- Anzeige -

Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Hier geht es um alle weiteren Telekommunikations-Medien und -Anbieter, wie z.B. Festnetz (ADSL, VDSL, IPTV), Mobilfunk (GSM, UMTS, LTE), andere Kabelnetzbetreiber, usw.

Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon fonfir » 09.04.2011, 01:18

Hallo Freunde,

ich bin ein Neukunde bei Unitymedia und hab vor kurzem nur das 1play Internet von Unitymedia bestellt.

Laut Verfügbarkeitscheck auf der Homepage und Auskunft am Telefon mit Unitymedia sind bei mir 128.000 Internet, Analog - Digitales Fernsehen und Telefon möglich und der Techniker soll nächste Woche kommen.

Allerdings beschäftigen mich noch wichtige Fragen wie z.b muss ich mich bevor der Techniker kommt um etwas kümmern wie z.b Kabel verlegen??!!

Im Keller des Hauses befindet sich ein Kasten mit der beschriftung HÜP, ich bezweifele aber das das Haus einen Kabelanschluss gehabt hat weil in meinem 2 Familienhaus ragen aus den Wänden von beiden Wohnzimmern Antennenkabel herraus die dann am TV angeschlossen werden kann, Baujahr des Hauses 1960

Soviel ich weiss kommt der Techniker vorbei und tauscht den Kasten im Keller aus und Montiert eine MM Dose wo ich es haben möchte, aber wie sieht es mit der Verkabelung fürs Internet aus??

Wird es von Unitymedia auch verlegt oder muss ich es verlegen??

Würden eventuell Kosten enstehen??

Falls ich die Kabelverlegung übernehmen muss, welches Kabel muss ich mir Kaufen???

Habe in diversen Foren gelesen das mann gut ausgerüstet ist mit nur einem Koaxkabel 3 Fach Abgeschirmt und 120 DB und nicht länger als 50 Meter in einem Stück, ist das richtig?? Brauche ich eventuell andere Kabel wenn ja wie viele?

Habe mir schon den Fritz Box 7390 gekauft als vorbereitung damit ich sofort loslegen kann.

Wie seit ihr vorgegangen?

Bin euch Dankbar wenn Ihr mir bei dem Thema Behilflig sein könnt!
Bild
Benutzeravatar
fonfir
Kabelneuling
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.04.2011, 00:34
Wohnort: BAD SLAZUFLEN / Knetterheide

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon ernstdo » 09.04.2011, 08:55

Der HÜP kann muß aber nicht immer ausgetauscht werden.
Der Techniker montiert einen rückkanalfähigen Verstärker wofür eine (230V) Steckdose benötigt wird, also diese sollte schon mal in der Nähe des HÜP sitzen sodass dort auch der Verstärker noch Platz für die Montage hat, zur Erdung der Anlage wird der Techniker noch was sagen.
Da Du 1 Play bestellt hast bekommst Du ja keine Radio und TV, also auch wenn der Techniker das nicht sofort sperrt so kann es sein das nach einiger Zeit noch mal jemand kommt und einen Sperrfilter dafür setzt falls der Techniker auch die beiden Kabel aus den Wohnzimmern mit an den Verstärker angeschlossen hat.
Falls Du Dich nicht richtig informiert hast ...
Das Internet kommt ja auch übers Breitbandkabel und das Modem wird an die Multimediadose angeschlossen.
In wie weit der Techniker dieses Koaxabel auch dahin legt wo Du es gerne hättest kommt auf die Umstände an, also kein nutzbarer ausgebauter Kabelweg, zu viele Durchbrüche durch Kellerwände u. s.w. .....
Geholfen wäre Ihm sehr wenn man selbst schon so ein wie von Dir beschriebenes Koaxkabel ordentlich vom HÜP zu dem Punkt legt wo man nachher das Modem und den Router stehen haben möchte.
Dort wären dann natürlich auch zwei (230V) Steckdosen für das Modem und den Router ganz gut.
Ggf. wenn die MMD unter Putz sein soll dort schon mal eine (tiefe) Schalterdose in die Wand setzen, ansonsten einen AP Rahmen setzen, das Kabel einführen und lang genug raus gucken lassen. Egal wo, dass Koaxkabel bei der Installation nie zu sehr knicken.
Die MMD bringt der Techniker mit setzt diese ein und misst die Anlage ein und schließt das Modem an.
Für den Router am Modem bist Du dann wieder selbst zuständig.
Die Beschreibung wie man die FB ans Kabelmodem anschließt und einrichtet findet man auf der AVM HP und tausendfach hier im Forum.
ernstdo
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2844
Registriert: 14.02.2010, 18:06
Wohnort: Dortmund

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon fonfir » 09.04.2011, 13:36

Danke für die schnelle Antwort

Eine weitere Frage hab ich noch Freunde:

Ich habe mir einen 30 Meter langen Sat-Koaxailkabel geholt Klasse A 3Fach geschirmt und max. 110 DB allerdings noch nicht ausgepackt falls es falsch sein sollte.

Frage wäre: Hab erst zuhause gemerkt das auf der Verpackung steht "SAT-KOAXIALKABEL", ist dieser kabel richtig oder gibt es ein Kabel der nur KOAXIALKABEL heisst?

Der Techniker soll morgen ab 14:00 Uhr kommen und da die Geschäfte heute noch auf haben wollte ich noch wissen ob ich eventuell bis morgen was kaufen soll um die Arbeit des Technikers zu erleichtern, wenn ich dem Techniker entgegen komme könnte er ja vielleicht auch entgegen kommen wenn was sein sollte?!

Heute hätte ich noch den ganzen Tag zeit aber morgen bin ich von 6:00 bis 14:00 Uhr am arbeiten. :wut:
Bild
Benutzeravatar
fonfir
Kabelneuling
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.04.2011, 00:34
Wohnort: BAD SLAZUFLEN / Knetterheide

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon Grothesk » 09.04.2011, 14:14

Kabel passt.
Aber bist du sicher, dass am Sonntag ein Techniker kommt?
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon fonfir » 09.04.2011, 14:39

:brüll:

UPS! Hab nur gehofft das morgen Montag ist :smile:
Bild
Benutzeravatar
fonfir
Kabelneuling
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.04.2011, 00:34
Wohnort: BAD SLAZUFLEN / Knetterheide

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon ernstdo » 09.04.2011, 21:46

Aber wenn morgen Montag wäre müsstest Du schon wieder arbeiten und könntest nix für den Techniker vorbereiten ;-)
ernstdo
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2844
Registriert: 14.02.2010, 18:06
Wohnort: Dortmund

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon fonfir » 10.04.2011, 21:21

Guten Abend Freunde,

soooo, gestern habe ich nun den SAT-Koaxialkabel (110 DB, 30 Meter, 3 Fach Geschirmt) verlegt, vom Keller bis ins Dachgeschoss (2 Familienhaus), jetzt heisst es irgendwie bis morgen 14:00 Uhr durchstehen und vom Fenster glotzen das der Techniker um die ecke kommt.

Ein Mulmiges Gefühl hab ich noch und zwar hoffe ich das der Kabel stimmt den ich verlegt habe und 2'tens weiss ich nicht was ich tun werde wenn der Techniker sagt "PECH GEHABT, BEI IHNEN FUNZT ES NICHT". Und dann überlege ich mir noch was der Techniker wohl sagen wird wenn er im Keller sich den Kasten ansieht und sagt "WO IST DENN HIER ETWAS WOMIT ICH IHNEN UNITYMEDIA ANSCHLIESSEN KANN?"

Als ich noch vor 6 Monaten in einem Mehrfamilienhaus gewohnt habe, hatte ich 'ne 50.000 Leitung von der Telekom, war auch zufrieden, aber in der jetzigen Wohnung sind nicht mehr als 6.000 möglich bei der Telekom.

Wie schon geschrieben ist laut Unitymedia Internetcheck bei mir die höchste Bandbreite möglich, auch am Telefon hat mann für mich getestet und wurde mir wieder bestätigt das alles bei mir im Haus möglich sei.

Naja, abwarten und Tee trinken immerhin hab ich ja wenn es nicht funzen sollte einen neuen AVM Router 7390 mit dem ich jetzt schon mit meiner mikrigen 6000 Leitung sehr zufrieden bin. :naughty:

Ach ja, da fällt mir gerade noch 'ne Frage ein:

Was ist mit den Leuten die ein altes Haus wie ich haben (Baujahr 1960) und absolut keine Kabel oder HÜP Kästchen im Keller besitzen?
Bild
Benutzeravatar
fonfir
Kabelneuling
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.04.2011, 00:34
Wohnort: BAD SLAZUFLEN / Knetterheide

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon HariBo » 11.04.2011, 19:28

Ach ja, da fällt mir gerade noch 'ne Frage ein:

Was ist mit den Leuten die ein altes Haus wie ich haben (Baujahr 1960) und absolut keine Kabel oder HÜP Kästchen im Keller besitzen?


Wenn das Kabel vorm Haus liegt, kann man sich den ÜP in den Keller o.ä. legen lassen, der Preis dafür fängt bei knapp 200 € an und endet irgendwo bei über 1000 €, je nach Aufwand und Auftrag.
Falls das Kabel "weit weg" ist, hat man als Einzelperson keine Chance, es sei denn, eine ganze Siedlung will sich anschliessen lassen oder die Gemeinde schiesst zu.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon fonfir » 11.04.2011, 22:25

Nabend Freunde!

An alle die sich Informieren wollen wie Sie am besten vorgehen! Ich habe das Koaxialkabel vom Dachgeschoss durch einen stillgelegtes Kaminschacht bis ins Keller gezogen und somit habe ich vom 30 Meter Kabel ca. 15 Meter gespart.

Heute war der Techniker da, fing sofort mit einem Problem aber an!

Ich bekomme ins Haus einen sehr sehr schlechten Empfang so das der Verstärke es nicht mal vertärken kann, der Techniker hat aber alles installiert vom Kabel bis zum Modem, und UM beuftragt die Sache mit dem schwachen Signal zu überprüfen.

Hab auch 'ne SMS von UM gekriegt "IHRE ANFRAGE IST WEITERHIN IN BEARBEITUNG, WIR BITTEN SIE NOCH UM GEDULD"

Der Techniker meinte das vielleicht am Straßenkasten noch was eingestellt werden müsste und es würden 2-3 Tage dauern.

Im Forum hab ich was von einem N3 gehört und es ging um ein Tiefbau. So viel ich verstanden habe soll im schlimmsten Fall draussen gebuddelt werden.

Wie lange dauert so ein N3??

Hat eventuell jemand hier im Forum dieselben Probleme gehabt? Wie wurde es behoben?
Zuletzt geändert von fonfir am 12.04.2011, 17:04, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
fonfir
Kabelneuling
 
Beiträge: 16
Registriert: 09.04.2011, 00:34
Wohnort: BAD SLAZUFLEN / Knetterheide

Re: Keine Verkabelung im Haus! Baujahr 1960!

Beitragvon Dinniz » 11.04.2011, 22:34

In der Regel ist innerhalb von 24Std ein Kollege von der Strassentechnik vor Ort.
Dann kommt es darauf an, was kaputt ist.
Vermutlich ist es aber ein Abzweiger in der Erde - Tiefbau dauert dann meist nochmal 24Std.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Nächste

Zurück zu Telekommunikation allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast