- Anzeige -

Georg Pölzl verlässt T-Mobile Austria

Hier geht es um alle weiteren Telekommunikations-Medien und -Anbieter, wie z.B. Festnetz (ADSL, VDSL, IPTV), Mobilfunk (GSM, UMTS, LTE), andere Kabelnetzbetreiber, usw.

Georg Pölzl verlässt T-Mobile Austria

Beitragvon websurfer83 » 30.01.2007, 13:41

Änderung in der Geschäftsführung von T-Mobile Austria

Wien, 19. Jänner 2007

  • Georg Pölzl wechselt zur Deutschen Telekom AG nach Bonn
  • Eindrucksvolle Bilanz über neun Jahre an der Spitze von T-Mobile Austria
  • Kundenzahl in den vergangenen neun Jahren auf 3,1 Millionen verzehnfacht
  • 2006 das Jahr von HSDPA und tele.ring Integration
  • 2007 wird der österreichische Mobilfunk das Festnetz weiter verdrängen




Dr. Georg Pölzl, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria, wechselt per Ende Februar von T-Mobile Austria zur Deutschen Telekom AG nach Bonn. Pölzl wird, als Sonderbeauftragter des Vorstandes der Deutschen Telekom AG das konzernweite Effizienzprogramm leiten. „Ich freue mich, Georg Pölzl in dieser wichtigen Funktion ganz in Deutschland zu haben. Die Leitung dieses großen und für den gesamten Konzern wichtigen Programms wird damit von einem ausgezeichneten und erfahrenen Manager übernommen. Unser Ziel ist die Verbesserung der Service-Kultur der Deutschen Telekom. Mit dem nun zusammengestellten Führungsteam und der Unterstützung aller Mitarbeiter werden wir daran mit Hochdruck arbeiten“, erläutert René Obermann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Telekom AG.

Nach intensiven Jahren bei T-Mobile Austria fällt Georg Pölzl der Abschied schwer: „Ich gehe mit einem weinenden und einem lachendem Auge. Ein Unternehmen vom Start-Up bis zum international vernetzten Player zu führen und mitzugestalten war eine besonders spannende Aufgabe. In meiner künftigen Rolle stehe ich vor neuen, interessanten Herausforderungen in einem völlig anderen Umfeld, auf die ich mich natürlich sehr freue“, so Dr. Georg Pölzl.

Als Nachfolger für den Vorsitz der Geschäftsführung von T-Mobile Austria wurde DI Robert Chvátal designiert. Der gebürtige Tscheche ist seit über vier Jahren im T-Mobile Konzern tätig und leitet seit Mai 2002 die Schwesterfirma T-Mobile Slowakei. Vorbehaltlich der notwendigen Gremialbeschlüsse wird er die neue Funktion ab 1. März 2007 ausüben.

Eindrucksvolle Bilanz über neun Jahre an der Spitze von T-Mobile Austria
Als Vorsitzender der Geschäftsführung hat Georg Pölzl eines der aufstrebendsten Unternehmen Österreichs inmitten der boomenden Mobilfunkbranche geleitet und aufgebaut. 1998 hatte max.mobil. 240.000 Kunden und rund 600 MitarbeiterInnen. Seitdem hat sich das Unternehmen in rasantem Tempo entwickelt. Die mäxchen. - das erste Treueprogramm eines Netzbetreibers - waren ein Kassenschlager; mit vielen anderen Innovationen hat max.mobil. den Mobilfunkmarkt maßgeblich weiterentwickelt. 1999 wurde die 1 Mio. Kunden Schallmauer durchbrochen. Insgesamt hat sich die Kundenzahl in den vergangenen neun Jahren auf 3,1 Millionen verzehnfacht.

Es folgte der Erwerb einer UMTS-Lizenz und der erste UMTS-Live-Call im T-Mobile Future House im Jahr 2000. Mit zahlreichen Aktivitäten wie den „talkrooms“ mit prominenten Gästen wie Anton Zeilinger, Madeleine Albright oder Thomas Gottschalk sowie dem Future House hat sich max.mobil. als ein modernes, offenes und innovatives Unternehmen in der Öffentlichkeit positioniert.

Für Furore sorgte 2002 die Markenmigration von max.mobil. zu T-Mobile. 2004 war der heutige Unternehmenssitz, das T-Center, fertiggestellt. Das Gebäude wurde 2006 mit dem Staatspreis für Architektur ausgezeichnet, erhielt zahlreiche weitere nationale wie internationale Preise und ist heute eines der architektonischen Wahrzeichen Wiens.

2005 sorgte die Handymastensteuer für eine hitzige Debatte und eine äußerst gefährliche Situation für den Mobilfunk in Österreich. Durch den von T-Mobile initiierten Mobilfunkpakt konnte die Steuer abgewendet werden.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages von tele.ring im August 2005 hat T-Mobile Austria im europäischen Telekommunikationsmarkt Geschichte geschrieben und einen der ersten europaweiten Konsolidierungsschritte gesetzt.

2006 das Jahr von HSDPA und tele.ring Integration
T-Mobile Austria verstärkte mit dem ersten flächendeckenden HSDPA-Netz Österreichs, den im Jahr 2005 ausgelösten „Mobile Internet Boom“. „Wir sind sehr stolz darauf, der erste Mobilfunkbetreiber weltweit gewesen zu sein, der über HSDPA mobiles Internet mit einer völlig neuen Qualität erstmalig landesweit ermöglicht hat. Der große Erfolg zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot die Bedürfnisse der Geschäfts- sowie der Privatkunden genau getroffen haben“ so Pölzl. Mit dem Verkauf von über 32.000 web’n’walk Boxen war T-Mobile Nummer 1 bei Mobile Internet im Weihnachtsgeschäft. 450.000 Kunden schlossen im Jahr 2006 einen Vertrag bei T-Mobile Austria ab und selbst im heiß umkämpften Marktumfeld verzeichnete das Unternehmen die beste Umsatz-Entwicklung in der Branche. T-Mobile Austria ist heute mit mehr als 1.800 Mitarbeitern, 60 Shops in ganz Österreich und einem Marktanteil von 35% der einzige starke Player mit internationaler Ausrichtung unter den österreichischen Mobilfunkanbietern. Das Unternehmen hat 3,1 Millionen Kunden und erwirtschaftete im Jahr 2006 einen Umsatz von deutlich über 1 Milliarde Euro.

Unvergessen bleibt natürlich der endgültige Abschluss des Kaufvertrages von tele.ring im April 2006, wo sich T-Mobile Austria auch gegen internationale Konkurrenz durchsetzte. Es war einer der größten Unternehmenskäufe in der Wirtschaftsgeschichte Österreichs. Die Zusammenführung stellte das Unternehmen vor große Herausforderungen auf allen Ebenen: neue Organisation, zwei Marken, unterschiedliche Unternehmenskulturen. Besonders die Zusammenlegung der beiden Infrastrukturen bestehend aus zwei Mobilfunknetzen, mit in Summe nahezu 10.000 Sendestandorten, ist im weltweiten Vergleich einzigartig. Aber auch das Vereinheitlichen von zwei IT-Strukturen mit unterschiedlichen Billingsystemen oder Customer Care Programmen ist eine wirklich große und schwierige Aufgabe. „Wir haben es geschafft diese zwei komplett unterschiedlichen Unternehmen nahe zu reibungslos zu einem zu vereinen. Mit diesem Zusammenschluss entstand ein gemeinsames, schlagkräftiges Unternehmen, das unseren Kunden beste Angebote und Services aus beiden Markenwelten anbietet“, so Pölzl.

2007 wird der österreichische Mobilfunk das Festnetz weiter verdrängen
Derzeit werden hierzulande 67% aller Telefonieminuten über den Mobilfunk abgewickelt; Österreich liegt damit im europäischen Spitzenfeld. „Ziel für 2007 ist es die Mobilfunkminuten auf 80% zu steigern“, erklärt Pölzl. „Gespräche über das Festnetz sind in Österreich im europäischen Vergleich am teuersten. Rund 50% aller Festnetz-User können sich deshalb vorstellen, in Zukunft darauf zu verzichten. Dieser Trend „Weg vom Festnetz, hin zu Mobilfunk“ setzt sich auch beim Internet weiter fort. Das Festnetz gehört in Österreich definitiv der Vergangenheit an.“ Um dieses enorme Potential zu heben, wird T-Mobile Austria heuer wieder mit zahlreichen neuen und innovativen Produkten auf den Markt kommen. Der Fokus liegt dabei primär auf Kundenmehrwert, Einfachheit des Produktes und Benutzerfreundlichkeit.

„Ich übergebe das Haus an einen ausgezeichneten Nachfolger aus der T-Mobile Gruppe und bin sehr froh, dass wir diese Position aus den eigenen Reihen besetzen werden. T-Mobile Austria wird auch zukünftig eine starke Führungsmannschaft haben, die international bestens vernetzt ist und sich in Österreich erfolgreich positionieren wird. Auch 2007 wird T-Mobile Austria den erfolgreichen Kurs weiterführen und sowohl bei Geschäfts- wie Privatkunden weiter zulegen“, so Pölzl abschließend.


Quelle: http://www.t-mobile.at/unternehmen/pres ... index.html


Ich persönlich finde es sehr schade, dass Georg Pölzl das Unternehmen verlässt. Denn er hat es geschafft, den "verschlafenen kleinen Netzbetreiber" max.mobil zu einem Teil eines starken Global Players zu migrieren und noch dazu den Billig-Anbieter tele.ring zu schlucken. Die Netzabdeckung von T-Mobile Austria ist übrigens ganz hervorragend, ich habe selbst eine Prepaidkarte "Klax" und weiß daher, wovon ich spreche.

Natürlich freue ich mich auch für ihn, dass er nun bei der Konzernzenrale in Bonn eine tolle Stelle bekommt. Trotzdem hoffe ich, dass der Nachfolger bei T-Mobile Austria seinen Job genauso gut machen wird.

Schade, dass Pölzl nicht zu T-Mobile Deutschland wechselt, denn hierzulande gäbe es auch große Aufgaben für ihn: z.B. sollte der Tarif "Superzeit" auch in Deutschland eingeführt werden. In Österreich kann man mit "Superzeit" bei 19 Euro monatlicher Grundgebühr unbegrenzt ins österreichische Festnetz, ins T-Mobile Austria-Netz und in ein weiteres Mobilfunknetz nach Wahl telefonieren. Dagegen sind unsere deutschen Tarife VIEL ZU TEUER!


Viele Grüße
Gunther.
Zuletzt geändert von websurfer83 am 17.05.2007, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
Online shoppen und gleichzeitig das Forum unterstützen!

Bild Mit dem RSS-Feed des Unitymedia-Forums keine neuen Postings mehr verpassen! :cool:

Wichtiger Hinweis: Das Team kann leider keine Support-Anfragen per PN oder Mail beantworten. Solche Nachrichten werden von uns kommentarlos gelöscht! Bitte stellt eure Fragen in den dafür vorgesehenen Foren-Bereichen. Danke!
Benutzeravatar
websurfer83
Administrator
 
Beiträge: 2060
Registriert: 24.06.2005, 13:23
Wohnort: D-73760 Ostfildern-Kemnat / Stuttgart

Beitragvon websurfer83 » 30.01.2007, 13:44

Hier reiche ich noch die Pressemitteilung zur Netzzusammenschaltung nach:

T-Mobile Netz und tele.ring Netz werden zusammengelegt

Wien, 18. Dezember 2006

  • Kunden telefonieren in einem noch größeren Netz
  • Monatelange Vorbereitungen kommen zu einem Ende
  • Netzzusammenschaltung in Europa einzigartig
  • Weiterer Meilenstein in der Zusammenführung




Im Zuge der Zusammenführung der Unternehmen T-Mobile und tele.ring werden nun auch die Mobilfunknetze zusammengelegt. Nach monatelangen Vorbereitungen wird die Netzzusammenführung schrittweise vorgenommen. Anfang Dezember wurde bereits in der niederösterreichischen Gemeinde Kaltenleutgeben ein erfolgreicher Testpilot gestartet. Die Integration der tele.ring Standorte in das T-Mobile Netz begann bereits am 12. Dezember in Osttirol, Kärnten und der Steiermark. Anschließend folgten die restlichen Bundesländer. Nach der Zusammenführung der beiden Netze im Dezember werden ab Februar 2007 die redundanten Sendestationen laut EU-Auflagen vom Netz genommen. Diese Mobilfunkanlagen werden in drei Etappen abgeschaltet und an den Mitbewerb verkauft bzw. zur Gänze abgebaut. „Vorrangiges Ziel bei der Planung der Netzzusammenlegung war, mit einem erweiterten Netz allen T-Mobile und tele.ring Kunden ein noch größeres Netz mit einer noch besseren Qualität zur Verfügung zu stellen“, so Dr. Georg Pölzl, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria. Im dritten Quartal 2007 wird die Netzzusammenführung voraussichtlich zur Gänze abgeschlossen sein.

Kunden telefonieren in einem noch größeren Netz
Mit der Zusammenlegung der beiden Netze stehen T-Mobile und tele.ring Kunden eines der besten Mobilfunknetze in ganz Österreich zur Verfügung. „Mit einer Netzabdeckung von über 98% bieten wir unseren Kunden eine erstklassige Versorgung mit dem besten Service“, zeigt sich Pölzl begeistert. Nach Abschluss der Zusammenführung werden T-Mobile Kunden rund 16% und tele.ring Kunden rund 40% mehr Sendestandorte zur Verfügung stehen als in den beiden bisherigen Netzen.

Monatelange Vorbereitungen kommen zu einem Ende
Unmittelbar nach der Genehmigung seitens der EU Ende April dieses Jahres wurde bereits mit der Planung für die Netzzusammenführung begonnen. Neben der Integration von tele.ring Standorte in das T-Mobile Netz mussten auch zentrale Komponenten wie die Vermittlungsstellen, und IT-und Billingsysteme angepasst werden. Darüber hinaus wurden zusätzliche Netzkapazitäten bereitgestellt um mehr Telefonieverkehr zu ermöglichen.

Netzzusammenschaltung einzigartig in Europa
Die technische Zusammenschaltung der beiden Mobilfunknetze ist im europäischen Vergleich einzigartig. Erstmals wurden zwei bereits bestehende Netze mit unterschiedlichen Frequenzen zu einem Netz zusammengeführt.

Weiterer Meilenstein in der Zusammenführung
Nach der Übernahme von tele.ring durch T-Mobile im April dieses Jahres, ist mit der Zusammenlegung der beiden Netze ein weiterer größer Meilensteine der Integration der beiden Unternehmen geschafft. „Neben der kulturellen Zusammenführung der beiden Unternehmen, war die technische Integration eine große Herausforderung, aber auch diese wurde durch die tolle Zusammenarbeit von allen Mitarbeitern erfolgreich gemeistert“, so Pölzl abschließend.


Quelle: http://www.t-mobile.at/unternehmen/pres ... index.html
Online shoppen und gleichzeitig das Forum unterstützen!

Bild Mit dem RSS-Feed des Unitymedia-Forums keine neuen Postings mehr verpassen! :cool:

Wichtiger Hinweis: Das Team kann leider keine Support-Anfragen per PN oder Mail beantworten. Solche Nachrichten werden von uns kommentarlos gelöscht! Bitte stellt eure Fragen in den dafür vorgesehenen Foren-Bereichen. Danke!
Benutzeravatar
websurfer83
Administrator
 
Beiträge: 2060
Registriert: 24.06.2005, 13:23
Wohnort: D-73760 Ostfildern-Kemnat / Stuttgart


Zurück zu Telekommunikation allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste