- Anzeige -

Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

Beitragvon MartinDJR » 25.05.2016, 17:48

MartinP_Do hat geschrieben:Der Absatz auf der Seite 4 über PCP im oben verlinkten AVM PDF ist interessant...

Dort heißt es auf Seite 3:
In diesem Modus erfolgt Network Address Translation (NAT) für IPv4 nicht mehr in der FRITZ!Box, sondern ausschließlich im AFTR-Server.

PCP muss aber vom Provider unterstützt werden. Auf Seite 4 heißt es:
Momentan werden verschiedene Ansätze für ein Port Control Protocol diskutiert. Sobald AFTR-Gateways als Gegenstelle verfügbar sind, wird der Ansatz, der sich durchgesetzt hat, in FRITZ!Box integriert werden.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 455
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

Beitragvon rv112 » 25.05.2016, 18:13

Es beschweren sich die Leute doch nicht unnötig über 3 NAT's wenn hinter dem Zwangsrouter noch ein eigener Router klemmt. Angenommen ich habe hier ein riesen Netzwerk und brauche 1000 private LAN Adressen, der Carrier NAT hat aber nicht mehr so viele frei, da ja tausende Kunden dran hängen die eine brauchen?
Weiter müsste ich ja auch auf die Rechner der anderen Kunden Zugriff haben da LAN und dort gelten nun mal andere Regeln.
KabelBW Internet seit 2003
Bild
- 2 Play 200 PREMIUM
- Cisco EPC3212 IPv4
- pfSense 2.3
rv112
Übergabepunkt
 
Beiträge: 372
Registriert: 28.10.2014, 08:18

Re: Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

Beitragvon MartinDJR » 25.05.2016, 23:52

rv112 hat geschrieben:Es beschweren sich die Leute doch nicht unnötig über 3 NAT's wenn hinter dem Zwangsrouter noch ein eigener Router klemmt.

Woher wollen die Leute wissen, wieviele NATs hintereinander hängen?

Ich gehe davon aus, dass diejenigen, die sich über "drei NATs hintereinander" beschweren, noch nie in Dokumente zum Thema DS-Lite eingelesen haben und einfach nur vermuten, dass bei DS-Lite zwei NATs hintereinander betrieben werden.

Außerdem: Wenn in einem offizellen Dokument des Herstellers (AVM) steht, dass der Router bei DS-Lite kein NAT macht, dann ist es äußerst unwahrscheinlich, dass diese Angabe nicht stimmt.

rv112 hat geschrieben:Angenommen ich habe hier ein riesen Netzwerk und brauche 1000 private LAN Adressen, der Carrier NAT hat aber nicht mehr so viele frei, da ja tausende Kunden dran hängen die eine brauchen?
...
Weiter müsste ich ja auch auf die Rechner der anderen Kunden Zugriff haben da LAN und dort gelten nun mal andere Regeln.

Achtung:

Der AFTR routet etwas anders als ein gewöhnlicher IPv4-Home-NAT:

Der IPv4-Home-NAT routet ein einkommendes Datenpaket zu einem lokalen IPv4- (TCP- oder UDP-) Port.

Beispiel: Ziel Paket 1: "Rechner 1" (192.168.0.10), Port 456
Beispiel: Ziel Paket 2: "Rechner 2" (192.168.0.12), Port 456

Der AFTR hingegen routet zu einem IPv4-Port hinter einem bestimmten IPv6-Tunnel:

Beispiel: Ziel Paket 1: "Rechner 1" (192.168.0.10 hinter 2001:db8::1234), Port 456
Beispiel: Ziel Paket 2: "Rechner 2" (192.168.0.10 hinter 2001:db8::3456), Port 456

Dadurch können zwei Rechner dieselbe IPv4-Adresse haben (hier: 192.168.0.10), wenn sie hinter unterschiedlichen IPv6-Tunneln hängen.

Zwischen zwei Kunden hin- und herrouten darf der AFTR übrigens nicht (laut Standard). Sonst könnte man wirklich auf den Netzwerkdrucker des anderen Kunden zugreifen.

Bleibt noch die Frage, warum IPv4-only-CGNATs nicht nach dem selben Prinzip arbeiten. Diese Frage habe ich mir heute Abend gestellt.

Die wahrscheinliche Antwort ist allerdings recht primitiv: Die WLAN-Router gab es bereits vor CGNAT und man wollte, dass die bereits existierenden Geräte mit CGNAT kompatibel bleiben.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 455
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

Beitragvon MartinP_Do » 26.05.2016, 00:31

Das ist ja alles schön und gut, aber wie passt dann dieser Screenshot in Bild

Bild

Nachtrag:

Bild


Nachtrag 2: Nach etwas Überlegung

Beispiel: Ziel Paket 1: "Rechner 1" (192.168.0.10 hinter 2001:db8::1234), Port 456
Beispiel: Ziel Paket 2: "Rechner 2" (192.168.0.10 hinter 2001:db8::3456), Port 456


Muss das AFTR-Gateway überhaupt wissen, dass Rechner 1 die IPv4-Adresse 192.168.0.10 hat? Eigentlich braucht das Gateway nur die IPv6 Adresse 2001:db8::1234


Also kann man eigentlich in der Fritzbox als lokales IPv4 Subnetz einstellen, was man will. Um die Umsetzung in IPv6 Adressen kümmert sich die Fritzbox in Eigenregie...
MartinP_Do
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 574
Registriert: 26.01.2016, 12:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Neue IP Adresse 192.­168.­81.­1 auf TC-7200 aktiv

Beitragvon MartinDJR » 26.05.2016, 08:16

MartinP_Do hat geschrieben:Das ist ja alles schön und gut, aber wie passt dann dieser Screenshot in Bild

Sofern du dort einen Adressbereich für das DHCP einstellst, den der AFTR akzeptiert, hast du ja auch kein Problem.

Problematisch wird es erst, wenn der AFTR diesen Adressbereich nicht akzeptiert.

Aus der Tatsache, dass diese Einstellung in der Weboberfläche einer UnityMedia-Fritzbox zu finden ist, folgt für mich, dass die UnityMedia-AFTRs den kompletten in RFC6333 spezifizierten Adressbereich zulassen.

Wie gesagt: Dass die AFTRs möglicherweise nur einen beschränkten Adressbereich zulassen, war nur eine Vermutung von mir. Ich selbst gehöre noch zu den Altkunden mit IPv4-only und kann daher nur vermuten, was UnityMedia bei DS-Lite-Kunden macht.

MartinP_Do hat geschrieben:Muss das AFTR-Gateway überhaupt wissen, dass Rechner 1 die IPv4-Adresse 192.168.0.10 hat? Eigentlich braucht das Gateway nur die IPv6 Adresse 2001:db8::1234

Achtung: Du verwechselst DS-Lite mit 464xlat (NAT64).

Bei DS-Lite wird ein komplettes IPv4-Datenpaket (einschließlich IPv4-Quelladresse und IPv4-Zieladresse) als "Daten" in einem IPv6-Datenpaket verpackt.

Von daher muss der AFTR sowieso sowohl die IPv6-Zieladressse (= Home-Router) als auch die IPv4-Zieladresse (die im IPv4-Paket anzugeben ist) kennen.

Aufgabe des B4-Routers (im Home-Router) ist es lediglich, dieses IPv4-Paket auszupacken und unverändert (also mit unverändeter IPv4-Zieladresse) weiterzuschicken.

Selbst bei 464xlat (NAT64), wo IPv4-Adressen gegen IPv6-Adressen ausgetauscht werden, würde der Home-Router die IPv4-Quelladresse in die IPv6-Quelladresse hineincodieren, um bei "zurückkommenden" Datenpaketen die IPv4-Adresse des Zielrechners einfach aus der IPv6-Zieladresse herausextrahieren zu können.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 455
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 36 Gäste