich ein Unding, IPV4 ist knapp, daher DS-Lite, aber den IPV4lern gibt man mehr als eine IPV4 Adresse, den DS-Lite nichtmal gescheite V6 Hardware ...

Das dürfte kaum mehr als ein "Versehen" sein:
Es ist im DOCSIS-Protokoll nicht sichergestellt, daß die Anzahl der CPEs in Kabel-Modem und CMTS immer synchron ist.
D.h. daß das Kabel-Modem zwar registriert wenn ein CPE entfernt wird, dies aber nicht mit dem CMTS synchronisiert. Setzt man nun im CMTS max-cpe auf 1, dann wird das CMTS regelmäßig Kundenendgeräte abweisen, weil die Anzahl der CPE dort ja schon/noch 1 ist.
Das tun sie ja sogar schon regelmäßig, wenn der Kunde z.B. probeweise seinen PC direkt ans Kabelmodem anschließt und später wieder seinen Router ohne das Kabel-Modem zu resetten ...

Erschwerend kommt hinzu, daß sich CPEs bei Adresswechseln vermehren:
Ich habe das mal bei mir im Kabelmodem nachgeguckt und da stehen fünf CPEs, aber alle 5 sind eigentlich nur ein einziges CPE, nämlich meine Fritz!Box (Erkennbar an der MAC). Sie steht dort zum einen mit der privaten IPv4-Adresse 192.168.100.10 drin und zum anderen mit den 4 letzten IPv4-Adressen, von denen natürlich nur eine aktuell ist.

Es scheint also nicht wirklich gangbar zu sein, die max-cpe auf 1 zu setzen, ohne daß es vermehrt zu Problemen beim Verbindungsaufbau kommt. Das kann man dann natürlich ausnutzen, um mehr als ein CPE anzuschließen, solange diese Reserve noch nicht ausgeschöpft ist.

Egalus hat geschrieben:Falls jemand einen DS-Lite Anschluss erfolgreich im Bridge Modus betreibt würde ich mich über Konfigurationsinformationen freuen.

Der einzige Bridge-Modus, den Du je kriegen wirst, wird die Prefix Delegation sein ...
Was macht der Passierschein AVM38 ? ;)
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon Egalus » 05.02.2014, 10:02

SpaceRat hat geschrieben:
Egalus hat geschrieben:Falls jemand einen DS-Lite Anschluss erfolgreich im Bridge Modus betreibt würde ich mich über Konfigurationsinformationen freuen.

Der einzige Bridge-Modus, den Du je kriegen wirst, wird die Prefix Delegation sein ...
Was macht der Passierschein AVM38 ? ;)


Da scheint der first Level Support endlich verstanden zu haben worum wir die gut 1,5 Wochen gekreist sind (um einen Firmwarebug in der 7390, der mit der Problemlösung an sich nichts zu tun hatte).
Stimmt den Punkt in "Nein" hatte ich glatt übersehen. Ich habe diese intern
an die mit der Klärung des beschriebenen Verhaltens befassten Mitarbeiter
weitergegeben. Sobald mir hierzu eine Rückmeldung vorliegt, melde ich mich
wieder bei Ihnen zurück.

Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld.

Na sicher, wir haben ja bisher auch erst schlappe 4 Wochen gebraucht und sind noch nicht mal so weit, dass avm das Problem überhaupt verstanden geschweige denn nachvollziehen konnte.

Ich überlege gerade ob ich die 7390 nicht einfach freeze (im trunk gibt es ja mittlerweile Support für die 6.xx Firmwares) und ipv6 Portforwarding mache für die Dienste, die ich erreichen möchte. Die 7390 kann ich ja dank IP außerhalb des deligierten Prefixes von extern erreichen.
So könnte ich auch gleich eine ipv6 taugliche VPN Lösung installieren - zumindest meine ich gelesen zu haben dass openvpn ipv6 tauglich ist.
Und zusätzlich könnte ich mittels socat sogar ipv4 Only Dienste über v6 erreichbar machen - versteh einer AVM warum die socat in die Box packen es aber nicht konfigurierbar machen um zwischen den ip Versionen zu übersetzen.

Edit:
Juchu, gerade der dritte automatische ipv6 Prefix Wechsel seit dem Update auf 6.00 und der zweite, nachdem die 6360 mir zwar eine Mail mit der neuen Adresse schickt, aber vergisst die Konfigurationsseite auch auf der neuen IP verfügbar zu machen. Das DNS Update funktioniert zwar, aber ich komme von extern nicht mehr an die Konfiguration ran. Auch scheint die 6360 zu vergessen der 7390 den Prefix Wechsel mitzuteilen, diese schickt mir jedenfalls keine Nachricht über eine neue IP und ist auch nicht mehr von extern erreichbar.
Schön wenn der selbsternannte Vorreiter in Sachen ipv6 so fassungslos grandiose Arbeit veröffentlicht.
Die Lösung für den DSLite Murx von Unitymedia: Business-Kunde mit statischer IPv4 Adresse werden.

Spass mit DS-Lite:
- OpenVPN an einen IPv4 Endpoint funktioniert über DSLite wenn man die MTU auf 1380 Bytes reduziert.
- Die Firewall des TC7200 ist binär. Alles an oder alles aus.
- Die FB6360 kann zwar IPv6 Prefix Delegation, AVM ist aber unfähig der Fritte dann beizubringen die Finger vom Prefix zu lassen => eingehender Verbindungsaufbau unmöglich.
Egalus
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 67
Registriert: 11.12.2013, 07:38

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon SpaceRat » 06.02.2014, 07:35

Egalus hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Was macht der Passierschein AVM38 ? ;)


[Mühsam nährt sich das Eichkätzchen]

Ich überlege gerade ob ich die 7390 nicht einfach freeze (im trunk gibt es ja mittlerweile Support für die 6.xx Firmwares)

Gibt es sogar schon länger.

Egalus hat geschrieben:und ipv6 Portforwarding mache für die Dienste, die ich erreichen möchte.

Das mache ich auf meiner 7570, um den dort laufenden cccam IPv6-tauglich zu machen :)

Alle anderen Geräte machen das IPv6-to-IPv4-Portfordwarding bei mir immer nur für sich selber, wobei ich immer weniger davon brauche.
Der Vu+ Ultimo konnte zwar von Anfang an IPv6, aber nix (Außer ssh) war auch an IPv6 gebunden, so daß ich das mit einem HAproxy auf dem Vu+ Ultimo gelöst habe. Auf dem Topfield hingegen hatte nicht einmal der Kernel IPv6-Support.
Hier hat sich dann schon einiges getan:
Vu+ Ultimo: Seit OpenPLi 4.0 funktioniert das OpenWebIf direkt komplett über IPv6, den oscam kann man ganz einfach durch einen IPv6-tauglichen ersetzen. Damit bleibt von den "Standarddiensten" nur noch das Streaming, welches ich noch per HAproxy IPv6-tauglich machen muß. Nervig ist halt, daß nach wie vor ein antikes OpenVPN auf dem Feed angeboten wird, welches noch kein IPv6 kann und eben auch der oscam ohne Not ohne IPv6-Support gebaut wird.
Topfield mit HDMU-Image: Nach etwas Druck und eigener Experimentiererei zum Beweis, daß ein IPv6-Kernel kein Brot frißt, ist das HDMU-Image inzwischen so weit wie OpenPLi es in Version 2.x war: Der Kernel kann IPv6, ssh geht per IPv6, den oscam kann man somit auch durch einen IPv6-tauglichen ersetzen, aber das OpenWebIf funktioniert noch nicht per IPv6, weil Python ohne IPv6-Support gebaut wurde. Mit meinem selbstgebauten Python geht aber dann auch das. Auch hier gibt es allerdings nach wie vor nur ein altes OpenVPN auf dem Feed.

Nutzt DIr natürlich vorerst nix, da bei Dir ja an der Fritz!Box selber Schluß ist.

Egalus hat geschrieben:So könnte ich auch gleich eine ipv6 taugliche VPN Lösung installieren - zumindest meine ich gelesen zu haben dass openvpn ipv6 tauglich ist.

Ist es, wenn die Version hinreichend aktuell ist. Die in Freetz ist es.

Egalus hat geschrieben:Und zusätzlich könnte ich mittels socat sogar ipv4 Only Dienste über v6 erreichbar machen - versteh einer AVM warum die socat in die Box packen es aber nicht konfigurierbar machen um zwischen den ip Versionen zu übersetzen.

Den Vorschlag dazu hatte ich AVM übrigens mal gemacht ...
Allerdings scheint AVM momentan einfach zuviel anderes zu tun zu haben. Einige Boxen sind ja immer noch nicht auf Fritz!OS 6.x, dann kam der Bug in der neuen XBox und jetzt ein potentieller Hack.

Egalus hat geschrieben:Schön wenn der selbsternannte Vorreiter in Sachen ipv6 so fassungslos grandiose Arbeit veröffentlicht.

Unter den Blinden ist der Einäugige König :)
Im Vergleich zu dem, was Du von anderen Herstellern geboten bekommst (Gar eine IPv6-Firewall, keinen IPv6-tauglichen DynDNS, oft nicht einmal IPv6 über Tunnelanbindung, ...) ist AVM durchaus ganz weit vorne. Den ein oder anderen Bug gibt es aber eben doch noch.
Lästig z.B.: Manchmal verlieren MyFritz!-Hosts ihre IPv6-Adressauflösung. D.h. da ist dann ultimo.nfgodnfogdhn.myfritz.net auf einmal nur noch auf die allgemeine IPv4-Adresse, nicht aber auf die eigene IPv6 des Vu+ Ultimo auflösbar. Da das grundsätzlich nur bei meinen E2-Receivern, nie aber bei meinen Windows-PCs, passiert und das Log des AVM ddnsd dabei was von "offline" faselt, gehe ich davon aus, daß die Fritz!Box IPv6-Nachbarn irgendwann nicht mehr sieht, wenn diese nicht auch im Netz aktiv sind.
Ich werde da jetzt mal per cron und ping6 für etwas Grundrauschen sorgen ...
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon phantasio77 » 07.02.2014, 19:15

Hallo zusammen,

ich muss zugestehen, dass meine Netzwerkkenntnisse sehr beschränkt sind. Ich kann mir folgendes nicht erklären. Ich habe einen KabelBW Anschluss mit 50Mbit und habe LAN 4 in den Bridge Mode versetzt. Nach Aktivierung von LAN4 kann ich über diesen Port auch nicht mehr normal ins Internet gelangen. Nun habe ich an LAN 4 einen eigenen Router angeschlossen über den ich den Netzwerkverkehr leiten möchte. Dieser Router ist über den WAN Anschluss mit der Fritzbox 6360 an LAN 4 verbunden. Der Router (Dlink 845L) hat in seinem Routerstatusmenü über DHCP folgende Daten von der Fritzbox bzw. von KabelBW bezogen: IP: 46.5.166.XXX Subnetz 255.255.254.0 und als Standard Gateway 45.5.166.1. Die KabelBW DNS Server wurden ebenfalls richtig zugewiesen: 82.212.62.62 + 78.42.43.62.

Die Fritzbox hat über KabelBW ebenfalls diese DNS Server zugewiesen bekommen, sowie die IP 46.5.167.XXX + den Standard Gateway 46.5.166.1

Aber ins Internet komme ich über den Router nicht. Vielleicht weiß jemand, an was das liegen könnte. Wäre klasse, wenn mir da jemand auf die Sprünge helfen könnte.
phantasio77
Kabelneuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.02.2014, 18:52

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon CapFloor » 08.02.2014, 10:10

Ein Funktionieren des BridgeMode scheint wohl wirkich eher dem Zufall zu unterliegen. Bei mir funktionierte ein gebridgter Port der 6360 am UM Anschluss die ganze Woche, jetzt ist Schluss. Selbst, wenn eine IP Konfiguration per DHCP zugewiesen wird (was inzwischen auch nicht mehr immer funktioniert), ist kein Zugriff auf's Internet möglich.
Bild
CapFloor
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 15.09.2011, 18:44

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon shm0 » 10.02.2014, 21:21

funktioniert seit heute bei mir auch nicht mehr. Ip wird zugewiesen aber kein zugang möglich.
Danke UM!
shm0
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 87
Registriert: 25.05.2009, 22:18

Re: Bridge Mode - FritzBox 6360

Beitragvon blackh0le » 11.11.2014, 12:35

Hallo, ich bin noch recht neu bei der ganzen FB Sache. Aber kann Unitymedia nicht feststellen das man an de config mit FBEditor rum gemacht hat? Oder schon mit dem FBEditor drauf zugegriffen?
2play PREMIUM 200, Fritz!Box 6490 (6.5)
Bild
blackh0le
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 11.11.2014, 12:26

VorherigeNächste

Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste