- Anzeige -

Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Hier geht es um die technischen Geräte zum Empfang des digitalen Fernsehens.

Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Minne » 11.04.2010, 11:03

Hallo zusammen,

ich bin seit letzter Woche Besitzer eines Fernsehers mit integriertem DVB-C (Samsung LE32B650), und möchte nun auch digital fernsehen. Bislang bin ich nur Analog-Kunde bei Unitymedia, und habe daher noch keine SMART-Karte.
Im Forum habe ich Hinweise gefunden, wie der Digitalempfang auch der privaten Sender technisch funktionieren sollte (AlphaCrypt Classic oder Light, je nach erhaltener Version der Smart-Karte).

Meine grundsätzliche Frage: Taugt der interne Receiver in meinem Fernseher etwas? Ist die interne Lösung zumindest der von Unitymedia zur Verfügung gestellten Lösung über SCART überlegen? Ist er vergleichbar zu anderen externen Receiver, oder gibt es da große Unterschiede in der Bildqualität? In der Ausstattung (Doppelreceiver, interne Festplatte, etc., etc.) gibt es natürlich große Unterschiede, und da ist mir klar, dass die interne Lösung Einschränkungen mit sich bringt, aber mich interessiert zunächst die Qualität des dargestellten Bildes.

Ein anderes grundsätzliches Problem habe ich beobachtet: Beim Test des Digitalempfangs mit den öffentlich-rechtlichen Programmen hatte ich große Probleme wegen schlechter Signalqualität (laut Fernseher Signalstärke ca. 80-83, Bitfehlerrate 750-900). Mir wurde geraten, die Antennendose zu wechseln und ein Sat-geeignetes Antennenkabel einzusetzen. Das werde ich nächste Woche probieren. Allerdings stimmt mich ein wenig nachdenklich, dass ein testweise über SCART angeschlossener Receiver von Unitymedia keine Probleme mit dem Signal hatte, und das Bild ohne sichtbare Störungen darstellen konnte. Ist der interne Receiver sehr empfindlich? Sind andere externe Receiver das auch, oder wäre hier ein externes Gerät überlegen und geeigneter?

Danke für eure Hinweise,

Minne
Minne
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2010, 10:05

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Grothesk » 11.04.2010, 11:08

Bei einer ordentlichen Hausanlage lohnt es sich, den internen Tuner über ein AlphaCrypt zu nutzen.
Die Bitfehlerrate ist natürlich sehr hoch. Bei meinem Samsung habe ich da maximal einstellige Werte.
Grothesk
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 4830
Registriert: 13.01.2008, 17:00
Wohnort: Köln-Bayenthal

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon benifs » 11.04.2010, 11:12

Minne hat geschrieben:Mir wurde geraten, die Antennendose zu wechseln und ein Sat-geeignetes Antennenkabel einzusetzen.
Die Antennendose wechseln? Wenn du weißt wie alles funktioniert, wäre das eine mögliche Lösung. Aber was soll ein Sat-geeignetes Antennnenkabel sein? Es sind immer Koaxkabel, aber Satkabel nutzen F-Stecker und Antennenkabel IEC-Buchsen und Stecker.
Minne hat geschrieben:Meine grundsätzliche Frage: Taugt der interne Receiver in meinem Fernseher etwas? Ist die interne Lösung zumindest der von Unitymedia zur Verfügung gestellten Lösung über SCART überlegen? Ist er vergleichbar zu anderen externen Receiver, oder gibt es da große Unterschiede in der Bildqualität?
Minne hat geschrieben:Beim Test des Digitalempfangs mit den öffentlich-rechtlichen Programmen hatte ich große Probleme wegen schlechter Signalqualität (laut Fernseher Signalstärke ca. 80-83, Bitfehlerrate 750-900).
Du kannst dir die Frage doch selbst beantworten? Die Receiver von UM sind meines Erachtens Mist, aber leider unverzichtbar, wenn der DVD-Rekorder mit Pay-TV gefüttert werden will. I.d.R kann man sagen, dass interne Reciever externen Lösungen immer zu bevorzugen sind. Ausnahme LG und Videorekorder.
benifs
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 755
Registriert: 30.10.2009, 18:58

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Invisible » 11.04.2010, 11:16

Nun, warum probierst du es nicht einfach aus? Starte einmal einen digitalen Suchlauf,die ÖR bekommt du auch ohne Alphacrypt oder smartcard.

Generell ist ein interner Receiver dem UM-Schrott weit überlegen in der Qualität und den Komfort alles mit nur einer Fernbedienung nutzen zu können willst du bald nicht mehr missen.
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet
Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 950
Registriert: 27.02.2008, 23:04

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Minne » 11.04.2010, 12:01

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für Eure schnellen Antworten!

Grothesk hat geschrieben:Bei einer ordentlichen Hausanlage lohnt es sich, den internen Tuner über ein AlphaCrypt zu nutzen.
Die Bitfehlerrate ist natürlich sehr hoch. Bei meinem Samsung habe ich da maximal einstellige Werte.


Ich werde nächste Woche - wie angedeutet - die Antennendose wechseln wollen, und hoffe, damit die Empfangsprobleme vielleicht schon in den Griff zu bekommen. Falls ja, werde ich es so versuchen und AlphaCrypt intern ausprobieren.

benifs hat geschrieben:
Minne hat geschrieben:Mir wurde geraten, die Antennendose zu wechseln und ein Sat-geeignetes Antennenkabel einzusetzen.

Die Antennendose wechseln? Wenn du weißt wie alles funktioniert, wäre das eine mögliche Lösung. Aber was soll ein Sat-geeignetes Antennnenkabel sein? Es sind immer Koaxkabel, aber Satkabel nutzen F-Stecker und Antennenkabel IEC-Buchsen und Stecker.


Hmm, ich muss zugeben, dass ich mir das einfach so vorgestellt habe, dass ich in einen Baumarkt marschiere, mir eine passende Antennendose raussuche und bei mir in der Wohnung gegen die alte austausche. Wenn Du so fragst: nein, ich weiß noch nicht, wie das funktioniert, aber wenn Du diese Frage stellst, scheint mehr nötig zu sein als ein Schraubenzieher. Ist die Antennendose nicht das, worein ich mein Koax-Kabel in der Zimmerwand stecke? Falls nein, sollte ich mich nach einem Fachmann umsehen, denn eigentlich habe ich davon keine Ahnung. :kratz:

Wegen des Kabels: Du hast natürlich recht, und ich habe mich falsch ausgedrückt. Das Kabel ist und bleibt natürlich ein Koax-Kabel, aber ich habe gehört, dass ältere Kabel u.U. nicht für Digital-Signale geeignet seien. Ich fürchte, meines ist nicht neu...

benifs hat geschrieben:
Minne hat geschrieben:Meine grundsätzliche Frage: Taugt der interne Receiver in meinem Fernseher etwas? Ist die interne Lösung zumindest der von Unitymedia zur Verfügung gestellten Lösung über SCART überlegen? Ist er vergleichbar zu anderen externen Receiver, oder gibt es da große Unterschiede in der Bildqualität?

Minne hat geschrieben:Beim Test des Digitalempfangs mit den öffentlich-rechtlichen Programmen hatte ich große Probleme wegen schlechter Signalqualität (laut Fernseher Signalstärke ca. 80-83, Bitfehlerrate 750-900).


Du kannst dir die Frage doch selbst beantworten? Die Receiver von UM sind meines Erachtens Mist, aber leider unverzichtbar, wenn der DVD-Rekorder mit Pay-TV gefüttert werden will. I.d.R kann man sagen, dass interne Reciever externen Lösungen immer zu bevorzugen sind. Ausnahme LG und Videorekorder.


Nun, die Nachteile einer internen Lösung bzgl. Pay-TV und Aufnahmen sind mir klar. Danke, dass Du sie erwähnt hast, aber ich habe bislang nichts aufgenommen und nutze auch kein Pay-TV, und ich glaube, dass ich das in naher Zukunft auch nicht machen möchte. Daher werde ich die interne Lösung probieren, wenn denn das mit der Signalqualität einigermaßen in den Griff zu bekommen ist.

Invisible hat geschrieben:Nun, warum probierst du es nicht einfach aus? Starte einmal einen digitalen Suchlauf,die ÖR bekommt du auch ohne Alphacrypt oder smartcard.

Generell ist ein interner Receiver dem UM-Schrott weit überlegen in der Qualität und den Komfort alles mit nur einer Fernbedienung nutzen zu können willst du bald nicht mehr missen.


Genau das werde ich nächste Woche machen, wenn die Signalqualität passt. Der Test mit den ÖR war ja nicht erfolgreich (s.o.). Der Vorteil nur einer Fernbedienung und keines weiteren Kästchens im Schrank ist aber das, was mich daran reizt, abgesehen davon, dass ein externer Receiver die teurere Lösung wäre.

Nochmal danke für Eure Hinweise! :smile:

Viele Grüße,

Minne
Minne
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2010, 10:05

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon benifs » 11.04.2010, 14:42

Minne hat geschrieben:Hmm, ich muss zugeben, dass ich mir das einfach so vorgestellt habe, dass ich in einen Baumarkt marschiere, mir eine passende Antennendose raussuche und bei mir in der Wohnung gegen die alte austausche. Wenn Du so fragst: nein, ich weiß noch nicht, wie das funktioniert, aber wenn Du diese Frage stellst, scheint mehr nötig zu sein als ein Schraubenzieher. Ist die Antennendose nicht das, worein ich mein Koax-Kabel in der Zimmerwand stecke? Falls nein, sollte ich mich nach einem Fachmann umsehen, denn eigentlich habe ich davon keine Ahnung. :kratz:
Es gibt Stichdosen und Durchgangsdosen. Erstere werden bei einer Sternverteilung eingesetzt, wo von einem Verteiler je ein einzelnes Kabel zur Antennendose führt. Durchgangsdosen werden verwendet, wenn alle Dosen an einem Strang montiert sind. Die Dosen unterscheiden sich in der Auskoppeldämpfung, was sich in anliegendem Pegel und nötiger Verstärkereinstellung niederschlägt. In deinem Fall würde ich also eine Dose suchen welche möglichst die selben techn. Daten hat, in der Auskoppfeldämpfung aber nicht über deiner jetzigen liegt. Ansonsten würde ich es einem Fachmann überlassen, ansonsten brauchst du wirklich nur einen Schraubenzieher um die zu wechseln :D
Minne hat geschrieben:Wegen des Kabels: Du hast natürlich recht, und ich habe mich falsch ausgedrückt. Das Kabel ist und bleibt natürlich ein Koax-Kabel, aber ich habe gehört, dass ältere Kabel u.U. nicht für Digital-Signale geeignet seien. Ich fürchte, meines ist nicht neu...
Das Alter des Kabels hat nichts mit digitaltauglichkeit zu tun. Genausowenig gibt es HD-taugliche Antennenkabel. Natürlich können alte Kabel durch Oxidation geschädigt sein und das Signal somit dämpfen, was wiederum zu Empfangsproblemen führt. Gute Kabel zeichnen sich heute meist duch 4-fache Schirmung und einen massiven (nicht mit Eisen "gestreckten") Kupferleiter aus, nichtsdestotrotz hab ich mit meinem alten Kabel keine Probleme :)
benifs
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 755
Registriert: 30.10.2009, 18:58

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Minne » 12.04.2010, 11:31

Hallo Benifs,

danke für die Tipps. :smile: Ich werde in den nächsten Tagen eine neue Antennendose ausprobieren und schreiben, ob damit alles funktioniert.

Viele Grüße,

Minne
Minne
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2010, 10:05

Re: Wie schätzt ihr den internen DVB-C des Samsung LE32B650 ein?

Beitragvon Minne » 24.04.2010, 11:04

Hallo zusammen,

ich habe nun einen klaren Empfang. Hatte zunächst die Antennendosen gewechselt, ohne dass es wirklich besser wurde. Danach habe ich mein Antennenkabel gegen ein neues, gutes ausgetauscht, und nun habe ich einen klaren Empfang (0-4 Bitfehler, Signalstärke 85). :smile:

Vielen Dank für Eure Ratschläge und viele Grüße,

Minne
Minne
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 11.04.2010, 10:05


Zurück zu Digital-Receiver, TV-Geräte, CI Plus-Module, Smartcard usw.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste