- Anzeige -

Gigabit im eigenen Heim

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon tousc » 25.01.2012, 10:14

Hallo zusammen,

bin 32 Mbit/Telefon+ Kunde habe damals die 7170 bekommen, die nun im Kellerflur hängt und zusätzlich per Kabel an einen älteren Router, der im OG steht, so dass die WLAN-Clients quasi von oben bzw. unten "bestrahlt" werden. Im Netz gibt's dann noch 1 NAS, 3 TVs, 3 Laptops, 1 PC, 1 Drucker, diverse Handys/iPhones/iPads. Zum Teil per Kabel, per WLAN und auch per DLAN.

An sich läuft alles. ABER: WLAN ist zeitweise ganz schlecht - kein Wunder, wenn man in einer Reihenhaussiedlung wohnt und sich im 2,4 GHz Band insgesamt 13 Netzwerke tummeln. Kabel geht natürlich immer - aber die kann ich nur in wenige Räume reinbekommen (und auf-Putz-Verlegung gibt's nicht!). Allerdings sind die 100 Mbit/s im Netz bei größeren Kopieraktionen oder vielen gleichzeitigen auch nur begrenzt.

Also hab ich zz. die Idee auf Gigabit und WLAN im 5 GHz Bereich umzustellen. Entsprechende Router, WLAN-Dongles usw. gibt's ja genug zu kaufen.

Da ich Telefon Plus habe, sind die Telefone natürlich auch an der FB angeschlossen.

Eine Lösung wäre ja:

- Die 7170 nur noch für Telefon Plus zu nutzen
- An die 7170 z.B. einen Netgear WNDR3700 wieder im Kellerflur (dort kommen halt die Kabel an)
- einen zweiten Netgear WNDR3700 im DG (da ist die andere Seite der Kabel)

D.h. eigentlich ersetze ich nur die aktuellen Router durch die Netgear WNDR3700 Geräte und schalte zwsichen UM-Modem und dem 1. Router noch die 7170 wg. Telefon Plus. Die Reduzierung von Gigabit auf 100 Mbit/s an dieser Stelle sollte nicht ins Gewicht fallen, da ja vor der 7170 maximal 32 Mbit/s sind.

Schlecht finde ich hier, dass die 7170 noch als Stromfresser rumgeistert - d.h. der erste (neu anzuschaffende) Router wäre optimal mit der Möglichkeit Telefone anzuschließen.

Zweite Lösung:

- Ich bestelle bei UM eine 6360 (entweder mit ~30€ Aktivierungsgebühr bei 32 MBit/s oder ich gehe auf 64 Mbit/s hoch)
- Diese ersetzt die 7170
- im DG kommt dann nur ein Netgear WNDR3700 zum Einsatz

Hier stört mich, dass die FB6360 kein 5GHz WLAN kann, und ich hab Angst vor der Box, wenn ich mir hier im Forum die Berichte durchlese. Weiterhin ist meine Verkabelung so, dass zz. das Cisco-Modem im Hausanschlußkeller steht und von dort ein 10m Netzwerkkabel zur FB im Flur geht. Ich müsste also ein Antennenkabel von der MM-Dose im HA-Keller zur 6360 ziehen (geht das so einfach oder muss da wieder einer Einmessen?).

Da ich zu Anfang meiner UM-Karriere hier auch schon gute Hilfe bekommen habe, würde ich gerne die Meinung der freundlichen Experten hier hören, bevor ich in Geräte investiere? Oder gibt es weitere bessere Möglichkeiten?

(Hinweis: Der Netgear oben ist erstmal nur ein Beispiel)

Gruß

Tousc
tousc
Kabelexperte
 
Beiträge: 153
Registriert: 26.07.2010, 23:25

Re: Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon ernstdo » 25.01.2012, 10:29

Wenn Du 32 Mbit mit Telefon Plus hast wäre aber mittlerweile die 6360 Standard ...
Frag doch mal bei der kostenfreien Hotline (siehe oben) nach ob die nicht kostenlos ausgetauscht wird.
Die 6360 kann auch WLAN im 5GHz Bereich, aber nur entweder oder, also nicht 2,4 und 5 GHz gleichzeitig.

Mit der neuen Firmware soll die 6360 doch auch besser geworden sein.

Und 10 Meter Kabel aus dem Keller in den Flur, wenn es für Dich kein Problem darstellt, sind auch kein Problem.

Habe hier lange Zeit 15 Meter zwischen MMD und Modem gehabt ohne jegliche Probleme.

Oder eine 7390 erwerben und gegen die 7170 austauschen ...
ernstdo
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2844
Registriert: 14.02.2010, 18:06
Wohnort: Dortmund

Re: Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon LM76 » 25.01.2012, 11:08

Ich hab eine andere Konfiguration gewählt.

Habe auch Telefon-Plus und 64MBit. Bis Weihnachten hatte ich auch nur 32MBit und da geht es genauso.

Ich habe den Router (Linksys E4200) direkt am Kabel-Modem hängen und die Fritzbox hinter dem Router als Client. An den 3 anderen Routerports hängen mein Gigabit-NAS und zwei Gigabit-Switches in den anderen Räumen (Wohnzimmer und Schlafzimmer). Hatte extra in jeden Raum ein CAT.7-Kabel gelegt.

Alle fest stehenden Gerät sind über LAN angeschlossen und alle mobilen über WLAN (Notebooks im 5GHZ und Handy, etc. im 2,4GHZ-Band).

So schaffe ich bei Übertragungen vom NAS bis zu 40 MB/S und im WLAN bis zu 12 MB/s. Auch bei der Fritzbox gibt es keine Probleme mit VOIP, auch bei gleichzeitigem Downloads. Der Router priorisiert es entsprechend.

Beim Router, egal ob Netgear oder Linksys solltest du aber eine anständige Firmware installieren. Ich habe Tomato auf dem Linksys und er läuft damit besser auch

Von der 6360 halte ich nicht viel. Sie soll wohl unter Last sehr instabil sein, bietet kein simultanes Dual-Band und es lässt sich nichtmal Freetz installieren.
Bild

Wohnzimmer Philips 55PUS9109, Xtrend ET-10000 3xDVB-C, Denon AVR-X4000, Denon DVD-2500BT, Playstation 3, Nintendo Wii
Schlafzimmer: Philips 46PFL9704, Xtrend ET-8000 2xDVB-C, Panasonic DMP-BD 60
Küche: Samsung UE22D5010
LM76
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 63
Registriert: 01.08.2008, 12:12

Re: Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon tousc » 25.01.2012, 11:56

@ernstdo: Bzgl. Austausch mit 6360 sagt mir UM, dass das so ohne Weiteres nicht gemacht wird - nur bei Hardwareausfällen bzw. halt beim Upgrade. Aber da 2,4 und 5 GHz nicht gleichzeitig gehen, ist die Box eh nichts, da die Notebooks über und die Handys über 2,4 GHz reinkommen werden. Wusst ich gar nicht, danke für den Hinweis.
Dei FB7390 finde ich ehrlich gesagt ziemlich überteuert, da kann ich besser (und preiswerter) die alte FB parallel laufen lassen und hab immer noch Geld über um zwei Netgear WNDR3700 zu kaufen ;-)

Danke für den Hinweis bzgl. der Kabellänge, falls das mal akut wird.

@lm76: OK, dann ist bei Dir die Reihe Modem <-> Linksys <-> FB <-> Telefon (statt wie ich überlegte Modem <-> FB <-> Netgear / Telefon) und das VoIP-Protokoll wird dann vom Linksys (oder was auch immer) einfach nur durchgeschleift.
Was ich bei Dir nicht ganz verstehe, ist, dass Du ja 64 Mbit/s hast, aber trotzdem Modem/FB getrennt? Also nicht die 6360?

Gruß

Tousc
tousc
Kabelexperte
 
Beiträge: 153
Registriert: 26.07.2010, 23:25

Re: Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon LM76 » 25.01.2012, 13:05

tousc hat geschrieben:
@lm76: OK, dann ist bei Dir die Reihe Modem <-> Linksys <-> FB <-> Telefon (statt wie ich überlegte Modem <-> FB <-> Netgear / Telefon) und das VoIP-Protokoll wird dann vom Linksys (oder was auch immer) einfach nur durchgeschleift.
Was ich bei Dir nicht ganz verstehe, ist, dass Du ja 64 Mbit/s hast, aber trotzdem Modem/FB getrennt? Also nicht die 6360?



Ja genau das Signal läuft durch den Linksys. Ich habe das seinerzeit vor allem gemacht, da sonst die Verbindung zwischen Fritzbox und Dreambox nicht so stabil war, da diese in unterschiedlichen Subnetzen waren und die Fritz ja am WAN-Port des Routers hing. Somit ging die Anrufanzeige auf der Dream nicht problemlos. Aber inzwischen finde ich die Lösung optimal. Zumal ich alle Geräte über eine DynDNS-Adresse auf verschiedenen Ports auch von außerhalb gut erreichen kann. Der Linksys leitet das VOIP ohne jeglich Aussetzer durch. Setz nur in der Fritzbox die Kennzeichung der SIP-Pakete in den Interneteinstellungen auf 46.

Ja, daß mit dem Docsis 3 und dem Cisco-Modem hab ich einem Hotliner zu verdanken. Der hatte keine Ahnung wovon ich gesprochen habe, als ich den Wechsel beauftragte. Ich bat ihn lediglich darum ein Modem und meine 7170 behalten zu dürfen zu bekommen und rechnete eigentlich mit einer Absage. Er meinte, wenn ich mit der Box zufrieden bin kann ich sie sicher behalten und legte mich in die Warteschleife um Rückfrage zu nehmen. Anschließend sagte er mir, daß er mir ein Modem schickt. 10 Minuten später rief er wieder an und sagte, er müsse die Fritzbox mitschicken und ich dachte es hat nicht geklappt und ich würde die 6360 bekommen. Aber ein paar Tage später kam ein Paket mit einem Cisco-Modem und einer neuen 7170. Jetzt hab ich halt zwei davon, falls mal eine kaputt geht. :smile:
Bild

Wohnzimmer Philips 55PUS9109, Xtrend ET-10000 3xDVB-C, Denon AVR-X4000, Denon DVD-2500BT, Playstation 3, Nintendo Wii
Schlafzimmer: Philips 46PFL9704, Xtrend ET-8000 2xDVB-C, Panasonic DMP-BD 60
Küche: Samsung UE22D5010
LM76
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 63
Registriert: 01.08.2008, 12:12

Re: Gigabit im eigenen Heim

Beitragvon Tuxtom007 » 29.01.2012, 01:49

Hallo,

tousc hat geschrieben:- Die 7170 nur noch für Telefon Plus zu nutzen
- An die 7170 z.B. einen Netgear WNDR3700 wieder im Kellerflur (dort kommen halt die Kabel an)
- einen zweiten Netgear WNDR3700 im DG (da ist die andere Seite der Kabel)

Offiziell hab ich bei UM auch die 7170, was bei 128 Mbit garnicht geht. ( Ich hab eine eigene 7390 mit Cisco-Modem )

Mir sagte letzten eine externen Serbicetechniker, der für UM arbeitet, das ich das tunlichst so lassen soll und nicht die 6360 nicht nehmen soll, da währe viele Kunden unzufrieden mit - ich kenne persönlich auch zwei. Daher wurde mein Modem gerade auch nur ausgetauscht und der Techniker konnte die 6360 wieder mitnehmen.

Zum Wlan: bei mir sind es in Spitzenzeiten 24 Wlan in der Nachbarschaft - im 5 Ghz kein einziges. Ich habs mal damit probiert, aber es brachte nichts, die Geschwindigkeit war dank Stahlbeton über zwei Etagen unterirdisch. Ich bin daher kürzlich auf PowerLan umgestiegen, hab damit Bandbreiten auf der selben Stromphase von rund 250 MBit/s, bei unterschiedlichen Phasen 30 bs 50 Mbit/s - immer noch deutlich besser als Wlan.
Leider ist es nicht möglich, vom Arbeitszimmer zum Wohnzimmer ein Lankabel zu ziehen, daher war PowerLan die einzige Alternative.

Ja, ein Verlegen der Dose ist normalerweise nur mit einem Neu-Einmessen verbunden, da die Dose anhand des Kabelpegels ausgewählt wird ( wieviel Dämpfung die hat ), zudem können vorm Moden und hinterm Verteiler im Keller auch noch Dämpfungsteile eingesetzt werden.
Provider: UM 200/20 MBit-2play Premiumj, Fritbox UM 6490, 2x SNOM D765 VoIP-Telefon, 1 AVM-Dect-Telefone, Mikrotik CoreRouter, 2 x Mikrotik MiniSwitche, AVM Fritz-Repeater 1750E, AVM PowerLan 1000

Bild
Tuxtom007
Übergabepunkt
 
Beiträge: 352
Registriert: 27.03.2011, 11:02


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 29 Gäste