- Anzeige -

32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon General29 » 27.07.2009, 13:46

Hallo Kompetenzteam,

ich hatte bei UM bisher 20Mbit 3Play - Downloadrate lag per Kabel immer bei vollen 20Mbit per Wlan bei max. 13 Mbit
nun habe ich den Tarif auf 32Mbit gewechselt und komme per Kabelverbindung auf die fast vollen 32Mbit nur per WLAn blieb es bei den 13Mbit egal ob ich TCPOptimizer etc veränderte.

Nun zum eigentlichen Kern der Sache:
Ich las folgendes: 802.11g Erweiterung der physikalischen Schicht, 2003

* Datentransfer: brutto 54 MBit/s (netto maximal 40 %)
* Frequenzband: 2,400 bis 2,4835 GHz (lizenzfrei)

also 54Mbit Theorie aber Praxis ca. max. 21,6 Mbit (verbessert mich wenn ich falsch liege)

da ich aber per WLan schneller werden möchte (Verlegung der Kabelvariante kompliziert) dachte ich mir das ein Wechsel auf den N-Standard von Vorteil sein könnte. Ich weiss das ich per Wlan bestimmt nicht 32 Mbit schaffe aber schneller als die vorherigen 13Mbit sollten doch drin sein. Daher habe ich mir einen router gekauft (noch nicht da) der N-Standard hat und gleichzeitig auch einen N-Standard Netzwerkstick

Überlegung 1: Will ich in der Praxis annähernd 32 Mbit erreichen sollte ich besser sowiso auf N-Standard gehen (siehe Rechnung oben)
Überlegung 2: Da ich viele Störquellen besitze ist es auch sinnvoll mal auf die im N-Standard mögliche 5 Ghz Frequenz zu wechseln die ja störungsarmer sein soll
Überlegung 3: Bessere Reichweitenerhöhung durch N-Standard

Diese 3 Faktoren veranlassten mich auf den N-Standard zu wechseln da es meiner Meinung nach eine Verbesserung meines WLAn zur Folge haben sollte. Wie seeht ihr die Sache. Könnt ihr euch vorstellen das es klappen könnte? Ich hatte meiner Meinung nach im G-Standard alles versucht um mehr tempo zu bekommen aber mehr oder minder erfolglos. vielleicht hier und da mal nen paar winzige kbits mehr aber das war es auch.

Bin über eure Meinungen sehr dankbar.
PS.: in ca. 3 Tagen weiss ich mehr dann kommt der Router und ich werde definitiv sagen können ob es ein schuss in den Ofen war oder ob es etwas gebracht hat

Liebe Grüße
3play32000
Siegburg (zw.Köln/Bonn)
Bild<----WLAN / Kabel------>Bild
General29
Kabelneuling
 
Beiträge: 19
Registriert: 28.10.2008, 21:44

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon kecks » 27.07.2009, 19:02

Also ich hatte bisher DSL16000 und einen Linksys-Router (WRT300N). Die Bandbreite konnte ich immer voll ausschöpfen, auch im 2,4GHz-Bereich. Wie aber die maximale Bandbreite im lokalen Netz ist, weiß ich nicht. Kann ich ja mal die Tage testen, wenn ich wieder Zugriff drauf habe.

Aber zu deinem Problem. Meines Erachtens bringt es dir wenig bis gar nichts am TCP-Paket herum zu schrauben. Viel mehr würde ich dir empfehlen, den Kanal zu wechseln. Sehr häufig wird der Kanal 6 verwendet. Wenn du kannst bzw. deine Hardware es mitmacht, kannst du ja mal probieren auf den Kanal 12 oder 13 zu wechseln.Diese beiden Kanäle können von einigen Geräten nicht erreicht werden und sind deshalb nicht so belastet. Kannst dir ja WLAN-Sniffer zulegen und schauen, welche Kanäle von den umliegenden WLANs verwendet werden. Eine andere Möglichkeit wäre, die Sendeleistung an deiner WLAN-Karte auf Maximum zu stellen. Oder du verzichtest auf die Verschlüsselung, was ich dir aber nicht empfehlen würde.
kecks
Kabelexperte
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon Matrix110 » 28.07.2009, 19:39

Es gibt keinen einzigen Router auf dem Markt der den "n-Standard" unterstützt, da der n-Standard noch nicht offiziell existiert, es gibt jedoch Router die DRAFT(Konzept/Entwurf)-n unterstützen :)

"n-Standard" Router werden jedoch abwärtskompatibel zu draft-n geräten sein, siehe:
http://www.heise.de/newsticker/WLAN-Sta ... ung/142637

Und:
Kabel verlegen sollte immer bevorzugt werden, außer man möchte z.B. einen Laptop, welcher nicht Standort treu ist, anbinden :)
Zusätzliche Technik bringt immer eine Fehlerquelle mehr und ein höheres Ausfallsrisiko mit und sollte vermieden werden, wenn möglich...
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon kecks » 28.07.2009, 23:02

In Anbetracht der Tatsache, dass der 803.11n-Standard noch nicht verabschiedet wurde, es folglich auch noch keine 803.11n-Produkte geben kann, sondern nur Draft-N-Produkte auf dem Markt sind, liegt die Wahrscheinlichkeit in etwa bei 1, dass er ein Draft-N-Produkt meinte und nicht ein 803.11n-Produkt.

Was die Vernetzung angeht. Diese Aussage ist Blödsinn. Sicherlich hat Kabelvernetzung seine Vorteile, aber das man jetzt immer eine Kabelvernetzung bevorzugen sollte, stimmt einfach nicht. 1. Nicht jeder möchte einen Kabelsalat unterm Schreibtisch haben und nicht jeder hat das Geld, die Zeit oder die Lust die Kabel unter Putz oder auf Putz, in entsprechenden Kabelkanälen, sauber zu verlegen. Und 2. Nicht immer ist eine Vernetzung per Kabel möglich. Zum Beispiel, wenn der Router im Wohnzimmer steht und der PC im Schlaf-, Arbeits- und/oder Kinderzimmer steht. Keiner wird da anfangen, die Kabel quer durch die Wohnung zu legen, wenn es einen einfacheren und unkomplizierteren Weg gibt. Dieser Punkt spielt auch bei Firmen eine Rolle, wo es durchaus sein kann, dass man sich gegen eine feste Vernetzung per Kabel entscheidet. Und wer nicht unbedingt Gbit-LAN benötigt, sollte mit bis zu 74Mbit (netto) pro Strom und ein vielfaches bei Bündelung der Ströme auch mit Draft-N oder 803.11n zufrieden gestellt werden.
Deine Begründung mit der Technik als Fehlerquelle und dem Ausfallrisiko hinkt. Wenn der Router ausfällt, dann ist sowohl bei WLAN, als auch bei Kabel Ende im Gelände. Und wenn die Netzwerkkarte ausfällt, dann ich auch da Schluss im Bus, egal ob nun Funk das Medium ist oder Kabel. Akzeptieren würde ich die schlechteren Möglichkeiten der räumlichen Abgrenzung, aber hier gibt es auch diverse Möglichkeiten, dieses Problem weitgehenst in den Griff zu bekommen.
kecks
Kabelexperte
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon General29 » 29.07.2009, 04:00

Hallo zusammen,

Also sorry meinte natürlich "draft-n"

Kabelverlegen ist klar besser............ allein schon vom tempo her............ jedoch habe ich keien Lust die Kabelbuchse zu verlegen etc.
Daher lieber den bequemen Weg WLAN.

Nun zur Sache:
Also die FritzBox ist angeschlossen und auch der Stick ist installiert. Die Signalstärke hat zugenommen, der Durchsatz hat sich deutlich erhöht, die Störquellen sind dank 5Ghz Frequenz gesunken. Speedtests (speed.io/Unitymedia speedtest) haben gezeigt das eine Erhöhung von ursprünglich 13.000 Mbit durch Standardwechsel auf nun 23.000 Mbit per Wlan vollbracht wurde. Damit bin ich wirelesstechnisch auf jedenfall zufrieden.

nur muss ich noch hoffen das ich mehr Stabilität in die Verbindung bekomme. Aber laut Aussage des Routerherstellers kann dies durch die aktuelle Firmware behoben werden.

Fazit: Wer eine hohe Bandbreite hat und per Wlan mit g-Standard unterwegs ist und mit dem Tempo nicht zufrieden ist obwohl er alle Tipps aus Foren etc umgesetzt hat und nicht mehr rauskitzeln kann, der sollte meiner Meinung nach über einen Wechsel des Standards nachdenken. Bei mir zumindest hat es was gebracht. Wunder sollte man jedoch nicht immer erwarten. Bitte auch daran denken das es nix bringt wenn man einen Router bestellt der draft-n hat aber die Wlan Karte im Rechner nur g-Standard besitzt. Da bringt sonst ein wechsel nicht wirklich viel

Liebe Grüße
Sven
3play32000
Siegburg (zw.Köln/Bonn)
Bild<----WLAN / Kabel------>Bild
General29
Kabelneuling
 
Beiträge: 19
Registriert: 28.10.2008, 21:44

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon kecks » 29.07.2009, 06:48

Also 23Mbit ist verdammt wenig. Bist du auch im n-Modus? Ist dein USB-Stick ein n-Stick? Hört sich für mich eher an, als wärst du im a-Modus unterwegs. Dort liegt der Netto-Durchsatz in etwa bei 23Mbit.
kecks
Kabelexperte
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon TheSi » 29.07.2009, 07:49

Matrix110 hat geschrieben:Kabel verlegen sollte immer bevorzugt werden, außer man möchte z.B. einen Laptop, welcher nicht Standort treu ist, anbinden :)
Zusätzliche Technik bringt immer eine Fehlerquelle mehr und ein höheres Ausfallsrisiko mit und sollte vermieden werden, wenn möglich...

Damit hast Du natürlich absolut recht. Für einen standortfesten Desktoprechner sollte man zunächst immer alles mögliche tun, um ein Netzwerkkabel zu verlegen. Mir ist natürlich klar, daß man dazu nur allzu oft seinen inneren Schweinehund bzw. die eigene Faulheit/Bequemlichkeit überwinden muß. Dennoch sollte man bedenken: beim Kabel verlegen hat man einmal Arbeit und anschließend auf äußerst lange Zeit hin eine problemlose, schnelle Verbindung. WLan mag relativ schnell eingerichtet sein, jedoch kann in naher Zukunft immer wieder ein Problem auftreten. "Luft" ist halt ein ziemlich störanfälliges Medium. Da reicht es schon, wenn in der Nachbarschaft ausgiebig WLan genutzt wird. Der Schritt auf den (Draft)-N-Produkte mag anfangs zwar eine Lösung sein, aber sobald dieser Standard weiter verbreitet ist wird es auch in diesem Frequenzbereich eng und die Verbindung lahmt wieder.
Ich sage natürlich nichts gegen WLan an sich, z.b. für die mobile Notebooknutzung auf dem Balkon, im Garten oder sonstwo. Ich selbst nutze WLan genau für diese Zwecke, schalte es aber immer nur ein wenn ich es brauche und nutze die geringste Sendeleistung, die für eine optimale Verbindung ausreicht (in meinem Fall 25%). Zusätzlich habe ich 2 Netzwerkkabel durch drei Räume und zwei Wände verlegt und keiner meiner Besucher sieht es. Wenn das ganze halbwegs sauber gemacht ist, wird auch der Vermieter ein Auge zudrücken. Im Zweifelsfall werden beim Auszug die Löcher verfüllt. Und ich ziehe ja nicht jedes Jahr um, sodaß ich ständig diese Arbeit habe.
Funk, Netzwerkkabel und Glasfaser statt PLC, Homeplug oder dLAN! - Fortschritt statt vermüllter Äther!
Ausführliche Informationen zum Thema PLC, Homeplug und dLAN findest Du hier im Forum:
http://www.unitymediaforum.de/viewtopic.php?f=43&t=4837
TheSi
Übergabepunkt
 
Beiträge: 414
Registriert: 06.03.2008, 17:40
Wohnort: 481* Münster

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon kecks » 29.07.2009, 09:21

Ach man. Malt doch nicht immer alles so schwarz an die Wand. Sicherlich, je mehr Störquellen es in der Umgebung gibt, desto schlechter ist der Durchsatz, aber ihr dürft nicht vergessen, dass es ungefähr 35 Kanäle gibt, WLAN in Gebäuden auf deutlich unter 100m begrenzt ist, die Signalstärken der umgebenden WLANs mit zunehmenden Radius abnehmen, die Geräte nicht immer die volle Leistung abgeben und auch nicht jeder WLAN verwendet. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Durchsatz in einem WLAN in naher Zukunft so stark absinkt, dass die Nutzung nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, ist doch sehr gering. Und bis es soweit ist, wird es andere Techniken und andere Frequenzen geben, die sich dieser Problematik annehmen.
kecks
Kabelexperte
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon Udo-Andreas » 29.07.2009, 13:35

kecks hat geschrieben:Also 23Mbit ist verdammt wenig. Bist du auch im n-Modus? Ist dein USB-Stick ein n-Stick? Hört sich für mich eher an, als wärst du im a-Modus unterwegs. Dort liegt der Netto-Durchsatz in etwa bei 23Mbit.


Er meint wahrscheinlich 23 MByte, was ungefähr 184 MBit entspricht. Das ist ein guter Wert, den ich mit meiner Hardware bei 5 GHz auch erreiche. Bei 2.4 GHz habe ich einen Nettodatendurchsatz von ca. 110 MBIt. Da machen sich die inzwischen auf 9 angewachsenen WLANs der Nachbarn bemerkbar.
Udo-Andreas
Übergabepunkt
 
Beiträge: 360
Registriert: 28.12.2008, 12:37
Wohnort: Duisburg-Beeck

Re: 32 Mbit dann besser N-Standard? (WLAN)

Beitragvon kecks » 29.07.2009, 16:44

Aber trotzdem. 110Mbit netto. Das ist immernoch sehr gut. Diesen Durchsatz erreicht man nicht mal übers Kabel, außer man hat n Gbit-LAN. Damit kann man locker mit nem 100Mbit-Internetanschluss an den Start gehen. Und mal ehrlich, wer hat im LAN so viel Traffic, dass man mindestens die 100Mbit oder gar 1Gbit des Ethernets benötigt?
kecks
Kabelexperte
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.06.2009, 11:19

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Yahoo [Bot] und 42 Gäste