- Anzeige -

Kurzes Gastspiel mit UM

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon conscience » 26.02.2011, 17:41

2005 hatte die DTAG wohl noch keine Kombiverträge Call & Surf Comfort

Wenn der Kunde eine Kombi hat dann kündigt der neue Anbieter durch die Portierung eben alle an der Kombi hängenden Vertragsbestandteile.
conscience
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3634
Registriert: 24.12.2007, 11:16

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon Knight rider » 26.02.2011, 17:58

Ka was dieses Call & Surf sein soll ?!?!

Ich hatte nur Analoges DSL und stinknormalen Tele anschluss, auch Analog.
Und zu der Zeit war es bei mir so wie ich es geschrieben habe.

Ich hab den Eindruck, das die Telkos absichtlich kleine "stolper"-Steine einbauen, um es dem Kunden "später" mal sehr schwer zu machen.

Wenn ich mir so einige geschichten von leute anhöre, die mit Vollpaketen gewechselt sind.. da ging so ziehmlich alles schief was nur schief gehen konnte.
Und warum? UM hat es "versäumt" zu kündigen, bzw. hat die Kündigungsfrist nicht eingehalten.
Somit haben die leute dann 2 netze + Tele wofür se dann weil UM es "verpatzt" hat aussitzen darf.

Ich könnt mich immer wieder kringelig lachen, wenn ich sowas höhre.

Deswegen, wenn man ned auf die Festnetznummer angewiesen ist, ich würds komplett kündigen.
Knight rider
Kabelexperte
 
Beiträge: 120
Registriert: 25.06.2007, 20:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon KyBO » 26.02.2011, 19:18

1. Es gibt kein analoges DSL.. Sonst hieße es ASL ;).
2. Mögliches Szenario: Wenn man selbst kündigt, hat UM das Problem (im Falle einer Rufnummernmitnahme), dass sie nichts weiter nachvollziehen können ausser das sie damit beauftragt wurden eine Rufnummer vom Anbieter X zu portieren. Diese wird beim Anbieter X eingereicht und der speichert das unter Vorgang 110 ab. Wenn du nun Zeitgleich deinen Vertrag kündigst wird das unter Vorgang 189 abgespeichert. Anbieter X prüft nun den Portierungsauftrag 110 und sieht "Oh, Vertrag läuft noch" und schickt UM ein Fax das das nicht geht und dieser landet unter Umständen irgendwo im Nirvana. Ergo: Nix passiert erstmal.

Nun öffnet Mitarbeiter Y. Vorgang 189 (Kündigung), prüft diesen und wenn soweit alles in Ordnung ist bekommt Kunde Meier eine Kündigungsbestätigung. Unitymedia allerdings bekommt natürlich nix davon mit, da die ja mit der Kündigung nix am Hut haben.

Kunde Meier weiß nun, "AHA! Alles gekündigt, Prima, nun ist UM an der Reihe!".. Fam. Meier wartet und wartet.. Zeitgleich wartet Unitymedia auch auf eine positive Antwort vom Anbieter X, dass die Nummer portiert werden kann und wartet und wartet... Das wird aber nie passieren, da vllt das Fax auch verloren gegangen sein könnte oder gar nie rausging.

Nun isnd die 4 Monate allerdings um und Kunde Meier hat nun weder Telefon, noch Internet.. also ruft Kunde Meier bei UM an und ärgert sich schwarz und motzt und fluuuucht... Mitarbeiter Z denkt sich "Was kann ichn für! Der kann mich mal! Der hat kein Recht so mit mir zu sprechen!".. Kunde ruft ein zweites mal an und erkundigt sich...

Was UM in diesem Falle sieht: Internetauftrags-Nr.: 102450000 .. Läuft... Mitarbeiter schaut tiefer in den Auftrag rein und sieht... Portierungsauftrag:.. Status: Wartend...

Kunde bekommt gesagt: Wir warten noch auf die Freigabe vom Anbieter X... Ein hin und her... Kunde motzt und heult in Foren rum und und und... Irgendwann wird sich UM doch mal dazu entschliesen näher zu prüfen was denn mit dem portierungsauftrag ist... Schickt also wieder Anbieter X nen Fax "Hier... wo'sen die Freigabe???".. Anbieter X prüft Auftrag 110, sieht: "Portierung nicht erfolgreich, da Vertrag noch läuft". Anhand dessen bekommt UM wiedern Fax: "Geht nicht! Vertrag vom Kunden läuft noch!".. Un so geht es eben hin und her...

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn die RUfnummer portiert werden soll: Lass den jeweiligen zukünftigen Anbieter das machen. So hat er Überblick darüber was noch offen ist und was nicht..

Und was deinen Fall angeht: Hast echt Pech gehabt aber sowas kommt nunmal vor :). :hammer:
KyBO
Kabelexperte
 
Beiträge: 112
Registriert: 08.04.2008, 21:04
Wohnort: Frankfurt a.M.

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon Knight rider » 26.02.2011, 19:35

Was bitte soll es nicht geben ?
Ich kann dir meinen uralten "vertrag" zu ADSL / T-DSL zeigen, da steht es ganz dick und fett drauf.
(Angefangen mit Internet hab ich 1995)

Und da gab es das!
Knight rider
Kabelexperte
 
Beiträge: 120
Registriert: 25.06.2007, 20:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon Micky_G » 26.02.2011, 19:44

Fakt ist, dass es auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen allen großen Providern so ist, dass beim alten Provider nicht gekündigt werden soll. Dies übernimmt der neue Provider weil dann die Rufnummernportierung reibungslos läuft. Insoweit ist hier dem Kunden kein Vorwurf zu machen. Voraussetzung ist natürlich, dass Kündigungsfristen etc. beachtet werden. Mich würde es aber nicht wundern wenn UM das versaubeutelt hat. Ich finde den Service dort auch ziemlich unterirdisch.
Micky_G
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 87
Registriert: 02.10.2010, 08:18

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon albatros » 26.02.2011, 19:53

Prinzipiell sollte man durch den neuen Provider kündigen lassen.
Man sollte ihm aber Zeit dafür einräumen - deshalb gibt es die Freimonate.
Weiterhin sollte man sich nicht darauf verlassen, das alles klappt - Fehler kommen bei allen Telkos zuhauf vor.
Der alte Anbieter sollte in angemessener Zeit eine Kündigungsbestätigung senden, wenn die nicht eintrifft, unbedingt nachhaken!

Wenn die Kündigungsfrist beim alten Anbieter kurz ist, sollte man selbst kündigen.
Dann besteht allerdings dass Risiko, dass man ohne Anschluss ist, wenn es Probleme bei der Schaltung des neuen Anschlusses gibt bzw. das man eine Zeitlang unter der alten Tel.-Nr. nicht erreichbar ist, weil die Portierung nicht zeitgleich mit der Abschaltung des alten Anschlusses erfolgt.

ADSL - asymetric digital subscriber line - ist immer digital, war es auch schon 1995.
http://de.wikipedia.org/wiki/Asymmetric_Digital_Subscriber_Line
Zuletzt geändert von albatros am 26.02.2011, 20:12, insgesamt 1-mal geändert.
Unitymedia 3Play 100 - Telefon komfort
FritzBox 6360
Horizon Recorder + HD-Option
albatros
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 988
Registriert: 21.01.2009, 18:49

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon Knight rider » 26.02.2011, 19:57

Also ich hab das auch schon gehabt, das ein Kollege von mir von UM (!!) gesagt bekommen hat, du kannst INTERNET Kündigen.
Was Telefon angeht, da lässt du finger von.

Und genau das deckt sich mit meiner erfahrung.
Nur das ich da von anfang an wusste, das ich Internet so oder So Kündigen kann, ohne das was passiert.

Weil Internet lief zu dem zeitpunkt Analog, daher ja ADSL.

Viele leute können es einfach nicht glauben, und zeigen mir auch manchmal nen Vogel, und sagen sowas gibt es nicht.
Oder das man Internet NUR mit einem ISDN Anschluss bekommt.. was nen Quatsch!

Als ich 1995 mein Internet bei der Telekom Klar gemacht hatte, war ein Kunde VOR mir im T-Punkt der hat auch ADSL/T-DSL bestellt.
Der hat sich von dem Mitarbeiter im T-Punkt zusätzlich ISDN anschwatzen lassen, weil die zu ihm meinten, das DSL nur ginge
wenn man ISDN hat.

Das stimmte aber nicht.

Ich habe DSL bekommen, OHNE ISDN.. als ich mit meiner Bestellung fertig war, wollte der Kunde alles Stornieren, und das genau so Bestellen wie ich.

Aber im T-Punkt hiess es: Vertrag ist Vertrag, Sie sind drin, und raus gibts nicht.

Tja, pech gehabt.. lehrgeld bezahlen und jut is..

Aber wiegesagt, mir erzählen es gibt kein ADSL .. ROFL!..
Den lach ich in Grund und Boden!
Knight rider
Kabelexperte
 
Beiträge: 120
Registriert: 25.06.2007, 20:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon Micha2k » 26.02.2011, 20:04

Aha.
Das "A" in ADSL steht nicht für "analog" sondern für "asymmetric". Das "D" steht übrigens für "digital".
Was soll analoges DSL außerdem sein? Das gibt es nicht.

Dass die Telekom ADSL als Grund genommen hat möglichst viele ISDN-Anschlüsse zu verkaufen, ist eine andere Sache. (Auf diesen Trick sind sogar wir damals reingefallen ;) )
Micha2k
Übergabepunkt
 
Beiträge: 276
Registriert: 14.09.2010, 09:23

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon HariBo » 26.02.2011, 22:36

HariBo
Network Operation Center
 
Beiträge: 5606
Registriert: 16.03.2007, 11:16
Wohnort: tief im Westen

Re: Kurzes Gastspiel mit UM

Beitragvon ernstdo » 26.02.2011, 23:50

Als ich 1995 mein Internet bei der Telekom Klar gemacht hatte


1995???? Irgendwie mit der Jahreszahl vertan!?
ernstdo
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2844
Registriert: 14.02.2010, 18:06
Wohnort: Dortmund

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider] und 20 Gäste