- Anzeige -

Probleme mit Unitymedia und IPv6

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon hajodele » 31.12.2015, 00:52

bop99 hat geschrieben:Ist war alles Käse, aber so richtig kann man niemanden die Schuld daran geben. Weder den Anbietern oder Herstellern, die IPv4 voraussetzen noch den Providern, die keine Neukunden mehr an IPv4 anbinden können.

Den Herstellern, die heute noch nur IPv4-fähige Neu-Hardware produzieren, gehört der Kopf gewaschen.
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3963
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon MartinDJR » 31.12.2015, 09:15

bop99 hat geschrieben:a) UnityMedia kündigen, einen Provider finden, der IPv4 unterstützt
d) parallel zu UnityMedia über die Telefonleitung einen Provider dazu buchen, der IPv4 unterstützt

Die Telekom ist Gerüchten zu Folge derjenige Provider, der noch die meisten IPv4-Adressen auf Reserve hat. Trotzdem hat die Telekom angekündigt, 2018 DS-Lite einführen zu wollen.

Da DS-Lite für den Provider teurer ist als echtes DualStack, gehe ich davon aus, dass auch bei den Providern, die noch größere Vorräte haben, die IPv4-Adressen in den nächsten zwei Jahren zur Neige gehen.

Das bedeutet, dass IPv4-Anschlüsse in Europa bereits in drei Jahren nicht mehr zu haben sein werden.

hajodele hat geschrieben:Den Herstellern, die heute noch nur IPv4-fähige Neu-Hardware produzieren, gehört der Kopf gewaschen.

Nicht unbedingt:

Neben einer totalen Ablösung von IPv4 durch IPv6 käme ja auch noch die Möglichkeit in Betracht, dass IPv4 im lokalen Netzwerk und IPv6 im Internet verwendet wird.

Wenn es so kommen sollte, würden die Kühlschränke und Heizungen mit Weboberfläche auch noch dann IPv4-only sein, wenn das Internet komplett IPv6-only ist.

Man würde dann einen IPv6-zu-IPv4 Portmapper verwenden, um vom Internet aus auf bestimmte Hausgeräte zugreifen zu können. Das ist im Prinzip nichts Anderes als die heute bei IPv4 gängige "Portweiterleitung" bei Routern.

Das Ganze hätte einen Vorteil: Da die Geräte alle IPv4-only sind, könnte man vom Internet aus ausschließlich auf diejenigen Geräte zugreifen, für die so eine Portweiterleitung eingerichtet ist - auch dann, wenn der Router keine Firewall hat.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 459
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon bop99 » 31.12.2015, 11:43

Es nutzt ja alles nichts. Überall dort wo IPv4 angewendet wird und nicht zu IPv6 kompatibel ist kann man den ganzen Schmutz in ein paar Jahren wegwerfen oder aber es gibt irgendeinen Trick, der heute noch nicht angewendet wird. DS Lite ist auf jeden Fall nicht die Lösung.

Ob das nun die Waschmaschine, der Kühlschrank, die Heizung oder aber der Heimarbeitsplatz im großen Firmennetzwerk ist. Sie alle haben das gleiche Problem. Ich glaube kaum, dass eine heute für teures Geld verkaufte Waschmaschine mit Intenetanschluss vom Hersteller in 3 Jahren aktualisiert wird, dass sie dann auch unter IPv6 läuft, wenn das heute nicht tut.

Das ist doch das gleiche Spiel wie bei Android. Kein Hersteller pflegt seine alte Hardware. Die aktuelle Androidversion bekommt man nur für aktuell verkaufte Geräte. Das ärgert mich maßlos, ist aber leider nicht zu ändern.

Aus Sicht des Unternehmens nachvollziehbar, da es kein Profit bringt und der Kunde hat ja bereits ein Gerät gekauft. Da alle Hersteller das so machen braucht der Hersteller auch nicht befürchten, dass der verärgerte Kunde den Hersteller wechselt. Insbesondere weil in dem Bereich sowieso alles subventioniert wird.

Ok, ufert gerade aus.. ich breche mal ab :-)))
bop99
Kabelneuling
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.07.2015, 09:49

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon MartinDJR » 31.12.2015, 12:44

bop99 hat geschrieben:Es nutzt ja alles nichts. Überall dort wo IPv4 angewendet wird und nicht zu IPv6 kompatibel ist kann man den ganzen Schmutz in ein paar Jahren wegwerfen oder aber es gibt irgendeinen Trick, der heute noch nicht angewendet wird.

Hast du meinen Beitrag gelesen?

Dort habe ich Portmapper erwähnt.

Wenn du heute einen IPv6-Anschluss (DS-Lite oder sogar IPv6-only) hast, bietet der Dienst "feste-ip.net" eine Dienstleistung, mit der du auf IPv6-Geräte an deinen heimischen Anschluss von IPv4-only-Anschlüssen aus zugreifen kannst.

Sobald mal alle Internet-Anschlüsse IPv6 können, ist dieser Dienst nicht mehr notwendig.

Das Interessante an diesem Dienst ist, dass man dort auch eine Software für einen Raspberry PI bekommen kann, die zuhause genau das macht, was ich in meinem Beitrag geschrieben habe: Er macht eine Portweiterleitung von IPv6 nach IPv4.

Man kann also IPv4-only-Geräte an IPv6 anschließen. Ungefähr so:
Code: Alles auswählen
+---------+                                                                         +---------------+
| Web     |              +--------------+              +--------------+             | IPv4-only     |
| browser |<--- IPv4 --->| feste-ip.net |<--- IPv6 --->| Raspberry PI |<-- IPv4 --->| Waschmaschine |
+---------+              +--------------+              +--------------+             +---------------+

|<---------------- Internet ------------------>|<---------------- Heimnetzwerk -------------------->|

Wenn im Internet irgendwann alle Webbrowser IPv6 können, sieht das Ganze dann so aus:
Code: Alles auswählen
+---------+                                           +---------------+
| Web     |              +--------------+             | IPv4-only     |
| browser |<--- IPv6 --->| Raspberry PI |<-- IPv4 --->| Waschmaschine |
+---------+              +--------------+             +---------------+

|<-- Internet -->|<---------------- Heimnetzwerk -------------------->|


Ich gehe davon aus, dass viele Routerhersteller genau die Funktion des Raspberry PI auch in die DS-Lite- und später in die IPv6-only-Router einbauen werden, so dass das zusätzliche Gerät wegfällt.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 459
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon bop99 » 31.12.2015, 19:53

Erkläre das mal für Dummies (wie mich):

Der Knackpunkt ist doch DS LITE bei UM. Für IPv4-Geräte, die sich dem Internet mitteilen wollen funktioniert das prima. Es wird dann, wie immer das auch funktioniert, das IPv4-Paket in ein IPv6-Paket eingepackt und schon kann das IPv4-Gerät senden.

Die Crux ist aber der umgekehrte Weg. Das Gerät soll, z. B. die Fernwartung einer Heizungsanlage, von einem Endgerät, z. B. ein Smartphone erreichbar sein. Das geht aber nicht, da es keine ansprechbare IPv4-Adresse gibt. Das ist doch der Käse an diesem DS Lite. Besonders blöd: Sind die IPv4-Tunnel. Die funktionieren alle nicht.
bop99
Kabelneuling
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.07.2015, 09:49

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon MartinDJR » 31.12.2015, 20:29

bop99 hat geschrieben:Erkläre das mal für Dummies (wie mich):

Der Knackpunkt ist doch DS LITE bei UM. Für IPv4-Geräte, die sich dem Internet mitteilen wollen funktioniert das prima. Es wird dann, wie immer das auch funktioniert, das IPv4-Paket in ein IPv6-Paket eingepackt und schon kann das IPv4-Gerät senden.

Die Crux ist aber der umgekehrte Weg. Das Gerät soll, z. B. die Fernwartung einer Heizungsanlage, von einem Endgerät, z. B. ein Smartphone erreichbar sein. Das geht aber nicht, da es keine ansprechbare IPv4-Adresse gibt. Das ist doch der Käse an diesem DS Lite. Besonders blöd: Sind die IPv4-Tunnel. Die funktionieren alle nicht.

Richtig.

Bei der Methode hier ist es aber so, dass "von Außen" (also vom Internet) nicht deine Waschmaschine (IPv4) direkt kontaktiert wird, sondern ein Zwischengerät, das per IPv6 kontaktiert wird.

DS-Lite bietet (im Gegensatz zu reinem CGNAT) die Möglichkeit, IPv6-Geräte vom Internet aus per IPv6 zu kontaktieren. Voraussetzung ist, dass der andere Internet-Anschluss ebenfalls IPv6-fähig ist.

Da das Zwischengerät sich ja in deinem lokalen Netz und nicht im Internet befindet, ist es egal, was für einen Internet-Anschluss du hast: Die IPv4-Verbindung zu deiner Waschmaschine läuft nur über dein lokales Netz und nicht über den Internet-Anschluss.

Die einzige Aufgabe des Zwischengerätes ist es, die IPv6-Daten (vom Internet) nach IPv4 (für deine Waschmaschine) zu "übersetzen" und umgekehrt. Ich gehe davon aus, dass zukünftige DSL- und Kabelrouter dieses "Zwischengerät" bereits integriert haben werden.

Der Dienst "feste-ip" ist nur notwendig, wenn der Internet-Anschluss, von dem aus du auf deine Waschmaschine zugreifen willst, ein IPv4-Anschluss ist und daher keine IPv6-Geräte kontaktieren kann.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 459
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon bop99 » 31.12.2015, 23:41

MartinDJR hat geschrieben:
Bei der Methode hier ist es aber so, dass "von Außen" (also vom Internet) nicht deine Waschmaschine (IPv4) direkt kontaktiert wird, sondern ein Zwischengerät, das per IPv6 kontaktiert wird.

Das geht aber nicht. Es geht um die VPNs. Da die Waschmaschine von außen nicht per IPv4 erreichbar ist gibt es erst einmal keine Lösung (wie soll ein Zwischengerät da helfen wenn beide mit IPv4 kommunizieren wollen). Entweder bewegen sich die Anbieter wie Unitmedia und sehen ein Stück Software vor, so dass trotz DS LITE ein IPv4-Gerät im lokalen Netz angesprochen werden kann oder aber es wird ein Workaround, wie z. B. feste-ip.net verwendet. Das jedoch dürfte den kommerziellen Anbietern überhaupt nicht schmecken und Firmennetzen, die via VPN mit ihren Zweigstellen kommunizieren wollen sicherlich auch keine Unbekannte beim Datenverkehr haben, mal ganz vom Thema Datenschutz abgesehen. Ich sehe im Moment keine wirkliche Lösung. Bewegen müssen sich andere, aber nicht der Käufer der Waschmaschine.

Eigentlich müssen sich die Provider, so wie UM, bewegen. Sie müssten trotzdem auf IPv6 mit DS LITE umgestellt wurde dafür Sorge tragen, dass VPNs, die IPv4 wollen, weiterhin funktionieren. Das kann eigentlich nicht so schwer sein.
bop99
Kabelneuling
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.07.2015, 09:49

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon MartinDJR » 01.01.2016, 10:48

bop99 hat geschrieben:Das geht aber nicht. Es geht um die VPNs.

Bei VPNs gibt es ja nicht das Problem, dass man sich ein neues Gerät kaufen muss, weil es für das alte Gerät kein IPv6-Softwareupdate gibt.

In Zukunft wird man das VPN von IPv4 auf IPv6 umstellen und muss keine neue Hardware kaufen.

Es gibt mindestens drei Arten, wie ein VPN funktioniert. Nur bei einer mir bekannten Art ist es möglich, sich von einem DS-Lite-Anschluss aus einzuwählen. Die anderen Varianten können aber schon bei einem HotSpot (z.B. im Hotel) Probleme machen.

bop99 hat geschrieben:Da die Waschmaschine von außen nicht per IPv4 erreichbar ist gibt es erst einmal keine Lösung

Mach' dir erst einmal bewusst, dass es bei einem Privatkundenanschluss noch nie möglich war, mehr als ein Gerät anzuschließen, das "von Außen erreichbar" ist:

Ein "Zwischengerät", das eine Portweiterleitung macht ist bei einem IPv4-Gerät immer notwendig gewesen, egal, ob man einen IPv4- oder einen IPv6-Anschluss hat. Bei einem IPv4-Internetanschluss ist das der Router, in dem man eine "Portweiterleitung" einrichten muss.

Bei IPv6 sind IPv6-fähige Geräte direkt ansprechbar, so dass für den IPv6-fähigen Kühlschrank die Einrichtung einer Portweiterleitung (also eines "Zwischengerätes") wegfallen würde.

bop99 hat geschrieben:wie soll ein Zwischengerät da helfen wenn beide mit IPv4 kommunizieren wollen

Du musst hier verschiedene Fälle unterscheiden:

Falls es sich um einen Dienst handelt, der per Webbrowser (oder einer anderen IPv6-fähigen Standardsoftware) angesteuert wird, ist es ja nur notwendig, die andere Seite IPv6-fähig zu machen. Dazu benötigt man ein anderes "Zwischengerät" als heute (bereits heute braucht man ja einen Router mit Portweiterleitung).

Falls der andere Internet-Anschluss noch kein IPv6 kann, kann man Dienste wie "feste-ip" verwenden, was aber auf Dauer deswegen wegfallen wird, weil in ein paar Jahren alle Internet-Anschlüsse IPv6-fähig sein werden.

Wenn du zwei IPv4-Geräte an jeweils einem IPv6-Internet-Anschluss hast, kannst du auf jeder Seite ein "Zwischengerät" verwenden - quasi eine VPN-Verbindung zwischen zwei IPv4-Netzen, die über IPv6 läuft.

Ein Problem wird es für Besitzer von Spielkonsolen geben, bei denen ein zentraler IPv4-Server des Herstellers darauf ausgelegt ist, dass die Konsolen an einem IPv4-Anschluss angeschlossen sind. Man muss den Herstellern hier vorwerfen, mit Absicht Geräte zu bauen, von denen sie wissen, dass man sie in ein paar Jahren wegschmeißen muss.

Was VPNs zum Arbeitgeber angeht: Wenn einmal ein bestimmter Prozentsatz der Mitarbeiter einen DS-Lite- (oder 464XLAT-)Anschluss hat, wird der Arbeitgeber gezwungen sein, neben IPv4-VPN auch IPv6-VPN einzurichten. Hier muss man UnityMedia den Vorwurf machen, dass die "Buissiness-Anschlüsse" nach wie vor IPv4-only und nicht DualStack sind. Dadurch haben Arbeitgeber mit UnityMedia-Anschluss keine Möglichkeit, ein IPv6-VPN einzurichten.

bop99 hat geschrieben:... und Firmennetzen, die via VPN mit ihren Zweigstellen kommunizieren wollen sicherlich auch keine Unbekannte beim Datenverkehr haben ...

Im Internet werden Datenpakete ja über mehrere Router geroutet von mehreren Netzbetreibern geroutet.

Mit Diensten wie "feste-ip" kommt lediglich ein weiterer Router hinzu.

Gerade bei VPNs wird aber über kurz oder lang aber nichts übrig bleiben, als die Umstellung auf DualStack, womit dann Dienste wie "feste-ip" (die mit VPN übrigens nicht funktionieren) nicht notwendig sind.

bop99 hat geschrieben:Eigentlich müssen sich die Provider, so wie UM, bewegen. Sie müssten trotzdem auf IPv6 mit DS LITE umgestellt wurde dafür Sorge tragen, dass VPNs, die IPv4 wollen, weiterhin funktionieren. Das kann eigentlich nicht so schwer sein.

Das kann nicht "eigentlich nicht so schwer sein", sondern das ist technisch absolut unmöglich!

Die einzige Möglichkeit, die ich sähe, wäre die übrigen IPv4-Adressen an Kunden, die das wollen, zu vergeben. Da die IPv4-Adressen bald vergriffen sein werden, landen die Kunden auf einer Warteliste.

Du bekommst dann jeden Monat eine Email: "Sehr geehrter Herr bop99. Sie stehen auf Platz 1539 der Warteliste. Voraussichtlich haben Sie ihre IPv4-Adresse in 19 Monaten."

Bedeutet für dich, dass du 19 Monate lang darauf warten kannst, dich endlich per VPN zu verbinden. Bis du deine IPv4-Adresse nach 19 Monaten endlich hast, brauchst du sie nicht mehr, weil dein VPN inzwischen auch mit IPv6 läuft.

Die einzigen, die etwas machen KÖNNEN, sind die Betreiber von VPN-Servern (z.B. der Arbeitgeber, wenn die Mitarbeiter ins VPN wollen), die ihren VPN-Server eben entsprechend einrichten müssen. Bereits VPNs, die per VPN-over-https laufen (und zwar auch IPv4-only!), müsste man von einem DS-Lite-Anschluss aus erreichen können. (Ich habe es nicht getestet.) Beim in Windows eingebauten VPN ist diese Variante inzwischen Standard.

Wenn man die einschlägigen Ankündigungen der Telekom richtig interprätiert, werden ab 2018 wohl die meisten Provider gezwungen sein, auf DS-Lite umzustellen, da selbst den Providern mit den größten IPv4-Adressvorräten die Adressen ausgehen.
MartinDJR
Übergabepunkt
 
Beiträge: 459
Registriert: 22.12.2015, 16:53

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon bop99 » 01.01.2016, 13:59

Seufz...
Erst einmal danke für Deine ausführliche Kommentierung. Ich persönlich habe aktuell eine Lösung, die mir zwar nicht gefällt, die sicherlich auch nicht dauerhaft funktioniert, aber erst einmal funktioniert. Zum Glück muss ich keine "Waschmaschine" steuern. Zum Glück habe ich auch keine Playstation und einen Dienst, der mit DS-Lite nichts anfangen kann.

Meine aktuelle Lösung ist, dass ich bei einem weiteren Provider einen Internetanschluss gebucht habe. Da habe ich IPv4. Letztlich ist mein Arbeitgeber in der Pflicht das Problem zu lösen. Der möchte, dass ich einen privaten Anschluss nutze.
bop99
Kabelneuling
 
Beiträge: 29
Registriert: 17.07.2015, 09:49

Re: Probleme mit Unitymedia und IPv6

Beitragvon hajodele » 01.01.2016, 20:20

Meine Aussage "Kopf waschen" weiter oben bezog sich genau darauf, dass man diese Aktionen "von hinten durch die Nase" eben eigentlich nicht machen muss. Seit gut 10 Jahren gibt es eigentlich kein Betriebssystem mehr, das kein IPv6 kann. Seit gut 5 Jahren ist es in den Betriebssystemen üblicherweise aktiviert. Man darf sich also schon fragen, warum es immer noch Neugeräte gibt, die IPv6 nicht unterstützen.

@Bop99:
Wenn es um den VPN-Zugang geht, geht das auch via IPv4 mit DS-Lite. Euere IT muss nur den VPN-Zugang sicher machen und anstatt PPTP L2TP verwenden, was übrigens z.B. von Microsoft schon viele Jahre empfohlen wird. (Bei der MCSA-Prüfung zu Windows 2008 gab es sogar so eine Frage).
hajodele
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3963
Registriert: 10.04.2013, 14:19
Wohnort: Kabelbw-Land

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 11 Gäste