- Anzeige -

Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 15.07.2011, 19:18

Hallo zusammen,

seit heute bin ich zu Hause mit meinem Privat-Anschluss bei Unitymedia – mit einem 1Play 16000 Vertrag und der 2Mbit Upload Option.

Für mich waren die 2Mbit Upload wichtig, da ich oft von meinem Büro (Telekom-DSL) aus auf meinen UM-Anschluss
zu Hause via VPN zugreifen muss, wo hinter dem Moden eine Fritzbox 7270 mit einem NAS am LAN-Port hängt.

Alles läuft eigentlich zufriedenstellend. Ein Speedtest zuhause bringt in etwa die angegebenen Werte: DL/UL 16000/2000.
Habe VPN also auf meiner Fritzbox zuhause eingerichtet und später in meinem Büro auf mein NAS via IPsec-VPN zugegriffen - klappt.

Aber was da an Geschwindigkeit von zuhause angeboten wird, wenn ich dann im Büro via VPN etwas von meinem NAS zuhause herunterladen möchte, ist fernab von 2Mbit Upload, welche ja zuhause anliegen müssten. Mikrige 15Kbyte/Sec, sprich ca. 120 kbit/sec habe ich gemessen.

Ok dachte ich mir und habe via Fernwartung temporär auf der Fritzboc zuhause den FTP-Port freigegeben und das Ganze mal testweise vom Büro aus ohne VPN via simplen FTP Transfer gemessen. Auch hier erhalte ich von meinem Anschluss zuhause nicht mehr als die o.g. ca. 120kbit/s.

Der Telekom-Anschluss im Büro hat DL/UL 16000/1000 und auch der Transfer, diesmal andersherum vom Büro zu mir nach hause lag bei den gleichen Werten, also bremst der Empfang zuhause bei Unitymedia selbst die Upload-Rate der Telekom in meinem Büro von 1000Kbit aus. Ich habe auch den Telekom-Anschluss im Büro gemessen, die 16000/1000 liegen fast komplett an.

Hat jemand eine Idee?
Weil, sonst kann ich mir die Upload-Option auch sparen. Ich möchte ja vom NAS zu Hause im Büro fixer was runter laden können.

Vielen Dank für Infos im Voraus!
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon Dringi » 15.07.2011, 19:56

Ich kann Dir allgemein nur sagen, dass bei meinen Remote-Desktop-Zugriffen mittels SSH eigentlich immer die volle Geschwindigkeit seitens UM anliegt. Ok, ich habe zwar noch nie die 5000 MBit/sek des Upload benötigt aber 40 bis 50KByte/sek aka 500 bis 600 MBit/sek sind immer drin (und dann ist eigentlich immer der Rechner mit dem ich zugreife der limitierende Faktor).

Was sagen denn die Werte, wenn Du direkt zuhause z.B. auf einen FTP-Account uploadest? Kommen da auch nur 15Kbyte/sek an?
Bild Bild
Dringi
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 16.01.2010, 22:04

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 16.07.2011, 09:23

Dringi hat geschrieben:Ich kann Dir allgemein nur sagen, dass bei meinen Remote-Desktop-Zugriffen mittels SSH eigentlich immer die volle Geschwindigkeit seitens UM anliegt. Ok, ich habe zwar noch nie die 5000 MBit/sek des Upload benötigt aber 40 bis 50KByte/sek aka 500 bis 600 MBit/sek sind immer drin (und dann ist eigentlich immer der Rechner mit dem ich zugreife der limitierende Faktor).

Was sagen denn die Werte, wenn Du direkt zuhause z.B. auf einen FTP-Account uploadest? Kommen da auch nur 15Kbyte/sek an?


Hallo, nein, wenn ich zu Hause bin, kann ich mit ca. 2000 kbit/s uploaden. Da ist volle Geschwindigkeit vorhanden.

Wenn ich z.B. von zu Hause aus von meinem Anschluss im Büro (Tkom) was via FTP oder im VPN Tunnel herunterlade, bekomme ich die dort vorhandenen vollen 1000kbit/s geboten (also die dort vorhandene UL-Rate der Telekom).
Daher scheint mir Deine Rate von 500-600kbit/s bei Deiner Uploadoption von 5Mbit/s auch gedrosselt zu sein. Und die sollte man doch voll angeboten bekommen. Auch bei Uploads vom UM-Anschluss via Remote-Downloads.

Kann es sein das Unitymedia da was drosselt, wenn auf den Unitymedia-Anschluss remote-technisch zugegriffen wird.
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon addicted » 16.07.2011, 10:06

Ne, da sollte nix gedrosselt werden. Insbesondere im VPN sieht ja niemand was Du tust.
Erste Vermutung: Der Anschluss im Büro drosselt die Transfers.

Das kann allerlei Gründe haben. Ich nehme einfach mal an, dass das NAS selbst schneller als 2MBit/s ist.
Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?
Wie sehen die Netzwerkpfade aus, gibt es Packetloss? (WinMTR/mtr, >= 100 Runden)
Hat die FB die aktuellste Firmware? Hilft ein Hardwarereset und Neukonfiguration (nicht Backup einspielen)?
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2033
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 16.07.2011, 14:57

addicted hat geschrieben:Ne, da sollte nix gedrosselt werden. Insbesondere im VPN sieht ja niemand was Du tust.
Erste Vermutung: Der Anschluss im Büro drosselt die Transfers.

Denke ich nicht, da VPN Verbindungen oder FTP Transfers vom Büro zu und von anderen Adressen auch ohne Probleme funktionieren, oder was meinst Du?
Das kann allerlei Gründe haben. Ich nehme einfach mal an, dass das NAS selbst schneller als 2MBit/s ist.
Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?
Das NAS bringt ca. 40 Mb/s Netto, wird zwar durch den 100Mbit LAN Port an der FritzBox7270 auf ca. 7-8 Mb/s Netto gebremst aber somit immer noch weit über den 2Mbit/s.
Habe heute Nachmittag mal die Möglichkeit von ganz wo anders auf mein Netz zu Hause zuzugreifen, ich werde berichten.
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?

alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.
Wie sehen die Netzwerkpfade aus, gibt es Packetloss? (WinMTR/mtr, >= 100 Runden)

Da sind meine Kenntnisse am Ende, bitte kläre mich auf, was Du meinst.
Hat die FB die aktuellste Firmware? Hilft ein Hardwarereset und Neukonfiguration (nicht Backup einspielen)?
ja hat sie
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 16.07.2011, 20:35

Welche Bandbreiten bekommst Du, wenn Du bei $Bekannten (ebenfalls Telekom und anderer Provider) den Download testest?

Habe eben versucht von einem anderen Onlinezugang bei einem Bekannten etwas an mein NAS zu Hause am UM-Anschluss hoch und von dort sodann wieder herunter zu laden.
Hochladen auf mein NAS ging fix, also maximal was die ULoad-Rate des Anschlusses meines Bekannten hergibt.
Aber herunterladen sodann von meinem NAS ist der Horror, hier lässt der UM-Anschluss zu Hause wohl max 4-6 KB/s zu, wenn Daten von aussen abgerufen werden.

Und das mit einer 2Mbit Uload-Option zu Hause. :-( Das kann doch nicht sein ...
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon Dringi » 16.07.2011, 21:35

Du wisprichst Dich gerade etwas:

Die Frage war:
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?

Deine Antwort darauf war:
alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.


Sicher, dass nicht das NAS der limitierende Faktor ist? I.d.R. ist der Upload von UM zumindest in der Höhe des Dowload von UM da. Oder anders ausgedrückt: Speedprobleme bei UM sind zu fast 100% nur Download-Speedprobleme.
Bild Bild
Dringi
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 16.01.2010, 22:04

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon addicted » 17.07.2011, 11:26

Also das liegt auf Garantie schonmal nicht an Deinem Anschluss. Du hast bei selbstinitiierten Transfers die volle Bandbreite, und für UM macht das keinen Unterschied.
Spiel mal mit dem FTP rum, alle Transfers können aktiv oder passiv sein. Die Einstellung bestimmt, ob der Client oder der Server die (TCP-)Verbindung aufbaut.
Du kommst nicht drumherum, alles Mögliche zu testen, z.B. einen anderen Router, NAS direkt ans Modem, Konfiguration von NAS zurücksetzen... Gibts vielleicht irgendwo auf den Rechnern oder einer Firewall einen Virenscanner?
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2033
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 17.07.2011, 16:35

Dringi hat geschrieben:Du wisprichst Dich gerade etwas:

Die Frage war:
Was passiert, wenn Du den Transfer andersherum machst, also per FTP von zuhause ins Büro?

Deine Antwort darauf war:
alles perfekt, ich bekomme zu Hause die maximale UL Rate vom Büro als Downloadgeschw. geboten und anders herum ist Hochladen zum Büro mit ca. 2 Mbit/s möglich, eben die UM Upload-Rate.

nein, ich denke ich widerspreche mich nicht, ist nur ein hin und her mit der Bezeichnung UL und DL Raten. :-)
In der Zeile oben meinte ich ja, dass ein Hochladen zum Büro mit 2Mbit/s möglich ist.
Um es so auszudrücken:
"schiebe" ich Daten von meinem UM-Anschluss nach aussen, dann liegen volle 2Mbit/s an.
greife ich jedoch von woanders auf meinen UM-Anschluss zu und "ziehe" Daten von meinem UM-Anschluss, liegen ca, 2-5 kB/s an, mal sind's auch 15kB.
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Re: Schlechte Werte via entfernter VPN o. FTP Übertragung

Beitragvon inc. » 17.07.2011, 16:47

addicted hat geschrieben:Also das liegt auf Garantie schonmal nicht an Deinem Anschluss. Du hast bei selbstinitiierten Transfers die volle Bandbreite, und für UM macht das keinen Unterschied.
denke ich mir eigentlich ebenso
Spiel mal mit dem FTP rum, alle Transfers können aktiv oder passiv sein. Die Einstellung bestimmt, ob der Client oder der Server die (TCP-)Verbindung aufbaut.
ich tippe es ist unabhängig von FTP-Einstellungen, da ja es sich ja bei direktem NAS Zugriff via VPN ebenso merkwürdig verhält, egal ob WinXP oder OSx.
Du kommst nicht drumherum, alles Mögliche zu testen, z.B. einen anderen Router, NAS direkt ans Modem, Konfiguration von NAS zurücksetzen... Gibts vielleicht irgendwo auf den Rechnern oder einer Firewall einen Virenscanner?
Nein, z.B. Via OSx habe ich keinen Virenscanner. Firewall ist nur die in der Fritzbox mit Werkseinstellungen aktiv. NAS gibt volle Bandbreite (ein MyBookLive 1TB mit ca. 8-10Mb/s Durchsatz am 100er LAN Port der Fritzbox. Ich tippe mal, es könnte vielleicht die Fritzbox sein. Ich werde mal einen alten Routen anschließen und den integrierten FTP Server von OSx anschmeissen, um mal Fritzbox und NAS als Fehler auszuschließen. Wenns dann immer nach Probleme gibt, dann müsste es entweder an Modem oder Anschluss liegen.

Nur ich gebe vollkommen recht, wenn per UL von zu Hause aus volle Bandbreite anliegt, warum sollte diese Rate sich verringern wenn man von woanders per Download auf zu Hause zugreift.
inc.
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15.07.2011, 18:44

Nächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 55 Gäste