- Anzeige -

Sperrt das Motorola Modem alle Ports?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Sperrt das Motorola Modem alle Ports?

Beitragvon bimbo234 » 14.01.2008, 10:56

Hallo,

morgen wird unser neues Unitymedia Kabelinternet installiert und nun wollte ich wissen, ob das Motorola Modem denn auch als Router fungiert und somit Ports "von Haus aus" sperrt. Oder muss ich Ports einfach im in meinem Wlan Router freischalten?
Bei meinem jetzigen DSL-Modem (Speedstream) ist es nämlich so, dass man es auch als Router benutzen kann, jedoch habe ich es auf den Bridge-Betrieb (also nur Modem) umgestellt und dennoch klappen die Portfreigaben nicht, wenn ich Ports nur in meinem Wlan Router freischalte. Sie werden schlicht und einfach nicht weitergeleitet.
Deshalb die Frage ob man im Motorola Modem selbst auch Ports freischalten muss.

Danke für alle Antworten.
bimbo234
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 73
Registriert: 03.11.2007, 21:11
Wohnort: 48155 Münster

Re: Sperrt das Motorola Modem alle Ports?

Beitragvon ralfk » 14.01.2008, 12:55

Das Kabelmodem fungiert als Bridge bzw. ist aus IP-Sicht nicht sichtbar auf dem Weg ins Internet. IP-Pakete und TCP/UDP Ports werden 1:1 weitergereicht. Port-Forwarding (ich denke, dass ist, was Du meinst mit Portfeigabe) muss also mittels eines nachgeschalteten Routers konfiguriert werden. Das klappt auch ohne Probleme.
Internet: 3play 50M/2.5M, Modem EPC3208
Betriebssystem: Linux, Router: FRITZ!Box 7390 oder Draytek Vigor2130
TV: Digital TV Basic, Humax iCord Cable mit Alphacrypt Classic FW 3.23 und I12, Toshiba 40TL933G mit UM02 und HD Option
Benutzeravatar
ralfk
Übergabepunkt
 
Beiträge: 294
Registriert: 14.04.2006, 14:40
Wohnort: Mettmann

Re: Sperrt das Motorola Modem alle Ports?

Beitragvon bimbo234 » 14.01.2008, 14:17

ralfk hat geschrieben:Das Kabelmodem fungiert als Bridge bzw. ist aus IP-Sicht nicht sichtbar auf dem Weg ins Internet. IP-Pakete und TCP/UDP Ports werden 1:1 weitergereicht. Port-Forwarding (ich denke, dass ist, was Du meinst mit Portfeigabe) muss also mittels eines nachgeschalteten Routers konfiguriert werden. Das klappt auch ohne Probleme.


OK Super, danke für die Antwort. Dann weiß ich ja Bescheid.
bimbo234
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 73
Registriert: 03.11.2007, 21:11
Wohnort: 48155 Münster


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 51 Gäste