- Anzeige -

Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon MartinDJR » 31.05.2016, 11:31

t0mmi hat geschrieben:b) Dieser darf sich dann in einem beim unterliegen selbst zu finanzierenden Gerichtsprozess gegen diese Anschuldigung wehren !

Ein Gerichtsprozess muss immer von demjenigen finanziert werden, der unterliegt.

Wenn dich dein Nachbar verklagt, weil du deinen Knallerbsenstrauch zu nah an den Maschendrahtzaun gepflanzt hast, und du verlierst, dann musst du den Gerichtsprozess bezahlen, obwohl dein Nachbar den Gerichtsprozess begonnen hat!

t0mmi hat geschrieben:Ja ich kann verstehen das dich das stört.
Und ich habe genauso gedacht: So ungerecht kann das doch nicht sein.
...
a) Der erste Gerichstbeschluß bestätigt den Anschlußinhaber als Täter oder Störer !

Genau das ist es, was falsch ist:

Der erste Gerichtsprozess bestätigt nur, dass der Provider den Namen des Anschlussinhabers herausrücken muss, weil der Anschluss wahrscheinlich zu einem Rechteverstoß benutzt worden ist.

Der erste Gerichtsprozess "bestätigt" nicht, dass ...

  • ... überhaupt ein Rechteverstoß vorlag
    (Gegenbeispiel sind Urteile (im "zweiten" Gerichtsprozess), bei denen entschieden wurde, dass das "Raubkopieren" aus welchem Grund auch immer legal war!!)
  • ... der Anschlussinhaber als Täter haftet
  • ... der Anschlussinhaber als Störer haftet
  • ... der Anschluss überhaupt irgend etwas mit dem Rechteverstoß zu tun hatte
    (Auch hierfür gibt es ein Gegenbeispiel, das allerdings erst in der zweiten Instanz entschieden wurde.)

Eine "Abmahnung" ist übrigens nichts anderes als die Ankündigung eines Anwalts, dich vor Gericht zu verklagen, verbunden mit der Möglichkeit, den teuren Gerichtsprozess zu verhindern, indem du freiwillig deine eigene Schuld eingestehst und in Zukunft auf ein bestimmtes Verhalten verzichtest.

Wenn deinem Nachbarn die Farbe von deinem Hemd nicht gefällt, kann er dich von seinem Anwalt abmahnen lassen, dass du in Zukunft ein anderes Hemd anziehen musst.

In diesem Fall hast du eine Abmahnung im Briefkasten liegen, dass du Abmahnkosten zu bezahlen hast und in Zukunft 1000 Euro zu bezahlen hast, wenn du dieses Hemd jemals wieder anziehst. Wenn du die Abmahnung akzeptierst, musst du tatsächlich die Abmahnkosten bezahlen und darfst in den nächsten 30 Jahren dieses Hemd nicht mehr anziehen. Wenn du die Abmahnung ignorierst, muss dich der Anwalt deines Nachbarn verklagen.

Das ist bei Rechtsverletzungen im Internet kein Bisschen anders.

t0mmi hat geschrieben:Die Aussichten so einem Prozess sind leider allerdings nur in folgenden Fällen gegeben...

Leider ist das richtig.

Wenn man aber tatsächlich nachweisen kann, dass das Netz des Providers zum entsprechenden Zeitpunkt gehackt war und tatsächlich mindestens ein Fall bekannt ist, wo eine fremde IP-Adresse missbraucht worden ist (und laut dem von dir verlinkten Artikel war das ja der Fall), dann gehe ich davon aus, dass deine Chancen wesentlich besser stehen.

t0mmi hat geschrieben:für einen Familienvater welcher evtl. aktuell auch eine Immobilie abzahlt - ein zu hohes Risiko.

Das stimmt.

Aber was passiert, wenn man die Unterlassungserklärung unterschreibt und das Ganze dann nochmal passiert?

Die Summen, die dann auf einen zukommen, können bei 100.000 Euro und mehr liegen!

t0mmi hat geschrieben:Was würdet ihr tun ?

  • Mir einen Rechtsanwalt nehmen.
  • Den Rechtsanwalt auf Artikel wie den von dir verlinkten hinweisen, da er dieses Problem eventuell nicht kennt.
  • Den Rechtsanwalt, der in der Regel von Technik keine Ahnung hat, auf sonstige mögliche Ursachen einer fehlerhaften IP-Adressermittlung usw. hinweisen.
  • Den Rechtsanwalt auf meine finanzielle Situation hinweisen.
  • Den Ratschlag des Rechtsanwaltes zu 100% befolgen. Wenn er sagt: "Zahlen", dann zahlen. Wenn er sagt: "Gerichtsprozess", dann Gerichtsprozess.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon t0mmi » 31.05.2016, 11:37

MartinDJR: Sehe ich alles genauso - wir sind schon einer Meinung - nur haben evtl eine andere Risikobereitschaft :smile:

Ich würde gern zum eigentlichen Threadthema zurückkommen:
Wie werden Anschlußinhaber ermittelt ?

Bei den Recherchedienstleistern habe ich aktuell folgenden Kenntnisstand:

Zarei GmbH
Tool: Filesharing Monitor
Hersteller: Unbekannt

proMedia - Gesellschaft zum Schutz geistigen Eigentums mbH
Tool: Filesharing Monitor
Hersteller: Unbekannt

NC Electronics-IT
Tool: Fileguard
Hersteller: Eigenentwicklung

Guardaley Ltd.
Tool: Observer
Hersteller: Unbekannt

DigiRight Solutions
Tool: Filewatch
Hersteller: Unbekannt

Logistep AG
Tool: Unbekannt (modifizierte Version des Shareaza-Clients)
Hersteller: Eigenentwicklung

Grundsätzlich ist die Ausgabe dieser Tools eine Liste mit IP Adressen. Diese werden dann über whois Anfragen dem jeweiligen Provider zugeordnet.

Die Ausgabe geht den Providern zusammen mit einem Gerichtsbeschluß zu.
Zuletzt geändert von t0mmi am 31.05.2016, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.
t0mmi
Kabelneuling
 
Beiträge: 13
Registriert: 29.05.2016, 15:14

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon MartinDJR » 31.05.2016, 12:14

t0mmi hat geschrieben:Ich würde gern zum eigentlichen Threadthema zurückkommen:
Wie werden Anschlußinhaber ermittelt ?

Bei einem rein auf IPv4 basierten Tool gibt es für den Recherchedienstleister eigentlich kaum eine Chance, den Anschlussinhaber eines DS-Lite-Anschlusses zu ermitteln.

Es wurde beim RedTube-Fall darauf spekuliert, dass ein eingeblendetes Werbebanner auf der Webseite mit den illegalen Inhalten auf einem Webserver des Abmahners gehostet war.

In dem Moment, wo man die Seite mit dem illegalen Inhalt geöffnet hat, wurde das Werbebanner vom Server des Abmahners runtergeladen und der Abmahner hatte die IP-Adresse.

Wenn der Server des Abmahners ein DualStack-Server ist, hat der Abmahner die IPv6-Adresse des DS-Lite-Kunden, die dann ja wieder eindeutig ist.

Gegenfrage: Funktioniert rein auf IPv4 basiertes Filesharing an einem DS-Lite-Anschluss überhaupt?
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon t0mmi » 31.05.2016, 12:55

Bei einem rein auf IPv4 basierten Tool gibt es für den Recherchedienstleister eigentlich kaum eine Chance, den Anschlussinhaber eines DS-Lite-Anschlusses zu ermitteln.
...
Wenn der Server des Abmahners ein DualStack-Server ist, hat der Abmahner die IPv6-Adresse des DS-Lite-Kunden, die dann ja wieder eindeutig ist.


-> Ich hatte oben schon geschrieben: Theoretisch kann das Tool das Rechercheanbieters Zufallszahlen in eine csv Datei schreiben.
Mir sind zwar Fälle bekannt in welchem die Verfahrensweise der Rechercheanbieter wiederlegt wurde (Guardaley z.B.) -> Leider Glücksspiel wie das Gericht hier entscheidet. Das wird sich auch mit IPv6 nicht grundlegend ändern.

Gegenfrage: Funktioniert rein auf IPv4 basiertes Filesharing an einem DS-Lite-Anschluss überhaupt?


-> Keine Ahnung. Theoretisch -> nein.

Edit: Hab eine Diskussion bei Heise gefunden:
http://www.heise.de/forum/Netze/News-Kommentare/Kabel-Deutschland-stellt-Internetzugaenge-auf-IPv6-um/Youtube-und-alle-anderen-Google-Dienste-sind-seit-gut-2-Jahren-IPv6-faehig/posting-4588669/show/
t0mmi
Kabelneuling
 
Beiträge: 13
Registriert: 29.05.2016, 15:14

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon MartinDJR » 31.05.2016, 16:09

t0mmi hat geschrieben:-> Ich hatte oben schon geschrieben: Theoretisch kann das Tool das Rechercheanbieters Zufallszahlen in eine csv Datei schreiben.

Kein Anbieter wird sich trauen, auch nur an so etwas zu denken:

Wenn das rauskommt, werden die von ihm ermittelten IP-Adressen keinerlei Beweiskraft mehr vor Gerichten haben und er selbst kann sowohl straf- als auch zivilrechtlich belangt werden.

t0mmi hat geschrieben:Mir sind zwar Fälle bekannt in welchem die Verfahrensweise der Rechercheanbieter wiederlegt wurde (Guardaley z.B.)

Wenn ein Rechercheanbieter auch nur ein einziges Mal nachweislich (versehentlich) eine falsche IP-Adresse ermittelt hat, hätte der Beklagte in einem Gerichtsprozess wohl sehr gute Chancen:

Schließlich ist laut BGH-Urteil eine "zuverlässige" Methode zur Ermittlung der IP-Adressen notwendig, damit der Beklagte die Beweislast hat. Bei einer "unzuverlässigen" Methode hat der Kläger zunächst einmal die Beweislast, dass die ermittelte IP-Adresse überhaupt korrekt ermittelt wurde. Das ist so gut wie aussichtslos.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 454
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Wie Anschlussinhaber ermitteln bei DS Lite?

Beitragvon manu_neo » 06.07.2016, 13:30

gibt es denn bekannte Fälle bei denen DS-Lite Anschlüsse bereits abgemahnt wurden?
manu_neo
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.05.2016, 15:05

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 52 Gäste