- Anzeige -

Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon steevie » 01.04.2014, 21:45

Hallo zusammen,

seit gestern bin ich Unitymedia Kunde, habe jetzt einen superschnellen Internetzugang über das Kabelfernsehen, aber mein lieb gewonnenes VPN funktioniert nicht mehr. Hier meine jetzige Konfiguration:

Netz in Darmstadt:
  1. Normaler PC mit installiertem Fritz-Fernzugang
  2. Der PC nach Nr1 hängt an einem TC7200 von Unitymedia mit Sub-Netz 192.168.178.xxx
  3. Internet-Zugang des PC nach Nr1 klappt hervorragend
  4. Ping an eine dyndns.org Adresse in Hamburg (siehe unten) klappt auch

Netz in Hamburg:
  1. AVM Fritz-Box mit Subnetz 192.168.179.xxx
  2. Die zugewiesene IP-Adresse wird an ___.dyndns.org geliefert
  3. Ein Ping aus Darmstadt an die ___.dyndns.org Adresse ist erfolgreich
  4. Der Versuch aus Darmstadt die Verbindung nach Hamburg per Fritz-Fernzugang aufzubauen scheitert aber

Als hier in Darmstadt noch eine FritzBox war (sprich obiger Punkt "Darmstadt Nr. 1" war eine Fritzbox und nicht wie jetzt ein TC7200) ging alles prima. Was mache ich falsch? Kann mir jemand helfen? Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße,
Steevie.
steevie
Kabelneuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.04.2014, 21:19

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon hajodele » 01.04.2014, 23:36

In deinem Netz in Darmstadt hast du nur einen Client (Fernzugang für Benutzer).
Mit dem kannst du nur eine VPN zu einem fremden Netz aufbauen. Umgekehrt funktioniert das nicht.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3963
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon steevie » 02.04.2014, 06:07

Hallo Hajodele,

vielen Dank, aber Deinen Punkt verstehe ich leider nicht. Umgekehrt möchte ich ja gar nicht! Ich will mit dem Client auf dem "PC hinter der TC72000 in Darmstadt" eine VPN Verbindung zur "FritzBox in Hamburg" herstellen. Auch sind es zwei verschiedene Netze (___.___.178.___ versus ___.___.179.___). Passt doch, oder? Aber warum funktioniert das nicht?
steevie
Kabelneuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.04.2014, 21:19

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon hajodele » 03.04.2014, 12:10

Sorry,
ich habe das falsch verstanden.
Bei UM hast du vorraussichtlich IPv6/DS-Lite. Das sollte für den ausgehenden Verkehr mit IPv4 kein Hindernis sein (Du öffnest die Verbindung vom UM-Netz).
Leider spielt da noch der TC7200 eine Rolle, die ich gar nicht einschätzen kann.
Hier gibt es irgendwo ein Monster-Thread "Probleme mit TC7200" oder ähnlich.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3963
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon mgemmerich1 » 02.07.2014, 11:34

Hi,

gibt es hier schon eine Lösung?

Habe das gleiche Problem, dass ich aus UM mit DS-Lite auf eine Fritzbox bei 1und1 zugreifen möchte und dies von UM nicht möglich ist (Test über Vodafone funktioniert sofort).

Danke und Gruß
Marc
mgemmerich1
Kabelneuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 02.07.2014, 11:16

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon SpaceRat » 02.07.2014, 14:38

mgemmerich1 hat geschrieben:gibt es hier schon eine Lösung?

Schon lange.

mgemmerich1 hat geschrieben:Habe das gleiche Problem, dass ich aus UM mit DS-Lite auf eine Fritzbox bei 1und1 zugreifen möchte und dies von UM nicht möglich ist (Test über Vodafone funktioniert sofort).


Schritt 1a:
Bei 1&1 eine Umstellung auf Dual-Stack-Mode erbitten, dann ist der 1&1-Anschluß sowohl per IPv4 als auch per IPv6 erreichbar.
Das geht problemlos, wenn der Vorleister für 1&1 die Deutsche Drosselkom ist.

oder

Schritt 1b:
In der Fritz!Box am 1&1-Anschluß einen Tunnel-Zugang für IPv6 einrichten, auch damit wäre diese Fritz!Box (und das Heimnetz dahinter) sowohl per IPv4 als auch per IPv6 erreichbar.


Schritt 2 wäre dann, eine VPN-Verbindung mit OpenVPN einzurichten.
Am 1&1-Anschluß kann die Fritz!Box "gefreezt" werden, also eine erweiterte Firmware, die dann sinnvoller Weise OpenVPN schon drin hätte, aufgespielt werden.
Mit dem DK7200 geht das natürlich nicht, hier könnte OpenVPN aber durchaus auf irgendeinem Gerät im Netz des DK7200 laufen, also auf einem Raspberry Pi (Kostet 50 EUR incl. Speicherkarte, Gehäuse und Netzteil) oder auf einem NAS, einem Enigma2-Receiver, einem beliebigen PC im Netz ...
Selbstverständlich kann diese externe Lösung, also außerhalb der Fritz!Box, auch am 1&1-Anschluß gewählt werden, wenn die Fritz!Box nicht gefreezt werden soll.

OpenVPN sollte auf der Fritz!Box am 1&1-Anschluß der Server und OpenVPN im Netz des DK7200 der Client sein, da die IPv6-Firewall des DK7200 unzumutbar schlecht ist und daher nicht geöffnet werden kann/sollte, so daß dort OpenVPN nicht Server sein kann.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon inquisitor » 05.07.2014, 19:41

Ich habe offenbar dasselbe Problem, das ich hier geschildert habe.

@SpaceRat
Hast Du uns auch eine Erklärung, weshalb man auf Seiten des VPN-Servers IPv6 benötigt? Meinem rudimentären Verständnis von IPv6 sollte es doch nur in die Gegenrichtung (Client ist IPv4 und Server IPv6) Probleme geben.
inquisitor
Kabelneuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 22.08.2012, 02:55

Re: Fritz Fernzugang aus TC7200-Netz zu AVM-Netz

Beitragvon SpaceRat » 05.07.2014, 20:12

inquisitor hat geschrieben:@SpaceRat
Hast Du uns auch eine Erklärung, weshalb man auf Seiten des VPN-Servers IPv6 benötigt?

Benötigt ist zuviel gesagt.

Natürlich könnte man ein VPN mittels OpenVPN prinzipiell auch vom DS-lite-Anschluß aus mit einem IPv4-Server aufbauen.
Dann läuft das VPN aber mit durch den AFTR-Tunnel und der ist eben auch für viele Probleme mit IPv4-Verbindungen an DS-lite-Anschlüssen verantwortlich.

Da man an einem 1&1-Anschluß mit der Deutschen Drosselkom als technischem Vorleister eben auch echten Dual Stack haben kann, würde in diesem Fall die Verbindung über IPv6 komplett nativ sein und durch gar keinen anderen Tunnel laufen, aber selbst wenn man auf einen SixXS- oder Hurricane Electric-Tunnel zurückgreifen müßte um den Server mit IPv6 zu versorgen würde ich diesen Tunnel den wackligen AFTR-Tunneln bei Unitymedia vorziehen.

PS:
inquisitor hat geschrieben:(Client ist IPv4 und Server IPv6) Probleme geben.

Das ginge genau gar nicht.
Es können immer nur Peers mit selbem Protokoll kommunizieren.

Was hier immer wieder vernachlässigt wird: Ein DS-lite-Anschluß ist immer noch ein Dual Stack-Anschluß, hat also IPv4 und IPv6.
Er hat halt nur wegen seiner technischen Realisierung aufgrund der IPv4-Adressknappheit Einschränkungen im IPv4-Betrieb (Carrier-Grade-NAT über Tunnelanbindung).
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2619
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 16 Gäste