- Anzeige -

Kanalwechsel im Upstream

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon CapFloor » 14.11.2011, 09:49

Hallo,
ich habe von UM 3play 128Mb/s (FB 6360) und einige Probleme mit dem Upstream (US). Wenn ich die volle US Bandbreite nutze (5Mb/s), dann bricht die Synchronisation zur CMTS nach eine gewissen Zeit ab und unterbricht damit aktive Transfers und Telefonate. Nach meiner Beobachtung wechselt die Fritzbox aber im Vorfeld mehrfach den US Kanal, und zwar - wenn es denn auftritt - genau im 5 Minuten Rhythmus. Bei diesen Kanalwechseln bricht die Übertragungsrate kurzzeitig stark ein (manchmal auf 0), Verbindungen bleiben aber Bestehen, Telefonate sind für ca. 4-5s gestört, im Log erscheint ein T3 Timeout (sonst nichts). Bei Begrenzung der Bandbreite im US auf ca. 3,5Mb (laut Fritzbox) tritt das Problem nicht auf. Die Dämpfung auf den 4 US Kanälen liegt zwischen 45,8 und 47,8.

Weiß jemand, warum diese Kanalwechsel im US auftreten und von welcher Seite die ausgelöst werden (FB oder CMTS)? Normal können die nach meiner Meinung nicht sein, da damit mindestens die Telefonie gestört wird. Nach mehreren solche Kanalwechsel bricht bei mir ja sogar die Synchronisation mit der CMTS vollständig zusammen.

Viele Grüße
Cappy
Bild
CapFloor
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 15.09.2011, 18:44

Re: Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon Eraz » 14.11.2011, 13:22

Scheinbar ein ähnliches Probme wie ich es hab viewtopic.php?f=77&t=17795
Eraz
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 70
Registriert: 04.06.2007, 21:58
Wohnort: Frankfurt

Re: Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon CapFloor » 14.11.2011, 16:18

Hi, im Ergebnis ist es wohl dasselbe Problem. Ich habe ein paar beobachtete "Unregelmäßigkeiten" ergänzt, die die Ursache eventuell erhellen können und nicht einfach im Log zu erkennen sind. Tritt nämlich ein T3 Timeout mehrfach hintereinander auf, so steht er nur einmal im Log. Bevor die Verbindung vollständig abbricht (so wie bei Dir, mir und anderen), treten einige T3 Timeouts auf (üblicherweise 12), von denen keiner mehr beim Auftreten des Komplett-Abbruchs im Log zu sehen ist, die aber einen Kanalwechsel auf dem US erzeugen. Nach meiner Beobachtung treten diese Kanalwechsel nach dem ersten Mal sekundengenau alle 5 Minuten auf. Das finde ich bemerkernswert, da das nicht nach Zufall aussieht (Auslastung, Volumen oder Temperatur oder sonstwas).
Wenn ich eine geringere Last auf dem US erzeuge (< 4Mb/s), gibt es gar keine Timeouts mit nachfolgendem Abbruch. Welch ein "Glück", denn das ist wahrscheinlich der Grund dafür, weshalb Downloads mit vollen 128Mb/s nicht abbrechen, da dabei der US nur ca. zur Hälfte genutzt wird - wenn nicht noch zusätzliche US Last durch Uploads erzeugt wird.
Unter der Voraussetzung, dass die Dämpfungswerte in Ordnung sind, kann es sich doch nur um ein Hardwareproblem (FB oder CMTS Port) handeln, oder?
CapFloor
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 15.09.2011, 18:44

Re: Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon piotr » 14.11.2011, 18:11

Ein Upstream hat abhaengig von der verwendeten Modulation und Kanalbreite eine Kapazitaet von bis zu 27 Mbit/s.
Und falls UM im Upstream mit Kanalbuendelung arbeiten sollte, steigt die Kapazitaet auf bis zu 108 Mbit/s.

Nur hast Du leider einen -der in Deinem Gebiet vorhandenen- Upstreams nicht exklusiv nur fuer Dich, Du teilst ihn Dir mit vielen anderen Usern in Deinem Bereich.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon CapFloor » 14.11.2011, 18:53

Hi piotr,
dass ich nicht der einzige UM Kunde in meinem Wohngebiet bin, ist mir schon klar. :smile:
Aber falls es Bandbreitenengpässe geben sollte, dann ist das kein Grund, meiner Fritzbox "die Synchronisation zu entziehen"? Bei einem Engpass würde ich einfach weniger Bandbreite für mich erwarten, genau das passiert aber nicht.
Wenn ich davon sprechen, dass bei Nutzung von <4Mb/s das Disconnect-Problem nicht auftritt, dann meine ich, dass ich z.B. bei Uploads über rsync die verwendete Bandbreite bewusst reduziere. Nutzen könnte ich meine vollen 5Mb/s, allerdings nicht sehr lange wegen der Disconnects...

Oder meintest Du, dass wegen Bandbreitenengpässen die Kanalwechsel stattfinden?

Viele Grüße
Cappy
Bild
CapFloor
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 52
Registriert: 15.09.2011, 18:44

Re: Kanalwechsel im Upstream

Beitragvon piotr » 14.11.2011, 20:36

Beobachte bei Deinem Problem die LEDs der 6360.
Wenn die Power / Cable LED blinkt, ist das integrierte Kabelmodem nicht online.

Wenn diese LED dabei allerdings dauerhaft leuchtet, ist das Modem online und "nur" Deine TCP-Verbindungen brechen weg.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSNbot Media und 19 Gäste