- Anzeige -

Probleme mit Unitymedia und IPv6

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon webman » 03.07.2013, 03:47

2Play: generic_100000_5000_ipv4_som_wifi-on.bin
Benutzeravatar
webman
Übergabepunkt
 
Beiträge: 319
Registriert: 28.02.2012, 15:24

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon mr-bond » 03.07.2013, 16:26

Wenn Router zwischen Modem und PC ist, wird mir ipv4 Adresse gezeigt.
Wenn ich Notebook direkt anschließe dann ipv6.
Was ist richtig von beiden?
mr-bond
Kabelneuling
 
Beiträge: 26
Registriert: 29.04.2012, 17:45

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Knifte » 03.07.2013, 16:42

vermutlich kann dein Router kein IPv6.

du wirst dann aber höchstwahrscheinlich einen Internetzugang über DS-lite (IPv6) haben.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon golum » 03.07.2013, 21:33

Hui. Bei 77 Seiten scheine ich doch nich allein mit meinem Problem darzustehen.

Hier mal meine Geschichte. Habe dieses Schreiben heute so an den Kundeservice gesandt.

Code: Alles auswählen
Als ich Ende Mai ein Upgrade buchte, versicherte man mir auf Anfrage, dass sich nichts weiter ändert.
Ich sollte eine FritzBox an Stelle des Motorola Modems erhalten und alles wäre gut. Damit fing das ganze Elend an.
Das Gerät erreichte mich erst nach mehreren Anrufen beim zweiten Versuch. In der Zwischenzeit wurde jedoch schon mal zu meinem völligen Unverständnis vorsorglich das alte Modem deaktiviert, ohne dass ich ein Ersatzgerät hatte und somit weder Internet noch Telefon nutzen konnte. Als die mehr als unzuverlässige FritzBox 6320 endlich ankam, musste ich zu meinem Leitwesen festellen musste, dass sich doch etwas gravierend geändert hatte. Man hat mich als langjähriger Kunde einfach mal auf IPv6 umgestellt. Da ich für meine Zwecke schon immer echtes VPN und die Verwendung von DYN-Adressen benötigte, kam IPv6 für mich absolut nicht in Frage, da dies bekanntermaßen nicht funktioniert. Also rief ich den Kundenservice an und fragte was das ganze soll. Denn es hies ja, wie oben schon erwähnt, “Es wird sich nichts weiter ändern”. Leider stieß ich in diesem Gespräch nur auf Unwissenheit oder Unvermögen. Kurze Zeit später rief mich Ihre Technikabteilung an und versicherte mir, dass die FritzBox durch ein Modem erstezt wird, und ich wieder meine DYN-Adressen nutzen könnte. Dieses Gespräch liegt nun schon fast einen Monat zurück und ich warte immer noch vergebens auf das angesprochene Modem. Zwischenzeitlich fiel das Internet mehrmals tagelang aus, und die telefonie funktioniert auch schon länger nicht mehr. Also rief ich abermals von meinem Mobiltelefon bei der Kunden-Hotline an.
Ich sprach mit einer Frau Klemm und erklärte ihr, dass seit Tagen weder Internet noch Telefonie funktioniere. Darauf hin bat sie mich um etwas Geduld, da sie sich erkundigen müsse. Dabei vergaß sie die Warteschleife, so dass ich ihre Unterhaltung ungehindert mithören konnte. Was nun kommt, ist in meinen Augen absolute Frechheit. Als Frau Klemm völlig genervt eine ihrer Kollegen um Rat bat, ereignete sich folgendes:

Kollege: “Was ist denn los?”

Frau Klemm: “Ich habe schon wieder so einen [zensiert] Kunden. Hab ihn erstmal in die Musik geschickt”

Kollege: “Was meinst du?”

Frau Klemm: “Er hängt erstmal in der Warteschleife. Der mit seiner [zensiert] FritzBox.”

Als ich sie fragte ob ihr aufgefallen sei, dass ich alles mithören konnte und ich in ihren Augen ein “[zensiert] Kunde” sei, verstrickte sie sich in Ausreden und behauptete allen Ernstes, dass sie garnicht mich damit meinte, sondern die FritzBox. Sie hat sich also nicht einmal entschuldigt. Anschließend sagte sie, dass man sich nun um die Störung kümmere. Ich sollte nach etwa 30 Min. die FritzBox kurz vom Netz nehmen und es würde alles wieder funktionieren. Dem war natürlich nicht so. Also kontaktierte ich erneut das Kundencenter. Am 27.06.13 kam dann ein Techniker vorbei und stellte fest, dass die Leitungswerte absolut in Ordnung sind. Das Internet funktionierte dann wieder, jedoch die Telefonie nicht. Ich meldete erneut die Störung und es wurde ein Ticket aufgenommen. Gegen 21:00 Uhr fiel dann auch das Internet abermals aus. Seit gestern funtioniert das Internet wieder, jedoch die Telefonie immer noch nicht.

Ich muss Ihnen ehrlich gestehen, dass ich mittlerweile keine Lust mehr habe mich damit auseinanderzusetzen. Ich bin stets ein zufriedener Kunde gewesen aber sowas habe ich noch nie miterleben müssen. Scheinbar wird in Ihrem Hause kein sehr großer Wert auf Kundenservice und -zufriedenheit gelegt. Anders kann ich mir diese Missstände nicht erklären. Jedesmal hat man einen Anderen am Hörer, der nicht weiss, was der vor ihm überhaupt gemacht/veranlasst hat. Es heisst ständig entweder “es ist ja Wochenende” oder “da kann ich ihnen nicht weiterhelfen”. Abgesehen davon ist es bisher keinem in den Sinn gekommen mir die Ausfallzeiten von mehr als 2 Wochen gutzuschreiben. Stattdessen wird weiter fleisig von meinem Konto abgebucht. Man hat mir lediglich 5 EUR für meine Handykosten zurückgehalten, was ein absoluter Witz ist. Ich habe schon deutlich mehr an Ihre Hotline vertelefoniert.

Dieser Zustand ist in diesem Maße untragbar. Auf das Modem warte ich bis heute!

Ich werde nun noch eine Woche warten und danach von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Es ist genug!
Sie können mich gerne auf meinem Mobiltelefon kontaktieren.


Wie sieht das denn mit dem Kündigungsrecht aus? Habe ja schließlich nach wie vor nicht das erhalten, was versprochen wurde, und dazu noch einen großen Haufen Probleme.
UM Hotline mit Telefon bei UM: 0800 / 700 11 77
UM Hotline ohne Telefon bei UM: 0800 / 23 23 23 08 113


Bild
golum
Kabelneuling
 
Beiträge: 32
Registriert: 23.07.2009, 14:25

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon waylander » 12.07.2013, 14:43

Wie ich heute bereits in diesem Freed Dargestellt hatte,
viewtopic.php?f=53&t=24901

Hatte ich als Neukunde, FB 6360 wir sind knapp 1,5 Wochen auf 3play 100, auch diese Elenden Probleme.

Ein Freundlicher Anruf direkt in die technik, mit Dem Hinweis das ich durchaus keiner dieser
DAU bin,und ggf einem techniker vor Ort beweisen kann das Ipv6 das Problem ist
:smile: hatte man mir zugesichert ,meinen Anschluß mit Ipv6 auf Ipv4 Umgzuschalten wird.

Es Passierte dann auch in der Tat so.

Ich habe jetzt Eine Einwandfreie Internet Nutzung.

Ob es jetzt ein "Neukundenbonus" ist,vermag ich nicht zu sagen.
Oder ob es an den Örtlichen Gegebenheiten liegt?


Auf Jeden Fall finde ich,ein Freundlicher Anruf bei der UM Technik lohnt sich
Benutzeravatar
waylander
Kabelexperte
 
Beiträge: 127
Registriert: 21.11.2008, 00:50

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Interrex » 14.07.2013, 19:09

SpaceRat hat geschrieben:
spyer hat geschrieben:Heißt:
DualStack lite oder DS-lite: Der Anschluß verfügt über eine IPv4-Adresse und ein IPv6-Subnetz, wobei aber die IPv4 über CGN realisiert ist und somit nicht eingehend erreicht werden kann

Könntest du bitte diesen Punkt konkretisieren? Wenn ich einfaches "websurfing" mache, ist meine Ipv4 in diesem "Doppel-Nat-System" doch erreichbar, ja muss? Wenn ein Dienst (der auf ipv4 basiert) im Internet auf meine Anfrage (aus dem CGN-Netzwerk) antwortet, so wird diese Antwort dann vom CGN des Providers, das ipv4 versteht, am mich (an mein Ipv4 Nat in einem Ipv6-Subnet) mittels Port-Forwarding weitergeleitet? Wie kann ich dann in so einem Fall nicht eingehend erreichbar sein?
Interrex
Kabelexperte
 
Beiträge: 190
Registriert: 24.03.2011, 15:55

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon NoGi » 14.07.2013, 19:21

Interrex hat geschrieben: Wie kann ich dann in so einem Fall nicht eingehend erreichbar sein?


Du bist für von Dir ausgelöste Verbindungen erreichbar, da der Antwortende die Sendeadresse, die ja in deinem "Anfrage"Paket steht, kennt.

-NoGi
NoGi
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 572
Registriert: 08.11.2012, 11:59
Wohnort: Metropolregion Rhein-Neckar

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon SpaceRat » 14.07.2013, 19:45

NoGi hat geschrieben:
Interrex hat geschrieben: Wie kann ich dann in so einem Fall nicht eingehend erreichbar sein?

Du bist für von Dir ausgelöste Verbindungen erreichbar, da der Antwortende die Sendeadresse, die ja in deinem "Anfrage"Paket steht, kennt.

Nicht ganz richtig, denn dann würde es ja reichen, die Adresse zu kennen, um sie zu erreichen.

Richtig ist, daß bei einer ausgehenden Verbindung alle am (doppelten) NAT beteiligten Router (Der heimische Router und der Router beim Provider, der das CGN realisiert) darüber Buch führen, von wo diese Anfrage ausgelöst wurde. Dadurch kriegen diese Router auch den Rückweg für die Antwortpakete gebastelt.

Oder anders: Der aufgerufene Web-Server weiß gar nicht, von wem die Anfrage wirklich kommt (Er denkt, die Anfrage käme vom CGN-Router). Der CGN-Router weiß dann wiederum, daß die Anfrage vom Router des Kunden kam und der weiß schließlich, von welcher Kiste im Heimnetz der Aufruf kam.
Receiver/TV:
  • Vu+ Duo² 4xS2 / OpenATV 5.3@Samsung 50" Plasma
  • AX Quadbox HD2400 2xS2 / OpenATV 6.0@Samsung 32" TFT
  • 2xVu+ Solo² / OpenATV 6.0
  • DVBSky S2-Twin PCIe@SyncMaster T240HD (PC)
  • TechniSat SkyStar HD2@17" (2.PC)
Pay-TV: Schwarzfunk, Redlight Elite Mega HD, Brazzers, XXL, HD-, Sky
Fon: VF Komfort-Classic (ISDN), Siemens S79H+S1+Telekom Modula+Siedle DoorCom Analog@F!B 7390
Internet: UM 1play 100 / Cisco EPC3212+Linksys WRT1900ACS / IPv4 (UM) + IPv6 (HE)
Bild
Benutzeravatar
SpaceRat
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2614
Registriert: 08.05.2010, 01:30
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon NoGi » 14.07.2013, 20:59

SpaceRat hat geschrieben:
NoGi hat geschrieben:
Interrex hat geschrieben: Wie kann ich dann in so einem Fall nicht eingehend erreichbar sein?

Du bist für von Dir ausgelöste Verbindungen erreichbar, da der Antwortende die Sendeadresse, die ja in deinem "Anfrage"Paket steht, kennt.

Nicht ganz richtig, denn dann würde es ja reichen, die Adresse zu kennen, um sie zu erreichen.

Richtig ist, daß bei einer ausgehenden Verbindung alle am (doppelten) NAT beteiligten Router (Der heimische Router und der Router beim Provider, der das CGN realisiert) darüber Buch führen, von wo diese Anfrage ausgelöst wurde. Dadurch kriegen diese Router auch den Rückweg für die Antwortpakete gebastelt.

Oder anders: Der aufgerufene Web-Server weiß gar nicht, von wem die Anfrage wirklich kommt (Er denkt, die Anfrage käme vom CGN-Router). Der CGN-Router weiß dann wiederum, daß die Anfrage vom Router des Kunden kam und der weiß schließlich, von welcher Kiste im Heimnetz der Aufruf kam.


Mir ist das schon klar, aber ich wollte es für interrex nicht zu kompliziert machen :D
Er hätte sich auch ohne Probleme selbst schlau machen können.
Du hast dir ja schon die Mühe gegeben die Superbeschreibung zu machen.


-NoGi
NoGi
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 572
Registriert: 08.11.2012, 11:59
Wohnort: Metropolregion Rhein-Neckar

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Interrex » 14.07.2013, 21:04

SpaceRat hat geschrieben:
NoGi hat geschrieben:
Interrex hat geschrieben: Wie kann ich dann in so einem Fall nicht eingehend erreichbar sein?

Du bist für von Dir ausgelöste Verbindungen erreichbar, da der Antwortende die Sendeadresse, die ja in deinem "Anfrage"Paket steht, kennt.

Dadurch kriegen diese Router auch den Rückweg für die Antwortpakete gebastelt.

Liege ich richtig, dass du von dieser Technik "Dual-Stack Lite (DS-Lite)" nichts hälst?
Interrex
Kabelexperte
 
Beiträge: 190
Registriert: 24.03.2011, 15:55

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste