Überwachung: Telefon- und Internet-Daten werden lange gespei

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Überwachung: Telefon- und Internet-Daten werden lange gespei

Beitragvon D-Link » 10.11.2007, 01:06

Überwachung: Telefon- und Internet-Daten werden lange gespeichert

(dpa) Ungeachtet massiver Proteste hat der Bundestag die Speicherung von Telefon- und Internet-Daten und eine neugefasste Telefonüberwachung gegen die Stimmen der Opposition beschlossen.


Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) verteidigte das Gesetz in der leidenschaftlich geführten Debatte gegen die Kritik, die Bürgerrechte würden ausgehöhlt. Die Verbindungsdaten werden künftig ein halbes Jahr gespeichert. Die Überwachung der Telekommunikation wird auf schwere Straftaten beschränkt. Aber auch einzelne Geheimnisträger wie Anwälte, Ärzte und Journalisten dürfen nach Abwägung der Verhältnismäßigkeit abgehört werden.

Zypries versicherte, das zum 1. Januar in Kraft tretende Gesetz führe "nicht auf den Weg in einen Überwachungsstaat". Eine Datenabfrage werde nicht willkürlich möglich. Kriminalität und Terror könnten wirksamer bekämpft werden. Die EU-Vorgabe zur Datenspeicherung sei in "minimaler Weise" umgesetzt worden. FDP- Politiker wollen gegen das Gesetz Verfassungsklage einreichen. "Es muss gekippt werden", sagte FDP- Experte Jörg van Essen. "Bürger werden unter Generalverdacht gestellt."

Jan Korte von den Linken sprach von einem "traurigen Tag für die Demokratie", Grünen-Experte Jerzy Montag von einem "schwarzen Tag für die Bürgerrechte". Er befürchtete, dass die gespeicherten Daten künftig Geheimdiensten zur Verfügung gestellt würden. Der Grünen- Abgeordnete Hans-Christian Ströbele kritisierte, die Zahl der Abhöraktionen werde auf weit über 50.000 im Jahr steigen. Von 524 abgegebenen Stimmen waren 366 Ja-Stimmen, 156 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen.

Zypries unterstrich, Deutschland habe sich in der EU erfolgreich für eine Abschwächung der Datenspeicherung eingesetzt. Als Grund für die EU-Vorgabe rief sie die Terroranschläge von Madrid 2004 in Erinnerung, vor denen die Attentäter telefoniert hatten. Die EU wollte die Daten ursprünglich für 36 Monate speichern. Es würden nur Daten gespeichert, die die Anbieter ohnehin hätten. Der Zugriff von Ermittlern sei nur bei "konkretem Tatverdacht" möglich, betonte SPD- Politiker Klaus Uwe Benneter.

Erfasst werden Rufnummer, Uhrzeit, Datum der Verbindung, bei Handys auch der Standort zu Beginn des Gesprächs. Die Internet-Daten werden ab 2009 festgehalten. Nicht gespeichert wird der Inhalt.

Die Neufassung der Telekommunikationsüberwachung verteidigte der SPD-Rechtsexperte Joachim Stünker. "Soviele Eingriffe wie nötig, soviel Schutz der Freiheitsrechte wie möglich" sei die Devise. Der Richtervorbehalt gelte. Viele Vorwürfe seien haltlos. Die Oppositionspolitiker lobten Details. Die Mängel stehen aus ihrer Sicht aber im Vordergrund. So könne der Kernbereich privater Lebensführung beim Abhören gar nicht geschützt werden, da die Gesprächsthemen am Telefon zu schnell wechselten. Der CDU- Fachpolitiker Siegried Kauder entgegnete, bisher seien Berufsgeheimnisträger überhaupt nicht geschützt. Die Koalition wolle "keinen gläsernen Menschen".

Bundes-Datenschutzbeauftragter Peter Schaar kritisierte, das Gesetz gehe bei der Verwendung gespeicherter Daten für weniger schwere Delikte über EU-Vorgaben hinaus. Das Internet könne künftig nicht mehr unbeobachtet genutzt werden. Der Deutsche Journalisten- Verband (DJV) und die Ärztegewerkschaft Marburger Bund kündigten an, die Verfassungsmäßigkeit zu prüfen. Lückenloser Quellenschutz sei nicht mehr möglich, so der DJV. Nach Ansicht der Krankenhäuser wird die ärztliche Schweigepflicht faktisch abgeschafft.

Quelle: http://www.satundkabel.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=27324&mode=thread&order=0&thold=0
D-Link
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 996
Registriert: 09.09.2007, 17:09
Wohnort: Heidelberg

Re: Überwachung: Telefon- und Internet-Daten werden lange gespei

Beitragvon ralfk » 16.11.2007, 14:34

Ich finde es ausgesprochen gut, dass die Foren-Admins sich dem Protest anschließen und das Banner oben rechts vom AK Vorrat eingebunden haben. Meine Vollmacht für die Verfassungsklage ich jedenfalls längst eingereicht.
Internet: 3play 50M/2.5M, Modem EPC3208
Betriebssystem: Linux, Router: FRITZ!Box 7390 oder Draytek Vigor2130
TV: Digital TV Basic, Humax iCord Cable mit Alphacrypt Classic FW 3.23 und I12, Toshiba 40TL933G mit UM02 und HD Option
Benutzeravatar
ralfk
Übergabepunkt
 
Beiträge: 282
Registriert: 14.04.2006, 14:40
Wohnort: Mettmann


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 36 Gäste