- Anzeige -

Massive Probleme mit dem Upstream

In diesem Forum geht es um alle Störungen im Kabelnetz von Unitymedia, egal ob analoges TV und Radio, digitales TV und Radio, Internet oder Telefonie.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon K-Meleon » 17.08.2015, 18:10

Hallo,
ich habe an meinem Anschluss massive Probleme mit dem Upstream. Die Verbindung bricht deshalb oft ab. Folgende Symptome treten auf: US Power Level schwankt zwischen 33 und 52 dBmV, Modulation wechselt zwischen QAM16, QAM8 und QPSK. Die Anzahl der US-Kanäle wechselt zwischen 1, 3 und 4. Im Logfile erscheinen im Minutentakt folgende Einträge:
Code: Alles auswählen
16.08.15 23:42:13 No Ranging Response received - T3 time-out
16.08.15 23:41:40 Unicast Maintenance Ranging attempted - No response - Retries exhausted
16.08.15 23:41:40 Ranging Request Retries exhausted
16.08.15 23:41:31 No Ranging Response received - T3 time-out
16.08.15 23:39:36 Unicast Maintenance Ranging attempted - No response - Retries exhausted

Mit dem Downstream gibt es keine Probleme, Power Level ist konstant bei -1.0 dB und der MSE liegt bei 37dB.
In den letzten 12 Monaten waren bereits 4 Techniker im Haus, die alle kein Problem feststellen konnten. Auf Verdacht hin wurden bereits die FritzBox, der Verstärker und die Multimediadose ausgewechselt.

Die ganze Verkabelung sieht derzeit folgendermaßen aus: Verstärker Delta BKE30 --> Dämpfungsglied 10db --> 1. Multimediadose 10db --> 2. Multimediadose 10db (mit Widerstand)
An der 1. Dose ist die FritzBox 6340 angeschlossen, an der 2. Dose ein Fernseher.

Ich weiß nicht mehr weiter, hat jemand eine Idee?
K-Meleon
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 23.07.2014, 21:32
Wohnort: BW

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon 424owe » 17.08.2015, 18:45

Hi,

das Wechseln der Modulation bis runter auf QPSK deutet auf eine Einstrahlungsstörung hin. Die muss aber nicht bei dir im Haus liegen, kann aber sein.



Allerdings hört sch deine Installation mit einem 10dB Dämpfer auch nicht sehr vertrauenswürdig an. Techniker sollten wissen, das Dämpfungsglieder nur in absoluten Ausnahmefällen verwendet werden sollten. Besser wäre ein TAP (1x10dB)

Wie dem auch sei, Einstrahlung liegt mit Sicherheit vor, evtl wird dann auch die Linie von UM bedämpft, so kämen auch die Schwankungen im TX zustande. Und du wirst vermutlich nicht der einzige sein, der in der näheren Umgebung betroffen ist.

Editiert 18:48


gruß aus Oberhausen
Gruß aus Oberhausen
424owe
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.05.2010, 21:00
Wohnort: Oberhausen

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon K-Meleon » 17.08.2015, 23:09

Danke für die Antwort!
Allerdings hört sch deine Installation mit einem 10dB Dämpfer auch nicht sehr vertrauenswürdig an.

Der Dämpfer wurde von einem der letzten Techniker als Ersatz für einen 16dB Abzweiger montiert. Dieser Austausch hat die Probleme aber weder verschlimmert, noch verbessert. Wie gesagt, die Techniker konnten bisher nie einen Fehler finden und haben deshalb ins Blaue hinein alles mögliche probiert und ausgetauscht.
Einstrahlung liegt mit Sicherheit vor

Wie kann ich herausfinden, ob die Einstrahlung bei mir im Haus liegt? Wenn davon auch noch andere Anschlüsse betroffen sind, müsste UM das doch merken und den "Störer" ausfindig machen. Immerhin tritt das Problem bereits seit über 12 Monaten immer wieder auf.
Nachdem gestern stundenlang überhaupt nichts ging, sind seit heute mittag wieder alle Werte in Ordung. Mal gespannt wie lange...
K-Meleon
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 23.07.2014, 21:32
Wohnort: BW

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon Madee » 18.08.2015, 08:47

K-Meleon hat geschrieben:Danke für die Antwort!
Allerdings hört sch deine Installation mit einem 10dB Dämpfer auch nicht sehr vertrauenswürdig an.

Der Dämpfer wurde von einem der letzten Techniker als Ersatz für einen 16dB Abzweiger montiert. Dieser Austausch hat die Probleme aber weder verschlimmert, noch verbessert. Wie gesagt, die Techniker konnten bisher nie einen Fehler finden und haben deshalb ins Blaue hinein alles mögliche probiert und ausgetauscht.
Einstrahlung liegt mit Sicherheit vor

Wie kann ich herausfinden, ob die Einstrahlung bei mir im Haus liegt? Wenn davon auch noch andere Anschlüsse betroffen sind, müsste UM das doch merken und den "Störer" ausfindig machen. Immerhin tritt das Problem bereits seit über 12 Monaten immer wieder auf.
Nachdem gestern stundenlang überhaupt nichts ging, sind seit heute mittag wieder alle Werte in Ordung. Mal gespannt wie lange...


Das kann man ausschließlich mit Internen Programmen von UM, extern und auch mit Messgeräten geht das leider nicht, lediglich ob aus deinem Objekt was kommt, könnte man ermitteln.
Koordinator für die Ingresskiller
Madee
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 11.03.2010, 21:20

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon 424owe » 19.08.2015, 20:01

Tach auch,

Madee hat geschrieben:Das kann man ausschließlich mit Internen Programmen von UM, extern und auch mit Messgeräten geht das leider nicht, lediglich ob aus deinem Objekt was kommt, könnte man ermitteln.



Naja, man kann Ingress schon mit Messgeräten eingrenzen... muss man ja sogar.

Also, ich würde mir jeweils die exakten Zeitpunkte der Ausfälle aufschreiben, nochmals eine Störung melden.
Sobald sich dein Servicepartner mit dir in Verbindung setzt, kannst du ja mal fragen, ob es jemanden im Haus gibt, der sich deine Modemwerte mal genauer anschaut insbesondere den UpStream SNR (Signal/Noise/Ratio), CCER (Correctable Codeword Error) und CER (CodewordError), zu den Zeitpunkten, die mit deine Ausfällen übereinstimmen.
Man kann das dann vergleichen mit den Modems in der Nachbarschaft, am Verstärkerpunkt und am FiberNode (Übergang von Glasfaser auf das Koax Netz). Sollten sich Übereinstimmungen ergeben, kann der SP ein RFA(RückkanalFehlerAussen)<- Tatsächlich Deutsch)))). Ticket bei UM einstellen lassen. (gute SP haben min. einen MA der das kann)

Ist nur sehr schwierig einzugrenzen, wenn der Fehler nur Zeitweilig auftritt. Das kann sich dann hinziehen. Mann muss ja tatsächlich zum richtigen Zeitpunkt messen, und Netzabschnitte auftrennen können. Was bei sporadischer ES quasi unmöglich ist, es sei denn man hat Glück, oder Leute mit ideen, wie z.B. erstmal herauszufinden um welche Art ES es sich handelt, wie z.B. schwingender Verstärker, Bildträger einer alten Überwachungskamera bei 70MHz oder alter SuperNintendo am Kabel angeschlossen..., oder schmalbandige ES z.B. durch Funkdienste, breitbandiges Rauschen, ect.pp

Ingresssuche ist halt eine Wissenschaft für sich. Man kann den Kunden dann nur um Geduld bitten. Es kann ja auch sein das für eure Gegend bereits ein RFA Ticket offen ist.....



Gruß aus Oberhausen
Gruß aus Oberhausen
424owe
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.05.2010, 21:00
Wohnort: Oberhausen

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon Madee » 19.08.2015, 21:47

424owe hat geschrieben:Tach auch,

Madee hat geschrieben:Das kann man ausschließlich mit Internen Programmen von UM, extern und auch mit Messgeräten geht das leider nicht, lediglich ob aus deinem Objekt was kommt, könnte man ermitteln.



Naja, man kann Ingress schon mit Messgeräten eingrenzen... muss man ja sogar.

Also, ich würde mir jeweils die exakten Zeitpunkte der Ausfälle aufschreiben, nochmals eine Störung melden.
Sobald sich dein Servicepartner mit dir in Verbindung setzt, kannst du ja mal fragen, ob es jemanden im Haus gibt, der sich deine Modemwerte mal genauer anschaut insbesondere den UpStream SNR (Signal/Noise/Ratio), CCER (Correctable Codeword Error) und CER (CodewordError), zu den Zeitpunkten, die mit deine Ausfällen übereinstimmen.
Man kann das dann vergleichen mit den Modems in der Nachbarschaft, am Verstärkerpunkt und am FiberNode (Übergang von Glasfaser auf das Koax Netz). Sollten sich Übereinstimmungen ergeben, kann der SP ein RFA(RückkanalFehlerAussen)<- Tatsächlich Deutsch)))). Ticket bei UM einstellen lassen. (gute SP haben min. einen MA der das kann)

Ist nur sehr schwierig einzugrenzen, wenn der Fehler nur Zeitweilig auftritt. Das kann sich dann hinziehen. Mann muss ja tatsächlich zum richtigen Zeitpunkt messen, und Netzabschnitte auftrennen können. Was bei sporadischer ES quasi unmöglich ist, es sei denn man hat Glück, oder Leute mit ideen, wie z.B. erstmal herauszufinden um welche Art ES es sich handelt, wie z.B. schwingender Verstärker, Bildträger einer alten Überwachungskamera bei 70MHz oder alter SuperNintendo am Kabel angeschlossen..., oder schmalbandige ES z.B. durch Funkdienste, breitbandiges Rauschen, ect.pp

Ingresssuche ist halt eine Wissenschaft für sich. Man kann den Kunden dann nur um Geduld bitten. Es kann ja auch sein das für eure Gegend bereits ein RFA Ticket offen ist.....



Gruß aus Oberhausen



Wie ich bereits schrieb, aus dem Objekt ist das prinzipiell mit Messgerät möglich und muss, wie du sagst ja gemacht werden.

Was allerdings in der Linie ist, kann man mit der NE4 Messtechnik nicht feststellen (sei denn man hätte PathTrack)
Koordinator für die Ingresskiller
Madee
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 11.03.2010, 21:20

Re: Massive Probleme mit dem Upstream

Beitragvon K-Meleon » 05.09.2015, 23:52

Danke für die Tipps!
Vor einer Woche hatte ich wieder Besuch von einem Techniker. Dieser hat sich über eine Weboberfläche bei UM eingeloggt und die Modemwerte ausgelesen. Der US SNR schwankte in den letzten Wochen zwischen 28 und 35db. Ansonsten konnte er nichts Außergewöhnliches entdecken, auch in der Nachbarschaft ist anscheinend alles in Ordnung. Dann hat er noch eine halbe Stunde lang Messungen an der MMD, am Verstärker und am HÜP durchgeführt; ebenfalls ergebnislos.

Zurzeit sieht es so aus, dass der US Power Level überwiegend bei 34 db liegt, hauptsächlich abends zwischen 18 und 23 Uhr steigt er auf 52 db. Die Modulation ist stabil QAM16. T3 time-outs gibt es derzeit keine.
Der letzte komplette Ausfall war am 18.08. Allerdings tritt aktuell beim Telefonieren hoher Paketverlust in Senderichtung auf (5-25%), meine Gesprächspartner verstehen mich dementsprechend schlecht.

Übrigens: Der Techniker hatte ein Kabel vom Erdungsblock abgeschraubt und sich dabei einen Stromschlag zugezogen. Er meinte, dass die Anlage nicht richtig geerdet sei (Wasserleitung).
Könnte der Fehler evtl. auch von einer fehlenden Erdung kommen?
K-Meleon
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 23.07.2014, 21:32
Wohnort: BW


Zurück zu Störungen im Kabelnetz von Unitymedia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste