- Anzeige -

Probleme mit Unitymedia und IPv6

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon IPv6_Gast » 21.07.2013, 19:49

Hallo zusammen, habe am Montag den 08.07 UM einen 2play50 Anschluss als Neukunde in Auftrag gegeben.
Hatte bisher Vodafone DSL 6000, da über Telefonleitung nicht mehr möglich bei mir ist.

Am darauffolgenden Montag war schon morgens der Techniker da und hat den Verstärker und Mulitmediadose installiert.
Er hatte mich darauf hingewiesen dass nur ein zu schwaches Signal ankäme und er einen weiteren Technikereinsatz einleitet hätte, um das Signal auf NE3 zu verstärken.
Trotzallerdem hatte ich von Anfang an die vollen 50mbit/s down.

Als ich jedoch mein NAT auf der neuen FB 6320v2 einrichten wollte, kam der große Schock: Eine IPv6 Adresse mit DS-Lite, IPv4 NAT-Freigaben waren nicht möglich :zerstör:
Ich wusste es echt nicht besser und ich hab mich einfach auf die Empfehlungen meiner Leute verlassen.
Meine Arbeitskollegen und andere die alle "Bestandskunden" sind, haben das Problem natürlich nicht, das sie vor 2013 schon ihre Leitung bekommen haben.

Habe mich daraufhin intensiv erkundigt, wie ich mich mit der "neuen" Situation zurechtfinde.
Ich bin zum Ergebnis gekommen dass ich auf folgende Dienste bei mir verzichten muss, sollte ich bei UM bleiben:
- Eingehende Telefonate per VoIP (Vodafone, Sipgate)
- VPN Verbindungen zu meinem Arbeitgeber (Homeoffice)
- FritzBox Fernzugang
- twodns.de als DynamicDNS Provider (habe vir kurzem erst zu denen gewechselt und hab dort meine Domains eingerichtet)
- Zugriff auf meinen privaten HomeServer (per RDP, HTTP)

Getestet habe ich es per UMTS (O2 als Provider), Fimeninternetzugang (Deutsche Telekom - Company Connect) und diverse WLAN-Hotspots.
Die Welt ist noch nicht auf IPv6 eingestellt und ich soll jetzt damit zufrieden geben ? :wut:
Das sind Dinge auf die ich einfach nicht verzichten kann und ja wohl nicht zuviel verlangt sind bzw. einfach zum Internet dazugehören:
Nicht nur blöd mit 6MB/s saugen sondern auch von woanders Zugang zu meinen Daten zu erhalten, wofür habe ich sonst die 2,5 mbit/s up ?


Der telefonische Support konnte mir nicht helfen und hat mir nahegelegt ich solle eine schriftliche Beschwerde per Mail verfassen.
Die Reaktion kam prompt per Anruf, den ich leider verpasst habe, daraufhin erhielt ich folgende Mail:

[...] für Ihr Schreiben bedanken wir uns sehr.
Wir müssen Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, dass eine Umstellung Ihres Vertrages auf IPv4 nicht
möglich ist.
Erneut können wir Ihnen lediglich den Wechsel auf unsere Business Tarife anbieten, da diese über
IPv4 adressiert werden.
Sicherlich haben Sie sich eine positive Rückmeldung von uns erhofft - dieses Mal geht es leider nicht. [...]



Ich kann die Geschäftspraktiken der UM nicht nachvollziehen, wieso machen die keine Ausnahmen für Leute die einfach darauf angewiesen sind und es für jeden anderen ISP selbstverständlich ist eine IPv4 zuzuteilen ?
Für mich ist das einfach nur BWL-Willkür der Geschäftsführung: die letzten erhältlichen IPv4 Adressen waren bestimmt ein paar Cent zu teuer.

Aus diesem Grund hatte ich auch ebenfalls den wirtschaftlichen Aspekt deutlich gemacht und in der Mail an UM folgendes betont:

Die Kündigungs/Retention-Abteilung hat mir sogar sprichwörtlich die Pistole auf die Brust gesetzt und mich vor die Wahl gestellt, ob ich den Internetanschluss behalten möchte
(der zwar verhältnismäßig schnell ist aber ich nichts damit anfangen kann) oder ob ich innerhalb der Widerrufsfrist vom Vertrag zurücktrete.


Wenn man allerdings bedenkt, dass bereits

- ein Technikertermin mit Installation im Haus stattgefunden hat,
- die Straße vor unserem Haus bereits geöffnet und das Signal verstärkt wurde,
- die Hardware verschickt wurde und sich im Einsatz befindet

und somit der UM entsprechend hohe Kosten entstanden sind und ich als Kunde jetzt wirklich kündigen sollte, wäre dies ein äußerst negatives Geschäft für die UM
und garantiert nicht im Sinne derselbigen gewesen.
Deshalb bitte ich Sie nochmals darum, sich zu überlegen ob Sie wirklich sonst einen zukünftig sicherlich langjährigen und zufriedenen Kunden zur Konkurrenz verweisen möchten.
Darüber hinaus wäre ich sogar bereit Ihnen irgendwie entgegenzukommen, beispielsweise in Form einer noch längeren Mindestvertragslaufzeit, sollte ich doch noch auf DualStack geschaltet werden und somit zusätzlich eine vollwertige, dynamische IPv4-Adresse erhalten.


Ich bitte Sie nochmals darum, sich das Ganze zu Überlegen, ob wir nicht doch eine Lösung finden können, die für beide Seiten (vor allem wirtschaftlich) von Vorteil wäre.



Deshalb meine Frage:
Was kostet so ein Einsatz eines Bautrupps der Nachmittags anrückt und den Bürgersteig aufreißt um ans Erdkabel vorm Haus zu kommen ? (Stattgefunden am 17.07)
Ich denke das kostet mehr als nur ein oder zwei Montasgebühren eines UM Anschlusses und trotzdem ist es der UM egal wenn ich doch noch kündige ?
Eine lediglich dynamische IPv4 Adresse kann doch nicht teurer als die Technikereinsätze gewesen sein, die Rechnung würde doch völlig nach hinten losgehen ?
Das wäre eine dickes Minusgeschäft gewesen, kann mir keiner erzählen, aber der Qualitätssicherung ist das trotzdem egal, ist ja nicht die Finanzbuchhaltung :wand:
Ob sich die Geschäftführung der Unitymedia das so vorgestellt haben ?

Ich sehe mich nun gezwungen den Vertrag zu widerrufen, lieber werde ich meinen langsamen DSL-Anschluss behalten und kann damit tun "was ich will" als einen superschnellen Kabelanschluss fürs selbe Geld mit dem ich nur Surfen und Videos gucken kann :kratz:
IPv6_Gast
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.07.2013, 19:08

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon eazrael » 22.07.2013, 23:38

Ich glaub nicht, dass da Ausnahmen gemacht werden, das wäre ja schliesslich ein Dammbruch und am ende würde jeder DAU da ankommen und eine IPv4 haben wollen. Das geht doch gar nicht.
Ich find deren IPv6 Politik sehr merkwürdig. AFAIK kann ich als Businesskunde von Unitymedia noch keine IPv6-Range bekommen (oder hat sich das mittlerweile geändert?). Wenn Bestandskunden auf DualStack umgestellt worden sind (Upgrade oder so), dann müssten doch auch genug Adressen für die Querulanten freiwerden. Und die Infrakstruktur muss ja noch da sein. Vermutlich ist das nur ein Flag in einem Datenbank-Satz.

Whatever. Ich find deine Story interessant und würde mich freuen wenn du zu gegebener Zeit ein Update posten würdest :)
Tarif: Business 150 Internet + Phone
https://www.evilazrael.de gehostet zuhause, sogar mit IPv6 (lautet bald: sogar mit IPv4 ;))
eazrael
Kabelexperte
 
Beiträge: 236
Registriert: 18.05.2012, 21:34
Wohnort: Troisdorf

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon apmon » 23.07.2013, 08:27

IPv6_Gast hat geschrieben:Habe mich daraufhin intensiv erkundigt, wie ich mich mit der "neuen" Situation zurechtfinde.
Ich bin zum Ergebnis gekommen dass ich auf folgende Dienste bei mir verzichten muss, sollte ich bei UM bleiben:
- Eingehende Telefonate per VoIP (Vodafone, Sipgate)
- VPN Verbindungen zu meinem Arbeitgeber (Homeoffice)


Ich habe zwar keinen DS-lite von Unitymedia, aber ich sitze ebenfalls hinter einem CGN (Uni WLAN).

Eingehende Telfonate bei Sipgate funktionieren bei mir (nach ein bischen rumkonfigurieren) ohne Probleme. Man muss halt schauen das man die korrekten STUN/TURN/ICE Konfigurationen eingestellt hat.

VPN Verbindungen von Unitymedia zu einem externen Server sollte ebenfalls funktionieren. Moeglicherweise muss man die Netzwerkeinstellungen etwas anpassen, aber das sollte machbar sein, wenn es das nicht automatisch macht. Wenn es nicht funktioniert, hat jemand mit dem noetigen Verstaendiss mal herausgefunden wieso das nicht funktioniert. Technisch gesehn gibt es eigentlich keinen Grund wieso das mit DS-lite nicht funktionieren sollte.

IPv6_Gast hat geschrieben:- FritzBox Fernzugang
- Zugriff auf meinen privaten HomeServer (per RDP, HTTP)

Man kann sich einen kostenlosen IPv6 tunnel zu legen und auf seinem Laptop / PC installieren. Dann kann man die obigen Dienste einfach per IPv6 verwenden. Per Teredo kann man das wahrscheinlich sogar auf den meisten Windows Systemen "out of the box" per IPv6 erreichen (auch wenn wohl er mehr schlecht als recht mit teredo).

Mit einem klein wenig Aufwand sollte man die Probleme also weitestgehend umgehen koennen.
apmon
Kabelneuling
 
Beiträge: 35
Registriert: 03.04.2013, 01:30

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon IPv6_Gast » 23.07.2013, 09:14

Ein klein wenig Aufwand wenn ich irgendwo bin und mal schnell per RDP auf meinen Server zu Hause will/muss ?
Nein danke, wenns total überflüssig ist - für mich wäre das als müsste ich das Rad erst neu erfinden.
Vom Handy ist das dann auch nicht mehr so einfach.


Habe übrigens nochmal mit dem Support gesprochen, die haben mir nochmals die Business-Schiene angeboten - ohne Einrichtungsgebühr.
Da ich keine Lust mehr auf diesen Kram habe, habe dem 32er Internet + Telefon Angebot eingewilligt, Donnerstag kommt zwischen 8-16 Uhr der Techniker um meine 6320v2 gegen eine 6360 zu tauschen, der Supporter hätte sie mir lieber geschickt meinte aber ginge nicht anders :brüll:
IPv6_Gast
Kabelneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.07.2013, 19:08

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Joerg » 23.07.2013, 10:25

IPv6_Gast hat geschrieben:Ein klein wenig Aufwand wenn ich irgendwo bin und mal schnell per RDP auf meinen Server zu Hause will/muss ?
Nein danke, wenns total überflüssig ist - für mich wäre das als müsste ich das Rad erst neu erfinden.
Vom Handy ist das dann auch nicht mehr so einfach.


Naja, kommt auf's Handy an. Auf Android ist der Konfigurationsaufwand <5 Minuten, danach geht das :cool:

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon webman » 23.07.2013, 10:42

Auch wenn's schon mehrfach im Forum gepostet wurde, Neukunden für 1play 100 Mbps bekommen heute von UM auch IMMER eine IPv4-Adresse zugewiesen.

Ich kann den Ärger mir DS lite verstehen ....
2Play: generic_100000_5000_ipv4_som_wifi-on.bin
Benutzeravatar
webman
Übergabepunkt
 
Beiträge: 319
Registriert: 28.02.2012, 15:24

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon neelix99 » 23.07.2013, 11:36

IPv6_Gast hat geschrieben:Ein klein wenig Aufwand wenn ich irgendwo bin und mal schnell per RDP auf meinen Server zu Hause will/muss ?
Nein danke, wenns total überflüssig ist - für mich wäre das als müsste ich das Rad erst neu erfinden.
Vom Handy ist das dann auch nicht mehr so einfach.

Ich sehe das ähnlich, warum soll ich mir Aufwand machen für eine Funktionalität, die alle anderen Provider noch bieten?
IPv6_Gast hat geschrieben:Habe übrigens nochmal mit dem Support gesprochen, die haben mir nochmals die Business-Schiene angeboten - ohne Einrichtungsgebühr.
Da ich keine Lust mehr auf diesen Kram habe, habe dem 32er Internet + Telefon Angebot eingewilligt, Donnerstag kommt zwischen 8-16 Uhr der Techniker um meine 6320v2 gegen eine 6360 zu tauschen, der Supporter hätte sie mir lieber geschickt meinte aber ginge nicht anders :brüll:

Das wurde mir auch angeboten, allerdings erst nachdem mir 2 Mal lapidar in 3 Sätzen sinngemäß geantwortet wurde "IPV4 geht nicht, Pech gehabt". Ich soll nun also ca. 10€ im Monat mehr zahlen bei langsamerer Leitung? D.h. ich zahle die Zeche dafür, dass UM - was auch immer - falsch gemacht hat. Und es ist mir wurscht, ob es keine IPV4 Adressen mehr auf dem Markt gibt. Aus Kundensicht sind Funktionalitäten, die heute Standard sind, bei einem UnityMedia Privatkunden-Anschluss nicht vorhanden. Es wird nirgens darauf hingewiesen bevor man den Vertrag abschließt. Auf einen Business-Tarif umzustellen ist ein Workaround, keine Lösung. Vermutlich wird mir trotzdem nichts anderes übrig bleiben als das Angebot anzunehmen - wenn auch zähneknirschend. Eine zweite Leitung (DSL) würde mich mit ca. 20€ das doppelte kosten :sauer:

Ich habe nichts gegen IPV6, allerdings ist der Markt dafür noch nicht reif. Ob die anderen Provider geschlafen haben oder UM besonders inovativ ist, spielt für mich keine Rolle. Die Einschränkungen sind jedenfalls da. Was mich am meisten ärgert ist, dass UM keinen technischen Workaround oder zumindest Infos dazu bietet. Die Frage wie man auf einem Rechner im privaten Netzwerk hinter einem IPV6 Anschluss zugreift, blieb stets unbeantwortet. Es wird immer nur darauf hingewiesen, dass IPV4 nicht möglich ist, obwohl danach gar nicht gefragt war :confused: Diese Kommunikationsstrategie ist nicht kundenfreundlich. Oder es ist wie mit Weihachten und den Geschenken: Man weiß erst am Weihnachtsmorgen, dass Weihnachten ist und man noch kein Geschenk hat. :zwinker: Es war doch klar, dass ein Teil der Kunden mit DS Lite Einschränkungen haben werden, da muss ich mir doch als Anbieter etwas überlegen...

Gruß
Neelix
neelix99
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.05.2013, 15:40

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon SpaceRat » 23.07.2013, 18:20

neelix99 hat geschrieben:Ich sehe das ähnlich, warum soll ich mir Aufwand machen für eine Funktionalität, die alle anderen Provider noch bieten?

Du hast völlig Recht.
Wieso muß ich mir auf dieser sch... Erde noch gefallen lassen, mir üble Verletzungen beim Fallen von einer Leiter zuzuziehen, wenn andere Provider (z.B. der Mond) das auch besser hinkriegen?

Fakt ist: IPv4 is alle.

Man kann sich darüber streiten, ob Unitymedia sich den Aufwand gönnen sollte, die vorhandenen IPv4 gezielter den Kunden zukommen zu lassen, die sie brauchen oder zu brauchen meinen.
Auch könnte die RIPE versuchen, die Millionen ungenutzten IPv4 z.B. der Telekom wieder einzuziehen, damit sie an die Provider verteilt werden können, die zu wenige haben.

Letztendlich würde das alles aber nur kurzfristig helfen: Das Internet wird auf IPv6 migriert, ob das einige Leute wahrhaben wollen oder nicht.
Mittelfristig tragen solche Aktionen nur dazu bei, daß wieder mehr Leute den Umstieg auf die lange Bank schieben werden, sie haben ja noch IPv4.

Ich würde wetten, daß sich nicht einmal die Hälfte der Leute, die irgendwie wieder an IPv4 gekommen sind (Rückabwicklung von Vertragsänderungen, Wechsel zu Business, Downgrade auf DSL, Umstellung über die Hotline (Soll ja in BaWü noch gehen)), sich danach noch mit IPv6 beschäftigt haben. Das Problem ist ja vermeintlich gelöst ...

IPv6_Gast hat geschrieben:Und es ist mir wurscht, ob es keine IPV4 Adressen mehr auf dem Markt gibt. Aus Kundensicht sind Funktionalitäten, die heute Standard sind, bei einem UnityMedia Privatkunden-Anschluss nicht vorhanden. Es wird nirgens darauf hingewiesen bevor man den Vertrag abschließt. Auf einen Business-Tarif umzustellen ist ein Workaround, keine Lösung.

Nur weil die Lösung anders aussieht, als Du es Dir wünscht, heißt das nicht, daß es sie nicht gibt. IPv4 ist das Problem und IPv6 die Lösung.
Für diese Feststellung ist es erst einmal unerheblich, ob diese Umstellung reibungslos ist (Was sie hätte sein können) oder mit richtig viel Aufwand verbunden ist (Was wir der pennenden Industrie - inkl. Unitymedia - zu verdanken haben).

Tatsache ist, daß mit IPv6 grundsätzlich die Probleme von IPv4 (Zu wenig Adressen, NAT) gelöst sind und keine Einschränkungen dazukommen, sondern nur vorhandene beseitigt werden. Der Endverbraucher kriegt dabei aber gehörig Knüppel zwischen die Beine geschmissen, z.B. in Form von IPv4-only-Internetzugängen, von denen aus IPv6-Knoten entsprechend nicht oder nur unzulänglich erreichen können, IPv4-only-Software und -Hardware, die man nicht ohne Winkelzüge ins IPv6-Netz eingebunden kriegt, und und und.
Das sind alles künstlich gemachte Einschränkungen und in diesem Fall ist das Leben leider nicht gerecht und läßt diese Einschränkungen nicht durch die Verursacher ausbaden.
In einer gerechten Welt könnte man z.B. seinem Chef sagen, daß man ab jetzt halt per USB-Stick und Postversand statt per VPN arbeitet, bis das Ding wieder erreichbar ist. Oder aber die Firma bezahlt den IPv4-Tunnel bzw. den zusätzlichen, eigentlich überflüssigen, DSL-Zugang samt Dual-WAN-Router ...
Seltsamerweise sind solche Probleme ja nie lange welche, wenn Personen aus entsprechend höheren Etagen betroffen sind.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon SpaceRat » 23.07.2013, 18:54

Nur noch mal zur Erinnerung:

Geplant war es, daß IPv6 nach und nach zusätzlich implementiert wird und vollständig verfügbar ist, bevor die IPv4-Adressen ausgehen.
Oder anders: Das Internet sollte vollständig auf IPv6 migriert sein und IPv4 nur noch aus Kompatibilitätsgründen nutzen, noch bevor der erste Knoten keine eigene IPv4 mehr kriegen kann. Für letztgenannte hätte das dann aufgrund der kompletten Verfügbarkeit von IPv6 faktisch keine Einschränkungen mehr bedeutet.
Danach hätte man IPv4 auch "abkündigen" können, ohne daß ein Huhn oder ein Hahn danach gekräht hätte.

Soweit der gar nicht mal so ehrgeizige Plan, denn dafür stand das Zeitfenster von 1998 (Standardisierung von IPv6) bis 2011 (Asien hat keine IPv4 mehr) zur Verfügung, also mehr als 10 Jahre. Kann sich ja jeder mal umschauen, wie viel internettaugliche Hard- und Software von 1998 er noch nutzt. Zur Gedächtnisstütze: Die ersten DSL-Zugänge in Deutschland wurden ab 1.7.1999 geschaltet, nach der Standardisierung von IPv6!

Daß diese Umstellung also trotzdem zu Problemen führt, verdanken wir einerseits den Providern, die bis heute praktisch kein IPv6 bieten, inkl. Unitymedia, die nur DS-lite oder IPv4-only schalten aber eben kein Dual Stack, und andererseits den Hard- und Softwareentwicklern, die in ihren Produkten bis zuletzt und teilweise sogar weiterhin nur auf das veraltete IPv4 setzen.

Nichtsdestotrotz bleibt aber die technische Notwendigkeit für IPv6 bestehen und deshalb halte ich es für falsch, bei der Lösung dort anzusetzen, wo ich von den Tankstellen fordere, weiterhin Holzscheite für Holzvergaser anzubieten. Das ist einerseits absolut rückwärtsgewandt und zum anderen kann es - der IPv4-Adressraum wird dadurch ja nicht größer - auch nur ein Work-Around sein.
Zielführender wäre es, z.B. den Mobilfunkprovidern mit der Frage auf den Sack zu gehen, wieso man von seinem Smartphone aus einen stinknormalen IPv6-Knoten nur erreichen kann, wenn man sich selber einen IPv6-Tunnel zulegt.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Joerg » 23.07.2013, 19:31

neelix99 hat geschrieben: D.h. ich zahle die Zeche dafür, dass UM - was auch immer - falsch gemacht hat. Und es ist mir wurscht, ob es keine IPV4 Adressen mehr auf dem Markt gibt. Aus Kundensicht sind Funktionalitäten, die heute Standard sind, bei einem UnityMedia Privatkunden-Anschluss nicht vorhanden.


Nein, Du kaufst einen Internetanschluß (keinen IPv4-Anschluß) als Gesamtpaket bei UM. Der kann prinzipiell auch mittels IPv6 und DSLite realisiert werden.

Wenn Du Dich noch am Anfang Deines Vertrages befindest, kannst Du ggfs. von Deinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Andernfalls kannst Du versuchen, UM nachzuweisen, dass die angebotene Leistung nicht erbracht wird. Kann klappen, halte es aber für eher unwahrscheinlich, denn einen Internetanschluß bietet UM Dir ja. Dir wurde nicht versprochen, dass Du dahinter Serverdienste "anbieten" kannst; dafür gibt es ja Business-Anschlüsse. Sauber implementierte Dienste im Internet funktionieren - sofern sie nicht sowieso per IPv6 erreichbar sind - auch über DSLite. Dienste, die nicht gehen, sollten mal dahingehend repariert werden, dass sie

a) KeepAlive-Pakete senden und
b) auch mit entsprechend reduzierten MTUs klarkommen.

Jörg
Joerg
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 824
Registriert: 22.09.2007, 19:24
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 35 Gäste