- Anzeige -

Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon mmac » 18.05.2012, 09:54

Hallo UM-Freunde, ich bräuche einmal einen technischen Rat! :-)

Vorab: ich bin nun seit 1 1/2 Jahren zufriedener UM-Kunde und finde das "Kabelinternet" einfach spitze. Leider habe ich seit einem Umzug ständig Ausfälle, meiner Vermutung nach sind diese aber eher "hausgemacht".

Zur Situation:
Durch meinen neuerlichen Umzug in einen Altbau unter Mitnahme meines UM-Anschlusses musste das alte Antennenkabel welches im Wohnzimmer vorhanden war durch ein komplett neues Aufstiegskabel aus dem Keller ersetzt werden. Laut UM-Techniker war das alte Kabel vollkommen unbrauchbar für die Multimedia-Services (Dämpfung?!). Das neue Kabel wurde also vom Kellerverteiler über einen alten Kamin ins Schlafzimmer gezogen, und von da aus dann in den Fußbodenleisten durch eine Wand zum ursprünglichen Verwendungsort im Wohnzimmer. Im Wohnzimmer wurde dann eine Aufputz-MM-Dose montiert. Bis hierher ist alles toll, und die Fritzbox (6360) synct mit 55/2,5Mbit. Nun ist es so dass der eigentliche "Arbeitsplatz" sprich der PC im Schlafzimmer steht. Also habe ich ein Cat 6e-Kabel von der Fritzbox wieder zurück ins Schlafzimmer gezogen. Das Cat 6e-Kabel verläuft aufgrund baulicher und optischer Gründe nun quasi die komplette Strecke innerhalb der Wohnung (ca 15-20m) parallel zu dem Antennenkabel in den Fußbodenleisten.

Das Problem:
Von Zeit zu Zeit verliert die Fritzbox nun den kompletten Sync und sucht sich tot. Erst ein vollständiges trennen aller Kabel (d.h. Spannung + Antennenkabel + Cat6e-Kabel) verhilft der Box zum wiederfinden des Syncs. Ein reines "Stromlos-machen" hilft der Box hingegen nicht! Meine Vermutung: kann es sein dass das TP-Kabel das Antennenkabel stört? Oo

Meinem Amateur-Wissen nach ist es im Grunde ja eigentlich so, dass Antennen und Netzwerkverkabelungen auf verschiedenen Frequenzbereichen arbeiten (Netzwerk <= 300 Mhz, UM >=300Mhz) und Cat 6e-Kabel ja im Grunde sehr gut geschirmt sind. Es wäre super wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, oder noch besser eine mögliche Erklärung für mich hätte.

Besten Dank schon mal vorab und viele Grüße aus dem hessischen Vorspessart! :winken:

Edit: Mit dem TP-Kabel selbst gibt es keine Probleme, der PC im Schlafzi kann auch wärend einer akuten Sync-Störung mit der FB kommunizieren (getestet mit einem USB-Stick an der FB: Kopie einer größeren Datei vom PC -> Fritzbox und zurück).
mmac
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.05.2012, 09:44

Re: Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon Invisible » 18.05.2012, 10:17

Eine Beeinflussung von Koaxkabel auf CAT oder umgekehrt halte ich für nahezu ausgeschlossen. Ein neues Koax und CAT 6 sind mindestens doppelt geschirmt.
Wenn die Box nicht mehr synct entsteht das Problem bereits auf der Koax-Seite. Gib uns doch bitte einmal die Modemwerte. (Anleitung siehe oben)
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet
Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 950
Registriert: 27.02.2008, 23:04

Re: Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon mmac » 18.05.2012, 10:44

Hallo Invisible, danke für deine Antwort. :super:

hier die aktuellen Werte aus der FB:

Bild
mmac
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.05.2012, 09:44

Re: Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon Invisible » 18.05.2012, 11:03

So schlecht sieht das doch auf den ersten Blick überhaupt nicht aus. Die Werte sind zwar nicht optimal (gut, ich bin da verwöhnt), aber wenns hier keine Ausreißer gibt sollte das auf jeden Fall okay sein. An deiner Stelle würde ich hier noch einmal nachschauen wenns wieder zu einem Verbindungsabbruch kommt ob sich da dramatisch etwas verschlechtert.

Da ich (aus gutem Grund) keine FratzBüchse habe können dir hier vielleicht andere mit diesem wundervollen Stück Elektroschrott weiterhelfen. Man liest hier sehr häufig von Problemen. Seltsam finde ich nur das du einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Umzug und Verbindungsabbrüchen feststellen kannst.....
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet
Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 950
Registriert: 27.02.2008, 23:04

Re: Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon mmac » 18.05.2012, 11:51

Danke für deine "Analyse"! :)

Also so lange es läuft, läuft alles "gut". Die Geschwindigkeit ist konstant (läßt sich auch über Speedtests bestätigen), und über Abbrüche oder sonstiges komisches Verhalten kann ich mich währendessen auch nicht beklagen. Nur wenn dann mal "Feierabend" ist regelt es sich eben nicht wieder von allein sondern nur mit erwähnten Schritten (alle Kabel ab).

Ist aber eine gute Idee mit der Werte-Historie. Ich werde nun mal morgens und abends ein paar Screenshots machen und gucken ob sich da etwas dramatisch verändert. :kafffee:

Gibt es vielleicht sonst noch "ähnliche" Probleme mit solchen Effekten bei andern Modems (Cisco etc...)? Ich hatte vor Jahren mal einen Artikel über sich aufschaukelnde "Signalechos" in Signalkabeln gelesen, kann mich aber nicht mehr so an Details bzw. Gegenmaßnahmen erinnern. :kratz:
mmac
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.05.2012, 09:44

Re: Regelmäßiger Syncverlust: Kabel-Frage

Beitragvon Invisible » 18.05.2012, 12:45

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis laufen bestimmt 10 Ciscos und da kenne ich keine derartigen Effekte.

Bei der WitzBox sieht es aber so aus das in der UM-Variante die Firmware sehr absturzfreudig zu sein scheint. Du wirst hier dazu reichlich zu lesen finden.
Was allerdings (manchmal) Wunder wirken kann ist bei seltsamen hochfrequenten Effekten ist die geringfügige Veränderung von Kabellängen. Wenn du nicht 2 linke Hände hast kannst du ja den Versuch wagen das Koaxkabel mal 10 cm zu kürzen und den Stecker neu zu montieren. Schaden kanns zumindest nicht.
Kleine Rechtschreibhilfe: Techniker, nicht Technicker; Receiver, nicht Reciver, Reseifer oder ähnliches; Fernseher, nicht Fernseh; Paket, nicht Packet
Invisible
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 950
Registriert: 27.02.2008, 23:04


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 63 Gäste