- Anzeige -

Niedriger Signalpegel bei Kabelempfang

In diesem Forum geht es um alle Störungen im Kabelnetz von Unitymedia, egal ob analoges TV und Radio, digitales TV und Radio, Internet oder Telefonie.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Niedriger Signalpegel bei Kabelempfang

Beitragvon gpa01 » 14.01.2011, 14:09

Hallo,

seit einigen Tagen habe ich wieder bei einigen Sendern (NDR, SWR, MDR, Phoenix, arte, BR-alpha, rbb, EinsExtra, Einsfestival und EinsPlus) keinen Signalpegel.
Es wurde nichts verändert. Analoge Sender sind zu empfangen.

Vor einiger Zeit bestand das Problem bei einigen Sendern, aber nicht so massiv wie jetzt. Meine Anfrage bei Unitymedia wurde beantwortet mit Receiver erneut Sendersuchlauf durchführen.
Ich empfange jetzt seit einigen Monaten Digital und hatte noch nie alle Sender mit 100% Signalpegel.

Da ich den Receiver von Unytimedia überhaupt nicht einsetze und ein Sony Gerät mit CI-Slot benutze, war diese Antwort nicht ausreichend.
Ich habe ein Notebook mit einem Cinergy USB-Stick, dort empfange ich die gleichen Sender auch nicht.

Ich wohne im PLZ-Bereich 35274. Hat in diesem Gebiet jemand ähnliche Probleme? Was kann man sonst noch machen?

Ich hoffe auf einige Antworten.

Gruß
Gerhard
Zuletzt geändert von gpa01 am 14.01.2011, 18:47, insgesamt 1-mal geändert.
gpa01
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 06.06.2010, 21:04

Re: Niedriger Signalpegel

Beitragvon Grothesk » 14.01.2011, 14:18

Hausanlage tiptop?
Bei dem USB-Stick bist du sicher, dass der einen DVB-C-Tuner hat?
Meist ist das nämlich nur DVB-T.
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Niedriger Signalpegel

Beitragvon gpa01 » 14.01.2011, 18:45

Hallo Grothesk,

gibt es eine Möglichkeit die Hausanlage zu testen(Zweifamilienhaus, an den Verstärker kann ich dran).

Ja, das Teil ist ein Cinergy HTC USB XS HD für analoges, digitales über Hausantenne, sowie DVB-T mit Stabantenne (wobei mein Wohnort kein DVB-T über Zimmerantenne zu empfangen ist).
Außerdem habe ich das Teil ja auch schon seit einiger Zeit installiert. Ich kann zwischen den einzelnen Tuner hin und herwechseln.

Gruß
Gerhard
gpa01
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 06.06.2010, 21:04

Re: Niedriger Signalpegel

Beitragvon koax » 14.01.2011, 18:54

gpa01 hat geschrieben:gibt es eine Möglichkeit die Hausanlage zu testen(Zweifamilienhaus, an den Verstärker kann ich dran).

Da sollte nur ein Fachmann mit geeigneten Messgeräten dran, vor allem wenn noch andere Bewohner von etwaigen Einstellungsänderungen betroffen sind.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3931
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Niedriger Signalpegel bei Kabelempfang

Beitragvon gpa01 » 15.01.2011, 12:59

Hallo,

das mit anderen Bewohnern ist kein Problem, da meinen Schwiegereltern das Haus gehört und sie in der anderen Etage leben.

Da das Haus 1997 gebaut wurde, denke ich das die Anschlussdosen noch nicht dem Stand der heutigen Technik entsprechen. Kann es auch daran liegen? Und was müssen für aktuelle Dosen verbaut sein? Vom Verstärker geht zu jeder Anschlussdose ein eigenes Kabel, also sind die Dosen nicht mit dem Problem der Hintereinanderschaltung betroffen.

Wie sieht das mit dem Verstärker aus? Gab es damals auch Einschränkungen bezüglich digitalem Kabelempfang? Bzw. sind die damaligen auch schon kabeltauglich gewesen?

Gruß
Gerhard
gpa01
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 06.06.2010, 21:04

Re: Niedriger Signalpegel bei Kabelempfang

Beitragvon koax » 15.01.2011, 13:36

gpa01 hat geschrieben:Da das Haus 1997 gebaut wurde, denke ich das die Anschlussdosen noch nicht dem Stand der heutigen Technik entsprechen.

Wwenn die Anlage damals technisch richtig aufgebaut worden ist, sollte sie auch heute noch funktionieren.

Und was müssen für aktuelle Dosen verbaut sein? Vom Verstärker geht zu jeder Anschlussdose ein eigenes Kabel, also sind die Dosen nicht mit dem Problem der Hintereinanderschaltung betroffen.

Ein moderner Verstärker sollte über 450 MHz hinaus gehen. Steht drauf.
Hinter dem Verstärker befindet sich mit Sicherheit ein Verteiler oder ein Abzweiger. Davon hängt auch der weitere Aufbau der Anlage und die Auswahl der Dosen ab (Stichdosen oder Durchgangsdosen als Enddosen mit Widerstand).
Immer problematisch sind (vor allem ältere im Selbstbau) Kupplungen in den Strängen.

Lies Dich hier mal ein und entscheide dann selbst, ob Du ohne Messinstrumente herumdoktern oder gleich einen Fachmann bestellen willst.
http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=177&thread=834
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3931
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln


Zurück zu Störungen im Kabelnetz von Unitymedia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 11 Gäste