- Anzeige -

Router D-Link DIR-300 und Firewall

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Router D-Link DIR-300 und Firewall

Beitragvon cuba » 21.06.2009, 11:00

Ich wollte schauen, um bei meinem D-Link DIR-300 die Firewall eingeschaltet ist.

Unter 'Erweitert - Firewall und DMZ' ist kein Häckchen bei 'SPI' gesetzt, SPI aber auch nicht
erklärt, auch nicht im Handbuch.

Ist SPI die Firewall oder nur eine Erweiterung? Wie schaltet man Firewall ein/aus ?

Unter Setup Internetverbindung kann man 'Access Point-Modus' aktivieren, dann wäre
'NAT' deaktiviert ? Was ist das, also gibt es NAT und SPI ?

--------------

Ich habe mit TCP Optimizer die Einstellungen auf Vista optimieren lassen. Jetzt sehe ich im Router-Menu auch
solche Einstellungsfelder. Was zieht zuerst, die Einstellung im Router oder in Vista durch TCP-Optimizer ? Muß ich die Einstellung des TCP-Optimizers
manuell alle in das Router Menü übernehmen, sofern ich sie alle verstehe ?

:confused: :confused: :confused:
cuba
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 16.06.2009, 00:15

Re: Router D-Link DIR-300 und Firewall

Beitragvon Voldemort » 21.06.2009, 11:09

1.) SPI solltest Du aktivieren.
SPI ist die Abkürzung für "Stateful Packet Inspection".

Ein Router bzw. eine Firewall untersucht den Datenverkehr zwischen dem Internet und dem LAN nach einem bestimmten Regelwerk. Jedes Datenpaket wird vor der Weiterleitung untersucht. Damit können z.B. DoS (Denial of Service) Attacken erkannt werden.



2.) NAT unbedingt aktiviert lassen!
NAT heißt "Network Adress Translation"

Das bedeutet im Groben, daß der Router die internen Ip Adressen vom Heim-Netzwerk umwandelt, zu einer Ip. Es hat also nach außen zum Internet jeder Computer im Netzwerk die gleiche Ip. Nämlich die vom Porvider zugewiesene.
Wenn also ein Hacker die Ip hat, kann er trozdem nicht auf Computer zugreifen. Sein Hackerversuch würde gar nicht ankommen, da der Server gar nicht wüßte wohin mit den Daten, da er die internen Ip´s nicht kennt.
Ist also sehr sicher gegen Einbruch und quasi die "Hardware-Firewall"
Bild
Benutzeravatar
Voldemort
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 858
Registriert: 12.01.2009, 15:22
Wohnort: Wuppertal (42289)

Re: Router D-Link DIR-300 und Firewall

Beitragvon cuba » 21.06.2009, 11:26

... ich habe immer zusätzlich noch eine Softwarefirewall (Zonealarm z.B) laufen. Die ist
ja jetzt nicht überflüssig oder? Denn Sie prüft welche Programm nach draußen wollen ?
Oder reicht NAT/SPI alleine ?
cuba
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 16.06.2009, 00:15

Re: Router D-Link DIR-300 und Firewall

Beitragvon Voldemort » 21.06.2009, 11:34

Von Softwarefirewalls halte ich persönlich null. Hatte ich noch nie auf meinen PC´s. Muss jeder selbst wissen, aber Firewalls, die auf dem zu schützenden System selbst sitzen sind an sich völliger Quatsch.
Bild
Benutzeravatar
Voldemort
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 858
Registriert: 12.01.2009, 15:22
Wohnort: Wuppertal (42289)


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 71 Gäste