- Anzeige -

Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

In diesem Forum geht es um alle Störungen im Kabelnetz von Unitymedia, egal ob analoges TV und Radio, digitales TV und Radio, Internet oder Telefonie.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Keith » 27.06.2012, 11:52

Hallo allerseits,

habe seit einiger Zeit Probleme mit meinem Digitalempfang. Seit Monaten habe ich die übliche Klötzchenbildung bei vielen Programmen und kurze Tonaussetzer. Zudem sind seit neuestem die ZDF Sender futsch und nicht mehr zu empfangen. (Ein Sendersuchlauf bennennt die Programme nur noch nach No Name XXXXX) Ein Anruf bei UM ergab, dass ein ganzes Frequenzband, wo die ZDF Sender drin liegen, nicht zu empfangen ist. Alles was darüber oder darunter liegt dagegen schon (WDR, hr-Fernsehen).

Nun schickte mir UM im Auftrag einen Techniker, der mit seinen Messgeräten bemerkte, dass an der Dose nur 54 - 55 db anliegen und mind. 60 db ankommen müssten um störungsfrei zu empfangen. Im Keller war er dann etwas entsetzt darüber, dass keine "richtige" Kabelanlage vorhanden ist, sondern nur ein Verteiler, der die Signale an die Wohnungen umleitet mit so nem HÜP davor. Ändern an dem Zustand konnte er nichts, da dazu natürlich das Einverständnis des Vermieters vorliegen muss. Er empfahl mir einen Elektriker zu beauftragen, der einen (Vor)Verstärker einbaut, was insgesamt bei so 100 EUR liegen müsse. Die "neueren" Störungen lägen höchstwahrscheinlich an den Änderungen im UM - Netz, hieß es.

Der Vermieter, darauf angesprochen, drehte am Rad und erklärte mir, dass dies mit "massiven Installationskosten" und einer "Erhöhung der Betriebskosten" einhergehe und "da sowohl die anderen Mieter keinen digitalen Empfang und nur Analogempfang wünschen (die bisherigen Mieter-TV-Geräte sind dafür nicht ausgelegt und eine Erweiterung oder Neuanschaffung eines TV-Gerätes von den Mietern nicht geplant)" es bei dem Analogempfang bleibe.

Da ich einen Großteil seiner Aussage für ziemlichen Quatsch halte, habe ich UM nochmals selbst kontaktiert und erfragt, was an Kosten für den Vermieter entstünden. Die Antwort war, gegenüber der des Technikers, etwas verwunderlich. So meinte UM, man müsse ein komplett neues Kabel bis in den 2. Stock verlegen und dass man mir ein Kostenvoranschlag erstellen kann. Die Mehrkosten könne der Vermieter ja nicht tragen, meinte die Dame von UM, und ich solle dann ein paar hundert Euro, im Zweifel, einplanen.

Nun habe ich keine Idee, ob ich dem Techniker oder UM selbst mehr glauben schenken soll. Mir fehlen hier zumindest 7 db, HD - TV oder Internet übers Kabel benötige ich (noch) nicht. Kann jemand einschätzen, welche Aussage eher stimmt? Die des Technikers, die von UM, oder haben gar beide, der Techniker wegen der allgemeinen Störungen im Digitalfernsehen und UM bezogen auf den Ausfall der ZDF Sender, recht? Ansonsten müsste ich Digitalfernsehen nächstmöglich kündigen und, da mir das Bild vom Analogfernsehen nach 10 Jahren Digitalfernsehen (größtenteils per Satelit) ehrlich gesagt zuwider ist, mich nach anderen Empfangsmöglichkeiten umsehen.

Hoffe, jemand kann etwas dazu sagen. Danke im Voraus.
Keith
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2012, 11:25

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon webman » 27.06.2012, 14:38

Vielleicht ist in diesem speziellen Fall IP-TV die beste Lösung -> Telekom Entertain.
Es muss allerdings mindestens ADSL2+ vorhanden sein ...
2Play: generic_100000_5000_ipv4_som_wifi-on.bin
Benutzeravatar
webman
Übergabepunkt
 
Beiträge: 319
Registriert: 28.02.2012, 15:24

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Cablemen » 27.06.2012, 18:20

Wenn da gerade mal 7dB fehlen dann reicht ein gewöhnlicher 30 dB Hausverstärker der zwischen HÜP und Verteilung angeschlossen wird vollkommen aus! Sofern nicht schon ein Hausverstärker installiert ist. Natürlich muss der Verstärker auch eingestellt werden sonst wird das nix. Ach und um deine Vermieter den Wind aus den Segeln zu nehmen kannst du ja im Endeffekt ihm mitteilen das sich mit eine Hausverstärker auch das Analog Bild verbessern wird.
Denn so wie das klingt müssten eh die meisten Teilnehmer leichten Schnee auf ihren Bildschirmen haben. Ich frag mich so wieso wie da mehr Betriebskosten entstehen sollen! So ein Hausverstärker kostet im Jahr ca. 15 Euro Strom. Wenn man das mal auf alle Parteien ausrechnet sind das gerade mal ein paar Cent im Monat mehr Stromkosten.
Wenn man dies von einen Fachmann machen lässt kostet das wahrscheinlich keine 200 Euro!
Cablemen
Übergabepunkt
 
Beiträge: 374
Registriert: 07.03.2012, 00:56

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Bastler » 27.06.2012, 20:33

30 dB sind meist schon zu viel des guten (die UM-Richtlinien sind nicht das Maß aller Dinge und schießt gern mit Kanonen auf Spatzen...). Wenn dir UM einen Verstärker einbaut ist das egal, der Techniker biegt dann die Dämpfung der Anlage so hin dass der 30 dB Verstärker auf einmal gerechtfertigt ist :D (eigentlich eine selten dämliche Vorgehensweise, aber so vorgeschrieben...).

Wenn du dir selbst irgendwo einen Verstärker besorgst und diesen "einbaust" (ist ja nicht wirklich aufwendig), dann solltest du einen möglichst kleinen nehmen, im Idealfall einen, der genau so viel Verstärkung hat wie die Verteilung dämpft. Und da dir "nur" 7 dB fehlen ist das ganze schnell in Ordnung gebracht, auch nur mit einem 30,- Billigverstärker mit 20 oder 25 dB, den man selbst da reinbastelt. Für reinen TV Betrieb reicht das.

UM würde es allerdings kostenlos machen - aber das ganze (auch obige Aussage) gilt nur, wenn die 7 dB "Verlust" wirklich nur aufgrund des geringen Speisepegels am Verteiler zustande kommen. Wenn die Leitung vom Verteiler zur Ado so viel dB dämpft, und das Kabel aber nicht so lang ist, dass rechnerisch 7 dB verloren gehen würden, ist das Kabel entweder defekt oder hoffnungslos veraltet.
In solchen Fällen kommt man meist nie auf einen grünen Zweig, wenn man versucht, das nur durch einen Verstärker auszugleichen.

Und nur mal so nebenbei wegen den "nur" 7 dB:
Wenn du einen Pegel von 60 dBuV hast, dann bedeutet das, dass eine Spannung von 1mV Spitze-Spitze anliegt. Bei 53 dBuV sind es dann nur noch 0,45 mV.
Oder in Leistung an 75 Ohm gerechnet: 60 dB=1,7nW 53 dB = 338 pW.
Also ein ganz gewaltiger Unterschied. Man muss im im Hinterkopf haben, dass 3 dB bereits eine Leistungsverdoppelung / Halbierung sind! Deshalb ist es auf einmal auch ganz logisch, dass schon 3 dB über Empfang oder Nichtempfang entscheiden können.
Der letzte Teil hilft keinem weiter, aber nur mal so zur Info von wegen "nur" 7 dB :zwinker: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Keith » 28.06.2012, 11:03

Oha, danke für die schnellen Antworten!

@webman
Ich glaube, das wird wohl nichts. Ich habe hier in Spitzenzeiten ca. 7,8 Mbit per DSL und vor 6-7 Jahren konnte die Telekom im Westen der Stadt, soweit ich hörte, nichteinmal DSL (1) anbieten, da die Entfernung zur nächsten Vermittlungsstelle damals zu weit war.

@Cablemen
Ob leichter Schnee bei den anderen Mietparteien ankommt, kann ich nicht sagen, denn die scheinen mir mit ihrem Empfang glücklich zu sein und kannten, trotz der massiven Werbung von UM, den Unterschied zwischen digital und analog nichtmals. Wir haben halt "Kabelfernsehen" im Haus. Mir fällt im Vergleich mit anderen Analogsendern jedenfalls auf, dass ich bei der ARD ein recht kriseliges Bild erhalte. Ich meine, es würde abends sogar schlechter aussehen. Das geht soweit, dass ich den Tatort lieber in der ARD - Mediathek per inet anschaue. Im SWR habe ich dann noch "leichte Schrägstreifen" bemerkt, die ab und an über das Bild huschen. Ansonsten sehen die anderen Sender für Analogfernsehen ok aus.

Was die Aussagen des Vermieters angeht, so vermute ich auch, dass zuvor ein Gespräch mit UM stattfand oder Erfahrungen mit seinen anderen Mietshäusern einhergehen. 15 EUR im Jahr an Stromkosten sind nun wirklich nicht der Rede wert.

@Bastler

Wo der Verlust genau auftritt ist eine gute Frage, denn da liegt am Ende der Knackpunkt. Als der UM - Techniker vor Ort war, maß er zunächst das Signal an der Dose in der Wohnung. Danach gingen wir in den Keller wo er das Signal einmal nach dem HÜP und nach dem Verteiler maß und beiläufig erwähnte, er könne einen neuen Verteiler einbauen. Ob die Auswechselung des Verteilers etwas brächte, war ihm auf Nachfrage selbst nicht so ganz klar gewesen, verneinte es aber eher. Danach erklärte er mir, ich solle einen Elektriker beauftragen, der einen Verstärker einbaut. Er selbst dürfe das ohne das Einverständnis des Vermieters nicht machen, was er nach einem Rückruf mit der Zentrale auch bestätigt bekam. Den Willen etwas einzubauen merkte man schon. Ich mein, wenn ein Verstärker quatsch ist und es am Kabel zur Wohnung liegt, wie UM seit neuestem behauptet, würde mir der Techniker doch keinen Verstärker empfehlen, sage ich einfach mal so. Außerdem möchte ich erwähnen, dass ich im April einmal eine Woche lang so gut wie störungsfrei Digitalfernsehen empfangen konnte.

Nun teilte mir UM auf einmal telefonisch mit, dass ich ein neues Kabel in der Wand benötige. Das Kabel in der Wand muss nach den Angaben des Vermieters in jedem Fall was älter sein (15 Jahre bestimmt) und geht bis in den 2. Stock, wo es offenbar auch nicht den direktesten Weg nimmt.

@allgemein
Weiß jemand, ob der Vermieter eigentlich dazu verpflichtet ist, die Störungen beheben zu lassen? Kabelfernsehen ist zumindest Teil des Mietvertrags und wird über die Nebenkosten abgerechnet. Wenn das kriseln im ARD - Fernsehen (analog) auch am schwachen Signal liegt, müsste doch ohnehin ein Verstärker angebracht werden,oder? Wenn damit gleichzeitig auch die Störungen im Digitalfernsehen behoben würden und UM das ohnehin kostenlos macht (Machen die das kostenlos oder sind im Vertrag zwischen Vermieter und UM nicht auch Wartungs- und Installationskosten inbegriffen?), könnten ja alle glücklich sein. :smile: Ich bin da etwas ratlos, zumal dem Vermieter bei einer Störungsmeldung bestimmt auch erklärt wird, dass müsse am Kabel in der Wand liegen und da dieser ohnehin nicht gewillt ist etwas zu verändern, laufe ich weiterhin gegen verrammelte Türen. :confused:
Keith
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2012, 11:25

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Cablemen » 28.06.2012, 19:39

Das Problem wenn man ohne Hausverstärker Kabelfernsehen betreibt, das Änderungen an der NE3 (Alles außerhalb des Hauses) sich auch sofort innerhalb des Hauses stärker auswirken werden. Jetzt gehen wir mal davon aus das dein Signal vorher in Ordnung war, aber UM hat draußen auf der Straße Anpassungen vorgenommen hat um halt anderen Häusern störungsfreien Empfang zu gewährleisten. Dies bewirkt das unter Umständen an euren HÜP das Signal noch nicht gestört ist aber halt tiefer ausfällt als früher mal. Das dies dann zu Störungen im Gebäude führt ist ziemlich logisch. Mit eine Hausverstärker können natürlich auch dieses Störungen auftreten nur ist in den meisten Fällen das Signal trotzdem noch hoch genug so das solche Schwankungen durchaus kompensiert werden können. :smile: Also sofern die Leitung nicht total hinüber ist dürfte eine Hausverstärker euer Problem wohl beseitigen! Ob die Leitung am Ende wirklich defekt ist kann man eh nur mithilfe eines Messgerätes feststellen.
Cablemen
Übergabepunkt
 
Beiträge: 374
Registriert: 07.03.2012, 00:56

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Bastler » 28.06.2012, 20:39

Das von Cablemen beschriebene Problem ist übrigens die häufigste Störungsursache im BK-Bereich (die mich auch schon seit über 10 Jahren begleitet).
Übrigens auch eine der Art von Störungen, die die meisten Kunden nicht verstehen oder einsehen wollen ("die sollen mir wieder so viel Pegel übergeben wie früher"). Das sie eben vorher nur das Glück hatten, einen hohen Übergabepegel zu haben und deswegen die passive Verteilung ausreichend war, UM aber jetzt eben weniger Pegel anliefert (aber eben trotzdem noch innerhalb des Sollbereiches ist) ist vielen nur schwer zu vermitteln - selbst dann, wenn man es kindergartengerecht formuliert^^.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon 424owe » 07.07.2012, 17:57

Hallo Keith,

sorry, das ich erst so spät Antworte.

Die Störungen die du beschreibst, hören sich für mich ehr nach einem Einstrahlungsproblem an.
Denn je nach Wohnort, kann es sein daß das ZDF-Bouquet auf dem Sonderkanal 32 (390MHz) durch den neuen digitalen Polizeifunk (BOS)
gestört wird. Der Sendepegel eines Realis auf 390MHz ist sehr hoch, und kann in alle Komponenten die minderwertiger sind als "Klasse A" hineinstrahlen und das ZDF Bouquet gänzlich aus deinem Digital-TV verschwinden lassen. Gleiches gilt überings fur das analoge ARD-programm. Auch hier wird es eine Einstrahlung sein, und zwar vom neuen Digitalen Radio DAB+, welches die von dir beschriebenen Empfangsstöungen verursachen wird. Zunächst solltest du versuchen deine Anschlusskabel zwischen Antennendose und Reciever und TV-Gerät gegen Klasse A Kabel zu tauschen. Bringt dies keinen Erfolg sollte ein Techniker die HVA nicht nur auf zu geringe Pegel sondern auch auf Einstrahlung hin untersuchen. (evtl haben beide auswirkungen die gleiche Ursache)


gruß
Gruß aus Oberhausen
424owe
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 20.05.2010, 21:00
Wohnort: Oberhausen

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Keith » 11.07.2012, 19:01

Hallo nochmal,

wollte eigentlich noch auf eine Antwort von UM warten, aber die ist bislang leider ausgeblieben. Aber was das Antennenkabel angeht, so sind zweifach abgeschirmte Kabel mit 90 db Dämpfung im Einsatz, zum Testen war noch ein 1m Kabel (oder was kürzer) im Einsatz. Ob das schon Klasse A ist, kann ich nicht sagen, aber beim rumfummeln ist mir jetzt folgendes aufgefallen: Die Anschlussdose ist wegen dem Kabel in der Wand nicht vollständig darin versunken, d.h. sie sticht etwas aus der Wand, auch ein Stück vom Kabel ist dabei zu sehen. Nun habe ich die Dose händisch an die Wand gedrückt (dort ist eigentlich kein Platz mehr) und die ZDF Sender eingestellt und siehe da, diese waren wieder zu empfangen, wenn auch mit sehr starken Störungen. Das wird wohl bedeuten, dass der digitale Polizeifunk hier reinstört!? Bei der ARD habe ich dasselbe natürlich auch probiert, aber dort waren keine Verbesserungen sichtbar.

Wenn ich das mal grob zusammenfasse, heißt das wohl, dass ARD (analog) und die ZDF - Sender (digital) wegen dem BOS nicht empfangbar sind bzw. Störungen unterliegen und die Empfangsstörungen bei den anderen Digitalprogrammen (Pro7, Kabel.1 oder manchmal auch die RTL, SAT.1 Sender etc.) am fehlenden Verstärker liegen? Ich bin begeistert. :wand:
Keith
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2012, 11:25

Re: Empfangsstörungen / Defektes Kabel ?

Beitragvon Bastler » 11.07.2012, 19:27

Dazu kommt noch, dass bei dir an der Dose entweder nur die Schrimung, oder nur der Innenleiter, oder beides, keinen vernünftigen Kontakt hat. Wenn du die Dose in die Wand drückst, darf sich nichts am Empfang ändern.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Nächste

Zurück zu Störungen im Kabelnetz von Unitymedia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste