- Anzeige -

Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon saxa » 01.04.2012, 15:58

@phoenixx4000: nicht ganz. viewtopic.php?t=19740#p204899
saxa
Kabelneuling
 
Beiträge: 33
Registriert: 22.03.2012, 14:40

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon phoenixx4000 » 01.04.2012, 17:15

Der TE wollte doch nur einen weiteren router nachschalten.
das geht grundsätzlich in beiden varianten
bei der telefongeschichte sollte man sich den business anschluss überlegen, sofern die voip lösung auch von ausserhalb des eigenen netzwerks erreichbar sein soll.
bei der dyndns lösung benötigt man in diesem fall einen etwas höheren konfigurationsaufwand.
bei nachgeschalteter Voip-Telefonanlage (bsp Octopus mit VOIP-Gateway oder auerswald 5010/5020) kann man aber auch seine telefon-plus voip daten direkt in die telefonanlage eintragen.

mailserver ist ohne reverse dns eintrag witzlos.
Benutzeravatar
phoenixx4000
Übergabepunkt
 
Beiträge: 481
Registriert: 30.03.2008, 22:36
Wohnort: Geldern

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon toby_cgn » 17.06.2012, 12:12

Krame den alten Thread mal vor, da ich mich mit diesem Thema gerade auseinandersetze:
phoenixx4000 hat geschrieben:...bei der telefongeschichte sollte man sich den business anschluss überlegen, sofern die voip lösung auch von ausserhalb des eigenen netzwerks erreichbar sein soll. ...

Laut Auskunft der Business-Hotline (nachdem ich an die "Technik" weiterverbunden wurde und dortigem Nachfragen bei einem "Kollegen") geht das wohl nicht, da anscheinend selbst bei statischer IP des Internets, die Telefonie über eine andere IP abgewickelt wird. Das heißt die Fritzbox fungiert nur bei den Internetfunktionen als Modem, die Telefonfunktionen müssen weiter über die Fritzbox laufen, da andere IP.
Kann mir jemand vielleicht erklären, wie das technisch funktionieren soll? Die Fritzbox verwaltet dann zwei verschiedene IP-Adressen, eine für das Internet und eine andere für die Telefonie? ;)
Ich bin ja immer skeptisch was Hotline-Aussagen betrifft aber die Info auf der UM-Seite scheint diese Auskunft zu stützen:
UM-Homepage hat geschrieben:Für Kunden, die eine / fünf statische IP-Adressen nutzen:
Die FRITZ!Box 6360 Cable ist für die Nutzung mit statischen IP-Adressen konfiguriert. Sie fungiert in dieser Konfiguration als eRouter/Kabelmoden und IP-basierte Telefonanlage. Sie können Ihren eigenen Router an die FRITZ!Box 6360 Cable über ein Ethernet-Schnittstelle anschließen und über diesen Ihre(n) Server einbinden. Funktionen wie WLAN, DHCP, NAT und Firewall müssen ggf. über Ihren eigenen Router abgebildet werden. Die Telefoniefunktionen der FRITZ!Box 6360 Cable stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung, u.a. gleichzeitig mit bis zu 3 Unitymedia-Rufnummern telefonieren, DECT Basisstation, Anrufbeantworter, Fax inkl. E-Mailweiterleitung.

Wobei es für mich schon einen Unterschied zwischen "...zur Verfügung stehen" und "Zwang" gibt... ;)

Gruß
Toby
toby_cgn
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.06.2012, 15:59

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon eazrael » 17.06.2012, 14:48

Naja, selbst mit nur einer IP-Adresse "verheizt" Unitmedia 4 IPs für dich, da du ein Mini-Netz kriegst. Die erste und vierte IP gehen für IPv4 Kram drauf, die zweite ist immer die Fritz!Box und die dritte ist die die du verwenden kannst. Diese zweite IP die an die Fritz!Box geht ist halt u.a. für das Webinterface der Fritz!Box und auch für Telefonie da, da die F!B "einfach ein Gerät mit Internet-IP ist".
So ist es zumindestens bei mir mit Business + Telefon 64.

Nachtrag:
Technisch ist die Fritz!Box halt ein ganz normaler Router, aber halt einer, der einfach nur weiterleiten kann, ohne Erweiterungen wie NAT/Masquerading, kann also einfach nur IP-Forwarding. Theoretisch kann sie beliebig viele IPs "verwalten". Die erste und letzte IP sind eh "Sonder-IPs" (Netzadresse und Broadcast) des Blocks, und die zweite halt immer die Fritz!Box und der Rest wird halt weitergeleitet, egal ob das jetzt eine IP oder 5 sind.
Tarif: Business 150 Internet + Phone
https://www.evilazrael.de gehostet zuhause, sogar mit IPv6 (lautet bald: sogar mit IPv4 ;))
eazrael
Kabelexperte
 
Beiträge: 236
Registriert: 18.05.2012, 21:34
Wohnort: Troisdorf

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon toby_cgn » 17.06.2012, 17:45

Danke azrael für die ausführliche Erklärung, immer wieder schön was dazuzulernen. :)

Sind denn Deine SIP-accounts ausserhalb des UM-Netzes direkt erreichbar oder geht das nur über eine VPN-Verbindung?

Gruß
Toby
toby_cgn
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.06.2012, 15:59

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon eazrael » 17.06.2012, 18:28

Ich muss bei Telefondingen echt passen. Ich hatte noch gar kein Telefon eingesteckt, da ich noch 1 Jahr lang Netcologne bezahlen muss und meine Rufnummer noch immer bei denen liegt. Immerhin hab ich von UM schon die Portierungsbestätigung für nächsten April bekommen. Mal schauen ob ich da noch UM-Kunde bin ;)
Tarif: Business 150 Internet + Phone
https://www.evilazrael.de gehostet zuhause, sogar mit IPv6 (lautet bald: sogar mit IPv4 ;))
eazrael
Kabelexperte
 
Beiträge: 236
Registriert: 18.05.2012, 21:34
Wohnort: Troisdorf

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon toby_cgn » 19.06.2012, 18:11

Ok, schade...danke trotzdem nochmal für die Erklärung oben. :)

Irgendwie scheint es hier noch niemand versucht zu haben, sich "von außerhalb" an den SIP-accounts anzumelden?
Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen... ;)

Gruß
Toby
toby_cgn
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.06.2012, 15:59

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon toby_cgn » 21.06.2012, 18:03

Letzter Versuch: ;)
phoenixx4000 hat geschrieben:...bei der telefongeschichte sollte man sich den business anschluss überlegen, sofern die voip lösung auch von ausserhalb des eigenen netzwerks erreichbar sein soll.

Kann das jemand bestätigen? Sind die Accounts von ausserhalb (ohne VPN-Verbindung) wirklich erreichbar?

Gruß
Toby
toby_cgn
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.06.2012, 15:59

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon phoenixx4000 » 21.06.2012, 18:56

Grundsätzlich kannst Du deine Unitymedia SIP Zugangsdaten in jedes irgendwie an das Internet angeschlossene SIP Telefon oder Gateway eintragen. Es ist dabei nur darauf zu achten, das der Internet-Router den Port 5060 welcher für SIP-Telefonie in der Regel benötigt wird nicht blockiert. Dies tut die Fritz!Box von Hause aus auf der WAN-Seite, wenn sie in der Standardkonfiguration betrieben wird. Der in der FBF inegrierte Registrar ist lediglich von der LAN Seite zu erreichen.
(Es sei denn man modifiziert die Config der FBF, war zumindest bei den DSL-Modellen immer so!)

Prinzipiell kannst Du aber auch deine VOIP-Lösung hinter der FBF betreiben und den SIP Registrar der Box als "Gateway nutzen" Du würdest in diesem Fall die "Rufnummernverwaltung" der internen Rufnummern der FBF überlassen. Für deinen VIOP Server verwendest du die internen Nummern der FBF (bsp. 601 602 etc.) als externe Nummern. Diesen kannst du dann deine vorhandenen UM Rufnummern in der FBF zuweisen.

theoretisch kannst du die SIP zugänge auch direkt in deinem eigenen server eintragen (probier es einfach mit einem smartphone, welches via wlan in deinem netz ist aus. (SIP-Droid oder 3cx-phone sollten bei android-geräten als client funktionieren)

wenn du die UM-Daten da einträgst und telefonieren kannst, dann klappt das auch mit dem eigenen server.

den eigenen server musst du ja für externe teilnehmer nicht zwangsläufig auf dem durch die fbf blockierten Port 5060 betreiben ;-).

Die externen würden sich in diesem fall zum beispiel über "deineIP:5061" in dein Netzwerk anmelden.

Solltest eventuell nur vorher mal schauen ob Du deinen server via der selben smartphone-client lösung von extern erreichen kannst. unabhängig davon ob du UM-daten da einträgst oder nicht. Der Sip-Server sollte ja als Inselnetzwerk durchaus auch ohne extern-gateway funktionieren.
Benutzeravatar
phoenixx4000
Übergabepunkt
 
Beiträge: 481
Registriert: 30.03.2008, 22:36
Wohnort: Geldern

Re: Fritzbox 6360 als Cable-Modem?

Beitragvon toby_cgn » 21.06.2012, 19:29

Aaahh...jetzt kommen wir der Sache schon näher...vielen Dank schon mal für die ausführlichen Erklärungen. :smile:

Kurze Info: ich bin im Moment noch im Planungsstadium, daher kann ich leider noch nichts ausprobieren. Will halt vermeiden, einen neuen Vertrag abzuschließen, um dann zu merken, dass es technisch doch nicht so möglich ist.
Mein Ziel ist es im Home-Office und im externen Büro unter ein und derselben Nummer erreichbar zu sein. Bei sipgate nennt sich das Parallelruf.
Im Home-Office (Unitymedia-Anschluss) soll eine Auerswald 5020 zum Einsatz kommen, im externen Büro (Netcologne-DSL) ein normales VOIP-Telefon.
Die Fritzbox wollte ich eigentlich nur als "Modem" ohne Telefoniefunktion nutzen.
Die Frage ist halt, ob das so bei UM geht, oder ob ich um einen zusätzlichen Anschluss bei sipgate nicht herumkomme? Hätte halt lieber "alles aus einer Hand" :)

Gruß
Toby
toby_cgn
Kabelneuling
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.06.2012, 15:59

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 35 Gäste