- Anzeige -

Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschluss

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschluss

Beitragvon isd17 » 25.08.2016, 10:39

Hallo zusammen,

Derzeitiger Stand:
Ich habe derzeit einen Anschluss (Telefon und Internet) von der Telekom. Zusätzlich einen Kabelanschluss für das Internet von Unitymedia. Da die Telekom auch in Zukunft hier nicht ausbauen wird und nur max. 3M/Bit anbietet werde ich nicht auf einen All-IP Anschluss der T-Com wechseln, sondern komplett kündigen. Damit fällt dann der ISDN Anschluss von der Telekom weg.
Ich werde dann wohl alles zu UM umziehen. Dabei schwebt mir ein Business-Anschluss vor. Zum einen weil ich den Anschluss auch beruflich nutze, zum anderen wegen des besseren Supports und der DS-lite Problematik.

Ich hätte dann auch gerne eine feste IP-Adresse, UM schreibt auf der Website dazu:
Die FRITZ!Box ist bei den Produkten Business Internet + Telefon inkludiert und bei der Wahl von statischen IP Adressen für die Nutzung statischer IP Adressen konfiguriert. Sie fungiert dann als Kabelmodem/eRouter und IP-basierte Telefonanlage. Die Funktionen Firewall, WLAN, NAT und DHCP sind deaktiviert.



Ich stelle mir die Konfiguration wie folgt vor und frage mich ob das so geht:

1. Fritz 6490 (mit fester IP) an der Kabelanschlussdose von UM
2. Eigener Router (z.B. TP-LINK) dahinter, darüber läuft WLAN und die Firewall. (LAN1 der 6490 ist mit LAN1 des Routers verbunden)
3. Opencom TK-Anlage hängt am S0-Bus der 6490 alle dort angeschlossenen Telefone und konfigurierten Festnetzrufnummern funktionieren nach der Rufnummernportierung zu UM weiter)
4. Alternativ könnte ich aber auch analoge Telefone an der FB 6490 anschließen, bzw. per DECT anmelden.
5. In der FB 6490 können Faxe mit einer eignen Rufnummer mit der integrierten Faxfunktion empfangen werden.
6. Durch die statische IP-Adresse hätte man Zugriff auf ein NAS im lokalen Netzwerk. Portfreigaben im Router vorausgesetzt.
7. Sollte ich die vorhandene TK-Anlage mal nicht mehr verwenden wollen, dann könnte ich die Telefonie alternativ auch durch die 7490 machen lassen.

Geht das so alles, wie ich mir das vorstelle?
Mir geht es eigentlich nur um den Zugriff auf die FB von extern und auf das NAS im Netzwerk.
Oder sollte ich da lieber eine dynamische IP-Adresse nehmen und das über einen DYNDNS Dienst regeln?
Ist eine feste IP-Adresse unsicherer als ein DYNDNS?

Und zur Sicherheit noch eine Frage zur Rufumleitung: Rufumleitung von Festnetz auf Handy geht dann auch weiterhin problemlos?
isd17
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.12.2012, 12:53

Re: Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschlus

Beitragvon hajodele » 25.08.2016, 14:50

Hat es einen speziellen Grund, warum du eine feste IP willst?
Ohne feste IP hast du eigentlich den Zustand mit einer 6490, wie du es von DSL gewohnt bist: Du bekommst eine IPv4, die sich im gegensatz zu DSL nur alle paar Monate mal ändert.

Mit fester IP hängt die Aktion von deinem Bundesland ab. In NRW und Hessen ist das danach ein reines Modem. In BaWü kann man die Fritzbox weiter als Router nutzen.

Der Zugriff von extern funktioniert wie gehabt. Bei fester IP wird nichts auf der Fritzbox eingerichtet, sondern alles auf dem zusätzlichen Router (bei dir TP-Link).

Zur Telefonie:
Grundsätzlich funktioniert das schon so, wie du es dir vorstellst.
Bezüglich Fax kannst du aber Probleme bekommen, da Unitymedia kein T.38 unterstützt. In wie weit man das interne FAX bei fester IP überhaupt nutzen kann, ist mir nicht bekannt.

Zur Rufumleitung:
Ob eine Rufumleitung "im Amt" noch geht (du siehst die Nummer des Anrufenden auf dem Smartphone) weiss ich nicht.
Die Rufumleitung in der Fritzbox (du siehst die Nummer der Fritzbox auf dem Smartphone) geht.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3953
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschlus

Beitragvon isd17 » 26.08.2016, 10:42

Feste IP-Adresse wegen dem den Zugriff auf die FB von extern und auf das NAS im Netzwerk. Das ist aber nicht zwingend nötig, man könnte es auch über einen DYNDNS Dienst regeln, wenn die feste IP Nachteile hat. Wohne übrigens in Hessen.

AWS im Amt geht bei Unitymedia wohl ziemlich sicher nicht. Zumindest musste ich dem Mitarbeiter der Business-Hotline erstmal erklären wo der Unterschied liegt!
Dann meinte er etwas unsicher, er wüsste nicht das es das bei UM gibt und das die Rufumleitung wohl in der FB erfolgt, somit also zwei Leitungen belegt sind. Finde ich für einen Business-Anschluss aber ziemlich armselig...
Wie könnte man das Problem der AWS im Amt den anders lösen?
Faxen geht laut dem Mitarbeiter natürlich auch völlig problemlos. Naja... wie sind denn eure Erfahrungen damit?
isd17
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.12.2012, 12:53

Re: Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschlus

Beitragvon hajodele » 26.08.2016, 12:21

Eine feste IP würde ich nur machen, wenn ich einen besseren Router mit Firewall zur Verfügung habe.
Wg. FAX habe ich keine eigenen Erfahrungen. Es wurde aber hier und insgesamt im Internet immer wieder von Problemen berichtet, wenn kein T.38 zur Verfügung steht. Wenn man es sehr regelmäßig benötigt empfehle ich, einen externen Dienstleister zu nehmen.

Gleiches gilt für die Smartphone-Geschichte. Über einen externen Sip-Provider kann man die Gespräche direkt aufs Smartphone leiten.

Grundsätzlich ist es auch möglich, innerhalb der Fritzbox ein LAN/WLAN-Telefon einzurichten, das man auch außerhalb benutzen kann.
Hier wurde aber vor ein paar Monaten von einem Hack berichtet. Ich würde so was aber sowieso nur in Verbindung mit VPN benutzen.
Bei dieser Lösung braucht man aber eine Internetverbindung am Smartphone.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3953
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschlus

Beitragvon Mike0185 » 26.08.2016, 12:56

Hallo,

wie einige schon geschrieben haben gibt es zwischen BW, Hessen und NRW Unterschiede. Ich habe einen B2B-Vertrag (150 Office und Internet) in BW. Ich habe eine feste IPv4 und am Bridgeanschluss eine Mikrotik Firewall. In BW wäre es aber auch möglich die Fritzbox als Router (auch mit fester IPv4) weiter zu verwenden. Auf meiner Firewall landet die feste IP.

Mit dem analogen Fax ist es bei mir so, dass die Fritzbox die Faxnachrichten annimmt und per PDF weiterleitet. Für den Versand nutze ich meinen Multifunktionsdrucker, der an einem A/B-Wandler hängt und der wiederrum am S0-Bus der FB6360. Funktioniert so einwandfrei.



Gruß
Mike
b2b-staticip1_150000_10000_ipv4_sip_wifi-on.bin
Mike0185
Kabelexperte
 
Beiträge: 209
Registriert: 05.11.2013, 18:46

Re: Umzug Telefonie / feste IP-Adresse bei Business-Anschlus

Beitragvon isd17 » 01.09.2016, 16:20

Vielen Dank für eure Beiträge und Hinweise.
Bei UM gibt es definitiv keine Anrufweiterschaltung im Amt. Von daher ist die Telefonie für mich bei denen gestorben. Werde bei der Telekom bleiben und evtl. mich auch mal näher mit dem Thema SIP beschäftigen.
isd17
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.12.2012, 12:53


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste