- Anzeige -

Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

Beitragvon cutter200 » 03.08.2011, 11:54

Mit langer Verzögerung und erst nach einer Erinnerung durch mich hat UM nun geantwortet:

Wie Ihr seht, haben sie das eigentliche (rechtliche) Problem gar nicht angesprochen, sondern weiterhin so getan,
als sei die Versorgung durch UM weiterhin möglich, nachdem der Vertrag bei Medicom gekündigt wurde.
Ist das nun Dummheit oder Irreführung ?

Ihr Vertrag über Unity 3play 32.000 läuft noch bis zum 15.07.2012. Erst dann ist es möglich,
ein Downgrade auf Unity 2play einzurichten.
Damit die Versorgung durch Unitymedia weiterhin möglich ist, muss die
Hauptverteileranlage in Ihrem Keller bestehen bleiben. Wird diese Anlage bei der
Umrüstung auf SAT entfernt, kann Unitymedia Sie nicht mehr versorgen.
Ihre Kündigung für den analogen Kabelanschluss richten Sie bitte direkt an den zuständigen
Kabelnetzbetreiber.


Ich werde jetzt mal bei Medicom nachhaken.
Das Dumme ist nur, dass es letztlich auf die internen Vereinbarungen zwischen UM und Medicom ankommt,
und die wird wahrscheinlich keiner offenbaren.
cutter200
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 28.06.2011, 13:17
Wohnort: Landkreis Offenbach

Re: Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

Beitragvon addicted » 04.08.2011, 08:28

Es wurde Dir schon mehrfach mitgeteilt, dass Du bezüglich der Konditionen der Kabelgrundversorgung bei Medicom nachfragen musst.

Du hast auch falsch verstanden, was mit Basisanschluss/Grundversorgung gemeint ist: Natürlich müssen physikalische Kabel vorhanden sein, UM wird niemals kostenlos neue legen! Falls man lediglich 2Play bei UM bucht UND UM den Kabelanschluss auch bereitstellt, verzichtet UM auf den Abschluss eines Vertrages über die Kabelgrundversorgung (und setzt einen TV Sperrfilter). Das ist so und nicht anders zu verstehen, dass ein Vertrag über die Grundversorgung nötig wird, wenn Du an einem UM Anschluss TV nutzt.
Über andere Anschlussmöglichkeiten (anderer Versorger!) macht UM keine Aussagen, dementsprechend kannst Du Dich auch nicht darauf berufen!

Da die technischen Begebenheiten bereits geklärt sind, bleibt die Antwort der Medicom zur Grundversorgung und 2Play von UM ausstehend. Voraussichtlich wird man Dich auch für 2Play bezahlen lassen, so dass es tatsächlich am Ende günstiger sein dürfte, Telefon und Internet wieder auf den Klingeldraht zu verlegen. Dabei gelten natürlich die gleichen Kündigungsfristen, weshalb da keine Eile besteht.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1970
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

Beitragvon cutter200 » 04.08.2011, 14:28

@addicted
Besser absteigen von einem hohen Ross, bevor es einen abwirft !
Manchmal wirkt es schon echt peinlich, wie UM-Apologeten "Ihren" Verein gegen alle vermeintlichen Anfeindungen verteidigen, aber darüber wurde ja schon genug geschrieben.

Ich bin eigentlich mit dem UM Angebot bisher ganz zufrieden, nur nicht mit dem doppelten Preis für anloge und digitale Versorgung, wenn ich die analoge nicht mehr benötige.
Und UM ist hierbei keineswegs "außen vor", denn
1. Hat UM vertraglich mit dem Kabelnetzbetreiber vereinbart, wie bei der Durchleitung gespielt wird
2. Ist UM der Anbieter der digitalen Versorgung 2-Play und vermarktet das unter der Prämisse, dass KEIN Basisanschluss (vertraglich) notwendig ist.
Über die Stolperfallen bei nicht eigenen Kabeln schweigt sich UM bis zuletzt aus (siehe den Brief aus meinem letzten Post).

Dass ich mich im rechtlichen Sinne auf nichts "berufen" kann, was aus irgendeiner UM-Quelle stammt, ist mir hinlänglich bekannt, was aber Kritik nicht ausschließt.

Bis Juli 2012 bleibe ich ohnehin zur analogen Zwangsabgabe verdonnert. Mal sehen, was sich bis dahin in der medialen Welt tut.
Möglicherweise brauche ich nicht zum Klingeldraht zurückkehren, weil die Ätherwellen bis dahin schnelles Inet auch zu mir tragen - oder Glasfaser ?

Viel Spaß
cutter200
Kabelneuling
 
Beiträge: 10
Registriert: 28.06.2011, 13:17
Wohnort: Landkreis Offenbach

Re: Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

Beitragvon gordon » 04.08.2011, 21:13

cutter200 hat geschrieben:Und UM ist hierbei keineswegs "außen vor", denn
1. Hat UM vertraglich mit dem Kabelnetzbetreiber vereinbart, wie bei der Durchleitung gespielt wird
2. Ist UM der Anbieter der digitalen Versorgung 2-Play und vermarktet das unter der Prämisse, dass KEIN Basisanschluss (vertraglich) notwendig ist.
Über die Stolperfallen bei nicht eigenen Kabeln schweigt sich UM bis zuletzt aus (siehe den Brief aus meinem letzten Post).

es ist auch eher nicht die Regel, und die Regel für UM ist dann auch eher, dass man eben zu den Konditionen Internet etc. anbieten kann, wenn der Kunde die Nutzung der Kabel über einen Kabelvertrag beim NE4-Betreiber bezahlt. Ansonsten würde der Betreiber einfach ein Vermarktungsverbot aussprechen, und UM dürfte die Kunden gar nicht versorgen.

Was ginge noch?
Erstmal prüfen, ob der HÜP a) in eurem Keller ist und b) ob der UM oder Medicom gehört. (und Medicom nur die Versorgung dahinter macht). Das Netz in der Straße (NE3) gehört auch ab und an einem anderen Versorger).
Wenn der ÜP noch von UM ist und in euem Haus installiert ist, muss man die Gestattung/Versorgungsvereinbarung kündigen (das muss durch den Gestatter passieren, also Hauseigentümer, Eigentümergemeinschaft, oder wer auch immer das seinerzeit unterschrieben hat). Diese Verträge laufen aber oft SEHR lange. Sollte sie aber zufällig schneller kündbar sein, dann darf UM auch direkt an dich vermarkten. Allerdings kann es sein, dass die Hausverkabelung nicht genutzt werden darf (da ggf. Medicom-Eigentum). Es könnte aber sein, dass die Hausverkabelung Medicom gar nicht gehört, sondern sie nur für Betrieb und Wartung/Entstörung verantwortlich sind. Aber das muss man dann halt im Einzelfall klären. Einen Hausverstärker würde dir UM wohl noch kostenlos setzen, die Kabelzuführung in die Wohnung müsstest du wahrscheinlich selbst sicherstellen.
Außerdem müsste diese Änderung an UM gemeldet werden, damit diese das Gebäude entsprechend im System hinterlegen.

Alles in allem sehr viele Unsicherheiten. Vermutlich musst du in den saueren Apfel beißen und die Kabelgebühr weiterhin zahlen. Und würdest du alles so tun, wie oben beschrieben, müsstest du wohl einen Einzelnutzervertrag bei UM abschließen. Wobei man da vielleicht entgegenkommend wäre und ein vorzeitiges Downgrade auf 2Play mitmachen würde. (ohne Gewähr).

vielleicht nicht das, was du lesen willst, ist auch eine blöde Konstellation - aber ich hoffe, ich konnte dir damit trotzdem etwas helfen. Einige Dinge sind halt immer nur generell zu erklären, denn gerade bei den ganzen NE4-Betreibern gibt es eine Vielzahl von Konstellationen.
gordon
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2417
Registriert: 30.07.2008, 10:09

Re: Downgrade zu 2-Play aber Basisanschl. nicht von Unitymedia

Beitragvon HariBo » 04.08.2011, 21:31

Dreeich ist nunmal Territorium der Medicom, so wie früher Kabelcom Essen oder Aachen, oder Primacom Wiesbaden, wenn der NE4 Betreiber da nicht mitspielt, machste gar nix, und UM ebenfalls nicht.
HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 51 Gäste