- Anzeige -

[Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Dinniz » 02.01.2012, 22:33

Innerhalb der Wohnung gehört nichts zum pushen.
Einfach geschirmtes Kabel sollte eigentlich nicht mehr verwendet werden.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10371
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Dolomiti » 02.01.2012, 22:48

Hallo Dinniz,

hier mal ein Dank an Dich und Deine Infos.
Ich treibe mich ja neu hier herum, habe aber durchaus schon mitbekommen dass Du aus der "Firma" stammst.

:schulz:
Dolomiti
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 28.06.2009, 13:46

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Dinniz » 02.01.2012, 22:52

Nicht direkt und vielleicht auch bald nicht mehr .. wer weiss das schon :winken:
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10371
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon laurin » 11.02.2012, 21:15

Also ich habe mir mal alles hier durch geschaut aber nichts passendes gefunden...

Ich habe einen BK ANALOG Anschluß...

Wenn ich Internet haben möchte müste warscheinlich (meine) BK anlage nach / umgerüstet werden.
Also in jeden fall der Verstärker....

Ich habe schon vor einigen Jahren als Erstmals Internet über BK möglich wurde
des wegen mehrmals mit der Technik von UM Gesprochen,
Aber immer unterschiedliche aussagen bekommen.
Hauptpunkt war aber immer.
bestellen sie mal dann Schauen wir uns das mal an.... :wand:

Aber das ist ja blödsinn.... :wand:

Das problem ist......
Das Haus ist Bj. 1864 ( ja 1864 nicht vertipt)
und die bestehende BK Technik ist von 1992.

Der Hausübergabepunkt ist im Keller, ( Hinweis, da gibt es keinen Stromanschluß)
von da geht ein 25 Meter langer Koaxkabel bis in die Ehemalige 1/2 Flur Toilette,
jetzt sozusagen der Technikraum... :smile:

Dort Befindet sich auch ERST der Verstärker weil es da Strom aus meiner Wohnung gibt.... :zunge:
und ab da ist auch die STERN-verteilung.
Zu allen Wohnungen 9Stück. wobei nur noch MEIN Anschluß. in Betrieb ist.
Alle anderren stehen Leer bzw. benutzen kein Kabel TV.
Da alle Mieter die Damals die anlage auf unsere Kosten Erichtet haben, verzogen / verstorben sind,
bin ich jetzt sozusagen der alleinig Eigentürmer der Gesamten BK Anlage.
Wenn ich mal Ausziehe und bis dann gibt es keinen neuen Benutzer.
Muss ich dann auch die Gesamte Anlage auf meine Kosten wieder Entfernen lassen.

Da wir damals die Erichtung der Anlage auf Eigenkosten. Und mit GERICHTLICHER Hilfe, (Gerichtsbeschluss)
( Der Damaliger Eigentümer hatte uns die Erlaubnis verweigert)
Erzwungen haben.
Ist die Kabelführung etc. Gerichtlich Festgelegt
und nicht ohne neues Gerichtsverfahren(ausgang offen) Änderbar... :wein:

Auf jeden Fall ist es Technisch NICHT möglich Strom in die nähe des Hausübergabepunkt zu bekommen.

Also in kurz form.
Vom Hausübergabepunkt 25 Meter Kabelweg zum Verstärker und dann noch mal 25Meter
bis zu meiner BK-Dose in der wohnung.

Frage ist jetzt...
Ist das jetzt auch für Internet so realisirbar. Also das der Jetzige Verstärker gegen einen
InternetfähigenVerstärker an der Selben Stelle Ausgetauscht wird.
Benutzeravatar
laurin
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2012, 02:21

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon HariBo » 11.02.2012, 21:33

ich sehe da eigentlich nicht so irgendein Problem, dass es nicht funktionieren sollte ......
Mal abgesehen jetzt von den mir nicht einsichtigen Besitzverhältnissen der BK Anlage, sollte da ein Problem sein?
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Radiot » 12.02.2012, 01:03

Wenn der ÜP bescheiden läuft sehe ich da schon ein Problem, da geht ohne Vorverstärker in der Nähe des ÜPs rein garnichts in Sachen Internet und Telefon. Auch hier gilt wieder nur die Theorie...

Wenn genug Dampf am ÜP ansteht, stellen 25m gescheites Koaxkabel kein Problem dar...
Radio- Fernsehtechniker
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2255
Registriert: 21.11.2008, 20:45

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon laurin » 12.02.2012, 01:08

HariBo hat geschrieben:von den mir nicht einsichtigen Besitzverhältnissen der BK Anlage,


Was ist da nicht einsichtig :kratz:
Die Gesamte BK anlage gehört (jetzt) mir, und ich bin Mieter, nicht Hauseigentümer.

Da mit wir (die damaligen Mieter) damals BK haben konten....

Der Eigentümer hatte uns die Erlaubnis verweigert
die Kabel im Keller und an der Hauswand nach oben zuverlegen (auf Eigenkosten)

innerhalb der wohnungen bzw von zu Wohnung war ja kein Problem.
welche Kabel man innerhalb einer Wohnung Verlegt geht denn Eigentümer nix an.

Aber der Anschluß an denn Hausübergabepunkt in keller....war das problem...

Des wegen waren wir vor Gericht Gegangen und haben uns die Erlaubnis Gerichtlich Erzwungen.
Dort Ist dann die Kabelführung etc. Gerichtlich Festgelegt worden.
Und da ich der letzte der Damaligen Mieter (Kläger) bin.
Bin ich in der Pflicht die Anlage zu entfernen.

Urteils Zitat.
Den Kläger/n wird auferlegt. Die nicht in denn Wohnungen befindlichen Teile der BK-anlage.
Die der eigendliche Klagepunkt sind, bei Auszug auf ihre Kosten wieder zu entfernen.

Wo bei es nicht ganz klar ist was wäre wenn, wenn einer der Anschlüße dann benutzt wird.
Von jemanden der damals nicht Kläger war.
Ich schätze der müste dann gegen denn Eigentümer klagen, das er seinen BK behalten darf. :hirnbump:
Benutzeravatar
laurin
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2012, 02:21

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon laurin » 12.02.2012, 01:21

Radiot hat geschrieben:Wenn der ÜP bescheiden läuft sehe ich da schon ein Problem, da geht ohne Vorverstärker in der Nähe des ÜPs rein garnichts in Sachen Internet und Telefon. Auch hier gilt wieder nur die Theorie...

Wenn genug Dampf am ÜP ansteht, stellen 25m gescheites Koaxkabel kein Problem dar...


Also genau dieser Kabel ist das Problem, wenn der Getausch werden müste :wand:
der Geht erst durch denn Keller in die Waschküche,
und von dort in einen 5M Langen 20x20cm großen zimlich vollen Rohrschacht.
(GAS STROM WASSER etc zum Hinterhaus) der sich unter einen Anbau des Vorderhauses(auf denn Hof) Befindet.
Und dann dort an der Hauswand (des Vorderhauses)einen Zugang hat,nach oben.
Alleine um durch diese 5Meter denn kabel durch zubekommen haben wir einige Stunden Gebraucht.

Mal Bescheinden gefragt.
Es gab ja für normales Antennen TV Verstärker mit Fernspeisung über denn Koaxkabel

Gibt es nicht auch für diese BK anwendung, Verstärker mit Fernspeisung über denn Koaxkabel.
Benutzeravatar
laurin
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2012, 02:21

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Dinniz » 12.02.2012, 02:34

natürlich gibt es ferngspeiste Verstärker .. für normale Kabelanlagen werden diese aber nicht genutzt. Kosten etc.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10371
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: [Für Mieter]Ablauf der Bestellung von 3play & Co

Beitragvon Bastler » 12.02.2012, 11:26

Grundsätzlich gehört ein Verstärker immer so nah wie möglich an die Signalquelle (im BK-Falle der HÜP).
Wenn der ÜP-Pegel nicht im unteren Bereich liegt, dann kann die Zuleitung zum Verstärker natürlich ruhig länger sein, nur optimal ist das dann nicht, und wenn sich der Übergabepegel mal ändern sollte (was durchaus vorkommen kann durch Änderungen in der NE3), kann man schon wieder ein ernsthaftes Problem bekommen.

Sowas würde dann zum Beispiel bei einem späteren Störungsfall nach ein paar Jahren / Monaten fehlerfreiem Betrieb der Fall sein.
Störungstechniker kommt, stellt einen geringeren ÜP-Pegel fest als bei der Installation (der aktuelle Pegel ist zwar geringer, aber eben noch innerhalb der Norm), reicht am Verstärkereingang aufgrund der Kabeldämpfung nicht mehr für eine vernünftige Einstellung aus, und der TK müsste dann einen Vorverstärker am HüP setzen oder den Verstärker selbst umsetzen an den HüP.
Kann er dann aber nicht, weil das ja vom Eigentümer nicht erlaubt ist.

Und dann steht man dumm da.

Die gleiche Geschichte wie bei den reinen TV-Kabelanschlüssen, die jahrelang ohne Verstärker liefen, weil der ÜP-Pegel stark genug war, sich jedoch jetzt geändert hat und ein Verstärker nötig wäre - was die Kunden in solchen Fällen zu, sagen wir 80%, auch nicht einsehen und dann verlangen, dass wieder der alte Übergabepegel hergestellt wird :wand: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5243
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 62 Gäste