- Anzeige -

Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfrage

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfrage

Beitragvon AcJoker » 28.01.2015, 19:03

Hallo,

ich habe mich aufgrund der Preiserhöhung entschieden meinen Tarif zu wechseln.
Nun ist 2Play 120 bestellt, was ansich schon eine katastrophe war was den Service betrift, und das neue TC7200 sollte morgen geliefert werden.

Da ich Bestandskunde bin habe ich angegeben IPv4 zu behalten. Ich hoffe mal das klappt auch Reibungslos.

Um aber sicher zu gehen das ich alles richtig verstanden habe, ...

Aktuell habe ich noch das Motorola Modem und dahinter einen TP-Link TL-WR1043ND.
Daran hängen dann verschiedene Geräte, u.a. aber auch ein NAS.

Wenn ich nun das neue Modem inkl. Router bekomme, so kann ich dieses dank IPv4 doch als reines Modem betreiben und dahinter wie gewohnt meinen Router und alles bleibt beim Alten. Oder mache ich dabei einen Denkfehler?

Falls ich doch wiedererwartend IPv6 bekommen sollte, dann kann/muss ich denn alten Router raus nehmen, arbeite also rein mit dem TC7200, komme aber dann nicht mehr auf mein NAS von ausserhalb, oder?

Beste Grüße
Joker
AcJoker
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.01.2015, 18:20

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon robbe » 28.01.2015, 19:13

IPv4/IPv6 betrifft nur deinen Zugang nach Außen. Das hat rein garnichts mit der Funktion des TCs als Modem/Router zu tun. Die Routerfunktion lässt sich bei dem Teil definitiv nicht abschalten, du kannst also einen dahintergeschalten Router nur eingeschränkt betreiben.
Zuletzt geändert von robbe am 28.01.2015, 21:46, insgesamt 1-mal geändert.
robbe
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 813
Registriert: 19.02.2013, 18:11

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon AcJoker » 28.01.2015, 21:40

Danke für die Antwort.

Was ist den genau die Funktion als Router?
Für mich ist das u.a. DHCP Adressverteilung und Zugriffsverwaltung. Ich nutze keine Portweiterleitung.

Mein TP-Link macht momentan nichts anderes als mittels DHCP die IPs zuzuweisen. Wobei alle Geräte reservierte IPs beziehen.
Im WLAN gibt´s dann noch ne MAC Bindung.

Kann/sollte ich denn meinen alten Router hinter den neuen Router hängen oder bringt das Probleme?

Wie schaut´s dem NAS aus?

Gruß
Joker
AcJoker
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.01.2015, 18:20

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon hajodele » 28.01.2015, 23:59

AcJoker hat geschrieben:Wenn ich nun das neue Modem inkl. Router bekomme, so kann ich dieses dank IPv4 doch als reines Modem betreiben und dahinter wie gewohnt meinen Router und alles bleibt beim Alten.

Leider nicht. Hierzu müsste sich das TC7200 in den Bridgemode umschalten lassen, was aber absichtlich gesperrt ist.

AcJoker hat geschrieben:Falls ich doch wiedererwartend IPv6 bekommen sollte, dann kann/muss ich denn alten Router raus nehmen, arbeite also rein mit dem TC7200, komme aber dann nicht mehr auf mein NAS von ausserhalb, oder?

Dann musst du sofort reklamieren. Zum Test einfach einen (Windows)-Pc direkt an die TC7200 anschließen und diesen Link aufrufen: http://ipv6-test.kabelbw.de/ hier sollte dann keine IPv6-Adresse erscheinen.

Einfach den alten Router dahinterschalten kann Probleme verursachen. Eine saubere Lösung ist es mit Sicherheit nicht.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3966
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon AcJoker » 29.01.2015, 00:26

hajodele hat geschrieben:
AcJoker hat geschrieben:Wenn ich nun das neue Modem inkl. Router bekomme, so kann ich dieses dank IPv4 doch als reines Modem betreiben und dahinter wie gewohnt meinen Router und alles bleibt beim Alten.

Leider nicht. Hierzu müsste sich das TC7200 in den Bridgemode umschalten lassen, was aber absichtlich gesperrt ist.


Das hab ich jetzt leider auch gelesen das dass TC7200 nicht in den Bridgemode kann.
D.h. ich bekomme am LAN-Port keine öffentliche IP sondern nur eine vom TC7200 zugewiesene?
Das TC7200 stellt also dann zwingend den DHCP oder kann ich zumindest DHCP deaktivieren und dies durch meinen Router betreiben lassen?



AcJoker hat geschrieben:Falls ich doch wiedererwartend IPv6 bekommen sollte, dann kann/muss ich denn alten Router raus nehmen, arbeite also rein mit dem TC7200, komme aber dann nicht mehr auf mein NAS von ausserhalb, oder?

Dann musst du sofort reklamieren. Zum Test einfach einen (Windows)-Pc direkt an die TC7200 anschließen und diesen Link aufrufen: http://ipv6-test.kabelbw.de/ hier sollte dann keine IPv6-Adresse erscheinen.

Einfach den alten Router dahinterschalten kann Probleme verursachen. Eine saubere Lösung ist es mit Sicherheit nicht.


IPv6 würde ich auch reklamieren.
Die Frage bezog sich eher auf eine Übergangslösung bis man mir wieder IPv4 zugewiesen hat.

Wie würde denn eine saubere Lösung mit dieser Hardware aussehen?
AcJoker
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.01.2015, 18:20

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon hajodele » 29.01.2015, 00:54

Zunächst sollten wir mal einiges um deine NAS und um dein TP-Link wissen.

Im ersten Beitrag schreibst du "wie komme ich von außen auf meine NAS"
Im zweiten Beitrag schreibst du bezüglich TP-LINK "ich mache keine Portweiterleitungen"
Daraus stellt sich die Frage "Macht das die NAS selbst"

Benutzt du irgendeinen DynDNS-Dienst auf deiner TP-Link.

Wie wichtig ist die Adressreservierung für dich? (Falls diese Funktion nicht vorhanden ist) Ist sie wahrscheinlich nicht.

Welche Interne IP hat dein TP-Link (192.168.X.1) ? Was ist das "X"?

Noch ganz vergessen: Brauchst du WLAN? Im neuen Router ist das wahrscheinlich deaktiviert und die wollen oft unverschämte 30 Euro dafür.

Technische Anfragen lassen sich auch gut über Facebook oder Twitter lösen. Bearbeitungsdauer ca. 1-2 Tage. Am Telefon kostet es oft nur Nerven
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3966
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon AcJoker » 29.01.2015, 01:15

hajodele hat geschrieben:Zunächst sollten wir mal einiges um deine NAS und um dein TP-Link wissen.

Im ersten Beitrag schreibst du "wie komme ich von außen auf meine NAS"
Im zweiten Beitrag schreibst du bezüglich TP-LINK "ich mache keine Portweiterleitungen"
Daraus stellt sich die Frage "Macht das die NAS selbst"


Ich schrieb nie "wie komme ich von außen auf mein NAS", sondern stelle die Frage ob ich bei, zugegeben nicht sehr vollständig umschriebenen Szenario, noch auf mein NAS komme von außen.

Es handelt sich um ein Buffalo NAS, und ich nutze den Buffalo eigenen DynDNS Dienst.
http://buffalonas.com/
Daher keine Portweiterleitung im TP-Link eingerichtet.

Benutzt du irgendeinen DynDNS-Dienst auf deiner TP-Link.


Nein

Wie wichtig ist die Adressreservierung für dich? (Falls diese Funktion nicht vorhanden ist) Ist sie wahrscheinlich nicht.


Eigentlich gar nicht, nutze Sie nur aus Sicherheitsgründen und der besseren Zuordnung wegen.

Welche Interne IP hat dein TP-Link (192.168.X.1) ? Was ist das "X"?

TP-Link 192.168.1.1
Weitere Geräte ab 192.168.1.100

Noch ganz vergessen: Brauchst du WLAN? Im neuen Router ist das wahrscheinlich deaktiviert und die wollen oft unverschämte 30 Euro dafür.


WLAN hat man mir kostenfrei "freigeschaltet".
Ich würde aber WLAN gerne über meinen TP-Link laufen lassen, der besseren Reichweite wegen.
AcJoker
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.01.2015, 18:20

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon hajodele » 29.01.2015, 15:25

Soweit sieht eigentlich alles so aus, wie ich es mir gedacht habe.

Die formell korrekte Lösung ist, deinen TP-Link auf die Operationsart "Accesspoint" umzustellen.
Damit ist DHCP und Routing abgestellt und er wird nur noch als Switch und Accesspoint benutzt.
Wegen evtl. Einschränkungen am TC bzw. Ubee bezüglich Firewall kann es sein, dass so dein NAS nicht öffentlich verfügbar sein wird.
Das musst du vorher prüfen, indem du einfach das NAS direkt anschließt und dann von außen versuchst, darauf zuzugreifen. (Die Simualtion von innen funktioniert nicht).

Die Notlösung oder "Krücke" nennt sich "NAS hinter NAS". Dies sollte nur im Ausnahmefall gemacht werden.
Du richtest den TP-Link so ein, dass er als Router mit der Ubee via fester IP verbunden ist: z.B. 192.168.0.254 / 255.255.255.0 / Gateway 192.168.0.1
Als Test sollte ein am TP-Link der Internetzugriff funktionieren.
Jetzt musst du noch am Ubee einige Einstellungen vornehmen.
Du richtest eine Portweiterleitung "DMZ", "Exposed Host" oder wie das Teil dort auch immer heißt ein, die als Ziel die 192.168.0.254 hat. Damit werden alle Internetpakete auf den TP-Link geleitet.
Du schaltest anschließend die Firewall aus.

Wenn ich nichts vergessen habe, und du alles korrekt gemacht hast, sollte jetzt eigentlich alles wie vorher funktionieren.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3966
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Umstellung 2Play 16Mbit auf 120Mbit IPv4 NAS Grundsatzfr

Beitragvon AcJoker » 30.01.2015, 01:54

Seit heute habe ich 2Play 120 mit IPv4.

Die Umstellung brauchte keine 30Min.

Ich habe nun das TC7200 als Router OHNE DHCP und ohne WLAN laufen.
Dahinter dann meinen alten TP-Link Router als DHCP und WLAN AP.
NAS per LAN am TP-Link funktioniert problemlos.

Ich habe lediglich dem TC7200 eine andere feste IP gegeben. (192.168.1.3) und den DHCP am TP-Link (192.168.1.1) so eingestellt das der Standard Gateway eben das TC7200 ist. So bekam ich zwar zugriff auf meine Geräte, hatte aber keine Verbindung zum Internet.
Dazu musste ich beim DHCP noch die passenden DNS-Server eintragen, die ich mir zuvor beim TC7200 abgeschaut habe. (80.69.100.110 & 80.69.100.102).
Danach lief alles bis auf mein NAS.
Bisher wurde eine Portweiterleitung im TP-Link mittels uPNP erzeugt. Dies klappt nun immer noch, allerdings muss ich trotz aktiviertem uPNP am TC7200 dort manuel eine Portweiterleitung einrichten.
Damit läuft nun scheinbar alles wie gewünscht.
Die Firewall des TC7200 darf dabei max. auf "niedrig'" eingestellt sein.

Ich hoffe nur die DNS Server ändern sich nicht mal unbemerkt.

Per WLAN kam ich übrigens nur auf eine 72Mbit Verbindung zum TC7200, zum TP-Link wird immer eine 150Mbit Verbindung aufgebaut.
Dazu kommt das dass TC7200 nur einen Kanal nutzt und bei 20/40Hz nur max. Kanal 1 bis 9 zulässt.

Bei Speedtest.net komme ich aktuell mittels WLAN auf 112/6Mbit.
Wobei ich heute eher Downloadtests mit 25-60Mbit hatte. Upload sind aber immer min. 5,8Mbit.
AcJoker
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 28.01.2015, 18:20


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 68 Gäste