- Anzeige -

Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon topoh » 23.08.2013, 13:58

Hallo Gemeinde,

mich würde interessieren ob ich alleine nur dieses Problem habe, oder ob es noch mehr Gebeutelte User gibt?
Zur Info, es ist aktuell ein Techniker beschäftigt mit dem Problem, leider bisher ohne Erfolg!

Zum Problem:
Alles fing meiner Meinung nach an, als die neue Software 5.50 zwecks Heimnetzsteckdosen (DECT) usw. eingespielt wurde.
Danach funktionierte ja auch die Anrufübermittlung zu angeschlossenen DECT Telefonen nicht mehr. AVM hat am 01.06.2013
dazu ja eine Bug-News heraus gegeben.
Seit dem kämpfe ich mit ständigen Resycs der 6360, alle paar Minuten bis Stunden fällt der komplette Downstream mit allen
4 Kanälen weg, dann erst der Upstream und weitere 1-2min. kommt dann der Resync. Das geht den ganzen Tag so, bis zu 30-40 mal am Tag.
Ein Telefonieren ist oft nur zwischen den Zeiten möglich, in dem die Box funktioniert. Teilweise bootet die Box auch völlig wahllos komplett
neu, meistens bleibt es aber beim Resync. Die Werte stimmen alle nachdem der Techniker noch mal alles neu verkabelt hat im Keller und ein weiteres mal
ein neuer Kabelverstärker getauscht wurde. auch die Fritzbox selbst wurde schon getauscht, auch dieses ohne Erfolg.
Die Netzebene 3 glaube ich für den Straßen Teil hat auch angeblich keinerlei Fehler bis zum Hausanschluss messen können, alle Einstrahlungen im normalen Bereich. Ich verstehe das ganze Problem überhaupt nicht mehr! Bis zum Wechsel der Firmware ende Mai, konnte ich ohne jedes Problem Telefonieren!
Ein Downgrade zum Test lehnt man aber kategorisch ab, würde nicht funktionieren(bezweifle ich jetzt mal). Zumindest hätte man sehen können das es evtl. an der Software liegen könnte die nicht auf allen Geräten dieses Fehlerbild wiedergibt.

Es ist jetzt vom Techniler zum zweiten mal ein Voicelog auf die Leitung auf geschaltet worden, mal sehen was es diesmal alles Logt, denn die mitgeloggten Daten weichen stark von den meinen ab. Beim ersten mal hatte man lediglich 4 Neuboots festgestellt und einen von Hand und nichts zu den 50 von mir aufgezeichneten Resyncs mit Uhrzeit und Datum, sehr merkwürdig. Entweder man mauert oder die haben nichts anderes loggen können!

Wollte halt jetzt nur Wissen ob es noch jemanden mit diesem Problem gibt oder gab und wenn ja wie die Lösung evtl. aussah.

Mfg topoh

Nachtrag:
Ich nutze kein USB Gerät an der 6360. Benutzt werden 4 Ethernetports (TV-Gerät, SAT-Receiver, BD-Player und ein 8 Port Gigabit-Switsh von D-Link), und 5 DECT Funktelefone von Siemens aus der Gigaset-Familie (alles Komfort-Geräte). WLAN technisch hängt ein Samsung Drucker, mein Laptop, ein Samsung S3, ein HTC-One S und ein Acer 8 Zoll Tablet dran. Nicht immer alle gleichzeitig.
Zuletzt geändert von topoh am 23.08.2013, 15:35, insgesamt 1-mal geändert.
Mfg topoh
topoh
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2013, 12:17
Wohnort: 45663 Recklinghausen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon FuzzyHead » 23.08.2013, 14:27

Howdy!

Habe mir letzte Woche voller Freude auch eine 6360 zur Miete bei UM bestellt. Kam gestern alles an, habs dann auch gleich alles ordnungsgemäß verkabelt. Wow, dachte ich anfangs. Aber mittlerweile habe ich die gleichen Probleme wie du. :-(.

Hatte vorher das Cisco Modem und einen tp-link Router in Betrieb, keinerlei Probleme... Ich weis aber noch von früher, das ich schon immer Probleme mit fritzboxen hatte. Nur dachte ich, das das heute endlich gelöst wurde... Naja, falsch gedacht. Werde deinen Thread mal beobachten und nachher mal beim Kundenservice anrufen. Werde dann auch mal berichten.

GrüßeG
FuzzyHead
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 18.06.2012, 15:48

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon Pacesetter » 24.08.2013, 11:02

Hallo,
das sind genau meine Erfahrungen die ich mit der Fritzbox & der SW 5.28 hatte.
50 x mit UM telefoniert, 8 x Techniker vor Ort, zig mal FB getauscht, Kabel getauscht, Straße wurde aufgerissen!, etc...., mit dem Ergebnis: NICHTS!!!
Bei uns hat erst das Upgrade auf 5.50 Ruhe geschaffen, jetzt läuft alles absolut problemlos! So wie vor der SW 5.28.
So gesehen hatte AVM den Bockmist verzapft & nicht UM. Möchte nicht wissen, was UM an Geld & Service Zeit bei uns investiert hat. Sollten die sich bei AVM wiederholen.

Die einzige Möglichkeit bei Dir sehe ich: einzeln mal die Geräte für einen Tag deaktivieren, z.B. Dect-Funktion ausschalten, Drucker abstöpseln, etc....
Vllt. "strahlt" eins Deiner vielen Devices "Störsignal" in die FB?

Ansonsten auf ein Update warten
(obwohl ich hoffe, es kommt keins, da ich nun endlich Ruhe habe ;-) )
Benutzeravatar
Pacesetter
Kabelneuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.08.2013, 23:41

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon topoh » 24.08.2013, 21:14

Pacesetter hat geschrieben:Die einzige Möglichkeit bei Dir sehe ich: einzeln mal die Geräte für einen Tag deaktivieren, z.B. Dect-Funktion ausschalten, Drucker abstöpseln, etc....
Vllt. "strahlt" eins Deiner vielen Devices "Störsignal" in die FB?

Ansonsten auf ein Update warten
(obwohl ich hoffe, es kommt keins, da ich nun endlich Ruhe habe ;-) )


Das sind ja schöne Aussichten :-( Aber ich bin nicht untätig und habe mal meine DECT Telefone und die IP Rufnummer
einem hinter der FB 6360 hängendem Homeserver (FB 7320) eingetragen. Und die Anrufe in Abwesenheit Blinkleuchte an den
DECT Telefonen funktionierte einwandfrei, was bei der 6360 nach dem Update auf 5.50 nicht mehr der Fall ist. Leider funktionierte
die Telefonie nur 5 min, dann hat der Rechner das gemerkt und meine Telefonate auf der 7320 blockiert. Fehler 403.

Nun gut, der Versuch war es Wert. DIe anderen Geräte hatte ich auch schon alle ab und deaktiviert. Alles hat nix gebracht, schon alleine der
Blick auf die FB 6360 und schwups die Kistet bootet einfach so, ohne das irgendjemand irgendetwas macht.

Desweiteren habe ich auf meinem Lappi stets die Seite mit den Kabelinformationen auf dem Bildschirm, den ganzen Tag beobachte ich die beiden Seiten
(Übersicht und Kabel-Internet), was da ab geht kann einfach nicht richtig sein. Ich glaube die haben da ein Intervallschalter aus der Autotechnik
verbaut! erst verwindet 1 Kanal in Senderichtung dann wenig später ein zweiter und so weiter bis das Feld Senderichtung komplett leer ist. Irgendwann
merkt die Box das und fängt an zu Resyncen. Spätestens dann hat man auch schon keine Verbindung mehr, alle Telefone tot. Das ganze dann auch ab und an
mal für die Empfangsrichtung. Irgendwann hatte ich auch schon mal 1 Sendekanal und nur ein Empfangskanal.

Der Techniker kann Dienstag erst mal ne neue Box mitbringen, meine erste Box hatte bis auf Hitzeprobleme diese Ausfälle nicht.

Aber bisher schon 50.- EURO Gutschrift bekommen. Aber selbst das nützt mir rein gar nichts. Ich brauche einfach dieses verdammte Telefon.
Mfg topoh
topoh
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2013, 12:17
Wohnort: 45663 Recklinghausen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon Tiberius » 25.08.2013, 10:02

Bei mir seit Monaten das gleiche Problem, erst sollte es eine Schwankung der Signalstärke außerhalb des Hauses sein, jetzt wurde die fritz.box getauscht und es ist schlimmer als vorher. Mit der alten fritz.box waren es "nur" Neustarts der fritz.box 3-5x pro Tag, jetzt kommen noch unzählige kurze Unterbrechungen des downstreams dazu! Vor dem update hat alles funktioniert, AVM sagt das sei sehr ungewöhnlich, UM zeigt zwar Aktionismus, hilft leider nicht!
3play PREMIUM 100

fritzbox 6360 (um) (fritz!OS 05.50)
2x Fritz!Fon MT-F (Version 01.02.91)
fritz! WLAN repeater N/G

UM Hessen
Benutzeravatar
Tiberius
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.11.2012, 18:08
Wohnort: Odenwald, Hessen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon SpaceRat » 25.08.2013, 16:35

Tiberius hat geschrieben:Bei mir seit Monaten das gleiche Problem, erst sollte es eine Schwankung der Signalstärke außerhalb des Hauses sein, jetzt wurde die fritz.box getauscht und es ist schlimmer als vorher. Mit der alten fritz.box waren es "nur" Neustarts der fritz.box 3-5x pro Tag, jetzt kommen noch unzählige kurze Unterbrechungen des downstreams dazu! Vor dem update hat alles funktioniert, AVM sagt das sei sehr ungewöhnlich, UM zeigt zwar Aktionismus, hilft leider nicht!

Unitymedia kreist die Probleme halt gerne ein.

Sprich:
Entweder
- Zugangshardware (Router, Receiver, ...) austauschen
oder
- Ja wer baggert da so spät noch am Baggerloch, das ist Unitymedia mit dem Bagger und die baggern noch.

Wenn man Pech hat, trifft man auf geballte Inkompetenz bei den Subs, die schieben dann gerne den Fehler von sich weg - "Kommt von der Straße ..." - anstatt mal für 2 Cent nachzudenken:
1. Fehler tritt nur in EINER von 9 Wohnungen auf -> Ursachen außerhalb des Hauses scheiden aus
2. Der Receiver ist es nicht, der wurde schon getauscht, außerdem funktioniert er in den anderen Wohnungen -> Endgerät scheidet aus
heißt für den Sub eigentlich
"Der Fehler liegt in NE4, Mist, muß ich selber arbeiten ..."
vor allem, wenn man ihm noch die Zusatzinformation gibt, daß die betroffene Wohnung die letzte im Strang ist und in der Wohnung darüber (Verteilung erfolgt vom Dach aus) kurz vor dem Auftreten des Fehlers vom Mieter neu tapeziert wurde.

Da kann sich eigentlich jeder Elektrickser an den fünf Zehen abklavieren, daß die TV-Dose von einem Laien demontiert und wieder montiert wurde und das schlecht, denn
a.) Laien lieben es, Einbaugeräte vor dem Tapezieren zu demontieren und danach wieder zu montieren, weil sie im Gegensatz zu gelernten Anstreichern nicht in der Lage sind, sauber darüber zu tapezieren.
b.) Laien können a.) nicht, sonst müßte man nicht 3,5 Jahre Lehre machen, um sich Elektrickser schimpfen zu dürfen.

Mit solchen Signalschwankungen, wie Du sie beschreibst, sollte der Monteur des Subs zumindest an der Datendose an der das Modem hängt und am HÜP bzw. Verstärker messen. Spätestens dann, wenn man die komfortable Alternative "einfach mal das Modem tauschen" schon ausprobiert hat, muß man notfalls auch in den Kriechkeller oder auf den heißen Speicher, ist halt so.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon Tiberius » 25.08.2013, 18:33

Nun, ich habe es wohl etwas verkürzt wiedergegeben...
zunächst waren es "nur" die Neustarts der fritz.box2-4Mal pro Tag, besonders nervig beim Telefonieren. Der Techniker hat zunächst alles durchgemessen, wobei im Haus die Verkabelung vorher wegen UM HD Fernsehen komplett neu verlegt wurde. Das Ergebnis der Messung waren Signalschwankungen verursacht außerhalb des Gebäudes (EFH). Daraufhin hat UM gemeldet, dieser Fehler sei behoben worden. Erst, als der Fehler dann weiter auftrat, hat der Techniker die fritz.box getauscht weil ja 1. die Verkabelung im Haus neu war und 2. die Zuleitung außerhalb des Hauses gecheckt war. Die neue fritz.box zeigt aber weiterhin den alten Fehler und ärgerlicherweise auch noch einen deutlich instabileren downstream, was sich z.B. in Unterbrechungen des Internetradios alle 1-5 Minuten zeigt. Das war mit der alten Box über Stunden stabil. Diese Störungen des downstream führen auch zu Einschränkungen in der Telefonie, also man hört den Teilnehmer kurz nicht oder der Teilnehmer hört mich nicht.
All das ist bei einem System, das ja wohl tausendfach in Betrieb ist nicht akzeptabel!
3play PREMIUM 100

fritzbox 6360 (um) (fritz!OS 05.50)
2x Fritz!Fon MT-F (Version 01.02.91)
fritz! WLAN repeater N/G

UM Hessen
Benutzeravatar
Tiberius
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.11.2012, 18:08
Wohnort: Odenwald, Hessen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon SpaceRat » 25.08.2013, 19:41

Tja, da weiß ich leider nicht weiter.

Ich kann Dir nur sagen, daß mein Trauzeuge auch eine 6360 hat und die hat sich diesen Monat 10x neu verbunden, im vergangenen auch 10x.
Alle diese Neuverbindungen lassen sich auf entsprechende Ereignisse zurückführen:
- Firmware-Update 5.2x -> 5.50
- Eintragen eines Hurricane Electric Tunnels
- Freischalten der Bridge-Funktion
- usw. usf.

Sprich: Ohne diese manuellen Änderungen hätte die sich kein einziges Mal neu verbunden.

Es handelt sich also definitiv nicht um einen generellen Fehler der Fritz!Box 6360.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon topoh » 26.08.2013, 16:47

ich weiss echt nicht mehr was ich noch machen soll! Alle paar Minuten ist der Downstream weg alle 4 Kanäle. Dann verschwindet ein Kanal nach dem anderen vom Upstream und wenn die auch alle weg sind wird neu Resynct.

Die Daten der Leitung sind aber absolut stabil, keine Schwankungen Senderichtung/Upstream : alle 4 Kanäle mit 45,8 und im Downstream alle mit 34.
Was zum Geier ist das für ein unsägliches Spiel mit der mist Box? Die ich vorher hatte lief einwandfrei, lediglich zu heiß wurde sie (71-75 Grad zwischen Box und Schrank. Das ist definitiv zu viel! Seit ich die Austauschbox bekommen habe, läuft nix mehr, wenn man nicht telefoniert hält es naja ca 2- 2,5 Std. bis ein abfall wieder kommt. Wenn man telefoniert kommt es 5 min weise und das nervt sowas von gewaltig das ich schon richtig Theater mit meiner Frau deswegen habe seit ich UM genommen habe :-(

Keine Gespräche mehr durchgehend möglich, kein I-Net mehr richtig möglich, ein stottern und knarren als wenn ich einen alten Optokoppler an der Leitung habe.
Und jetzt hat mich auch noch der Techniker von Teleunion versetzt :-(
Techniker: Ich ruf sie gleich zurück, bin grade beim Kunden.
Das war gegen eins heute Mittag. Jetzt ist es 16:40 und sein Telefon hat Feierabend.

Seit 5 Wochen geht das jetzt so, ich überlege mittlerweile rechtliche Schritte ein zu leiten, da ich kurzfristig eh keine Changse habe bei jemanden anderes unter zu kommen! Das dauert bestimmt auch 5-6 Wochen ein weiterer Wechsel. Und ob das dann auch alles glatt geht ist die Frage.
:wand: :wand: :wut: :wut: :wut: :motz: :motz:
Mfg topoh
topoh
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2013, 12:17
Wohnort: 45663 Recklinghausen

Re: Ständige Abbrüche der FritzBox 6360 Cable

Beitragvon topoh » 27.08.2013, 16:52

So, nu funktioniert gar nichts mehr! Nur noch ein abgehacktes gebrabbel und dann ist auch schon der Downstream wech.
Laut Techniker gestern kann er NICHTS mehr machen, die Leitungen seien ja in Ordnung und besteht darauf das ich mal
ein Analoges Telefon nutzen soll.

Ja ich habe ein analoges Faxgerät auf FON 1, das will aber seit 3 Wochen auch nicht mehr verbinden! Also was soll ich ein
analoges Telefon dranhängen wenn das Faxgerät auch nicht funktioniert?

Habe spaßeshalber mal alle DECT Geräte gelöscht und das ISDN Kabel zu meiner Gigaset ISDN Anlage auf den ISDN Bus der
Fritzbox ein gestöpselt, Nummer werden ja durch gereicht, und was soll ich sagen, keine Telefonie möglich! Abgehacktes
und unanhörliches geknatsche und keine 10 sec. später Leitung weg.

Aber es liegt ja wohl nicht an meiner Leitung :-) Bin ja wohl ich zu doof zum telefonieren Und wie von Geisterhand sind wohl
alle meine Schnurlostelefone jetzt defekt (5 Stk,) incl. der ISDN Anlage von Gigaset. Naja, das Internet funktioniert ja halbwegs.

Und ich bekomme nirgends Hilfe, weder von Techniker Seite noch von UM , die ständig auf die geprüften Kabel des Technikers
verweisen.

Ich mag nicht mehr, ich bin einfach nur down und fertig, nebenbei laufen mir sogar Kunden weg weil mich niemand mehr erreichen
kann (Kleingewerbe im Nebenerwerb)! Und selbst wenn ich das an der Hotline anspreche, kommt eine lapidare Antwort:
"Sie haben ja nur einen privaten Anschluss"
Ich solle mir dann einen Business Anschluss zulegen und dürfe ja gar nicht über den privaten Anschluss geschäftlich telefonieren. :wut:

Die bringen es nicht fertig einen privaten Anschluss richtig zum laufen zu bringen, geschweige denn was kommt, wenn ich einen Business
Anschluss nehme für 60 Euro im Monat ohne Flat und mit Zeittaktung! Dafür habe ich aber schon nach 8 Std. jemanden der sich bereit
erklärt einen defekten Anschluss zu reparieren :-)
Ja so lustige Dinge bekommt man an der Hotline gesagt.
Mfg topoh
topoh
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.08.2013, 12:17
Wohnort: 45663 Recklinghausen

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste