- Anzeige -

Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon johnripper » 09.05.2016, 12:17

Leseratte10 hat geschrieben:Das was um da vor hat wird nicht erlaubt sein. Es muss Routerfreiheit in allen Tarifen geben, also auch im Tarif "Telefon Komfort'.

Sehe ich (gefühlt) derzeit auch so.
War aber klar, dass UM die max. kundenunfreundlichste Lösung auspackt.

Im Dezember wird es hier VDSL durch die Telekom geben. Spätestens dann wird die 10-jährige Kundenbeziehung ernsthaft in Frage gestellt.
Office & Internet 150 @ Fritz!Box 6490, OS 6.50
johnripper
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 834
Registriert: 06.02.2014, 20:29
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon M@rtin » 09.05.2016, 12:48

Eigentlich gibt es dafür keinen Grund, denn UM sollte verpflichtet sein, alle Zugangsdaten, auch die von VoIP, dem Kunden zu geben. Und damit kann er dann entweder ein VoIP-Telefon betreiben, oder einen VoIP-fähigen Router wie die Fritzbox. Und, soviel ich gelesen, habe, sagt genau das das neue Gesetz auch aus! UM muss die VoIP-Zugangsdaten dem Kunden geben!
M@rtin
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 524
Registriert: 27.05.2013, 19:38

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon Hemapri » 09.05.2016, 14:34

conscience hat geschrieben:Und es gibt auch "gute" Gründe das 3208 und die 6360 nicht mehr als neue Endgeräte zuzulassen.


Die gibt es in der Tat. Ds 3208 kann nur 8/4 Kanäle verwalten, die 6360 sogar nur 4/4. Bei den aktuellen Geräten sind es 24/8. Wenn weniger Kanäle verwaltet werden können, führt das zu einer verstärkten Auslastung einzelner Kanäle am CMTS.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 387
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon Hemapri » 09.05.2016, 14:48

Leseratte10 hat geschrieben:Es muss Routerfreiheit in allen Tarifen geben, also auch im Tarif "Telefon Komfort'.


Nein, muss es nicht. Die Komfort-Option ist eine zusätzliche Sonderoption, in welcher der Kunde selbst genau diese FritzBox wünscht, weil diese Bestandteil der Option ist.Wünscht er dies nicht, kann er die Option nicht buchen.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 387
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon Leseratte10 » 09.05.2016, 14:50

M@rtin hat geschrieben:denn UM sollte verpflichtet sein, alle Zugangsdaten, auch die von VoIP, dem Kunden zu geben.

Das stimmt so nicht ganz. Wenn du einen Tarif ohne Telefon-Komfort hast, ist dein Anschluss technisch über VoC realisiert, nicht über VoIP. Das bedeutet, es gibt keine Telefonie-Zugangsdaten.

Das wäre vergleichbar als wenn du einen alten, analogen, Telefonanschluss bei der Telekom hast und dann verlangst, dass die dir ohne Tarifumstellung die SIP-"Zugangsdaten" für deinen Anschluss geben.
Andere Technik, geht nicht. Nirgendwo steht, dass UM nicht in bestimmten Tarifen nur bestimmte Anschlussarten (i. e., VoC anstatt VoIP) anbieten darf.

Im Zweifel bedeutet das also, wenn Unitymedia das wirklich durchzieht, tatsächlich "entweder Telefon-Komfort und SIP, oder eigenes Kabelmodem mit VoC", aber eben nicht unbedingt "kein Telefon-Komfort, aber trotzdem SIP".

@'Hemapri': Ja und? Vielleicht möchte ich die Fritzbox ja als hübschen Briefbeschwerer haben, oder ich möchte sie mir ins Regal stellen? Ganz egal, was ich mir für einen Tarif buche, und was da für ein Endgerät dabei ist, es darf mich ab August keiner mehr daran hindern das enthaltene Endgerät in den Schrank zu packen und mein eigenes anschließen. Wäre das nicht so, wäre nämlich die einzige Änderung, die Unitymedia machen würde, an jeden Tarif dranzuschreiben "beinhaltet TC7200", oder aber einen drei Mal so teuren Tarif ohne Routerzwang anzubieten ...

Genau das soll das Gesetz verändern - dass bestimmte Tarife dir bestimmte Geräte vorschreiben.
Mit deiner Argumentation könnte man auch sagen "Tja, die "privat" Tarife beinhalten leider TC/CB, aber sie können ja gerne unseren Premium-Super-Business-sonstwas-Tarif nutzen, da hindert sie keiner daran einen eigenen Router anzuschließen".
Leseratte10
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1272
Registriert: 07.03.2013, 16:56

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon OlliL » 09.05.2016, 15:10

Bevor ich 2014 Zugriff auf einen Kabelanschluss und somit UM 2play bekam hatte ich immer ADSL mit einem echten Modem und einem eigenen Router dahinter. Telefon ging vom Modem ab (VoIP->analog in der letzten Wohnung), und auf meinem Router dann halt PPPoE.

Ich würde das gerne bei meinem Kabelanschluss ab August genauso machen wollen (wenn es nicht geht, kündige ich halt - inzw. gibt es auch 100MBit A-DSL - was immer noch mehr ist als ich brauche).

Jedoch - gibt es eigentlich ein reines (und somit kostengünstigeres) Kabelmodem mit analogen Telefonanschlüssen? WLAN habe ich sowieso meine eigenen APs, und Routing sowie Firewall habe ich auch komplett selber in Betrieb... aktuell nutze ich halt den TC2700 als reines Modem mehr oder weniger - mit dem Mist, das ich an keine internen Geräte öffentliche IPv6 Adressen vergeben kann....

Und ich habe auch keine Lust mir einen teuren Router zu kaufen wenn ich diese ganzen Funktionalitäten bereits selber in Softwareform habe auf Hardware die eh immer läuft...... Und dann steige ich irgendwann doch auf ADSL um weil mir UM oder das DS-Lite mir die letzten Haare auf dem Kopf gekostet haben.... und dann kaufe ich wieder so ein teures Mistding....? Dann halt wieder ein reines Modem.... Router dahinter immer der selbe.... das wäre mein Wunsch :)
Bild Bild BildBild
OlliL
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 96
Registriert: 23.01.2015, 20:36

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon johnripper » 09.05.2016, 16:43

Hemapri hat geschrieben:
conscience hat geschrieben:Und es gibt auch "gute" Gründe das 3208 und die 6360 nicht mehr als neue Endgeräte zuzulassen.


Die gibt es in der Tat. Ds 3208 kann nur 8/4 Kanäle verwalten, die 6360 sogar nur 4/4. Bei den aktuellen Geräten sind es 24/8. Wenn weniger Kanäle verwaltet werden können, führt das zu einer verstärkten Auslastung einzelner Kanäle am CMTS.

Achja? Dann will ich ab August eine neue FritzBox, denn meine 6360 scheint ja das Netz zu belasten bzw. nicht mehr zulässig zu sein!
Office & Internet 150 @ Fritz!Box 6490, OS 6.50
johnripper
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 834
Registriert: 06.02.2014, 20:29
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon MartinDJR » 09.05.2016, 18:25

M@rtin hat geschrieben:Eigentlich gibt es dafür keinen Grund, denn UM sollte verpflichtet sein, alle Zugangsdaten, auch die von VoIP, dem Kunden zu geben.
...
UM muss die VoIP-Zugangsdaten dem Kunden geben!

Wie kommst du auf die Idee?

Der Provider ist verpflichtet, alle Zugangsdaten, die notwendig sind, um ein geeignetes Gerät zu betreiben, einem Neukunden zur Verfügung zu stellen. Dabei entscheidet aber der Provider, was denn ein "geeignetes Gerät" ist - er muss lediglich alle Informationen veröffentlichen, damit alle Hersteller die Möglichkeit haben, "geeignete Geräte" zu bauen (siehe §5 FTEG, Abs. 1-3).

Bereits um ein handelsübliches Kabelmodem mit Telefonie an einem Kabelnetz zu betreiben, sind keine VoIP-Zugangsdaten erforderlich; folglich muss ein Netzbetreiber auch keine VoIP-Zugangsdaten rausrücken.

Laut Wikipedia wird in Kabelnetzen eine spezielle VoIP-Variante und kein gewöhnliches VoIP verwendet. Möglich, dass es nicht einmal möglich ist, ein VoIP-Telefon in einem Kabelnetz zu verwenden!

OlliL hat geschrieben:Jedoch - gibt es eigentlich ein reines (und somit kostengünstigeres) Kabelmodem mit analogen Telefonanschlüssen?

Die Kabelmodems, die ich gesehen habe, haben alle analoge Telefonanschlüsse. Billiger als mit einem Kabelrouter (z.B. TC7200) kommst du allerdings mit Sicherheit nicht davon - insbesonders dann nicht, wenn du einen DS-Lite-Anschluss hast:

Einen IPv4-only-Router (ohne Modemfunktion) bekommst du für ein paar Euro hinterhergeschmissen; ein "DS-Lite-fähiger" Router (IPv6+B4) wird so teuer sein, dass du mit einem Kabelrouter billiger dran bist als mit Modem+Router.

Wenn ich den Rest von deinem Beitrag richtig verstanden habe, hast du bereits einen IPv6-fähigen Router, den du weiterhin benutzen willst. Bitte überprüfe, ob dieser Router auch eine B4-Routing-Funktionalität (also DS-Lite) hat. Ansonsten stehst du bei einem DS-Lite-Anschluss IPv6-only da und kannst keine IPv4-only-Websites (was noch deutlich mehr als 50% aller Seiten im Netz ist) aufrufen.

Und ich habe auch keine Lust mir einen teuren Router zu kaufen wenn ich diese ganzen Funktionalitäten bereits selber in Softwareform habe auf Hardware die eh immer läuft......

Prinzipiell wäre es auch möglich, einen Router so zu bauen, dass man diesen hinter einem TC7200 betreiben und trotzdem die daran angeschlossenen Rechner mit IPv6 versorgen kann.

Wenn du also einen "Software-Router" verwendest, kann man da immerhin theoretisch was machen...

Und dann steige ich irgendwann doch auf ADSL um weil mir UM oder das DS-Lite mir die letzten Haare auf dem Kopf gekostet haben...

Im Ausland haben bereits viele DSL-Provider DS-Lite, weil den entsprechenden Providern die IPv4-Adressen ausgegangen sind.

NOCH haben Telekom und Vodafone ausreichend Adressen. NOCH.

Durchaus möglich, dass sich das bald ändert und du irgendwann auch bei DSL-Anschlüssen mit DS-Lite vorlieb nehmen musst.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon M@rtin » 09.05.2016, 20:47

MartinDJR hat geschrieben:...
Laut Wikipedia wird in Kabelnetzen eine spezielle VoIP-Variante und kein gewöhnliches VoIP verwendet. Möglich, dass es nicht einmal möglich ist, ein VoIP-Telefon in einem Kabelnetz zu verwenden!
...

Interessanterweise tauchen bei mir die UM-Rufnummern als gewöhnliche SIP-Konten auf. Und außerdem habe ich 2013 in den schriftlichen Vertragsunterlagen die Zugangsdaten auf Papier erhalten.

In dem gleichem Menü habe ich übrigens 2 weitere Rufnummern eines anderen Providers eingetragen und sie funktionieren. (Gut, geht nur in NRW)
M@rtin
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 524
Registriert: 27.05.2013, 19:38

Re: Nach dem 01.08. mit eigenem Router kein Telefon mehr?

Beitragvon koax » 09.05.2016, 22:06

M@rtin hat geschrieben:Interessanterweise tauchen bei mir die UM-Rufnummern als gewöhnliche SIP-Konten auf. Und außerdem habe ich 2013 in den schriftlichen Vertragsunterlagen die Zugangsdaten auf Papier erhalten.

Aber nicht mit einem Kabelmodem und VoC.
UM hat die Rufnummern seinerzeit dem Kunden mitgeteilt, als noch Telefon Plus (heute Komfort) mit einem Kabelmodem und einer Fritzbox 7170 realisiert wurden und da handelte es sich um VoIP.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3930
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 53 Gäste