- Anzeige -

Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon blubblub123 » 09.10.2011, 23:18

Hallo zusammen,

bin neu hier. Also bitte nicht gleich böse mit mir sein, falls ich was falsch machen sollte. ;)

Nun zu meinem Anliegen:
Drosselt Unitymedia - wohlgemerkt inoffiziell - jegliche Art von VPN-Verkehr?
Was habe ich vor? Da ja Unitymedia keine "echte" feste IP-Adresse(n) anbietet, würde ich dafür gerne auf entspr. Tunnelanbieter zurückgreifen.

Nachdem ich nun verschiedene Anbieter (openVPN - auch über andere Ports - / PPTP) und einen eigenen (VPN-)Server getestet habe, musste ich feststellen, dass von der 32Mbit/s-Leitung gerade einmal
in Spitzenzeiten 12-15 Mbit/s ankommen. Der Upstream müsste aufgrund des VPN-Overheads im grünen Bereich liegen.

Jetzt weiß ich natürlich nicht, inwieweit die Fritz!Box 6360 noch als "Flaschenhals" in Frage kommen könnte. Um es vorweg zu nehmen: Priorisierung hat nichts gebracht und nützt ja in der Praxis
auch nicht viel.

Hoffe, ihr könnt mir helfen? Bin nämlich langsam am sonst so tollen Unitymedia am Verzweifeln. Oder laufe ich einfach nur mit dem Kopf gegen die Wand?!

MfG
blubblub123
blubblub123
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.10.2011, 22:51

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon oxygen » 09.10.2011, 23:48

kann ich nicht nach vollziehen, ich kam über VPN (IPSec) immer auch an die maximale Geschwindigkeit ran.

Telekom Entertain IP VDSL50 mit IPv6/IPv4-Dual-Stack Router: Netgear DGNB3800B
Früher: Unitymedia
oxygen
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1321
Registriert: 30.09.2009, 16:53

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon addicted » 10.10.2011, 00:14

Bedenke, dass VPN verschlüsselt und dass das CPU-Last erzeugt. Du könntest testweise mal die Verschlüsselung im VPN abschalten und gucken, was es dann an Durchsatz macht.

Und von wegen "feste IP", vor über einem Jahr (08.10.2010) schrieb ich hier im Forum schon mit meiner aktuellen IP-Adresse ;)
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2042
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon josen » 10.10.2011, 13:58

Moin,

Unitymedia drosselt im Gegensatz zu OVH soweit ich es seit 2008 mitbekommen habe nicht. Mit entsprechender Hardware (Hardware-AES) und entsprechendem Protokoll (OpenVPN per UDP) komme ich hier an 95-97% Maximaldurchsatz meiner Leitung.

Die Fritz!Box und die anderen Zigarrenschachteln sind meistens zu langsam, um außer dem rumkopieren von Paketen auf dem Bus noch irgendwas anderes schnell zu machen. Rumreiche Ausnahme ist vielleicht noch die Dockstar von Seagate und vergleichbare, aber die hat auch Hardware-Beschleunigung.

Grüße
Benutzeravatar
josen
Co-Administrator
 
Beiträge: 341
Registriert: 20.11.2008, 13:54

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon albatros » 10.10.2011, 14:14

Bei normaler Nutzung kann ich keine Probleme bei der Performance feststellen.
Der Flaschenhals ist wohl auch eher der mangelnde Upload an der Gegenstelle. Welcher Privatuser hat schon einen entsprechend schnelle Anschluss?
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option
albatros
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 988
Registriert: 21.01.2009, 18:49

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon Madee » 10.10.2011, 21:59

die F!B 6360 macht in der SW Version XX.05.XX Probleme mit VPN Verbindungen.
Meist Performance Problem
Koordinator für die Ingresskiller
Madee
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 11.03.2010, 21:20

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon blubblub123 » 11.10.2011, 13:52

Madee hat geschrieben:die F!B 6360 macht in der SW Version XX.05.XX Probleme mit VPN Verbindungen.
Meist Performance Problem


Das kann natürlich sein. Habe aber eine 85.04.89-19078 Firmware von unitymedia. Ist die auch davon betroffen?
Am VPN-Anbieter kann es übrigens nicht liegen. Der ist mit - nachvollziehbar - mehreren Gigabits angebunden. Verschlüsselung bei der PPTP-Variante hatte ich nicht verwendet. Genau das gleiche.

Was könnte man denn als Kabelmodem nehmen, was mit sowas klar kommt?
blubblub123
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.10.2011, 22:51

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon addicted » 12.10.2011, 22:57

blubblub123 hat geschrieben:Am VPN-Anbieter kann es übrigens nicht liegen. Der ist mit - nachvollziehbar - mehreren Gigabits angebunden.

Typischerweise werden von VPN-Providern für Privatkunden (also mit Privatkundenpreisen) keine teuren Komponenten verwendet - wenn der Tunnelendpunkt, der vermutlich auch nicht mehr als 1 GBit/s zum Backbone hat, überlastet ist, wirds halt langsam.
Was Deinen eigenen VPN-Server angeht, könntest Du dann trotzdem nur diagnostizieren, dass die Daten irgendwo zwischen Dir und dem Server hängen bleiben, nicht zwangsweise bei UM selbst. Und wenn Du dort ohne VPN deutlich höhere Datenraten bekommst, kommen wir erstmal wieder zurück zur Hardware:

blubblub123 hat geschrieben:Was könnte man denn als Kabelmodem nehmen, was mit sowas klar kommt?

Dem Kabelmodem ist völlig egal, ob das ein VPN-Paket ist, was Du da grade übertragen willst, oder nicht. Wir reden davon, dass ein in der Fritzbox konfigurierter und von dieser aufgebauter Tunnel möglicherweise nicht performant funktioniert. Wenn Du das auf Deinem Rechner machst (und der nicht grottig alt ist), sollte es so schnell sein wie die Verbindung eben hergibt.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2042
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon blubblub123 » 12.10.2011, 23:40

Erstmal vielen Dank für eure wirklich schnelle und unkomplizierte Hilfe. :-)

Komisch ist halt, dass eine offene VPN-Verbindung (sei es über PPTP/openVPN) stets bei relativ konstanten 2,4 MB/s (mit wget getestet) geblieben ist. Ohne VPN-Verbindung dann wieder rund 3,8/3,9 MB/s.

Typischerweise werden von VPN-Providern für Privatkunden (also mit Privatkundenpreisen) keine teuren Komponenten verwendet - wenn der Tunnelendpunkt, der vermutlich auch nicht mehr als 1 GBit/s zum Backbone hat, überlastet ist, wirds halt langsam.
Was Deinen eigenen VPN-Server angeht, könntest Du dann trotzdem nur diagnostizieren, dass die Daten irgendwo zwischen Dir und dem Server hängen bleiben, nicht zwangsweise bei UM selbst. Und wenn Du dort ohne VPN deutlich höhere Datenraten bekommst, kommen wir erstmal wieder zurück zur Hardware:

Auch eigentlich ausgeschlossen. Beim eigenen VPN-Server, der bei Host Europe steht, habe ich in etwa die vollen 11MB/s und der Tunnelanbieter greift auf das Backbone von Core-Backbone.com zurück. Hardware für VPN ist nicht die Fritz!Box selbst, sondern für die Tests eine virtuelle Maschine auf dem MacBook, was aber leistungsmäßig keinen Unterschied machen dürfte.

Jetzt bin ich irgendwie etwas ratlos. Hat wer noch ne Idee oder kennt wer einen entsprechenden VPN-Anbieter, der 100%ig diese Bandbreite erreicht?

MfG
blubblub123
blubblub123
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.10.2011, 22:51

Re: Drosselung bei jeglicher Art von VPN?

Beitragvon addicted » 13.10.2011, 19:49

OK, Du kannst also ausschliessen, dass es an der Verbindung Du<->RZ liegt.
Mit virtuellen Maschinen würde ichs nicht unbedingt testen, die Virtualisierung kann da nicht zu überprüfende Störungen verursachen.
Hast Du noch nen anderes System da, vielleicht mal ein Windows oder Linux?
An den VPN-Settings rumgespielt?
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2042
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 47 Gäste