- Anzeige -

Geändertes Routing?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Tobey » 19.12.2012, 17:14

So ich hab nochmal ein paar IPs von speedtest.net getraced. da sind unter anderem auch welche bei Hetzner gehostet.
Wirklich Fragwürdig sind für mich wirklich nur die Routen zu Hetzner die je nach IP meist einen Umweg über das Ausland nehmen (London/Warschau/Amsterdam).
Tobey
Kabelexperte
 
Beiträge: 131
Registriert: 30.08.2012, 11:07

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon neto33 » 19.12.2012, 18:56

Ich bin z.B. BusinessKunde bei Unitymedia und betreue viele Firmenkunden die Server in verschiedenen RZs haben. Seit ein paar Tagen ist bis auf die Ausnahme 1&1 alles vom DE-CIX getrennt. Aktuell arbeitet man wohl an der Optimierung des Routings aber dennoch ist das ein Schritt zurück in die Steinzeit. Jeden Tag schliessen sich mehr Firmen dem ECO-Verband (Betreiber vom DE-CIX) an um an den quasi kostenlosen Ausstausch von Traffic teilzuhaben. Bisher war es ja nur ein großer Anbieter, der sich stets geweigert hat, dem DE-CIX anzuschliessen. Stattdessen gehen dann die großen RZs hin und kaufen sich direkt bei dem RIESEN ein, damit die Kunden keine Nachteile bei der Bandbreite etc haben. Das Gleiche scheint nun bei Liberty Global der Fall zu sein. Weg vom DE-CIX und hin zum Transit der teuer eingekauft werden muss, wenn man nicht ein ebenbürtiger Partner ist. Fact ist, die Internetzugänge werden im Prinzip zu günstig verkauft, also müssen also andere Einnahmequellen her. In den anderen Ländern wie AT und CH usw, ist dieser Prozess schon seit Längerem abgeschlossen.
Wenn man sich nun das Routing anschaut, dann wird in der Regel der Traffic aus dem "AORTA.net" zu den Großen wie Telia und Level3 übergeben. Prinzipiell funktioniert das auch, aber ich kann nun im täglichen Arbeitsumfeld feststellen, dass die Bandbreiten je nach Tageszeit enormen Schwankungen ausgesetzt sind und eben auch der Ping deutlich angestiegen ist. bzw rauf und runter geht. Also wenn ich Uploads zu diversen Servern durchführe war in der Vergangenheit gut und gerne ein Upload von 10 MBit möglich, kaum Schwankungen. Jetzt geht es teilweise je nach Uhrzeit bis auf 1-2 Mbit runter. Wenn man bedenkt, wieviel Traffic vorher über den DE-CIX abgeführt wurde, muss diese Datenmenge nun über die anderen Anbieter kompensiert werden. Das scheint aber eher nicht zu klappen. Toller Fortschritt.
Gestern wollte ich mal ein HD Video bei Youtube schauen. Das hat bisher IMMER geklappt. Seit der Umstellung ist das nur noch 5 Sek schauen, 5 Sek warten und das mit einer 128er Anschluss. Auch ein externer VoIP Anbieter ist aktuell wegen einen total kranken Routings kaum nutzbar was mich am meisten ärgert.

Somit muss Unitymedia selber wissen, ob das der richtige Weg ist, vermutlich aber darf man gar nicht mehr anders handeln.

Nachtrag: Gerade habe ich einen Anbieter in den USA gefunden, der noch via HE.net am DE-CIX geroutet wird. Mal sehen ob noch so ein paar Überreste sind.

Nachtrag 2 - Tut sich was ? Nun habe ich einen 2. DE Anbieter, der nun wieder via DE-CIX geroutet wird. Mal sehen ob diverse KLAGEN von versierten Kunden Veränderungen herbeiführen können.
Richtig schlimm ist aktuell die Betreuung eines französischen Anbieters, der auch in DE schon einen entsprechenden Namen hat. Soviel Loss auf der Strecke ist einfach indiskutabel und die Server sind für Unitymedia, bzw. alle User des Aorta.net nicht mehr sinnvoll nutzbar.
Zuletzt geändert von neto33 am 20.12.2012, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.
neto33
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2011, 20:42

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Wellensalat » 19.12.2012, 23:50

Hallo neto33, herzlich willkommen hier im Forum und in diesem Teil dessen.

Dein Text hat mich sehr erfreut. Er beschreibt im Prinzip das, was ich auch denke bzw. festgestellt habe.

Als Unitymedia von unseren Volksvertretern auserkoren worden ist, habe ich meine gepflegten Vorurteile gegen dieses Unternehmen kund getan. In den ersten anderthalb Jahren hatte ich aber ein weitaus zuverlässigeres Netz, als ich erwartet hatte. Und besonders die direkte und schnelle DE-CIX-Anbindung hat mich bis vor kurzem überzeugt.

Die Umschalt-Maßnehmen, die derzeit stattfinden, sind für mich Gängelung. Die Frage, die wir uns hier als Internet-Teilnehmer stellen sollten ist aber denke ich, wer unser Dienstleister überhaupt ist, aus welchem Marktbereich er eigentlich kommt und was sein Interesse zu sein scheint.
Dass genau dieses Verhalten, was wir hier jetzt beobachten, an den Tag gelegt wird, passt ins Unternehmensprofil. Auf einer Seite sollen Entertainment-Inhalte verkauft werden und auf der anderen spielt interaktiver Produktvertrieb oder wie man dieses "Klicke Reklame an und kaufe direkt aus dem Werbespot"-Rundum-Kundensorglos-Paket sonst nennen mag, eine Hauptrolle.
Die Frage ist nun nur, welche Rolle die Zugangsnetrzwerk-Dienstleistungen spielen werden. Ich schätze, eine eher untergeordnete. Fürs Internet und die Mehrwertdienste der neuesten Genration bedarf es identischer Grundstrukturen.
Sicher ist Liberty nicht ganz so schwergewichtig wie Google oder Fratzenbuch einzustufen. Nur, der Internet-Zugang ist m. E. ein hingenommener Nebenschauplatz, um Zugang zu den Haushalten und deren Fernsehern, Media.Centern usw. zu erhalten. Die Technologie des Hausanschlussnetzes, die eindeutig als Verteilnetzwerk und nicht als Anbindungssystem zu betrachten ist, ist aus meiner Sicht ein Indiz für die LGI-Interessen.

Dann noch ein Wort zum zweiten Dienstleister, der sich vom DE-CIX fernhält und eine Private-Peering-Polituk verfolgt. Es handelt sich hier, ich spreche es ganz offen aus, um Telekom. Welche Rolle dieses Unternehmen auf dem Markt spielen möchte und welche Strategie man verfolgt, ist mir ehrlich gesagt nicht sonderlich klar.
Das Kupfer-Doppelader-Anschlussnetz entspricht im Wesentlichen zunächst nicht mehr den technischen Standards. Die Frage ist aber, wie wichtig Telekom das Endkunden-Geschäft überhaupt ist. Ich könnte mir vorstellen, dass nur dort in neue Technologien investiert wird, wo es sich rechnet. Ansonsten ist mit Sicherheit mit einem bestehenden LWL-basierten Netzwerk, dass die Anbindungsnetzwerke an die Netzknoten anschließt, auch Geld zu verdienen.

Und dann noch ein Wort zum Bandbreiten-Wahn und der Preisgestaltung: Das was hier derzeit stattfindet, ist für mich vergleichbar mit der Marktliberalsierung des Strommarktes. Irgendwie versucht man, sich eine Kundenstamm zu sichern und Wettbewerber klein zu hakten. Wenn dann die Kunden aufgeteilt sind, wird eine Preisrunde der nächsten folgen.
Ob man sich vorher noch von der Allgemeinheit die Aufrüstung der Zugangsnetzwerke/letzten Meilen finanzieren lässt, kann ich nicht abschätzen.

Ich weiß, das ist jetzt recht polarisierend, vielleicht auch provozierend.

Und zum Schluss: Was sagt eigentlich DE-CIX zu dieser Entwicklung? Wie sieht sich DE-CIX selbst in Zukunft? Welche Vision hat eco e. V. für das Internet?
Wellensalat
Kabelneuling
 
Beiträge: 36
Registriert: 08.06.2008, 14:37

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Wellensalat » 19.12.2012, 23:50

Doppelt gepostet. Einmal reicht... :-)
Wellensalat
Kabelneuling
 
Beiträge: 36
Registriert: 08.06.2008, 14:37

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon neto33 » 20.12.2012, 10:18

Hier mal ein Screenshot zu einem Server der vorher via DE-CIX einwandfrei nutzbar war, nach der Routingumstellung eher als "UNNUTZBAR" einzustufen ist. Das "ROTE" ist der Packet LOSS, der hier ausgesprochen dominant ist.

http://picpaste.de/pics/Routingumstellung_Unitymedia_-_Packet_Loss-2vm5lV3S.1355990905.png

Also für mich stellt sich nun die Frage ob man diese Situation so hinnehmen muss - ich werde in meiner täglichen Arbeit seit der Umstellung dermaßen eingeschränkt - als privater User kann man das evtl. noch verkraften, aber wenn man so einen Anschluss als Arbeitsinstrument sieht eher nicht. Leider gibt es für mich hier keine 2 -Draht Alternativen wenn ich nicht die Bits per Handschlag übermitteln will. Mit einem DSL1000 (max. SDSL2000) kann man in der Businesswelt nicht mehr akzeptabel arbeiten.
neto33
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2011, 20:42

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon neto33 » 20.12.2012, 10:43

Hallo Wellenreiter,

wegen deiner Aussage, was ist das Ziel unseres Anbieters - auch ich sehe mittlerweile eher ein Interesse, eigenen Content primär zu vermarkten.
Beispiel - ich nutze seit einiger Zeit nun Apple TV und leihe mir auch ab und zu Filme in HD. Aber das lasse ich seit Kurzem, denn ich würde gerne die Filme am Stück schauen und nicht wie im FreeTV alle paar Minuten eine ungewollte "Werbeblockunterbrechung" aufgrund mangelnder Bandbreite hinnehmen. Zumindestens ist es zeitweise nicht mehr akzeptabel. Ich muss aber anmerken, dass noch vor einiger Zeit dieser Dienst hervorragend funktioniert hat und auch mit einigen Providern heute noch sehr gut klappt.

Eine Nachfrage bei der Hotline, "DAS SOLLTE EIGENTLICH IMMER FUNKTIONIEREN". Ja "sollte" und "eigentlich" !

Auch hier ist es vorstellbar, das solche unerwünschten Dienste "künstlich" eingeschränkt werden. Der Kunde ist sauer und schimpft auf das Video on Demand System via Internet und greift dann wieder auf die via "eigentlichem Kabelanschluss" angebotenen Premiumdienste zurück. Genauso wie es unser Dienstleister möchte. Denn via Internet, also Apple TV oder Maxdome usw. hat unser Anbieter keine gewinnbringende Vorteile, sondern im Gegenteil es entsteht Traffic von einigen GB. Ich kann mir bei Apple TV z.B. den Film 48 Stunden lang so oft anschauen wie ich will. Damit kann ich viel Traffic produzieren. Via Kabel für das gleiche Geld kann ich den Film nur EINMAL anschauen und muss meistens noch 1 Euro mehr zahlen und bin an feste Startzeiten gebunden und kann nicht mittendrin unterbrechen, wenn nicht die entsprechende Receiver Hardware vorhanden ist.

Also der Weg ist klar - es wird so kommen, dass wir in Zukunft nicht mehr ALLES über einen Anbieter erreichen können, bzw. man mit entsprechenden Einschränkungen rechnen muss, bzw. sie schon present sind.
neto33
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2011, 20:42

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Wellensalat » 20.12.2012, 14:16

Hallo neto33,

zu Deiner Ping-Grafik solltest Du vielleicht noch sagen, dass die Messung über Nacht (!) gemacht worden ist! In der Regel ist nachts (zumindest Europa-Intern) weniger "los uff dä Gass..." ;-)

Meine Anschluss-Nutzung ist überwiegend privat (teilweise wird aber auch dran gearbeitet), aber auch mein CuDA-Anschluss hat "nur" Handschlag-Qualität (zuletzt 768 kBit/s).
Als weitere Alternative dazu wird LTE im 800 MHz-Band angeboten. Allerdings weiß ich derzeit noch nicht, wo sich die Basisstation befindet und wie viele Teilnehmer an der Zelle angebunden sind.

In diesem Zusammenhang auch noch ein Wort zu den Problemen beim DV-Streaming, speziell zur Prognose, verschiedene Provider für verschiedene Services beauftragen zu müssen. Diese Erwartung teile ich eher nicht. Zum einen, weil ich als Provider meinen Kunden nicht "teilen" wollen würde mit meinen Mitbewerbern. Zum anderen ist CATV im Moment nicht reguliert und damit hat Unitymedia keine Konkurrenten zu befürchten. Die Situation mag etwas anders aussehen, wo weitere Provider eine eigene Anschluss-Infrastruktur vorhalten. Aber hier am Ar... der Welt mitten in Deutschland tut das keiner.
Daher sage ich ein Modell vorher, bei dem zum Grundtarif Pakete mit Premium-Routen mit geringen Latenzen, wenig Jitter und Paketverlust zugebucht werden können/müssen.
Diesbezüglich verweise ich auf c't 11/2012, "Marktvertrauen"; Grafik: http://www.heise.de/ct/artikel/Marktver ... oom;zoom=8

Und hier sind wir genau an der Stelle, an der sich die Frage stellt, ob Versorgungs-, Verkehrs- und Telekommunikationsinfrastruktur privatisiert werden sollte. Und wenn ja in welchem Rahmen und mit welchen Auflagen. Besonders erwähnt sei hier der Aspekt der Sozialisierung von Investitionen und Kosten, während Gewinne möglichst einem überschaubaren Personenkreis zugute kommen.
Ich will sagen: Ich bekomme auch nicht meine Betriebsausstattung (oder Teile davon) vom Staat finanziert oder vollsubventioniert.
Wellensalat
Kabelneuling
 
Beiträge: 36
Registriert: 08.06.2008, 14:37

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Uwe_L » 20.12.2012, 14:55

Wellensalat hat geschrieben:Diesbezüglich verweise ich auf c't 11/2012, "Marktvertrauen"; Grafik: http://www.heise.de/ct/artikel/Marktver ... oom;zoom=8
interessanter Artikel, danke für den Link :super:
Bild
Uwe_L
Kabelexperte
 
Beiträge: 126
Registriert: 21.05.2009, 22:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon sbchen » 21.12.2012, 14:46

Ich gebe meinen Senf auch mal dazu...

http://www.blogg.ch/index.php?/archives ... tesk..html

Ist zwar alt, der trifft es gut auf den Punkt und es ist auch immernoch aktuell. Leider ist Unitymedia somit ein Sauhaufen geworden... UPC betreibt schon seit Jahren so einen Unfug. Denen ist die Netzqualität vollkommen egal, selbst bei der DTAG gibt es ein deutlich besseres Netz (und das obwohl die sich den IXen verweigern!).

Liebe Bundesregierung, bitte öffnet den Kabelmarkt! Ich will mir meinen Kabelanbieter selbst aussuchen dürfen!
sbchen
Kabelneuling
 
Beiträge: 6
Registriert: 20.12.2012, 23:23

Re: Geändertes Routing?

Beitragvon Matrix110 » 21.12.2012, 17:28

Naja die Telekom hat so ein "gutes" Netz auch nur weil sich kein größerer Anbieter leisten kann keine Private Peerings mit der DTAG zu haben, nur weil das mit der Zeit annehmbar geworden ist bleibt das ganze weiterhin eine Sauerei. Und wenn man von einem VDSL Anschluss Youtube aufruft muss man weiterhin auch bei vielen Videos eine Gedenkpause einlegen, obwohl der Anschluss >20MBit bei Telekom genehmen Servern problemlos bringt und damit genug Kapatität für einen ~2MBit Youtube stream hat....

Öffnung des Kabelmarktes(die technisch eh nicht wirklich möglich ist) bringt da rein gar nichts.
Was wir brauchen ist gesetzliche Verpflichtung zu Netzneutralität in allen Facetten, die auch nicht wie hier von hinten aufgeweicht werden darf.

Aber das ganze kommt davon, wenn man kritische Infrastruktur zu der das Internet mittlerweile gehört Privatisiert und dann das ganze Unternehmen in die Hand gibt, die als einziges Ziel haben Geld zu verdienen und zwar soviel wie möglich, selbst wenn dabei der Kunde auf der Strecke bleibt(im Vergleich z.B. zu den IXen die neutral operieren), aber das verstehen die Leute selbst dann nicht, wenn sie davon selbst geXXXX werden :smile:
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 47 Gäste