- Anzeige -

UM Telefonumstellung

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon SpaceRat » 11.06.2014, 21:23

hajodele hat geschrieben:Nach erfolgreicher Portierung zunächst mal wieder das Telefon direkt an die Fritzbox anschließen. und in der Fritzbox einrichten.
Wenn das Telefon funktioniert, das Kabel aus Schritt 2 von der Fritzbox an die Dose im DG anschließen und das Telefon wieder ins EG verfrachten.
Nun sollte es eigentlich auch unten funktionieren.


Es kann funktionieren, sollte aber nicht, denn dann wäre falsch verklemmt.

Warum?

Eingangs- und Ausgangsseite einer TAE-Buchse sind eben nicht das selbe. Eine unbelegte TAE-Buchse hat Durchgang, aber sobald man einen TAE-Stecker einsteckt, öffnet der Stecker diese Direkt-Verbindung. Nun sollte zwar immer noch das Telefon diesen Durchgang herstellen, es muß ihn aber nach Norm auch trennen, sobald es abgehoben wird (Das Mithören an wie im Film funktioniert bei korrekter Verkabelung eben nicht).

Das bedeutet:
Erfolgt die Einspeisung vom DG aus, dann müssen an allen potentiell zu belegenden Dosen auf dem Weg vom DG zum EG, mindestens aber die im EG, auch Eingangs- und Ausgangsseite getauscht werden, sonst werden die Telefone zwar klingeln, aber sobald man sie abhebt, trennen sie sich selber die Verbindung, da ja die Einspeisung von der Ausgangsseite aus erfolgt welche das Telefon beim Abheben trennt.

Manche Telefone/TAE-Stecker-/-Kabel haben ausgangsseitig auch gar keine Kontakte, um immer zu trennen, weil sie die Funktion "Trennen durch Abheben" nicht beherrschen.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon pakziz » 11.06.2014, 22:54

Erstmal sacken lassen :D

Dadurch würden die Telefone im 1.OG und, vergessen, Keller, auch noch klappen?

Was ist mit diesem DECT?

Keine Angst habe alles durchgelesen, ich sammel nur meine optionen die ich habe :D
pakziz
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 11.06.2014, 11:08

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon SpaceRat » 12.06.2014, 00:18

pakziz hat geschrieben:Erstmal sacken lassen :D

Dadurch würden die Telefone im 1.OG und, vergessen, Keller, auch noch klappen?

Ja.
Ist doch logisch:
Du drehst ja nur die Verdrahtungsrichtung um.

pakziz hat geschrieben:Was ist mit diesem DECT?

Du kannst auch die Fritz!Box selber als Telefonzentrale mit DECT nutzen, die Apparate also direkt an der Fritz!Box anmelden. AB hat sie auch, sogar mehrere.
Der einzige Haken an dieser Lösung ist die eher schlechte DECT-Reichweite der Fritte, gerade vom DG bis zum Keller würde ich annehmen, daß es da auf mind. 1 DECT-Repeater hinausläuft.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon hajodele » 12.06.2014, 01:29

Das mit dem DECT ist etwas anderst gemeint.
Zunächst ist lt. Berichten hier im Forum in der 6320 der AB gesperrt. Dieser kann also nicht benutzt werden. Oder ist diese Sperre inzwischen aufgehoben?
Vor mehreren Monaten wurde eine funktionierende Lösung präsentiert, ein Fax-Gerät über einen DECT-Adapter mit der Fritzbox zu verbinden.
Das war, glaube ich, so was: http://www.amazon.de/CISCO-2-Port-Phone ... ct+adapter
Damit hätte man allerdings aktive 2 DECT-Netze auf engstem Raum.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3960
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon pakziz » 12.06.2014, 11:05

Ich sehe es schon kommen das es wohl am einfachsten wäre, einfach die basis vom EG im DG neben dem Router anzuschließen und alles andere so zu lassen wie es ist :kratz:
pakziz
Kabelneuling
 
Beiträge: 9
Registriert: 11.06.2014, 11:08

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon SpaceRat » 12.06.2014, 21:51

hajodele hat geschrieben:Das mit dem DECT ist etwas anderst gemeint.
Zunächst ist lt. Berichten hier im Forum in der 6320 der AB gesperrt. Dieser kann also nicht benutzt werden. Oder ist diese Sperre inzwischen aufgehoben?

Daß wir von einer 6320 und nicht von einer 6360 reden hatte ich verdrängt.

hajodele hat geschrieben:Vor mehreren Monaten wurde eine funktionierende Lösung präsentiert, ein Fax-Gerät über einen DECT-Adapter mit der Fritzbox zu verbinden.

Wäre natürlich auch eine Möglichkeit, aber irgendwie angesichts vorhandener Verkabelung unnötig teuer.

hajodele hat geschrieben:Das war, glaube ich, so was: http://www.amazon.de/CISCO-2-Port-Phone ... ct+adapter

Das ist ein VoIP-Adapter ...

hajodele hat geschrieben:Damit hätte man allerdings aktive 2 DECT-Netze auf engstem Raum.

Nö, das ist ein Netz.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon SpaceRat » 12.06.2014, 22:12

pakziz hat geschrieben:Ich sehe es schon kommen das es wohl am einfachsten wäre, einfach die basis vom EG im DG neben dem Router anzuschließen und alles andere so zu lassen wie es ist :kratz:

Aber eigentlich soll sie doch im EG stehen, oder?

Mach dich mal nicht verrückt, es ist an sich ganz einfach.
Es ist vorab zu prüfen, ob die Telefondosen jeweils einzeln versorgt werden (Unwahrscheinlich), dann käme in jeder Dose nur ein Kabel an, das mit den Kontakten 1 & 2 der TAE-Dose verklemmt ist:
Bild

In diesem Fall gibt es wahrscheinlich irgendwo im Haus einen Punkt, wo all diese Kabel wieder zusammenkommen, vermutlich im Keller.
Entweder ist dort nur eines (Am Splitter, am DSL-Router o.ä.) aufgelegt, dann wahrscheinlich das zur Dose im EG, da dort ja bisher auch schon das Telefon steht. Die Enden wären dann dort vom Splitter zu trennen und mit dem Kabel zum DG zu verbinden, dann kann man im DG einspeisen und im EG anschließen.
Oder es sind dort bereits - normwidrig - alle Kabelenden parallel (Also 1:1) aufgelegt und wiederum mit dem Splitter verbunden, dann braucht nur die Verbindung zum Splitter getrennt werden, die Verbindung der Dosen untereinander wäre ja schon da.

Wahrscheinlicher ist es aber, daß ein Kabel durch's ganze Haus läuft.

Dieses ist dann entweder normgerecht aufgelegt:
Bild
In diesem Fall wären in jeder Dose die Adern der Kontakte 2 und 5 sowie die Adern an den Kontakten 1 und 6 zu tauschen, also die Ader die bisher auf 1 lag auf die 6 und umgekehrt und die Adern von 5 auf die 2 und umgekehrt.
Danach liefe die Telefonleitung genau umgekehrt durch's Haus und könnte im DG eingespeist werden.
Alternativ kann man auch die Dose totlegen und einfach die Adern von Kontakt 1 und 6 sowie die von Kontakt 2 und 5 durchverbinden. Prinzipiell sind die Adern bei einer nicht belegten Dose auch ohne Vertauschen/Durchklemmen durchgeschaltet, es würde also im Notfall (Irgendeine Dose ist nicht erreichbar) auch genügen, die Vertauschung nur an der Dose im EG durchzuführen, aber eleganter wäre es natürlich, überall zu tauschen, sonst wundert man sich irgendwann, wieso nix mehr geht, nur weil in einer Dose dazwischen ein Telefon eingesteckt wurde.

Oder sie ist nicht normgerecht aufgelegt, dann werden an den meisten (Allen, bis auf der letzten im DG) Dosen an den Kontakten 1 & 2 je 2 Adern aufliegen, dann bist Du wieder bei einer Parallelschaltung aller Dosen und brauchst nur noch die Verbindung zum Splitter/DSL-Router o.ä. trennen und kannst im DG einspeisen.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon Bastler » 13.06.2014, 11:18

Ohne alles gelesen zu habe:
Die Rückeinspeisung vom Modem über ein RJ11-TAE-Kabel funktioniert nicht . Jedenfalls nicht mit den TAE-RJ11-Kabeln, die dafür gedacht sind, Telefone an eine TAE-Dose anzuschließen. Die sind falsch belegt.
Also entwerder passend belegtes Kabel besorgen (macht man aber eigentlich nicht, da ein verkehrt herum genutzter TAE-Stecker nur verwirrt), besser eine UAE-Dose nehmen, ein RJ11-RJ11 Kabel nehmen, dieses in das Modem und die Dose, die abgehenden Drähte in der Dose auf 4 und 5 klemmen.
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon SpaceRat » 13.06.2014, 13:08

Bastler hat geschrieben:Ohne alles gelesen zu habe:
Die Rückeinspeisung vom Modem über ein RJ11-TAE-Kabel funktioniert nicht . Jedenfalls nicht mit den TAE-RJ11-Kabeln, die dafür gedacht sind, Telefone an eine TAE-Dose anzuschließen. Die sind falsch belegt.

Jain.

Es ist immer relativ, was falsch belegt ist :)
Man kann nämlich auch die TAE-Dose passend machen.

Das Problem ist tatsächlich nämlich auch wieder der Unterschied zwischen Eingangs- und Ausgangseite:
Der TAE-Stecker "schneidet" auch hier wieder die in der Dose vorhandene Verbindung zwischen Eingangs- und Ausgangseite auf und die Kontakte a/b am TAE-Stecker gehen dann in der Dose auf die Eingangsseite, also auch wieder Kontakte 1 & 2 statt auf die Ausgangsseite an den Kontakten 1 & 6 bzw. a2/b2.
Man kann das Problem also ganz einfach lösen, indem man die einspeisende Dose "verkehrt herum" belegt: Die Drähte zu den weiteren Dosen müssen nicht an die Abgangsseite, sondern auf die Eingangsseite.

Du hast zwar Recht, daß es doof aussieht, allerdings ist es bei vorhandenen Dosen die kostengünstigste, wenn noch irgendwo ein TAE<>RJ11-Kabel rumfliegt sogar faktisch kostenlose, Lösung.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: UM Telefonumstellung

Beitragvon Bastler » 13.06.2014, 13:23

Es geht aber dennoch mit einem normalen RJ-11-TAE-Kabel, welches für den Anschluss von vielen Telefonen an eine TAE-Dose gedacht ist nicht. Auch mit verdehter Dose nicht.
Weil eben bei vielen dieser Kabeln, sobald du se in das Modem steckst, das Signal am TAE-Stecker nicht an den Kontakten 1 und 2 anliegt, sondern an (sofern diese im Stecker überhaupt vorhanden sind) 3 und 4. Aber je nach Belegung des Kabels kann man auch Glück haben dass es passt. Steht nur nicht drauf^^. War aber vielfach bei Kunden einfach der Grund warum es nicht ging, es ist nur keiner drauf gekommen.

Du hast zwar Recht, daß es doof aussieht, allerdings ist es bei vorhandenen Dosen die kostengünstigste, wenn noch irgendwo ein TAE<>RJ11-Kabel rumfliegt sogar faktisch kostenlose, Lösung.

Naja, ich habe mal gelernt (noch zu Telekomzeiten und auch bei der Telekom), dass man sowas (TAE-Stecker "verkehrt herum" nutzen) einfach nicht macht :zwinker: .
Kablówka - Telewizja, Internet, Telefon
Benutzeravatar
Bastler
Network Operation Center
 
Beiträge: 5242
Registriert: 11.11.2007, 13:38
Wohnort: Münster

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 20 Gäste