- Anzeige -

TC7200 nur Access Point

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

TC7200 nur Access Point

Beitragvon itsme » 27.02.2014, 22:20

Guten Abend zusammen.

Ich habe hier jetzt eine Menge gelesen, verstehe aber ehrlich gesagt nur Bahnhof. Ich frage jetzt einfach mal in einem neuen Faden und hoffe das mir jemand einen Rat geben kann.

Ich habe z.Zt. einen call & surf Tarif der Telekom. Den habe ich gekündigt, da ich keinen Festnetzanschluss mehr benötige. Außerdem sind an meinem Wohnort über DSL nur bis zu 6.000 KBit/s möglich. Wer weiß was tatsächlich ankommt. Dazu noch Verluste durch w-lan …

Also habe ich an den reinen Internetanschluss mit 50 Mbit/s von Unitymedia gedacht. Jetzt lese ich hier die ganzen Horror-Stories über TC7200, IPv4 / IPv6, Verbindungsabbrüche, nicht ankommende Nachrichten usw. und bin nun total verunsichert. Ich möchte einfach einen einigermaßen schnellen und stabilen Internetzugang über w-lan für mehrere Endgeräte (Nexus 5/7, Laptop, TV) zum surfen, soziale Netzwerke, Whats App, Video on demand etc. Ich möchte jetzt gar nicht mal unbedingt irgendwelche Netzwerke einrichten oder von außen auf meine Geräte zugreifen o.ä. Das TC7200 lediglich als Access Point (richtiger Terminus?) benutzen.

Taugt dafür der 50 Mbit/s Zugang in Verbindung mit dem TC7200, oder bekomme ich dann für meine vorgesehene Nutzung vermutlich auch Probleme? Nicht das ich mir jetzt für 2 Jahre einen „teuren“ Vertrag ans Bein binde und dabei nur Ärger habe und keine bzw. schlechte Gegenleistung erhalte. Zumal ich technisch nicht so versiert bin um selber an den Anlagen etwas zu optimieren.

Vielen Dank für die Mühe, falls sich jemand die Zeit nimmt zu antworten.
itsme
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2014, 22:08

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon tq1199 » 27.02.2014, 23:28

itsme hat geschrieben:... call & surf Tarif der Telekom. ...

Also habe ich an den reinen Internetanschluss mit 50 Mbit/s von Unitymedia gedacht.

Z. B.: Für 35,60 EUR/Monat gibt es "Office Internet & Phone 50" (ohne statische IPv4-Adresse) mit der FB6360-cable, bei UM. Die Telefonie musst Du ja nicht benutzen.
Office Internet & Phone 50, AVM FRITZ!Box 6360 Cable (kbw) - FRITZ!OS 06.52 - , an Arris-CMTS, zusätzlich eine feste (statische, nicht per DHCP) IPv4-Adresse für meinen Server, am Bridge-Anschluss (kein Bridge-Modus, FB6360-cable wird ohne feste IPv4-Adresse als Router verwendet.)
Konfigurationsdatei der FritzBox: b2b-staticip1_50000_5000_ipv4_sip_wifi-on.bin
NTP_Provider_Interface_Spec_Unitymedia

AVM - IPv6 technical note
tq1199
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1265
Registriert: 07.02.2014, 10:05

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon SpaceRat » 28.02.2014, 06:08

tq1199 hat geschrieben:Z. B.: Für 35,60 EUR/Monat gibt es "Office Internet & Phone 50" (ohne statische IPv4-Adresse) mit der FB6360-cable, bei UM. Die Telefonie musst Du ja nicht benutzen.


Und für 32 EUR gibt's "Office Internet", ganz ohne Telefon.
Hinter dem Cisco EPC3208, das man dabei kriegt, kann man jeden gewünschten eigenen Router betreiben oder auch einfach nur den D-Link-WLAN-Router, den einem Unitymedia dabei stellt.

Die Fritz!Box 6360 ist ein guter Router und insbesondere wenn man eh nicht viel basteln will die bessere Wahl das der D-Link-Router, den einem Unitymedia stellen würde.
Außerdem sind 3,60 EUR/mtl. für 10 Rufnummern, 3 Leitungen, "SPAR mobil" und die Fritz!Box 6360 an sich ein absolut lächerlicher Aufpreis.

Die Wahl des Anschlusses "Office Internet" hingegen bietet sich dann an, wenn man entweder
- höhere Ansprüche hat und einen eigenen Router betreiben können will, ohne dafür eine statische IPv4 buchen zu müssen
oder aber
- niedrigere Ansprüche hat und reines Internet völlig ausreicht.

Für Otto Normalo würde ich zum "Office Internet & Telefon" raten, die Fritz!Boxen sind einfach komfortabler und haben mehr für Normalnutzer sinnvolle Features als die China-Dinger.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon Stiff » 28.02.2014, 09:36

SpaceRat hat geschrieben:Und für 32 EUR gibt's "Office Internet", ganz ohne Telefon.


Naja, eigentlich sind es wegen der sehr teuren Aktivierungsgebühr 35,60 im Monat (bei 24 Monaten Laufzeit abzüglich der 2 Freimonate für Neukunden).
Allerdings erhält man dann auch 5MBits upload und WLan Router inklusive (kostet sonst bei UM auch 30,-)

In meinen Augen aber das beste Angebot für schnelles Internet bei UM.
Stiff
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 915
Registriert: 11.01.2013, 15:49

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon itsme » 28.02.2014, 11:40

Vielen Dank für die Antworten.

Das ihr mir einen Business-Tarif empfehlt, deute ich mal so, dass ein Privat-Tarif mit TC7200 Mist ist, egal was man damit vor hat!?
Außerdem sollte die Möglichkeit gegeben sein Homeoffice per VPN zu betreiben. Dann ist, so wie ich es im Forum verstanden habe, ein Privat-Tarif eh raus oder?
Bei Office Internet & Phone 50 kann ich wählen zwischen statischer oder dynamischer IP, beim Office Internet 50 bekommt man nur eine dynamische. Jetzt die DAU-Frage: Was benötige ich denn? Nach meinem Verständnis ist eine statische IP besser. Richtig? Gibt es da ggf. Nachteile?

Und kann bzw. "darf" ich denn als Privatperson überhaupt einen Business-Tarif buchen? (werde ich wohl mal die AGBs lesen müssen).
itsme
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2014, 22:08

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon SpaceRat » 28.02.2014, 12:34

itsme hat geschrieben:Das ihr mir einen Business-Tarif empfehlt, deute ich mal so, dass ein Privat-Tarif mit TC7200 Mist ist, egal was man damit vor hat!?

Insbesondere angesichts des Preises bzw. Preisunterschiedes ...

Privat 1play 50 kostet Dich 23 EUR. Dafür kriegst Du ein unbrauchbares Stück Elektro-Schrott, lahme 2,5 MBit/s up und DS-lite.
Bei "Office Internet" wärst Du mit 32 EUR dabei, kriegst 5 MBit/s up, ein normales Kabel-Modem und kannst jeden Router benutzen, den Du benutzen willst, ein Fritz!Box nach Wunsch, einen Asus, ... was immer Du willst. Du kriegst aber auch einen D-Link dabei.

itsme hat geschrieben:Außerdem sollte die Möglichkeit gegeben sein Homeoffice per VPN zu betreiben. Dann ist, so wie ich es im Forum verstanden habe, ein Privat-Tarif eh raus oder?

Hängt vom verwendeten VPN ab:
OpenVPN per IPv6 geht immer ;)
AVM-VPN geht nur, wenn beide Seiten IPv4 haben.
Diverse andere Implementierungen funktionieren auch von einem DS-lite-Anschluß rausgehend zum frei erreichbaren Firmen-VPN-Server.

Eine eigene öffentliche IPv4 oder eben vollwertiger "Dual Stack"-Anschluß sind allerdings die beste Grundlage, von daher ist der Office-Anschluß in diesem Fall die deutlich sicherere Wahl.

itsme hat geschrieben:Bei Office Internet & Phone 50 kann ich wählen zwischen statischer oder dynamischer IP, beim Office Internet 50 bekommt man nur eine dynamische. Jetzt die DAU-Frage: Was benötige ich denn? Nach meinem Verständnis ist eine statische IP besser. Richtig? Gibt es da ggf. Nachteile?

Technisch betrachtet ist die statische besser:
Dein Heimnetzwerk wäre dauerhaft - über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg - unter derselben IPv4-Adresse zu erreichen. Damit entfällt auch das Gehampel mit einem DynDNS-Dienst und seinen Updates und selbst wenn Du einen nutzen willst, um eine sprechende URL statt einer nackten IP zu haben, muß dieser zumindest nicht mehr gepflegt werden, da sich nichts ändert. Sofern Du also nicht ausgerechnet DynDNS.org oder no-ip.com nutzt, die Dich monatlich zum einloggen zwingen, kannst Du einmalig einen Eintrag für einen statischen Host machen und gut ist's.

Einen einzigen Nachteil gibt es aber:
Wenn Du viel von 1-Click-Hostern und hier insbesondere dem besonders bescheidenen uploaded.to/cloudzer.to ziehst, bist Du mit einer dynamischen IP besser dran. Du darfst nämlich immer nur eine Datei alle 3h ziehen. Da die Uploader (Die darauf spekulieren, daß Du Dir völlig entnervt ein Konto bei diesem 1-Click-Hoster kaufst, für das die Uploader dann Provision bzw. ihren Gratis-Premiumaccount kriegen) die Dateien auch extra klein machen, ergibt sich folgendes Download-Verhalten:
11:00 Uhr - Du ziehst die erste 100 MB-Datei
11:35 Uhr - Die erste Datei ist fertig.
13:00 Uhr - Du versuchst versehentlich, vorzeitig erneut eine Datei zu ziehen und der 3h-Countdown startet NEU!
16:05 Uhr - Nun kannst Du die zweite Datei ziehen ... Transfer wird zwar von uploaded.to abgebrochen, für Dich zählt das aber trotzdem (Das machen die RICHTIG gerne)
19:07 Uhr - JETZT kriegst Du die zweite Datei
usw. usf.

In diesem Szenario hat man besser eine dynamische IP, denn da sähe das so aus:
11:00 Uhr - Du ziehst die erste 100 MB-Datei
11:35 Uhr - Die erste Datei ist fertig -> Reconnect/IP-Wechsel
11:36 Uhr - Du ziehst die zweite 100 MB-Datei
12:11 Uhr - Die zweite Datei ist fertig -> Reconnect/IP-Wechsel
12:12 Uhr - Du ziehst die dritte 100 MB-Datei -> Abbruch -> scheißegal, halt nochmal Reconnect
12:45 Uhr - Du ziehst die dritte 100 MB-Datei
13:10 Uhr - Die dritte Datei ist fertig -> Reconnect/IP-Wechsel
13:12 Uhr - Du ziehst die vierte 100 MB-Datei
13:47 Uhr - Die vierte Datei ist fertig -> Reconnect/IP-Wechsel
13:49 Uhr - Du ziehst die fünfte 100 MB-Datei
14:25 Uhr - Die fünfte Datei ist fertig -> Reconnect/IP-Wechsel
usw. usf.
Es sollte unschwer abschätzen zu sein, wieviel weiter Du bis 19:07 mit dieser Methode bist.

Die guten Hoster (share-online.biz, netload.in, usw.) werden leider ungleich seltener genutzt, was eben daran liegt, daß sie nicht so nerven und dem Uploader daher wenig Aussicht auf einen Bonus für den eigenen Premium-Account versprechen, weshalb man, wenn man auf 1-Click-Hoster zurückgreift, früher oder später immer mit den beiden schlechtesten konfrontiert wird und sich eine wechselbare IP wünscht.

Für alle anderen Einsatzgebiete sind statische IP-Adressen besser.

Allerdings muß man die Sache noch etwas relativieren:
Zwar hat man bei dynamischen IPs, trotzt DynDNS, auch immer eine "Erreichbarkeitslücke" von ca. 1 Minute nach dem IP-Wechsel, nämlich bis der DynDNS-Dienst das Update erhalten hat und somit auf DNS-Anfragen die neue IP rückmelden kann und auch zugreifende Clients erneut nachfragen, denn für i.d.R. 60 Sekunden puffern die auch die IPs von DynDNS-Hosts.

Beispiel:
T+0 - Der Router ist verbunden und hat eine IP bezogen. Ab sofort wäre er eingehend unter dieser IP erreichbar, bei einer statischen und somit bereits bekannten ist er das auch faktisch, für den Zugriff per DynDNS fehlt noch das Update
T+5 Sekunden - Der Router hat das DynDNS-Update abgesandt. Frühestens ab jetzt erhält man bei der Abfrage nach dem DynDNS-Host auch wirklich die aktuelle IP, d.h. alle Clients die bis jetzt aufgelöst haben, arbeiten jetzt noch 60 Sekunden mit der alten IP.
T+65 Sekunden - Jetzt ist die TTL auch der letzten DynDNS-Abfrage abgelaufen, die noch die alte IP enthielt -> Server ist wieder voll erreichbar

Allerdings muß man zur Ehrenrettung der dyn. IP am Kabel-Anschluß wiederum sagen, daß es mangels Zwangstrennung eher selten zu einem IPv4-Adresswechsel kommt und Du auch eine dynamische IP oft über Tage, Wochen oder gar Monate behältst.

itsme hat geschrieben:Und kann bzw. "darf" ich denn als Privatperson überhaupt einen Business-Tarif buchen? (werde ich wohl mal die AGBs lesen müssen).

Darfst Du.
Es wird eigentlich umgekehrt ein Schuh draus: Als gewerblicher Kunde darfst Du keinen Privatkundentarif nehmen, denn der höhere Preis für die gewerblichen Anschlüsse deckt eben auch die erwartete intensivere Nutzung (insbesondere bei Festnetz-Flats) ab.
Im Mobilfunkbereich gab es das schon regelmäßig, daß Kunden Flats oder Höchstpreis-Garantien wieder gekündigt wurden, weil das Nutzungsverhalten für eine gewerbliche Nutzung sprach.
Zuletzt geändert von SpaceRat am 28.02.2014, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon hajodele » 28.02.2014, 12:39

Hallo,
Zunächst mal zur Begriffsbestimmung, falls später mal was in diese Richtung kommt:
Ein Accesspoint ist ein Gerät, das WLAN zur Verfügung stellt. Was du meintest, nennt sich Gateway oder Modem-Router.

Auch wenn es Spacerat nicht so gerne hört: Die technischen Probleme mit dem TC7200 scheinen weitgehend beseitigt zu sein.
Normales Surfen geht und das Gerät ist wesentlich stabiler, als noch vor ein paar Monaten.
Es bleiben in jedem Fall die Probleme mit der Erreichbarkeit von außen und Homearbeitsplatz. Thema: IPv6
Hier kommt man nur sinnvoll raus, wenn man die im IPv6-Workshop von Spacerat erklärten Konfigurationen durchführt.

Im Businesstarif kann man sich diese Konstruktionen schenken, bis endlich die Welt aufwacht und IPv6 flächendeckend benutzt wird. Und auch dann wird es relativ einfachere Lösungen geben.
Ein Gewerbeschein ist bei UM nicht gefordert. Man muss nur bei den Preisen aufpassen, da diese plötzlich illegalerweise als Nettopreise dargestellt werden.
Für deine beschriebenen Anwendungen ist eine feste IP nicht erforderlich. Die kann man sich auch später bei Bedarf holen.
Mit der festen IP werden aber viele Funktionen der Fritzbox abgeschaltet, die du brauchst. D.h. Mit der festen IP brauchst du einen zusätzlichen externen Router.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3960
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon itsme » 28.02.2014, 13:12

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten :super:

hajodele hat geschrieben:Es bleiben in jedem Fall die Probleme mit der Erreichbarkeit von außen und Homearbeitsplatz. Thema: IPv6
Hier kommt man nur sinnvoll raus, wenn man die im IPv6-Workshop von Spacerat erklärten Konfigurationen durchführt.

Also leider eher nichts für mich (bin eher so der plug and play Typ).

Da ich wie gesagt eigentlich keinen Telefonanschluss benötige und man mit der dyn. IP auch gut klarkommt, werde ich mich wohl für internet office 50 entscheiden. Für das gesparte Geld kann ich bei Bedarf dann noch einen eigenen Router anschaffen.
itsme
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2014, 22:08

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon SpaceRat » 28.02.2014, 13:15

hajodele hat geschrieben:Auch wenn es Spacerat nicht so gerne hört: Die technischen Probleme mit dem TC7200 scheinen weitgehend beseitigt zu sein.
Normales Surfen geht und das Gerät ist wesentlich stabiler, als noch vor ein paar Monaten.

Jor, es kackt halt nicht mehr all Nas' lang ab. Das war es aber auch schon.

hajodele hat geschrieben:Es bleiben in jedem Fall die Probleme mit der Erreichbarkeit von außen und Homearbeitsplatz. Thema: IPv6
Hier kommt man nur sinnvoll raus, wenn man die im IPv6-Workshop von Spacerat erklärten Konfigurationen durchführt.

Das funktioniert aber mit dem DK7200 nicht, da es nur die Zustände "an" und "ganz aus" für die Firewall kennt. Eine komplett offene Firewall betrachte ich als "show stopper".

Es ist ein unvertretbares Risiko, die Firewall komplett abzuschalten um dann im Endeffekt vielleicht seine Handvoll Dienste erreichbar machen zu können, dafür aber auch irgendein (W)LAN-Radio mit Telnet-Interface und Standard-Passwort mit ins Internet zu stellen.
Das ist grad so, als ließe man während des dreiwöchigen Urlaubs Tag und Nacht die Haustür offen stehen, nur damit der Paketbote Pakete dort abstellen kann.

Ein Router, der keine geräte- und portweisen Freigaben in seiner IPv6-Firewall besitzt ist als "surf-only" Gerät zu betrachten.

Ich werde bei Verwendung dieser Router daher auch keine Tips mehr geben, wie man Freigaben machen könnte ...
... wer die technischen Voraussetzungen (Eine Hardware-Firewall) dazu hat, es sicher zu machen, der weiß auch ohne mich, wie man es macht.

Die einzige Möglichkeit, sicher in ein Heimnetz hinter einem DK7200 zu kommen ist ein von innen heraus aufgebautes VPN. Das könnte eventuell klappen, z.B. mit OpenVPN.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: TC7200 nur Access Point

Beitragvon SpaceRat » 28.02.2014, 13:33

itsme hat geschrieben:Da ich wie gesagt eigentlich keinen Telefonanschluss benötige und man mit der dyn. IP auch gut klarkommt, werde ich mich wohl für internet office 50 entscheiden. Für das gesparte Geld kann ich bei Bedarf dann noch einen eigenen Router anschaffen.

AVM FRITZ!Box WLAN 3370 Wlan Router (VDSL/ADSL, 450 Mbit/s, Media Server)

Kann halt gar keine Telefonie, hat aber 4 Gigabit-Netzwerkanschlüsse und auch sonst alle nützlichen, nutzlosen und angenehmen Funktionen der Fritz!Box-Reihe.

Alternativ ginge nach unten noch die 3272 für 89 EUR
AVM FRITZ!Box 3272 Wlan Router Annex B (ADSL, 450 Mbit/s, 2 Gigabit-LAN, Media Server)
Die hat aber nur 2x Gigabit-LAN, da der erste für WAN bzw. die Verbindung zum Kabel-Modem verbraucht wird, kommt man bei der Box um einen Switch nicht drumherum. Mit einem 5-Port-Switch frißt das die Ersparnis ggü. der 3370 komplett wieder auf, ist also albern, es sei denn, man wollte eh einen viel größeren Switch (8 oder mehr Ports) anschaffen.

Nach oben gäb's dann noch die 3390
AVM FRITZ!Box 3390 (VDSL/ADSL, Dual-WLAN N mit 2 x 450 MBit/s, 4x Gigabit-LAN)
Das ist praktisch eine telefonielose 7390, wobei sie diesem großen Bruder sogar in zwei Punkten überlegen ist:
- WLAN 450 statt 300
- Kann VDSL2 Profil 30a (Also Geschwindigkeiten bis 200 MBit/s insgesamt (up+down) statt nur bis 100 MBit/s up+down)

Gegenüber den beiden günstigeren Boxen zeichnet sie aus, daß sie im 2,4 Ghz & 5 GHz-Bereich gleichzeitig funken kann, die beiden günstigeren nur in je einem davon.

Wäre also meine Empfehlung, wenn es um eine "sprachlose" Fritte geht.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 37 Gäste