- Anzeige -

Kabel durch Kamin

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon SpaceRat » 16.08.2014, 15:14

Knifte hat geschrieben:Damit hätte ich zumindest das Patchfeld und die zugehörigen Steckverbindungen eliminiert. Und das wird im Leerrohr deutlich leichter zu verlegen sein als 2 Cat7 Kabel

Nimm Cat.6, das ist weniger störrisch als Cat.7; oder pfeif Glasfaser durch's Rohr ...
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon Knifte » 16.08.2014, 15:52

Was bräuchte man denn für eine Glasfaserverbindung?

Für einen normalen Telefonanschluss halte ich Glasfaser für etwas übertrieben, aber das könnte ich an einer anderen Engstelle im Haus evtl. gut brauchen. Derzeit sind nämlich wesentliche Teile meines Heimnetzes über 1 Cat7 Kabel mit dem Kelerraum verbunden. Aktuell reicht da GBit Geschwindigkeit noch vollkommen aus, aber wer weiß wie lange noch. Da wäre es bestimmt gut mal irgendwann diese Strecke auf 10 GBit upgraden zu können, damit das mal nicht zum Flaschenhals wird.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon SpaceRat » 16.08.2014, 20:38

Knifte hat geschrieben:Was bräuchte man denn für eine Glasfaserverbindung?

Glasfasern und (vorerst) je zwei Media Converter.
Und jemanden, der die Stecker macht, die passen ja nicht mit durch's Rohr ...

Knifte hat geschrieben:Für einen normalen Telefonanschluss halte ich Glasfaser für etwas übertrieben,

Latürnich.
Wenn Du Glück hast, reichen für den Telefonanschluß auch zwei Einzeladern. Das ist zwar das Grauen in Tüten (Schirmung, Verdrillung/Verseilung), ...
Gerade bei der "Ich-press-das-letzte-aus-dem-Klingeldraht-DSL" mit 100 MBit/s evtl. zu grauenhaft ...
Aber Versuch wäre es wert.

Knifte hat geschrieben:aber das könnte ich an einer anderen Engstelle im Haus evtl. gut brauchen. Derzeit sind nämlich wesentliche Teile meines Heimnetzes über 1 Cat7 Kabel mit dem Kelerraum verbunden. Aktuell reicht da GBit Geschwindigkeit noch vollkommen aus, aber wer weiß wie lange noch. Da wäre es bestimmt gut mal irgendwann diese Strecke auf 10 GBit upgraden zu können, damit das mal nicht zum Flaschenhals wird.

10 GBit/s gehen auch über Cat.7.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon Knifte » 17.08.2014, 07:50

Gibt es denn aktuel schon eine Möglichkeit zuhause eine Teilstrecke mit 10 GB zu vernetzen ohne dafür exorbitant viel Geld auszugeben.

Die Switches, die ich bisher gesehen habe waren alle in der Preisklasse > 500€ und dann hätte ich ja auch noch das Problem, dass ich vom Cat7 Verlegekabel irgendwie in den Switch kommen muss :D Dafür sollen ja zumindest auch keine RJ45 Stecker geeignet sein.

Aber nochmal zum eigentlichen Thema: Ich hoffe, dass ich entweder 2 Cat7 oder dann mindestens 2 Cat6 Kabel in das Keerrohr bekomme. 1 Cat7 Kabel und ein 4-Adriges Telefonkabel sollte aber auf jeden Fann passen. Mit Einzeldrähten werde ich es wohl jicht versuchen müssen.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon SpaceRat » 17.08.2014, 13:24

Knifte hat geschrieben:Gibt es denn aktuel schon eine Möglichkeit zuhause eine Teilstrecke mit 10 GB zu vernetzen ohne dafür exorbitant viel Geld auszugeben.

Nein.
Alles >1GBit/s ist derzeit nicht bezahlbar.

Aber ...
Knifte hat geschrieben:Aber nochmal zum eigentlichen Thema: Ich hoffe, dass ich entweder 2 Cat7 oder dann mindestens 2 Cat6 Kabel in das Keerrohr bekomme. 1 Cat7 Kabel und ein 4-Adriges Telefonkabel sollte aber auf jeden Fann passen. Mit Einzeldrähten werde ich es wohl jicht versuchen müssen.

... es ist eh nicht diese Teilstrecke, die es dringend bräuchte.
Bis wir Internet mit mehr als 1 GBit/s kriegen, fließt noch ein bißchen Wasser den Rhein runter.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon phoenixx4000 » 17.08.2014, 13:52

Ich verstehe nur nicht so ganz, warum alle so ein Problem mit einem Router im Keller haben ???

Das kommt doch immer darauf an, wie man seine Anlage geplant hat.
Ausserdem ist meist der Hauptanschluss der Telefon- oder des Kabelanbieters im Keller was eine Kurze Strecke zum ModemRouter gewährleitet.

Sicherlich macht es in dem Fall nicht immer Sinn das eingebaute WLAN oder die DECT-Basis für das gesamte Haus zu verwenden.
Abhilfe schaffen hier zum Beispiel Gigaset 470IP für Telefone (wenn eine FritzBox verwendet wird) und WLAN AP's welche bei Bedarf auf der entsprechenden Etage verwendet werden können.

Richtig ist wohl, das man , wenn man die Technik im Keller montiert, darauf achten sollte, das diese trocken steht, weil das nicht in jedem Keller gewährleistet ist. Wenn feuchte Kellerwände vorhanden sind, dann kann austretende Feuchtigkeit und eventuelle Salpeterausblühungen auf den Wänden der Technik bei direktem Kontakt schon erheblichen Schaden zufügen.
Benutzeravatar
phoenixx4000
Übergabepunkt
 
Beiträge: 481
Registriert: 30.03.2008, 22:36
Wohnort: Geldern

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon Knifte » 17.08.2014, 15:37

Naja, trocken usw. ist s bei mir im Keller schon.

Aber der Kellerraum und die Wand, an der ich die Technik installieren kann ist halt ganz am Rand des Hauses ud quasi auch am falschen Ende des Hauses.

Um die Zahl der Geräte zu reduzieren und die Geräte in Sachen WLAN und DECT Basis auch ordentlich nutzen zu können, möchte ich demnächst den Router anders positionieren. Dazu muss ich dann max. 10 m Kabel verlegen und der Router hat dann einen zentralen Ort im EG inne. Evtl. kann ich mir dann sogar den 2. WLAN Router auf dm Dachboden sparen, so dass ich insgesamt aus 4-5 Geräten (Cisco Modem, Asus Router, FritzBox 7170 als Telefonanlage, Gigaset DECT Basis + ggf. WLAN Router auf dem Dachboden) 1 gemacht habe.

Klar könnte ich alles so lassen oder mir noch 5 zusätzliche Geräte hier hinstellen, aber das möchte ich einfach nicht.

@SpaceRat: Die Frage bzgl. der Verbindung > 1 GBit ging ja auch nicht zwingend in Richtung Internet, sondern primär in Richtung Datentransfer im lokalen Netz.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon SpaceRat » 17.08.2014, 23:47

phoenixx4000 hat geschrieben:Ich verstehe nur nicht so ganz, warum alle so ein Problem mit einem Router im Keller haben ???

Weil die Dinger von denen wir reden nicht dazu gedacht sind.

'n Plastikrouter im Netzwerkschrank ist wie 'n 50 PS-Polo mit Spoiler, Sportauspuff und Tieferlegung: Einfach nur peinlich.
Das ist gewollt und nicht gekonnt ...

Das Mindeste, was man da erwarten kann, wäre ein mit OpenWrt bestückter Router mit nachgerüsteter serieller Konsole, damit's halbwegs vergleichbar zu einem Profi-Setup ist.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon piotr » 18.08.2014, 01:13

Knifte hat geschrieben:Gibt es denn aktuel schon eine Möglichkeit zuhause eine Teilstrecke mit 10 GB zu vernetzen ohne dafür exorbitant viel Geld auszugeben.

Die Switches, die ich bisher gesehen habe waren alle in der Preisklasse > 500€ und dann hätte ich ja auch noch das Problem, dass ich vom Cat7 Verlegekabel irgendwie in den Switch kommen muss :D Dafür sollen ja zumindest auch keine RJ45 Stecker geeignet sein.

Aber nochmal zum eigentlichen Thema: Ich hoffe, dass ich entweder 2 Cat7 oder dann mindestens 2 Cat6 Kabel in das Keerrohr bekomme. 1 Cat7 Kabel und ein 4-Adriges Telefonkabel sollte aber auf jeden Fann passen. Mit Einzeldrähten werde ich es wohl jicht versuchen müssen.

Nimm gleich Cat6.
Das reicht bei guten Cat6 Kabeln, die Cat6A erfüllen, auch später sogar für 10 Gbit/s aus.

Ein Cat7 Kabel würdest Du zum Cat6 degradieren, da Cat7 andere Steckerformen verlangt und kein RJ45 mehr zulässt.
Die Cat7 Spezifikationen sehen als Steckverbindungen nur GG45 oder Tera vor.
Beides wird in den nächsten Jahr(zehnt)en nicht im Privatumfeld zu finden sein.

Es gibt zwar angebliche Cat7 RJ45 Stecker, Panels und Dosen, ist aber Etikettenschwindel.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Kabel durch Kamin

Beitragvon phoenixx4000 » 18.08.2014, 21:04

SpaceRat hat geschrieben:
phoenixx4000 hat geschrieben:Ich verstehe nur nicht so ganz, warum alle so ein Problem mit einem Router im Keller haben ???

Weil die Dinger von denen wir reden nicht dazu gedacht sind.

'n Plastikrouter im Netzwerkschrank ist wie 'n 50 PS-Polo mit Spoiler, Sportauspuff und Tieferlegung: Einfach nur peinlich.
Das ist gewollt und nicht gekonnt ...

Das Mindeste, was man da erwarten kann, wäre ein mit OpenWrt bestückter Router mit nachgerüsteter serieller Konsole, damit's halbwegs vergleichbar zu einem Profi-Setup ist.


Dann liefer mal ein 19" Kabelmodem / Router ;-) (FBF aus dem plasikkasten befreien und in 19" Rack einbauen zählt aber nicht... ;-) )

Ich glaube eher nicht daran, das UM in näherer oder auch fernerer Zukunft auf die Profischiene aufspringen wird.

Hab das Ding hier auch im Keller hängen. Das ist auch so gewollt.
Da hier im Haus SAT genutzt wird will ich kein Kabelfernsehn in der Bude haben.
(Vorteil ist... UM-Argumantation: "Wenn das an Ihrer HVA liegt...dann kostet der Einsatz.... " zieht nicht.... es ist nur UM HVA und nix weiter dahinter.)
Netzwerk und Telefon liegen bis in den Keller.
DECT Basis FBF reicht für's EG.
WLAN der FBF wird nicht genutzt, sondern je ein AP für die Etagen.
Tel im OG über Gigaset 470 IP.

für meine Zwecke läuft das so optimal.
muss halt jeder für sich selbst wissen.
Benutzeravatar
phoenixx4000
Übergabepunkt
 
Beiträge: 481
Registriert: 30.03.2008, 22:36
Wohnort: Geldern

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 70 Gäste