- Anzeige -

Portsperren bei UM

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Was haltet Ihr von den Sperren?

Voll in Ordnung. Sicherheit ist ein wichtiges Thema und beeinträchtigt mich ja auch nicht
16
19%
Voll in Ordnung. Aber warum weiss ich nichts davon? Sollte man schon *irgendwo* mitteilen
16
19%
Unverschämtheit. Ich brauche die Ports für xxx (bitte ein Beispiel posten bzw. erklären)
9
11%
Unverschämtheit. Brauche die Ports nicht, aber finde es aus Prinzip nicht in Ordnung.
39
46%
Kenne Ports und die Bedeutung nicht. Kann mich darum nicht äussern
1
1%
Kenne nur Port-Wein, also mir egal. *Prost*
3
4%
Ist mir egal / Keine Meinung zu
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 85

Portsperren bei UM

Beitragvon Jolander » 29.10.2007, 21:35

Hi

Es ist wohl so, dass UM einige Ports aus Sicherheitsgründen gesperrt hat. Über diese Ports verbreiten sich z.B. Würmer und mit diesen Sperren können fremde User auch nicht mehr auf (irrtümlich) freigegebene Ordner zugreifen.

Es handelt sich um die Ports:
135, 137, 139, 445, 3127, 9898, 4444

Für den Privatanwender sollen sich keinerlei negative Auswirkungen bemerkbar machen.

Ich finde so Massnahmen ja nicht unbedingt verkehrt, aber laut Hotline gibt es keine Portsperren im UM-Netz :super: Komisch nur, dass man auf schriftliche Nachfrage dann doch eine andere Auskunft bekommt. Dies finde ich nicht gerade gelungen.

Die AGB's sichern so Massnahmen ab und danach ist es vollkommen legitim.

Wie steht Ihr dazu?

Wer mit dem Thema "Ports" nichts anfangen kann und Infos braucht
*Wiki*
*Erklärung 1*
*Erklärung 2*

*Sorry! Wusste ich nicht... Durch eine Änderung sind die 4 bisher abgegebenen Votings leider gelöscht worden. Bitte noch einmal voten :traurig: *
Ab Januar 2011 Netcologne auch in Düsseldorf. Schau' mer mal.

"Du hast zwar recht, aber ich finde meine Meinung besser"
Jolander
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 769
Registriert: 07.06.2007, 06:04
Wohnort: Düsseldorf-Gerresheim

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon avenue » 07.12.2008, 13:45

Das ist aber keine Lösung, da der Virenprogrammierer auf andere Ports ausweicht...
:kafffee:
___________________________
http://www.mefeedia.com/watch/32470324______________________________________________
avenue
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 63
Registriert: 12.11.2008, 11:24
Wohnort: Essen

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon timmey » 07.12.2008, 17:45

avenue hat geschrieben:Das ist aber keine Lösung, da der Virenprogrammierer auf andere Ports ausweicht...
:kafffee:


Darum gehts überhaupt nicht. Die genannten Ports sind allesamt well-known Ports, hinter denen sich gewisse (Windows)Services befinden, die in der Vergangenheit oft Einfallstore für Malware waren. Daher könnte man beigehen und die Sperren, damit diese Services grundsätzlich nicht übers Internet ansprechbar sind.

Meine Meinung:
Ein solches Vorgehen hat nichts mehr mit Netzneutralität zu tun und lehne ich daher grundsätzlich ab, auch wenn es bei 99% der Kunden zu keinen Einschränkungen führen wird und ein wenig für Sicherheit sorgen kann
timmey
Kabelexperte
 
Beiträge: 106
Registriert: 03.07.2008, 14:56

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon herrsimon » 07.12.2008, 17:48

Anscheinend werden nicht nur Ports gesperrt, sondern auch intern nicht geroutet (siehe auch https://www.unitymediaforum.de/viewtopic.php?f=53&t=5839).
Ich halte diese Praxis für sehr fragwürdig, ein ISP sollte sich eigentlich nicht darum scheren, was auf den Rechnern der Kunden vorgeht. Allerdings ergibt sich seitens Unitymedia natürlich auch das Problem des durch die Würmer etc. verursachten Traffics, der je nach Wurm teilweise mit erheblichen Überlastungen (und damit Beeinträchtigungen aller Nutzer) einhergeht. Bei uns im Netzwerk werden verseuchte Rechner ohne Vorwarnung gesperrt und erst nach Beseitigung des entsprechenden Schadprogramms wieder entsperrt, so eine Praxis wäre natürlich für Unitymedia undenkbar. Alternativ könnte man auch durch Einsatz entsprechender (teurer) Gateways den Traffic auf Applikationsebene filtern, was sich aber meines Wissens kein ISP leisten kann. Unitymedia greift deshalb zur Holzhammer-Methode: Bestimmte Ports werden erst gar nicht geöffnet, also können sich dort auch keine Würmer verbreiten. Falls sich mein Verdacht mit dem internen Routing bewahrheiten sollte geht Unitymedia sogar noch einen Schritt weiter und spielt (Unitymedia-Netz interne) Firewall für den Kunden.
Die meisten gängigen Viren- und Trojanerprobleme des Durchschnittsusers lassen sich damit beheben, der verstümmelte Anschluß kann aber leider nicht mehr für Nicht-Standard-Dinge (Offsite-Backups, VPN etc.) benutzt werden.
Alles in allem finde ich dieses Verhalten nicht in Ordnung.

Simon
herrsimon
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 07.12.2008, 17:22

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon Moses » 09.12.2008, 16:37

herrsimon hat geschrieben:Ich halte diese Praxis für sehr fragwürdig, ein ISP sollte sich eigentlich nicht darum scheren, was auf den Rechnern der Kunden vorgeht.


Das ist leider Unfung... ein ISP, der sich nicht darum kümmert, was in "seinem" Netz so vor sich geht, läuft ganz schnell Gefahr von anderen ISPs (vollkommen zurecht) ausgesperrt zu werden... gerade kleinere Provider, wie UM, müssen mit dieser Gefahr leben. Bei der Telekom interessiert das natürlich keinen, denn wer die Telekom sperrt, sperrt Deutschland... ;)

herrsimon hat geschrieben:Bei uns im Netzwerk werden verseuchte Rechner ohne Vorwarnung gesperrt und erst nach Beseitigung des entsprechenden Schadprogramms wieder entsperrt, so eine Praxis wäre natürlich für Unitymedia undenkbar.


Warum? Genau das macht UM auch... man wird dann von der Hotline angerufen, die mit einem versuchen den PC wieder grade zu biegen, danach gibt's dann auch wieder Internet.

Vernünftige VPN Verbindungen lassen sich übrigens ohne weiteres mit dem UM Anschluss aufbauen und darauf sind dann auch die Ports natürlich wieder zu nutzen, womit dann ein Office-Backup oder die Verbindung zum Exchange Server möglich ist. Klar, geht der MS eingebaute VPN Tunnel auch nicht... aber das ist auch gut, denn der ist ja absolut nicht vernünftig gesichert. ;)

Im übrigen muss man sich fragen, welche privat Personen ein "Office Backup" machen müssen. Denn: UM verkauft nur an Privatkunden, für geschäftliche Zwecke ist der Anschluss nicht gedacht.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon piotr » 09.12.2008, 16:53

Moses hat geschrieben:Klar, geht der MS eingebaute VPN Tunnel auch nicht... aber das ist auch gut, denn der ist ja absolut nicht vernünftig gesichert. ;)


Auf Port 135 ist kein MS VPN.
Das ist der RPC/DCOM Port auf dem viele Dienste in der MS-Welt lauschen, u.a. Exchange.

MS VPN ist entweder PPTP (TCP 1723, GRE-Protokoll) oder L2TP/IPsec ohne NAT-T (UDP 500, UDP 1701, ESP-Protokoll) bzw. L2TP/IPSec mit NAT-T (UDP 500, UDP 1701, UDP 4500).

Der Exchange-Zugriff kann ab Exchange 2003 SP2 mit Outlook ab 2003 SP1 auch ohne VPN hergestellt werden, das laeuft dann ueber einen HTTPS-Tunnel. Das muss nur von den Exchange-Admins konfiguriert werden.;)
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon Dr.Spoon » 09.12.2008, 22:34

hmm...könnte das rein theoretisch der grund sein, wieso ich über meinen torrentclient keine verbindung mehr bekomme und wenn dann maximal 10-30kb/s im download da nicht genügend user connecten können.

andersrum, z.B. über den downloadtest von qsc.de kriege ich volle geschwidigkeit.
Dr.Spoon
Kabelneuling
 
Beiträge: 17
Registriert: 15.09.2008, 17:47

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon Moses » 09.12.2008, 23:18

Wenn dein Torrent-Client zufällig auf einem der gesperrten Ports liegt, dann kann das durchaus sein... dann wird sich das ganze durch eine Portänderung im Client ändern lassen. Ansonsten hat das ganze nix damit zu tun.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon rallis » 03.01.2009, 05:15

Hallo,

weiss jemand ob es mittlerweile eine komplette Liste gibt? Die man vielleicht per Mail bekommen kann? Oder sind das die oben aufgefuehrten Ports alle?

Edit\ hatte noch ein Portproblem mit meinem DLink Router, was gluecklicherweise nun geloest ist...
rallis
Kabelneuling
 
Beiträge: 19
Registriert: 31.07.2007, 23:42

Re: Portsperren bei UM

Beitragvon Moses » 03.01.2009, 10:45

Das oben sind alle bekannten... mehr machen aber auch keinen Sinn.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste