- Anzeige -

IPV6 Adresse Probleme

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: IPV6 Adresse Probleme

Beitragvon GoaSkin » 27.07.2015, 12:28

Das sollte eigentlich mit dem Router nichts zu tun haben. Für den Router ist das meist ein Internet-Dienst, wie jeder andere auch. Sag uns doch mal, wie das VPN realisiert ist! (welches Protokoll/welche Software?)
Es gibt drei Fleischsorten: Beef, Chicken und Veggie. Von welchem Tier die kommen? Von garkeinem, sondern aus der Packung.
GoaSkin
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1096
Registriert: 12.12.2009, 17:25

Re: IPV6 Adresse Probleme

Beitragvon rudi9999 » 27.07.2015, 12:54

Danke

Was heisst VPN???

wo kann ich sehen, welches Protokoll benutzt wird?
rudi9999
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 10.02.2009, 11:03

Re: IPV6 Adresse Probleme

Beitragvon rudi9999 » 27.07.2015, 12:56

Das Programm heisst Citrix. Mit diesem Programm bekommt sie keine Verbindung.

Wenn sie mit dem Laptop bei mir ist dann geht es sofort.

Mit VPN ist das Firmennetzwerk gemeint ;-)
rudi9999
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 10.02.2009, 11:03

Re: IPV6 Adresse Probleme

Beitragvon SpaceRat » 28.07.2015, 19:39

GoaSkin hat geschrieben:Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die VPN-Lösung der Firma darauf angewiesen ist, dass der Client einen echten IPv4-Zugang hat. Sonst könnte unterwegs auch die gesamte VPN-Lösung nicht über Mobilfunk genutzt werden. Und auch eine Nutzung im Hotel-WLAN würde regelmäßig scheitern.

Jain.
Im Mobilfunk wird kein DS-lite genutzt, sondern "nur" CGN (Carrier-Grade-NAT).

Der Unterschied ist der:
Bei DS-lite hat der Kunde zuerst einmal tatsächlich einen IPv6-only-Internetzugang, darauf setzt dann ein Tunnel zum AFTR-Gateway auf, durch den der IPv4-Traffic getunnelt wird.
Ausgehende IPv4-Pakete müssen also zuerst durch den Router in ein IPv6-Paket umgepackt werden, das dann durch den Tunnel ans AFTR-Gateway geleitet wird. Damit ist die maximale Größe von IPv4-Paketen auch zwingend kleiner als die maximale Größe von IPv6-Paketen (Tunnel-Overhead).
Und einem DS-lite-Anschluß liegt also zwingend ein nativer (= "echter") IPv6-Zugang zugrunde.

Der Vorteil (Für den Provider): Der Provider braucht kein durchgehendes IPv4-Routing bis zum Kunden zu pflegen, theoretisch kann man im gesamten Netz IPv4 abschalten, nur das AFTR-Gateway braucht noch eine IPv4-Anbindung.
Der Riesennachteil: Der Tunnel erschwert VPNs über IPSec ganz erheblich (Tunnel in Tunnel), je nach Konfiguration geht es auch gar nicht mehr. Das AVM-VPN z.B. geht gar nicht.


Beim CGN wird nicht getunnelt, sondern nur geroutet. Der Kunde erhält dabei zwar nur eine Adresse aus einem privaten IPv4-Bereich (meist 10/8, also 10.x.y.z), aber abgesehen von der Nichterreichbarkeit aus dem Netz und potentiellen Adress-Kollisionen ist das völlig egal. Es handelt sich trotzdem um eine native IPv4-Anbindung, bei der auch die mögliche IPv4-Paketgröße nicht beschränkt wird und die für andere Protokolle als TCP (UDP, GRE, ...) durchlässiger ist.
Eine IPv4-CGN-Anbindung kann als Service mit einer zusätzlichen IPv6-Anbindung einhergehen, z.B. damit wenigstens darüber eine Erreichbarkeit von außen gegeben ist, muß aber nicht. Die IPv6-Anbindung - so überhaupt vorhanden - muß nicht einmal nativ sein, sie kann auch über Übergangsmechanismen wie 6rd realisiert sein.

Beispiele:
- Im Mobilfunk hat man bislang i.d.R. nur IPv4-CGN und gar kein IPv6
- Glasfaser Deutschland nutzt IPv4-CGN und IPv6 über 6rd
- Tele Columbus hat zumindest in der Vergangenheit auch nur IPv4-CGN (ohne zusätzliches IPv6) geschaltet

Vorteile:
- Pures CGN ist durchlässiger für VPN-Lösungen, so kann man z.B. problemlos VPNs auch zu AVM-Routern vom Mobilfunk aus aufbauen
- Wenn kein IPv6 oder IPv6 nur über 6rd geschaltet wird, muß der Provider am Backbone ebenfalls nur ein Protokoll pflegen, nämlich IPv4 ... das ist allerdings rückwärtsgewandt

Nachteil:
- Da die Provider sich gerne den Vorteil nur eines Protokolls sichern wollen, gibt es bei CGN oft kein IPv6 dazu und damit gar keine Erreichbarkeit von außen bzw. wenn man IPv6 erhält, dann meist nur über 6rd und damit getunnelt.

Man könnte also auch sagen
DS-lite ist getunneltes CGN
und
CGN ist (nur) geroutetes CGN


Am kundenfreundlichsten wäre demzufolge natives IPv6 plus IPv4-CGN, dann wären beide Protokolle vollwertig (so vollwertig wie es ohne genügend IPv4-Adressen nur geht) verfügbar.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 23 Gäste