Modemwerte verändern sich "dramatisch"

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon luluthemonkey » 30.11.2008, 23:18

Klar, Modem verliert ab und an die Verbindung komplett. Es muss also resetet werden. Abbrüche in der Telefonie sind auch da, bzw. extrem schlechte Qualität, sodass man nicht mehr verstanden wird.

Beim zocken häng ich desöfteren auch mal für ca. 30 Sekunden da und kann nichts machen, aber davon rede ich schon gar nicht mehr, da es nicht so wichtig ist wie ein funktionierendes Telefon.

Einfach eine Katastrophe. Eventuell eine Firmware von Moto schuld?

CM Seriennummer: 171858811715799601019027
Firmware: SB5102E-2.6.2.0-GA-00-NOSH
Config: BE_Titan_1_SB5102_SIP_d.cfg
T-Home Call & Surf Universal V-DSL 50
luluthemonkey
Übergabepunkt
 
Beiträge: 321
Registriert: 15.04.2008, 12:44
Wohnort: Krefeld

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon luluthemonkey » 01.12.2008, 22:44

So, habe jetzt mal das Traffic Shaping der Fritzbox auf Up: 888 und Down: 20480 eingestellt.

Vorher waren es 1024 Up und 32000 Down.

Hier nochmal 2 Screenshots:
Bild

und nochmal:
Bild
T-Home Call & Surf Universal V-DSL 50
luluthemonkey
Übergabepunkt
 
Beiträge: 321
Registriert: 15.04.2008, 12:44
Wohnort: Krefeld

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon Eriado » 02.12.2008, 11:41

:kratz: :kratz: :kratz:
Ist das hier wirklich notwendig?
:kratz: :kratz: :kratz:
Kommt mir langsam vor wie ein thread für Aushilfshacker.

Versuchts mal mit:

Start: --> Ausführen "cmd" --> C: format :pcfreak:
:naughty: :naughty: :naughty:
Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung! :)
Benutzeravatar
Eriado
Kabelexperte
 
Beiträge: 185
Registriert: 22.11.2008, 14:06

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon luluthemonkey » 02.12.2008, 12:48

Was sollen diese störenden Beiträge Eriado? Bitte das nächste mal ALT + F4 drücken, danke.
T-Home Call & Surf Universal V-DSL 50
luluthemonkey
Übergabepunkt
 
Beiträge: 321
Registriert: 15.04.2008, 12:44
Wohnort: Krefeld

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon Eriado » 02.12.2008, 12:51

Juhuu... wenigstens einer der mich Versteht. :winken:
Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung! :)
Benutzeravatar
Eriado
Kabelexperte
 
Beiträge: 185
Registriert: 22.11.2008, 14:06

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon 2bright4u » 02.12.2008, 13:04

Es wäre nett, wenn Du Deine unpassenden Posting lassen könntest. DAT NERVT! :sauer:
ENDLICH OHNE UM!!!
2bright4u
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2320
Registriert: 16.03.2008, 20:41
Wohnort: Düsseldorf-Flehe

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon Eriado » 02.12.2008, 13:07

2bright4u hat geschrieben:Es wäre nett, wenn Du Deine unpassenden Posting lassen könntest. DAT NERVT! :sauer:


:bäh:

Geh doch petzen, Sissi. :D

:mussweg:
Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung! :)
Benutzeravatar
Eriado
Kabelexperte
 
Beiträge: 185
Registriert: 22.11.2008, 14:06

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon 2bright4u » 02.12.2008, 14:06

Ist geschehen...
ENDLICH OHNE UM!!!
2bright4u
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2320
Registriert: 16.03.2008, 20:41
Wohnort: Düsseldorf-Flehe

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon Eriado » 02.12.2008, 14:46

Omg.

Für Windows-Anwender, die sich per DFÜ-Verbindung ins Netz der Netze einwählen oder per Netzwerkkarte mit dem LAN kommunizieren, gelten jeweils andere TCP/IP-Parameter als optimal. Die Einstellungen betreffen in erster Linie die sogenannten MaxMTU- sowie die damit zusammenhängenden RWIN- und MSS-Werte.

Das Kürzel MTU steht für die sogenannte Maximum Transition Unit einer Netzwerkverbindung und bezeichnet das grösstmögliche Datenpaket, das auf dem betreffenden Netz in einem Frame transportiert werden kann. Neben den eigentlichen Daten sind in dem Paket auch Header- und Trailer-Informationen enthalten, sozusagen die Zieladressen der Datenpakete.

Leider wird der Festlegung dieses MTU-Wertes viel zu wenig Beachtung geschenkt, zumal in Windows 95 die betreffenden Defaults für Modem-Benutzer zu hoch angesetzt sind und damit die bestmögliche Übertragungsgeschwindigkeit nicht gewährleistet ist. Doch auch Windows 98 lässt sich in diesem Punkt tunen.

Wie der Brief im Couvert

Besser? :winken:
Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung! :)
Benutzeravatar
Eriado
Kabelexperte
 
Beiträge: 185
Registriert: 22.11.2008, 14:06

Re: Modemwerte verändern sich "dramatisch"

Beitragvon Eriado » 02.12.2008, 14:55

Wie viel Speed ist realistisch?
Wenn man sich per Dial-Up-Adapter ins Internet einloggt, blendet Windows nach wenigen Momenten ein Verbindungsfenster ein, in dem die aktuelle Verbindungsgeschwindigkeit eingestellt ist. Wer etwa ein V.34-Plus-Modem verwendet, connected im Normalfall mit 33'600 kbps. Wie oben erwähnt, werden neben den eigentlichen übertragenen Daten noch Zusatzinformationen verschickt. Um ein Byte pro Sekunde zu übermitteln, wird deshalb im Normalfall eine Bandbreite von 9 bps benötigt. Die theoretisch maximale Geschwindigkeit von besagtem V.34-Plus-Modem beträgt demnach also gut 3,73 Kilobyte pro Minute (Modemgeschwindigkeit geteilt durch 9).

Dieser Maximalspeed hat allerdings nur theoretische Bedeutung, zumal optimale Internet-Verbindungen nur selten an der Tagesordnung sind. Während der Anwender auf diese Faktoren keinen Einfluss nehmen kann, ist es ihm dagegen möglich, wenigstens dafür zu sorgen, dass der lokale Rechner mit seinem Betriebssystem und Modem den Transfer optimal unterstützt.

Bevor es an die Optimierung der oben angesprochenen Systemparameter geht, sollte man zuerst einmal abklären, wie schnell die Daten tatsächlich übermittelt werden. Hierfür steht in Windows der Systemmonitor zur Verfügung, ein Tool, das Sie via Startmenü über Programme, Zubehör, Systemwerkzeuge, Systemmonitor aufrufen. Um diesen Geschwindigkeitstest durchzuführen, starten Sie am besten einen Download von einem schnellen Server. Meist eignet sich der FTP-Server Ihres Providers für das Vorhaben.

Alternativ können wir an dieser Stelle auch die in iSpeed integrierten Testfunktionen empfehlen. Die Shareware bietet den Vorteil, dass die ermittelten Testresultate gleich in einer History-Liste gesammelt werden können und so später zum komfortablen Vergleich zur Verfügung stehen.

MTU-Tuning mit Komfort
Wenn Sie nun feststellen, dass Ihre aktuelle Modemverbindung deutlich unter den Soll-Werten liegt, können Sie unter Umständen durch ein Tuning der besagten MTU-Werte ihre Verbindungsgeschwindigkeit deutlich optimieren. Wie die betreffenden Default-Einstellungen gehandhabt werden, ist von Windows- zu Windows-Version verschieden. Generell lassen sich die Werte hier wie dort in der Registry editieren. Einmal mehr möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es sich unbedingt empfiehlt, von der Systemregistrierung ein Backup anzulegen, bevor Sie daran Hand anlegen.

Um die MTU-Werte in der Registry zu editieren, ist allerdings kein manueller Eingriff notwendig, da verschiedene Utilities existieren, mit denen sich der Vorgang äusserst bequem erledigen lässt. Zu nennen sind insbesondere die kleinen Tools iSpeed und TweakDUN.

Zwingende Optimierung bei Windows 95
Am schlechtesten steht es um Windows 95, inklusive OSR2: Hier wird als Default ein MTU-Wert von 1500 verwendet, was für Netzwerkanwender angemessen ist, jedes Modem aber ausbremst. Für konventionelle Dial-Up-Verbindungen eignet sich ein MaxMTU-Wert von 576 am besten, auch Microsoft empfiehlt mittlerweile diese Einstellung.

Wie oben angetönt, lässt sich die Anpassung in Windows 95 ausschliesslich über eine Registry-Anpassung vornehmen, wofür verschiedene Werkzeuge zur Verfügung stehen. Eines der einfachsten und gleichzeitig komfortabelsten ist iSpeed. Das kleine Tool bietet mit der oben angesprochenen Testmethode einen einfachen Weg, um das Maximum aus dem System herauszuholen.

Flexibel: Windows 98
Dass in Windows 95 defaultmässig ein zu hoher MTU-Wert genutzt wird, haben mit der Zeit auch die Entwickler in Redmond begriffen, weshalb sie in Windows 98 eine Routine integriert haben, welche in der Lage ist, den Wert automatisch zu optimieren. Dazu hat der Anwender aber auch die Möglichkeit, den Parameter manuell festzulegen.

Öffnen Sie hierfür die Systemsteuerung und dann das Netzwerk-Applet. Hier klicken Sie doppelt auf den Eintrag DFÜ-Adapter, womit Sie dessen Eigenschaften aufrufen. Wenn Sie nun die Registerlasche Erweitert selektieren, sehen Sie links eine Listbox, aus der Sie die Einstellung IP-Paketgrösse wählen. Gleich daneben werden nun die Optionen Automatisch, Gross, Mittel und Klein zur Verfügung gestellt. Die Werte stehen für die MaxMTU-Einstellungen 576, 1000 und 1500, während das Betriebssystem mit Automatisch die optimale Einstellung selbsttätig regelt. Wird dabei eine Übertragungsgeschwindigkeit festgestellt, die langsamer als 128 kbps ist, so wird MaxMTU auf den Wert 576 gesetzt, im umgekehrten Fall auf 1500. Automatisch ist die Default-Einstellung, die auch von Microsoft empfohlen und bei der Installation eingestellt wird.

Nichtsdestotrotz lässt sich die Modem-Übertragungsrate aber in vielen Fällen weiter optimieren. Zwar dürfte sich die kleine Paketgrösse 576 für die meisten Anwender als optimal erweisen, doch schenkt man den Meldungen in den einschlägigen Newsgroups Glauben, so sollen mit noch kleineren MTU-Werten wie 512, 552 oder 556 sichtbar schnellere Durchsatzraten erzielt worden sein. Wir empfehlen deshalb, mit einem der oben genannten Tools TweakDUN bzw. iSpeed an den Einstellungen «herumzuschrauben» und die Resultate zu testen.

Nachhilfe für NT
Ähnlich wie Windows 98 arbeitet auch NT 4.0 mit einer standardmässigen MaxMTU-Einstellung von 576. Das Betriebssystem lässt sich allerdings dazu zwingen, alle Verbindungen, die nicht über das lokale Subnetz gehen, einer Kontrolle zu unterziehen und individuell die optimalen Werte zu ermitteln. Hierfür muss der Registry-Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE/SYSTEM/CurrentControlSet/Services/Tcpip/Parameters

ergänzt werden. Öffnen Sie die Registry an dieser Stelle und klicken Sie im Menü Bearbeiten, Neu auf den Eintrag DWORD-Wert. Nun erscheint der neue Eintrag im rechten Fenster und Sie können ihm die Bezeichnung EnablePMTUDiscover zuordnen. Machen Sie nun einen Doppelklick auf den neuen Registry-Wert und geben Sie in der sich nun öffnenden Dialogbox unter Wert die Zahl 1 ein. NT wählt nun automatisch für jede Verbindung die optimalen Einstellungen.

Parameter für den Datentransport
Parameter
Bedeutung
Standardwerte

MTU (Maximum Transition Unit)
Grösstes Datenpaket
576, 1000, 1500

MSS (Maximum Segment Size)
Grösstes Datensegment, das Winsock empfangen kann
MTU - 40

RWIN (TCP Receive Window)
Bestimmt die Datenempfangskapazität
4x, 6x oder 8x MSS
Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung! :)
Benutzeravatar
Eriado
Kabelexperte
 
Beiträge: 185
Registriert: 22.11.2008, 14:06

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chrisl und 8 Gäste