- Anzeige -

fritzbox 7390 weiter nutzen

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon Madee » 16.07.2011, 14:35

Hat es denn mal jemand per Lan1 und Expost Host versucht?
Koordinator für die Ingresskiller
Madee
Übergabepunkt
 
Beiträge: 362
Registriert: 11.03.2010, 21:20

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon albatros » 16.07.2011, 19:12

Du kannst die 7390 genauso wie die 7270 hinter der 6360 benutzen. Du schaltest DHCP nur auf der 6360 ein und gibst der zweiten Box ( Unter Zugangsdaten LAN1 und IP-Clientauswählen )
eine IP-Adresse im Subnetz der 6360 ( aber ausserhalb des von DHCP vergebenen Bereichs).
Wenn alle angeschlossenen Netzwerkgeräte ihre IP per DHCP bekommen, brauchst Du nichts weiter zu tun, hast Du Geräte mit fester IP, so musst Du bei diesen die IP der 6360 als Gateway eintragen.
VOIP, VPN, Dyndns kannst Du in dem Fall nur auf der 6360 einrichten.
Wenn Du Telefone an die zweite Box anschliessen möchtest, ist es allerdings etwas komplizierter.
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option
albatros
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 988
Registriert: 21.01.2009, 18:49

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon callahan » 28.07.2011, 14:46

Hallo zusammen,

da ich ein ähnlich gelagertes Problem habe, klinke ich mich hier mal ein . . .

Ich fasse mal möglichst kurz meine Situation zusammen:

- hatte 3Play mit 32 Mbit/s und "Telefon plus", also ein Motorola-Modem und dahinter eine Fritzbox (7170)
- an der 7170 hing dann mein Heimnetzwerk, ein Fax, ein analog- und ein ISDN-Telefon
- hab dann ein Upgrade auf 64 Mbit/s gemacht, was zur Folge hatte, daß ich die FB 6360 mit integriertem Modem geschickt bekam

Mein Problem ist allerdings, dass mein ursprüngliches Modem und die 7170 räumlich getrennt waren, und ich also eins von beiden tun müsste:

1) das BNC-Kabel von der Unitymediadose aus verlängern und durch mehrere Räume legen, um da hinzukommen, wo die 7170 ist (die dann durch die 6360 ersetzt wird)
oder
2) alle an der 7170 angeschlossenen Kabel (Fax, Telefone, Netzwerk usw) dahin legen, wo das Modem steht (und durch die 6360 ersetzt wird)

Beides nicht praktibel . . .

Die einzig sinnvolle Lösung wäre also, weiterehin das Modem separat zu betreiben. Da das Motorola-Modem dafür nicht mehr ausreicht, benötige ich eins der Cisco-Modems die UM mittlerweile im Prorgramm hat. Und da wir ja alle wissen, daß es nichts bringt, sich selber so ein Modem zu besorgen, dachte ich mir, ich versuch´s dann offiziell über UM . . .

und da sind wir dann bei dem folgendem Punkt:

addicted hat geschrieben:
DataTrax hat geschrieben:keine möglichkeit..... garkeine?

Du kannst an der Hotline darum bitten, dass die FB6360 gegen ein normales Modem getauscht wird. Da musst Du einfach hartnäckig sein, und darauf bestehen. Man wird Dir sagen, dass das nicht geht, weil ja dann keine Telefonie ginge, da musst Du dann erklären, dass Du Dich selbst darum kümmerst. Schliesslich sollte man Dir das Modem zusenden und nach Aktivierung musst Du die FB6360 zurück schicken.


Kannst Du vergessen. Ich hab fast alles ausprobiert . . . das einzige was noch fehlt, ist daß ich persönlich nach Bochum gefahren bin. Ich habe etliche Stunden Hotline und zig Weiterleitungen über mich ergehen lassen.
Ich war dann persönlich in einem UM-Laden, auch die konnten (/wollten?) mir nicht weiterhelfen.
Zu guter letzt habe ich dann einen langen und detailiierten Brief an UM geschrieben und mein Problem geschildert.
Ich habe übrigens immer betont, daß ich bereit bin, die Kosten für das Modem selber zu tragen.

Nach 5 Wochen (!!!) habe ich dann einen Anruf (als Reaktion auf mein Schreiben) bekommen, in dem man mir lapidar erklärt hat, daß man meinen Wunsch nicht erfüllen könne, weil alle Geräte an einen Vertrag gebunden sind. Hab ca. 10 Minuten mit der Dame rumdiskutiert, hab aber gemerkt, daß man mir da nicht entgegenkommen wird.

Wenn ich nicht IT-ler wäre und mir selber eine provisorische Lösung (6360 als "Nur-Modem") gebastelt hätte, hätte ich jetzt seit 2 Monaten weder Telefon noch Internet und einen Vertrag an der Backe, den ich nicht nutzen kann.

Und das schönste ist: UM ist es sch...egal . . . .

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und jetzt erlaube ich mir noch eine technische Frag zu meiner provisorischen Lösung, die ich wohl als finale Lösung implementieren muss . . .

Ich hab also nun die 6360 als "Modem" und dahinter die 7170 mit Fax, Telefon und Netzwerk. Internet funktioniert tadellos, aber das mit dem VoIP macht mir Sorgen, das funktioniert nämlich nur sporadisch :-/
Ausgehende Anrufe gehen immer raus. Aber bei eingehenden Anrufen treten wechselnd folgende Phänome auf:

- der Anrufer bekommt ein Freizeichen, aber das Telefon klingelt nicht
- der Anrufer bekommt ein Freizeichen, aber das Telefon klingelt erst sehr viel später (locker mal 20 Sek.)
- der Anruf kommt ohne Probolme durch

Das wechselt z.B. in der Art, daß es beim ersten Versuch nicht klappt, und beim zweiten Versuch (10 sekunden später) dann doch . . .

Jemand eine Idee wo man da ansetzen kann?
callahan
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.06.2011, 14:03

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon piotr » 28.07.2011, 20:14

Liegt an der 7170, die ist von der Hardware zu schwach.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon callahan » 30.07.2011, 08:48

piotr hat geschrieben:Liegt an der 7170, die ist von der Hardware zu schwach.

Na ja, die Theorie halte ich für unrealistisch . . . immerhin hat es ja auch vorher problemlos funktioniert (nur mit Motem davor anstatt FB6360). Und da die Box ja nunmal auf Telefonie ausgelegt ist, erwarte ich mal, daß die Hardware das verkraftet . . .

Wie dem auch sei . . . ich glaube, ich hab das Problem gelöst :-)
Es schien ein Routing-Problem gewesen zu sein. Ich hatte bei Fritzboxen im selben Subnetz (WAN- und LAN-IP der FB 7170), das war wohl keine gute Idee.
Darauf gebracht hat mich letztlich folgender Thread: http://www.administrator.de/?content=82345 (der letzte Beitrag)
callahan
Kabelneuling
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.06.2011, 14:03

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon koax » 30.07.2011, 09:16

callahan hat geschrieben:Ich hab also nun die 6360 als "Modem" und dahinter die 7170 mit Fax, Telefon und Netzwerk. Internet funktioniert tadellos, aber das mit dem VoIP macht mir Sorgen, das funktioniert nämlich nur sporadisch :-/

Da es m.W. nicht möglich ist, die 6360 als Modem zu betreiben, fungiert sie wohl nach wie vor als Router.
Du hast nicht beschrieben, wie Du die beiden Router konkret konfiguriert hast.

Hast Du in der 6360 die für SIP erforderlichen UDP-Ports auf die 7170 weitergeleitet?
An dem Thema haben sich wohl schon andere die Zähne ausgebissen. :zwinker:
http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=229592&page=1

Hast Du es mal mit dem Eintrag eines STUN-Servers probiert?
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon piotr » 30.07.2011, 17:09

callahan hat geschrieben:
piotr hat geschrieben:Liegt an der 7170, die ist von der Hardware zu schwach.

Na ja, die Theorie halte ich für unrealistisch . . .


Nutze mal die Suche bevor Du hier etwas fuer unrealistisch erklaerst.

Die 7170 ist ein auf Kante genaehter ADSL2+-Router, dem es nachtraeglich ermoeglicht wurde auch ueber Kabel nutzbar zu sein.

Die 7170 ist bei ADSL-Anschluessen bis 16000 super geeignet. Dafuer wurde sie auch entwickelt.

Beim Kabel sieht das etwas anders aus...

Ab 20000 hast Du bei der 7170 bereits beim Telefon die ersten Probleme, wenn Telefon ueber VoIP (z.B. beim UM Telefon Plus) realisiert ist und beim Telefonieren gleichzeitig die Leitung mit Downloads/Uploads belastet wird.
Bei 32000 merkst Du diese VoIP-Probleme bereits sehr deutlich.

So und nun wunderst Du Dich bei 64000 ueber VoIP-Probleme, wenn Du die viel zu schwache WitzBox nimmst?

Bei 64000 muss es bei den Witzbox-Modellen hinter der 6360 schon die 7270v3, 7570 oder die 7390 sein.
piotr
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2209
Registriert: 13.08.2008, 18:26

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon Ekon84 » 30.07.2011, 18:41

callahan hat geschrieben:Hallo zusammen,

da ich ein ähnlich gelagertes Problem habe, klinke ich mich hier mal ein . . .

Ich fasse mal möglichst kurz meine Situation zusammen:

- hatte 3Play mit 32 Mbit/s und "Telefon plus", also ein Motorola-Modem und dahinter eine Fritzbox (7170)
- an der 7170 hing dann mein Heimnetzwerk, ein Fax, ein analog- und ein ISDN-Telefon
- hab dann ein Upgrade auf 64 Mbit/s gemacht, was zur Folge hatte, daß ich die FB 6360 mit integriertem Modem geschickt bekam

Mein Problem ist allerdings, dass mein ursprüngliches Modem und die 7170 räumlich getrennt waren, und ich also eins von beiden tun müsste:

1) das BNC-Kabel von der Unitymediadose aus verlängern und durch mehrere Räume legen, um da hinzukommen, wo die 7170 ist (die dann durch die 6360 ersetzt wird)
oder
2) alle an der 7170 angeschlossenen Kabel (Fax, Telefone, Netzwerk usw) dahin legen, wo das Modem steht (und durch die 6360 ersetzt wird)

Beides nicht praktibel . . .

Die einzig sinnvolle Lösung wäre also, weiterehin das Modem separat zu betreiben. Da das Motorola-Modem dafür nicht mehr ausreicht, benötige ich eins der Cisco-Modems die UM mittlerweile im Prorgramm hat. Und da wir ja alle wissen, daß es nichts bringt, sich selber so ein Modem zu besorgen, dachte ich mir, ich versuch´s dann offiziell über UM . . .

und da sind wir dann bei dem folgendem Punkt:

addicted hat geschrieben:
DataTrax hat geschrieben:keine möglichkeit..... garkeine?

Du kannst an der Hotline darum bitten, dass die FB6360 gegen ein normales Modem getauscht wird. Da musst Du einfach hartnäckig sein, und darauf bestehen. Man wird Dir sagen, dass das nicht geht, weil ja dann keine Telefonie ginge, da musst Du dann erklären, dass Du Dich selbst darum kümmerst. Schliesslich sollte man Dir das Modem zusenden und nach Aktivierung musst Du die FB6360 zurück schicken.


Kannst Du vergessen. Ich hab fast alles ausprobiert . . . das einzige was noch fehlt, ist daß ich persönlich nach Bochum gefahren bin. Ich habe etliche Stunden Hotline und zig Weiterleitungen über mich ergehen lassen.
Ich war dann persönlich in einem UM-Laden, auch die konnten (/wollten?) mir nicht weiterhelfen.
Zu guter letzt habe ich dann einen langen und detailiierten Brief an UM geschrieben und mein Problem geschildert.
Ich habe übrigens immer betont, daß ich bereit bin, die Kosten für das Modem selber zu tragen.

Nach 5 Wochen (!!!) habe ich dann einen Anruf (als Reaktion auf mein Schreiben) bekommen, in dem man mir lapidar erklärt hat, daß man meinen Wunsch nicht erfüllen könne, weil alle Geräte an einen Vertrag gebunden sind. Hab ca. 10 Minuten mit der Dame rumdiskutiert, hab aber gemerkt, daß man mir da nicht entgegenkommen wird.

Wenn ich nicht IT-ler wäre und mir selber eine provisorische Lösung (6360 als "Nur-Modem") gebastelt hätte, hätte ich jetzt seit 2 Monaten weder Telefon noch Internet und einen Vertrag an der Backe, den ich nicht nutzen kann.

Und das schönste ist: UM ist es sch...egal . . . .

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und jetzt erlaube ich mir noch eine technische Frag zu meiner provisorischen Lösung, die ich wohl als finale Lösung implementieren muss . . .

Ich hab also nun die 6360 als "Modem" und dahinter die 7170 mit Fax, Telefon und Netzwerk. Internet funktioniert tadellos, aber das mit dem VoIP macht mir Sorgen, das funktioniert nämlich nur sporadisch :-/
Ausgehende Anrufe gehen immer raus. Aber bei eingehenden Anrufen treten wechselnd folgende Phänome auf:

- der Anrufer bekommt ein Freizeichen, aber das Telefon klingelt nicht
- der Anrufer bekommt ein Freizeichen, aber das Telefon klingelt erst sehr viel später (locker mal 20 Sek.)
- der Anruf kommt ohne Probolme durch

Das wechselt z.B. in der Art, daß es beim ersten Versuch nicht klappt, und beim zweiten Versuch (10 sekunden später) dann doch . . .

Jemand eine Idee wo man da ansetzen kann?


in der lefonie auf internettelefonie und dann erweiterte einstellungen dort auf
Portweiterleitung des Internet-Routers für Internettelefonie aktiv halten (fals nict hacken setzen)

Diese Option kann dann erforderlich werden, wenn der Internet-Router ankommende Internettelefonate nicht mehr an FRITZ!Box weiterleitet. FRITZ!Box hält die Portweiterleitungen des Internet-Routers für Internettelefonie aktiv.

Portweiterleitung aktiv halten alle 30 sek. (ganz wichtig) und fertig
Ekon84
Kabelneuling
 
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2011, 17:24

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon rollicarp » 10.08.2011, 07:31

Hallo!

An alle Fritzbox 7390 Benutzer!
Neue Software!!!

http://www.pcgo.de/news/neue-firmware-v ... 68362.html :winken:
Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen!



Über WLAN Router D-LINK DIR-615 - Wireless N Router
3play Premium 100,UM 02, HD Recorder,Digital TV ALLSTARS inkl. HD-Option, UM02 HD Modul (CI+)
Bild
Benutzeravatar
rollicarp
Übergabepunkt
 
Beiträge: 352
Registriert: 26.02.2008, 14:22
Wohnort: Hessen

Re: fritzbox 7390 weiter nutzen

Beitragvon Dinniz » 10.08.2011, 23:31

Die kam schon vorgestern.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10371
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste