- Anzeige -

Netzstruktur von Unitymedia

Alles über DOCSIS 3.0

Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon UM.User » 08.10.2012, 21:51

Hallo!

Mich würde mal bitte interessieren, wie das Unitymedia-Kabelnetz (vor allem auf Internet bezogen) aufgebaut ist?

Gibt es dort wie bei DSL so Hauptverteiler in den Stadtteilen? Und wenn ja, gibt es dazu eine Übersicht wo die stehen?
Für die Telekom gibt es bzgl. DSL diese schöne Seite: http://selke.de/hvt-standorte/

Oder ist das bei DOCSIS 3.0 eh egal, weil das ja über 160 KM fast keinen Verlust in der Leitung generiert?
UM.User
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 69
Registriert: 15.07.2008, 17:57

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon Matrix110 » 09.10.2012, 08:19

Das Netz ist nach dem Schema des HFC Netzes aufgebaut:

Bild

Wo das CMTS steht ist relativ schnuppe bei der ganzen Sache.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon UM.User » 09.10.2012, 16:53

Herzlichen Dank Matrix110! :smile:

Das gibt schon ein paar Infos. Toll. Wobei man jetzt noch wissen müsste wo Optical Node und Distrubtion HUB stehen? Ist das dann auf Stadtebene je einer? Oder ist dieser Kreis (Transport Ring) das Gesamtnetz von UM? Also gibt es nur ein Headend in Köln oder Bochum?

Wie ich das lese sind die Optical Nodes und DHUBs dann auch Stadtebene mehrfach vorhanden. Wobei 5-40 KM viel heißen kann. Je nach Größe der Stadt. Im Ruhrgebiet braucht man dann nur einen. ;-)

Falls das noch jemand wüsste... :-)
UM.User
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 69
Registriert: 15.07.2008, 17:57

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon Matrix110 » 09.10.2012, 17:32

UM.User hat geschrieben:Herzlichen Dank Matrix110! :smile:

Das gibt schon ein paar Infos. Toll. Wobei man jetzt noch wissen müsste wo Optical Node und Distrubtion HUB stehen? Ist das dann auf Stadtebene je einer? Oder ist dieser Kreis (Transport Ring) das Gesamtnetz von UM? Also gibt es nur ein Headend in Köln oder Bochum?

Wie ich das lese sind die Optical Nodes und DHUBs dann auch Stadtebene mehrfach vorhanden. Wobei 5-40 KM viel heißen kann. Je nach Größe der Stadt. Im Ruhrgebiet braucht man dann nur einen. ;-)

Falls das noch jemand wüsste... :-)



Wie groß die Cluster jeweils sind(also an die Fibre Nodes angeschlossene Gebäude) weiß leider nur UM, in Städten sind diese jedenfalls sehr viel kleiner als auf dem Land, wo Teilweise ein Cluster aus mehreren Stadtteilen oder Orten besteht, was dann wenn es kein vernünftiges DSL gibt dann zu den hier anzutreffenen Speedproblemen in den Peaktimes führt.

Hubs stehen nur in recht wenigen Städten und bilden den UM Backbone, Wiesbaden/Frankfurt/Aachen/Kerpten und noch ein paar mehr.
Ein CMTS kann je nachdem wie stark UM diese auslastet und welche man gekauft hat theoretisch bis zu 150.000 Modem verwalten, wieviele Modem pro CMTS allerdings im Schnitt angemeldet sind weiß auch nur UM...das sind geheime Interne die man niemals preisgeben wird.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon UM.User » 09.10.2012, 19:03

Vielen Dank nochmal!

Das kann UM auch ruhig für sich behalten. :-) Ich wollte es nur mal so ungefähr wissen, weil ich so begeistert von meinem neuen Internet bin und erst jetzt merke wie rückständig und schlecht DSL mit seiner Netzstruktur ist. Kommt mir wie Steinzeit gegen DOCSIS 3.0 vor. Und bis die Telekom mal Glasfaser überall anbietet werden noch 20-30 Jahre vergehen. Dafür kenne ich den Laden zu gut. Das ist immer noch ein langsamer Dinosaurier. Rechtliche Vorgaben hin oder her. Bin richtig froh das ich da weg bin. Gleiche gilt natürlich auch für andere DSL-Anbieter.
UM.User
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 69
Registriert: 15.07.2008, 17:57

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon HAL9000 » 09.10.2012, 19:16

Wie groß die Cluster jeweils sind(also an die Fibre Nodes angeschlossene Gebäude) weiß leider nur UM,... was dann wenn es kein vernünftiges DSL gibt dann zu den hier anzutreffenen Speedproblemen in den Peaktimes führt.


Da liegt anscheinend der Hund begraben ?!
Die 'neueren' Optical-Nodes (oder auch ONI) liefern nach meinem Kenntnisstand max 10 Gbit/s
Wenn sich dann im Extremfall wirklich 2000 User wie in der Grafik angedeutet gleichzeitig mit hohem
Datendurchsatz in diesem Cluster bedienen wird das ganz schön eng mit der erreichbaren Bandbreite.
HAL9000
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.06.2010, 20:21

Re: Netzstruktur von Unitymedia

Beitragvon Matrix110 » 09.10.2012, 20:13

Die Fibre Nodes sind keinesfalls das Problem.
Das Problem ist das Kabel an sich also der Cluster mit zu wenigen Downstream Kanälen(früher waren es zumindest 8 also max 400MBit/s down evtl mittlerweile mehr?) oder die CMTS Anbindung(das wäre aber recht großflächig bemerkbar.

400MBit sind fix überlastet, wenn man da 500 Anschlüsse drauf hat die am besten alle 50 oder 100MBit haben.

Das ist auch gleichzeitig die Achillesverse vom Kabelnetz, diese ist aber durch Verkleinerung der Cluster mit mehr oder weniger Aufwand behebbar. Die geringe Reichweite von DSL Anschlüssen ist praktisch nicht behebar ohne sündhaft teure Outdoor DSLAMs und Techniken wie Phantom oder Vectoring brauchen direkt mehrere Doppeladern(hier habe ich z.B. laut Telekom die letzte verfügbare bekommen als meine 1. Doppelader kaputt gegangen ist mit Kurzschluss/Fremdspannung) und viele haben auch keine 2 Doppeladern in die Wohnung verlegt.


Ein Fibre Node versorgt idr auch mehrere Cluster absolut problemfrei, das HFC Netz wurde ja aus dem alten Kabelnetz heraus aufgebaut und da wurde sozusagen das Kabel in der Mitte aufgeschnitten die rechte Seite war nun Cluster 1 und die linke Seite Cluster 2 und beide werden durch einen Fibre Node versorgt(das ist natürlich EXTREM vereinfacht und dient nur als Beispiel!)

Abhilfe schafft hier nur der Ausbau des Glasfaser Netzes am besten mit FTTB/H, aber Deutschland hinkt hier extremst hinterher, da sind die Skandinavier, Japan, Südkorea, etliche ehemalige Ostblock Staaten schon viel viel weiter.... ich verstehe persönlich das ganze nicht, jeder schwärmt von den Möglichkeiten des Internets und wie toll es das Geschäft bereichert, aber es wird sich mit dem Trampelpfad zufriedenen gegeben, statt einer persönlichen Autobahnausfahrt... lieber baut man nutzlose Projekte für ein vielfaches was die komplette Verlegung mit Glasfaser kostet oder sonstige sinnfreie Dinge. Die gesamt Kosten sind im Vergleich Peanuts zu der Bereicherung der Infrastruktur und über OpenAccess für die Provider würde man ja auch daran verdienen...
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18


Zurück zu DOCSIS 3.0 - bis zu 400 Mbit/s

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste