- Anzeige -

Wieder eine Verkabelungsfrage

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Volki73 » 25.01.2011, 00:49

Hi,

bin hier neu im Forum. Habe mir 3Play (64 MBIT, HD) bestellt. Einen Termin für die Einrichtung gibt es auch schon.
Würde gerne wissen ob die gegeben Verkqbelung im Haus ausreicht oder ob ich noch was ändern muss.

Aktuelle Situation
Keller: Kabelanschluss mit Verstärker. Von hier gehen über einen einfachen 3er Verteiler je in Coax-Kabel in jede Etage.
Erdgeschoss: TV-Anschluss meiner Schwiegereltern
1. Etage: TV-Anschluss auf Dose
Dachgeschoss: Coax-Kabel kommt aus der einfach Wand. Hier kommt auch der Telefonanschluss an, ferner steht hier auch meine FritzBox 7270.

Was ich geplant habe:
Ich will meinen bestehenden ISDN/DSL-Anschluss vorerst behalten. Bräuchte deswegen die Multimediedose (Aufputz ?) am bestehenden Kabel auf dem Dach. Würde dann das Moden an LAN1 der FritzBox anschließen. In der ersten Etage würde ich gerne den bestehende TV-Anschluss weiter nutzen.

Kann man das so machen? Schon mal Danke im Vorraus!

Volker
Volki73
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2011, 23:55

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon addicted » 25.01.2011, 02:15

Imho kann die Fritzbox entweder ein Modem auf LAN1 oder DSL, aber nicht beides gleichzeitig.
Ansonsten sehe ich keine Schwierigkeiten.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1999
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Volki73 » 25.01.2011, 08:51

Danke. Freu mich schon richtig auf den Einstieg Ing das "High-Speed"-Internetzeitalter :smile:

Du hast natürlich recht: Die FritzBox kann entweder nur LAN1 oder DSL. Ist ja auch zu viel verlangt in der Preisklasse. Wäre aber cool wenn man z. B. das DSL-Interface als Backup konfigurieren könnte.

Werde mal abwarten wie stabil die 64er Leitung ist, vor allem aber die Telefonie über Kabel.
Vielleicht steig ich ja doch irgendwann von ISDN um.

Volki
Volki73
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2011, 23:55

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Knifte » 25.01.2011, 22:42

Also ich habe zwar nur die 32000er LEitung und Telefonie über Kabel, aber seit Ende 2009 ist das genauso stabil, wie ein klassischer Telefonanschluss der Telekom. Auch zu ISDN ist mir kein Unterschied aufgefallen.

Ich habe immer volle Bandbreite, sowie keinerlei PRobleme beim telefonieren.
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Dringi » 25.01.2011, 22:56

Volki73 hat geschrieben:Hi,


Was ich geplant habe:
Ich will meinen bestehenden ISDN/DSL-Anschluss vorerst behalten. Bräuchte deswegen die Multimediedose (Aufputz ?) am bestehenden Kabel auf dem Dach. Würde dann das Moden an LAN1 der FritzBox anschließen. In der ersten Etage würde ich gerne den bestehende TV-Anschluss weiter nutzen.

Kann man das so machen? Schon mal Danke im Vorraus!


Was Problemlos geht ist, dass Du die FB am DSL-Anschluss lässt und einen zweiten Router an das UM-Modem hängst. Sofern FB und der 2. Router unterschiedliche IPs haben, kannst Du beide Router in das Netzwerk einbinden und (zumindest unter Windows) durch Eingabe der jeweiligen Router-IP unter "Standard-Gateway" entscheiden ob Du via DSL oder DOCSIS ins Internet gehst. Haben wir hier so problemlos am laufen.
Bild Bild
Dringi
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 16.01.2010, 22:04

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Volki73 » 26.01.2011, 00:34

Hi,

meine Frage bezog sich mehr auf den Kabel/DOCSIS Bereich der Installation. Was und wie ich das Ganze netzwerktechnisch mache ist noch vollkommen offen, will das aber bewusst einfach halten. Hab beruflich schon genug damit zu tun, da will ich es zu Hause simpel halten.
Werde wohl einfach die Konfig der FB sichern und primär über die UM-Leitung nutzen. Nur im Notfall auf die DSL-Leitung umschalten. Hänge dann ein DECT Phone an das Kabel Modem und werde mal sehen wie das mit der Telefonie läuft.
Wenn die UM-Leitung zufriedenstellend funktioniert werde ich evtl.die Telekomleitung kündigen.

Zur Erklärung warum das für mich so wichtig ist und ich nicht einfach umstelle:
Ich wohne nahe der niederländischen Grenze (Luftlinie keine 2km). Der Handyempfang ist hier richtig mies, wenn ich nicht meinen Provider fest am iPhone oder iPad einstelle bekomm ich hier nen holländischen Provider rein. Das kann teuer werden. Bin aber aus beruflichen Gründen auf Telefon und Internet angewiesen. EDGE reicht mir eigentlich um auf meine Daten im Büro zuzugreifen (Citrix-Serverfarm), aber das bricht hier halt immer wieder ab.

Noch eine kurze Frage für die Kristalkugelbenutzer unter euch: Gibt es bald die Möglichkeit über UM eine feste IP-Adresse zu bekommen? :smile:

Noch mal Danke an alle!

Volker
Volki73
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2011, 23:55

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Dringi » 26.01.2011, 01:00

Meine ganz persönliche Meinung und obwohl ich wirklich Null Probleme mit UM habe:

Wenn Telefon und Internet so wichtig sind, dann schei** was auf die 40 zusätzlichen Euro für die ISDN/DSL-Kombi der Telekom und betreibe UM & Telekom parallel. Während bei ISDN/DSL die Chance relativ gut steht, dass beim Ausfall von einer Technologie die andere noch funktioniert, wird bei einem Ausfall bei UM zu geschätzten 99% Telefon & Internet gleichzeitig ausfallen. Außerdem ist das Telefon bei UM "nur" VoC (Voice over Cable), was eine Spielart von VoIP ist. Und VoIP und beruflich geht zumindest mMn überhaupt nicht.
Außerdem ist die Chance das Telekom und UM parallel ausfallen, wenn nicht gerade die Welt ungeht, doch recht gering, sodass Du immer noch eine Rückfall-Option hast.
Bild Bild
Dringi
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 16.01.2010, 22:04

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Moses » 26.01.2011, 12:29

Ich glaube nicht, dass es für privat Kunden in absehbarer Zeit bei UM feste IPv4 Adressen geben wird... was mit IPv6 ist, weiß eh noch keiner. ;)
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Dringi » 26.01.2011, 12:37

Moses hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass es für privat Kunden in absehbarer Zeit bei UM feste IPv4 Adressen geben wird... was mit IPv6 ist, weiß eh noch keiner. ;)


Ich glaube kaum, dass es in absehbarer Zeit überhaupt noch (neue) IPV4-Adressen geben wird. IPv6 könnte schneller kommen als es no mancher Provider will, spätestens wenn es mehr potentielle Kunden als frei verfügbare IP-Adresse gibt.
Bild Bild
Dringi
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 1229
Registriert: 16.01.2010, 22:04

Re: Wieder eine Verkabelungsfrage

Beitragvon Volki73 » 26.01.2011, 16:08

Na, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt.
Mal sehen wie lange das noch dauert mit IPv6. Die letzten freien IPv4 Blöcke sind meines Wissens ja letztens vergeben worden.
Ich persönlich rechne mit Mitte/Ende 2012 mit der flächendeckenden Einführung (hybridbetrieb) von IPv6.
Da haben die ISP noch einiges zu tun, vor allem wenn man "seine" Adressen von einem ISP zum anderen mitnehmen will.

Dann halt weiterhin mit DynDNS. Funktioniert ja auch.
Volki73
Kabelneuling
 
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2011, 23:55


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste