- Anzeige -

Probleme mit Unitymedia und IPv6

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon johnnyboy » 27.01.2013, 10:44

Danke für deine Mühe und die konkrete Hilfestellung!
Die openVPN Befehle habe ich schon mal so integriert, wird sich zeigen, ob das in Zukunft vielleicht etwas stabiler läuft (heute morgen läufts grad sehr stabil! :) ).

jcoder hat geschrieben:... Die von scp ausgewiesene Datenrate bei der Übertragung durch den openVPN-Tunnel war jedoch über Stunden hinweg konstant knapp unter der durch die Verbindung maximal zu erreichenden Datenrate (sie bewegte sich permanent bei ca. 100-110 KB/s).

Du kannst also davon ausgehenden, dass das Problem Deiner Übertragungsperformance kein generelles Problem von openVPN mit DS-Lite ist. Die Ursache hierfür wird irgendwo anders liegen.


Hmm, ich weiß nicht! Du hattest also eine maximale Downloadgeschwindigkeit von ca. 0,8 - 0,9 Mbit/s?
Das kriege ich auch hin!
Wie sieht's denn aus, wenn du mal einen Speedtest machst, mit und ohne VPN? (Edit: Ach so, ja, das geht bei dir wahrscheinlich gar nicht, weil du das ja anders nutzt!?)
Heute morgen z.B. war's so: Erst mal via openVPN den schwedischen Server ausprobiert, Browser gestartet, meine ca. 20 geöffneten Tabs (aus der letzten Sitzung) bauen sich sämtlich nicht auf, die Emailabrfage meines Email-Clients klappt aber noch gerade so.
Zum französischen Server gewechselt, noch mal das Ganze, Zack, die 20 Tabs bauen sich recht schnell auf, der franz. Server läuft also gut heute Morgen! Aktuell lade ich gerade was runter, das läuft jetzt auch schon seit ca. 30 min. mehr oder weniger konstant mit 4-5 Mbit/s.

Könnte man also schon fast zufrieden sein, wenn ich nicht wüsste, dass andere (via openVPN und natives IPv4) auch bei einer 64er Leitung nahezu Fullspeed erreichen.
Und ich hatte ja damals auch Gelegenheit openVPN via DSL und Kabel gegeneinander zu testen ...
Da habe ich z.B. alle europäischen VPN-Server mit DSL ausprobiert und Speedtests gemacht, überall konnte ich so 9-10 Mbit/s erreichen (wie gesagt, bei 10-11 Mbit/s war bei meiner DSL-Leitung eh Schluss). Eine Minute davor oder danach die gleichen VPN-Server mit openVPN via Kabel abgeklapptert, Ergebniss: ca. 50% der europäischen Server gehen kaum oder gar nicht, d.h. die Speedtestseite baut sich nicht mal auf und beim Rest kriege ich max. 3-5 Mbit/s. Ansonsten komplett gleiche Systemkonfiguration (hab ja nicht extra in der Minute zwischen der Umschaltung was am System geändert!). Schalte ich im Kabelnetz dann openVPN ab und wiederhole den Test, Zack, 50 Mbit/s, konstant.
Wie erwähnt, bezeichnend ist auch diese abnehmende Kurve, wenn ich den Speedtest mit aktiviertem VPN mache. Zum einen kriege ich die Downloadgeschwindigkeit ja mit dieser Tachonadel angezeigt (bei speedtest.net), zum anderen läuft darunter auch so ein Graph mit. Ich überwache meinen Datenverkehr aber auch noch mit einem anderen kleinen tool, welches mir den Datenverkehr graphisch aufbereitet. Und da sehe ich (via openVPN) auch immer diese typische kleine Spitze, die sogar durchaus mal bis 12 Mbit/s hochschnellen kann, dann aber sehr schnell abfällt (wie so eine Ski-Absprung-Schanze)! Bei openVPN und DSL hatte ich dieses Profil nicht und auch ohne openVPN hatte/habe ich das weder über DSL, noch über Kabel, sondern der Speed bleibt konstant.
Scheint wohl auch irgendwie mit der Netzauslastung, bzw. der anderen UM-User zu tun zu haben. Denn gestern Abend lief es z.B. deutlich schlechter, als heute Morgen (trotzdem erreichte ich auch gestern Abend ohne openVPN Fullspeed bei mehren Speedtests).
Ich denke, das kann eigentlich nur an der "Leitung", bzw. dem Router (und dessen Systemimplemtierung (DS-Lite) liegen!

Nachtrag:
Hab hier mal die grafische Aufbereitung eines typischen Downloads (Speedtest). Der erste grüne Balken ist mit openVPN der zweite ohne.
Bild
Zuletzt geändert von johnnyboy am 27.01.2013, 11:58, insgesamt 1-mal geändert.
johnnyboy
Übergabepunkt
 
Beiträge: 316
Registriert: 23.10.2012, 15:29

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon jcoder » 27.01.2013, 11:58

johnnyboy hat geschrieben:Ich denke, das kann eigentlich nur an der "Leitung", bzw. dem Router (und dessen Systemimplemtierung (DS-Lite) liegen!

Wie gesagt: DS-Lite vermute ich hier eher nicht als Problemverursacher. Dazu sind die Werte zumindest bei mir mit einer FB6360 zu konstant und zu nah an dem, was die Leitung/Anbindung der jeweiligen Tunnelendpunkte physikalisch hergibt.
Auch die Performance der Router oder des AFTR ist in diesem Fall eher zu vernachlässigen. Zusätzliche Performance gegenüber einer unverschlüsselten Information benötigst Du bei einer SSL-Kommunikation eher in den Tunnel-Endpunkten. Das käme nur zum Tragen, wenn Du openVPN direkt auf Deiner FritzBox betreibst.

Im letzten Monat habe ich einen Thread gesehen, in dem über die Auswirkungen einer angeblichen Umstellung im Routing des UM-Netzes und der Übergabepunkte diskutiert wurde. Ich hab den Thread auf die Schnelle nicht wiedergefunden. Er war entweder hier im Forum oder in diesem Forum: http://unitymedia-kabelbw-helpdesk.de/f ... m.php?f=20

Dort berichteten User auch über Zugriffs- und Performanceprobleme beim Surfen- v.a. beim Zugriff auf ausländische Server. Ich denke, auch Dein Problem wird eher in so eine Richtung gehen.
jcoder
Kabelexperte
 
Beiträge: 236
Registriert: 15.12.2012, 10:44

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon johnnyboy » 27.01.2013, 12:15

Interessante Theorie (werde ich gleich mal versuchen zu recherchieren).
Das wäre zumindest ein Erklärungsansatz, warum manche Server unter DSL einwandfrei liefen und unter Kabel (jeweils mit VPN) gar nicht. Z.B. den Schweizer Server kann ich via Kabel leider komplett vergessen, Schweden geht manchmal, manchmal nicht, NL läuft überwiegend (dafür ist der wiederum hier im Forum blacklisted, aber das ist eine andere Geschichte!).

Allerdings habe ich auch einen deutschen VPN-Server im Programm und da habe ich die gleiche Problematik. Der läuft zwar meistens, jedoch auch nur mit halbem Speed gegenüber DSL und hat das gleiche abnehmende Profil (was er unter DSL nicht hatte), wie die anderen Server auch.
johnnyboy
Übergabepunkt
 
Beiträge: 316
Registriert: 23.10.2012, 15:29

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon jcoder » 27.01.2013, 13:44

jcoder
Kabelexperte
 
Beiträge: 236
Registriert: 15.12.2012, 10:44

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon FBI01 » 27.01.2013, 17:04

Warum beitet Unitymedia keine Dual-Stack Anbindung an ?
FBI01 nutze "Kabelfernsehen" von 1984-2008; heute nur noch einen DOCSIS3-Anschluss mit fester IP, für den Zugriff auf das Internet.
Benutzeravatar
FBI01
Kabelexperte
 
Beiträge: 197
Registriert: 25.04.2008, 13:34

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Knifte » 27.01.2013, 18:07

Na weil bei vollwertigem Dual-Stack jeder Anschluss sowohl eine IPV6 sowie eine IPv4 Adresse bekommen müsste.

Da aber bei UM anscheinend die verfügbaren IPv4 Adressen sehr knapp werden bzw. sind wird das wohl technisch für UM nicht machbar sein.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon christian-b » 27.01.2013, 18:11

Als Bestandskunde weist mir UM eine v4 und eine v6 Adresse zu. Seit kurzem scheint es bloß nur noch die v6 zu geben - was mich zu meiner Frage bringt...
Wenn ich meinen Tarif wechsle (150 MBit auf 100 MBit) - werde auch ich dann zum DS-Lite Opfer?
christian-b
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 11.06.2008, 16:45

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Knifte » 27.01.2013, 18:13

Wenn du bereits jetzt eine IPv6 Adresse hast, wie du geschrieben hast, dann müsstest du bereits jetzt von der DSlite Problematik betroffen sein.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon christian-b » 27.01.2013, 18:20

Du hast Recht, habe grad nochmal nachgesehn: Meine IPv6 ist eine aus dem 6to4 Tunneling Bereich...
Das heisst, dass neue Kunden anstelle der v4 nur noch eine v6 bekommen?
Würde mich das bei einem Tarifwechsel betreffen?
christian-b
Kabelneuling
 
Beiträge: 25
Registriert: 11.06.2008, 16:45

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon Knifte » 27.01.2013, 18:27

Das kann dir wohl nur UM beantworten. Hier im Forum gibt es da sehr unterschiedliche Aussagen. Angeblich bekommen Kunden, die den 100.000er Tarif bestellen bzw. in diesen wechseln noch eine IPv4 Adresse.

Das liegt aber wohl auch hauptsächlich am verwendeten Modem. Hast du beispielsweise das Cisco 3208 (ohne G am Ende), dann dürftest du noch eine 4er Adresse bekommen. Bei den FritzBoxen und dem 3208G könntest du m.W. Pech haben.

Was für ein Modem hast du denn aktuell?
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 68 Gäste