- Anzeige -

Kleiner IPv6-Workshop

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 14.02.2014, 18:56

Es ist echt zum Mäuse melken. Auf das erste NAS komme ich auch aus dem lokalen Netz nicht, das zweite kann ich nicht anbinden. Fehlercode 1 meint die Fritzbox. Sehr aussagekräftig. Habe gerade mal rebootet...weiter bin ich mangels Zeit jetzt nicht gekommen.
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon SpaceRat » 14.02.2014, 19:12

Titus hat geschrieben:Es ist echt zum Mäuse melken. Auf das erste NAS komme ich auch aus dem lokalen Netz nicht, das zweite kann ich nicht anbinden. Fehlercode 1 meint die Fritzbox. Sehr aussagekräftig. Habe gerade mal rebootet...weiter bin ich mangels Zeit jetzt nicht gekommen.

Sind das beides Synology NAS?

Hast Du die neueste Firmware drauf?
Suche die neueste Firmware auf der Synology-Homepage, denn inzwischen wurde auch für die Synology NAS ein Hack bekannt und der baut gleichzeitig einen "finde keine Updates"-Hack ein!

Vielleicht hast Du auf dem NAS IPv6 in der Vergangenheit ja mal deaktiviert?
Auf dem NAS gibt es die Möglichkeit, IPv6 zu konfigurieren:
Auto (Das ist die richtige Einstellung), DHCP (Sollte auch gehen, würde ich aber nicht nehmen), Manuell und Off
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 15.02.2014, 00:50

Hochspannend...
Zunächst: Ja, beide sind von Synology. Beide haben jetzt die aktuellste Firmware drauf. Ist heute frisch rausgekommen!

Ich habe eben nochmal etwas rumprobiert. Ich komme jetzt drauf. Was ich geändert habe? Eigentlich nichts. Ich komme allerdings nur über den Port 5000 drauf. Das ist http. 5001, für https, der eigentlich in der FB freigegeben ist, funktioniert nicht. Allerdings komme ich lokal auch nicht per https drauf, wenn ich die v4-Adresse eingebe. Geht https lokal nicht und wird automatisch auf http umgeleitet? Passt aber irgendwie nicht mit den Einstellung in der FB zusammen.
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon SpaceRat » 15.02.2014, 14:28

Titus hat geschrieben:Hochspannend...
Zunächst: Ja, beide sind von Synology. Beide haben jetzt die aktuellste Firmware drauf. Ist heute frisch rausgekommen!

Gut.

Titus hat geschrieben:Ich habe eben nochmal etwas rumprobiert. Ich komme jetzt drauf. Was ich geändert habe? Eigentlich nichts. Ich komme allerdings nur über den Port 5000 drauf. Das ist http. 5001, für https, der eigentlich in der FB freigegeben ist, funktioniert nicht. Allerdings komme ich lokal auch nicht per https drauf, wenn ich die v4-Adresse eingebe.

D.h. wir haben hier überhaupt kein Problem mit IPv6, sondern mit dem NAS an sich.

Von daher ist es gut, daß wir mal ein paar Schritte zum lokalen Zugriff zurückgerudert sind:
Wie soll das, was schon lokal nicht geht und das sogar per IPv4, remote ans Laufen zu kriegen sein?

Ich kenne mich mit den Synology NAS nicht sonderlich gut aus, aber soviel ist sicher: Bevor Du Dich an Freigaben machen kannst, muß das überhaupt mal lokal laufen.
Um diese Probleme zu lösen, solltest Du Dich aber besser an Synology bzw. ein spezialisiertes Forum wenden, z.B. dieses.

Wenn dann lokal alles geht, dann sind die IPv6-Freigaben ein Kinderspiel. Vorher aber ein Ding der Unmöglichkeit :)

Titus hat geschrieben:Geht https lokal nicht und wird automatisch auf http umgeleitet? Passt aber irgendwie nicht mit den Einstellung in der FB zusammen.

Beim lokalen Zugriff wird die Fritz!Box überhaupt nicht genutzt, die Geräte kommunizieren direkt miteinander.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 15.02.2014, 14:44

So, ich habe nochmal etwas rumprobiert und die von dir empfohlenen Tests durchgeführt. Alles einwandfrei bestanden. Auch über den VF-Aiccu-Anschluss bekomme ich 10 von 10 Punkten, die Schildkröte tanzt und die meisten Webseiten werden über v6 angesteuert (Einige zeigen hinter der großen 6 eine kleine 4 und kleine 6. Ich vermute, dass dann Daten, die über andere Webseiten geladen werden, per v4 angesprochen werden. Zeigt jedenfalls die List, die beim Klick auf die 6 erscheint). Sobald ich Aiccu abschalte, läuft alles wieder über v4. Soweit, sogut.
Mein NAS erreiche ich lokal auch problemlos. Sobald es aber über die VF-Verbindung geht, geht nix mehr. nslookup findet dann das NAS, wenn ich einen google-DNS eintrage. Ich habe mittlerweile die Firewall in der FB und auf dem NAS komplett deaktiviert, ein Zustand den ich auch nicht dauerhaft haben möchte. Nichts hilft.
Wenn ich ein tracert mache, sehe ich sehr schön, wie der Weg über sixxs, net-cologne und Unitymedia geht. Irgendwann ist dann Ende. Eine IP, die in den ersten 3 Segmenten gleich ist wie mein Prefix, wird noch erreicht, danach ist's vorbei. :wand:
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 15.02.2014, 14:48

Ups, sorry, da haben sich unsere Antworten überschnitten.

Ich habe gerade noch ein tracert gegen die freigegebene FB gemacht. Die v6-Adresse, die zuletzt erreicht wird, ist doch die der FB. Obwohl das Prefix nicht gleich ist. Hängt dann vermutlich mit dem /57 zusammen.
Du hast sicherlich Recht, dass es hier ein grundsätzliches Problem mit dem NAS gibt. Ich werde jetzt mal versuche, mich im Synology-Forum schlau zu machen. Wenn sich was ändert, werde ich auf jeden Fall Rückmeldung geben.
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 15.02.2014, 16:03

OMG :wand: :wand: :wand:
Es ist so sch..., wenn man doof ist. Man muss das https-Protokoll in der Diskstation aktivieren...dann klappt es auch sofort.

Tut mir leid, wenn ich so viel deiner Zeit sinnlos gestohlen habe. Solltest du jemals in Oberhausen sein, lass es mich wissen, dann lade ich dich auf eine Pizza ein.
Tausend Dank nochmal für deine Geduld und Mühe. Ich denke/hoffe, den Rest (feste-ip.net) kriege ich jetzt alleine hin.
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon SpaceRat » 15.02.2014, 17:46

Titus hat geschrieben:OMG :wand: :wand: :wand:
Es ist so sch..., wenn man doof ist. Man muss das https-Protokoll in der Diskstation aktivieren...dann klappt es auch sofort.

Verblüffend :D
Aber so ist es ja meistens: Kaum macht man es richtig, klappt es auch :hammer:

Ich würde mir an Deiner Stelle übrigens überlegen, den http-Zugang jetzt dicht zu machen.
Bei http wird alles im Klartext übertragen, inkl. des Logins.
D.h. wenn Du Dich in irgendeinem Fremdnetz - z.B. einem öffentlichen WLAN - einloggst, dann ist alles für jeden anderen im selben Netz protokollierbar.

Andererseits ist natürlich http auch extrem einfach per IPv4 verfügbar zu machen:
Angenommen, Dein NAS habe die Adresse http://ns.abcdefghijklmno.myfritz.net:5000, dann wäre es über IPv4 schon jetzt erreichbar unter http://ns.abcdefghijklmno.myfritz.net.i ... s.org:5000
Indem Du einen "Web Redirect" z.B. bei freedns.afraid.org registrierst, welcher von z.B. titus.mooo.com auf http://ns.abcdefghijklmno.myfritz.net.i ... s.org:5000 umleitet, wäre der NAS dann auch über die Adresse
http://titus.mooo.com über IPv4 ansprechbar.
Mit https oder sonst irgendeinem Dienst klappt das allerdings nicht ...

Titus hat geschrieben:Solltest du jemals in Oberhausen sein, lass es mich wissen, dann lade ich dich auf eine Pizza ein.

In der Ecke bin ich eher selten, aber wenn, dann lasse ich es Dich wissen :)

Titus hat geschrieben:Ich denke/hoffe, den Rest (feste-ip.net) kriege ich jetzt alleine hin.

Wie schon angedeutet: Ich würde erst einmal abwarten, ob Du das überhaupt brauchst, jeder IPv6-fähige Zugang kommt auch ohne diesen Umweg auf Deinen NAS.
Einen IPv4-only-Zugang IPv6-tauglich zu machen ist in der Regel auch kein großes Problem, auf dem Notebook hast Du es ja sogar mit dem umständlichsten Weg überhaupt hingekriegt, auf einer Fritz!Box wäre es ein Bruchteil des Aufwandes.

Es wäre nur günstig, wenn Du den SixXS-Tunnel auf dem Notebook eine Woche lang durchgehend aktiv halten könntest.
"Durchgehend" heißt dabei auch nur, daß er 1x pro Tag als aktiv registriert worden sein muß, was nach spätestens 20 Minuten der Fall ist und wenn ich nicht komplett irre, brauchst Du das Notebook dafür auch nicht mehr extra an den VF-Anschluß zu hängen, da der ayiya-Tunnel auch am DS-lite-Anschluß funktionieren müßte (Auch wenn er dort wenig Sinn ergibt).

Das kannst Du ganz einfach prüfen:
1. Einloggen bei SixXS
2. Gehe auf "User home" (Es befindet sich ein Link dorthin rechts oben auf jeder SixXS-Seite)
3. Gehe auf die Details Deines Tunnels
4. Dort findest Du folgende zwei relevante Angaben: "Last Alive" und "Uptime".
Spätestens nach 20 Minuten Laufzeit sollte der Tunnel als aktiv registriert worden sein und hinter "Last Alive" dementsprechend das aktuelle Datum stehen. Jeden neuen Tag sollte sich die Uptime entsprechend um einen Tag erhöhen.

Nach den ersten 7 Tagen Uptime eines ayiya-Tunnels kriegst Du 5 Credits (ISK). Damit hättest Du wieder die 15 Credits, die Du für die Beantragung eines zweiten Tunnels brauchst.
Danach gibt es nur noch alle 14 Tage Uptime 5 Credits, bei Heartbeat-Tunneln ist es von Anfang an ein Intervall von 14 Tagen.

So ein im Router eingerichteter Heartbeat-Tunnel ist natürlich am besten für die Generierung neuer Credits geeignet, da er durch den Router permanent aktiv gehalten wird. Ich würde Dir also empfehlen, möglichst bald jemanden mit einem solchen zu beglücken, sobald wieder 15 ISKs zusammen sind den nächsten, usw.
Irgendwann generieren die laufenden Tunnel die ISKs so schnell, daß Du jederzeit genug für weitere Tunnel hast.

Ich habe z.B. meinem eigenen Anschluß (Ich habe ja noch IPv4-only), meinen Eltern, meinem Trauzeugen und meinem Zweitanschluß je einen Heartbeat-Tunnel verpaßt. Alle Geräte an all diesen Anschlüssen kommen jetzt auch ohne Rumgekasper mit Port-Proxies problemlos ins ganze Internet, also auch auf IPv6-only-Server.
Zusätzlich habe ich auch noch zwei ayiya-Tunnel, nämlich für mein Smartphone und das meiner Frau.

Das heißt, ich habe auch unterwegs in allen "üblichen" Netzen vor Ort direkt IPv6 und in den "unüblichen" (z.B. im Urlaub) schmeiße ich meine ayiya-Tunnel an, wenn ich sie brauche.


Du darfst nur einen Fehler nie machen:
Ein neues SixXS-Konto von einem Anschluß aus beantragen, an dem bereits ein SixXS-Tunnel läuft. Das werten die als unzulässiges Zweitkonto!
Komm also nicht auf die Idee, die Wartezeit auf neue ISKs abzukürzen, indem Du für einen zusätzlichen Anschluß einfach ein neues Konto von einem bereits von Dir versorgten Anschluß aus anlegst.

Was natürlich problemlos geht:
Einem dazu ausreichend begabten Freund erklären, daß er sich einen SixXS-Tunnel zulegen soll.
Wenn er das dann alleine von seinem eigenen Anschluß aus hinkriegt, dann kann er sich natürlich ein eigenes Konto anlegen und mit dem dann auch direkt den ersten Tunnel beantragen.
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon Titus » 15.02.2014, 23:45

SpaceRat hat geschrieben:Aber so ist es ja meistens: Kaum macht man es richtig, klappt es auch :hammer:

Das ist normalerweise mein Spruch :cool:

Ich würde mir an Deiner Stelle übrigens überlegen, den http-Zugang jetzt dicht zu machen.

Ist bereits zu. War nur ganz kurz zu Testzwecken auf. Auch die Firewalls sind wieder aktiviert.

Mit https oder sonst irgendeinem Dienst klappt das allerdings nicht ...

Hm, mit v4 käme ich auf http? Überrascht mich jetzt, da doch genau damit mit dem DS Lite-Zugang die Probleme bestehen. Mit v6 komme ich wunderbar auf https.

In der Ecke bin ich eher selten, aber wenn, dann lasse ich es Dich wissen :)

Würde mich freuen. Meine Frau kommt aus AC, vielleicht ergibt sich so mal was...

Was das mit feste-ip und sixxs angeht, hast du grundsätzlich recht. Der feste-ip-Zugang hat nur den unschlagbaren Vorteil, dass ich Jedermann mal fix einen Zugang einrichten könnte, um Daten auszutauschen. Das ginge über sixxs nicht so einfach. Die Nummer würde mich einmalig 5 € kosten (ist die minimale Summe an Credits, die für einen Zugang für ein Jahr reichen würden, wenn ich das richtig im Kopf habe). Ich denke immer noch darüber nach, spätestens im Sommer einen UM-Business-Vertrag abzuschließen. Damit wäre ich auch wieder per v4 erreichbar.
Titus
Kabelneuling
 
Beiträge: 48
Registriert: 29.01.2013, 10:56

Re: Kleiner IPv6-Workshop

Beitragvon oci » 17.02.2014, 16:31

"Einrichtung von IPv6-Konnektivität auf einem Android-Smartphone"

nach install kommt immer eine fehlermeldung.....was tun ??

habe s3 vorher gerootet....
oci
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2013, 04:06

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 48 Gäste