- Anzeige -

Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon DonMarcello » 13.01.2011, 14:22

Hallo Leute!

Ich bin potenzieller UM-Kunde und wollte mich für das 3play-64.000 Angebot mit Telefon Plus entscheiden.

Bin im moment bei der Telekom. Habe unter dem Dach den Telefonanschluss für die ISDN-Anlage + DSL etc. Unten im Keller kommt das UM-Kabel für TV an. Keller und Dachgeschoss sind per CAT7-Kabel verbunden. Zudem per TV Kabel, allerdings schlechte Qualität. Kann nicht alle digitalen Sender ruckelfrei empfangen.
Soweit so gut.

Wenn ich jetzt das oben genannte Angebot bestelle, kriege ich die Fritzbox 6360, an die der Internetanschluss per Coax-Kabel realisiert ist. An diese müsste ich ja auch die Telefone anschließen, bzw. die ISDN Telefonanlage. Wenn ich unter dem Dach jetzt die Fritzbox aufstellen würde, müsste ich das schlechte TV-Kabel nehmen. Was bestimmt auch Auswirkungen aufs Internet hätte.

Kriegt man nicht vielleicht ebenfalls dieses schwarze Modem von Motorola dazu? Dann könnte ich unten im Keller das Motorola Modem anklemmen, und das Internetsignal per CAT7 hochführen. Die Fritzbox wäre ja dann nur noch ein Access-Point. Aber was mache ich dann mit der ISDN-Anlage?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, weil ich nicht weiß was für Komponenten UM nun tatsächlich mitliefert.
MfG
DonMarcello
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.01.2011, 14:11

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon Moses » 13.01.2011, 15:44

64Mbit mit TelefonPlus sollte in jedem Fall die 6360 sein, soweit ich weiß.

Liegt die schlechte Qualität denn wirklich am Kabel? Oder vielleicht doch eher am Verstärker oder ist es eine Baumverteilung? Das sollte sich der Techniker bei der Installation mal angucken...

Hast du eine echte CAT7 Verteilung, also auch mit GG45 oder TERA Buchsen/Steckern? Oder ist das alles RJ45 und ggf. noch mit Patchfeld? Dann könntest du auch das CAT7-Kabel vom Keller in das Dachgeschoss nehmen um den S0-Bus der Fritzbox vom Keller mit der ISDN Anlage auf dem Dachboden zu verbinden (also ISDN Verkabelung). Dann wären natürlich weitere Netzwerkgeräte auf dem Dachboden nicht möglich, es sei denn da liegen mehrere Kabel hoch.

Eine dritte Alternative wäre, dir selber noch eine weitere Fritzbox zu kaufen (oder irgendwas, was VoIP=>ISDN macht von einem anderen Hersteller) und das dann auf dem Dachboden auf der einen Seite mit CAT7 an die 6360 im Keller zu hängen und auf der anderen Seite an die ISDN Anlage. Da müsste man nur aufpassen mit dem Quality of Service, das Gerät auf dem Dachboden sollte dann für das komplette Netzwerk der Router sein und als einziges an die 6360 gehängt werden, die dann ihrerseits quasi nur als "Bridge" fungiert (ich glaube das kann sie nicht wirklich, müsste man als mit DMZ usw. emulieren).
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon __QT__ » 13.01.2011, 15:46

Hi!

Eine Möglichkeit wäre:

- kein Telefon Plus buchen, und das UM Telefon ganz brach liegen lassen bzw. ein Telefon im Keller anschliessen :-)
- stattdessen im Keller Modem + x-beliebigen Router (zB TP-Link) installieren
- im DG dann eine Fritzbox anklemmen und per LAN1 Buchse mit dem LAN verbinden
- bei zB Sipgate einen passenden VoIP Tarif buchen und darüber telefonieren
- Telefone und ISDN Anlage im DG an den S0 der Fritzbox hängen

Letztlich mach ich es genauso mit dem Unterschied, daß ich TV Signal noch per SAT empfange und demnach mit 1play 64000 bestens bedient bin.

Grüsse,
QT
Bild
Benutzeravatar
__QT__
Kabelneuling
 
Beiträge: 30
Registriert: 14.11.2010, 00:00

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon Moses » 13.01.2011, 15:53

Das kann er genauso mit dem UM VoIP (= Telefon Plus) machen... die Zugangsdaten kann er in jedes beliebige SIP-Endgerät rein hacken und fertig.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon DonMarcello » 13.01.2011, 16:52

Wie du schon richtig vermutet hast, ist das ein CAT7 Kabel mit CAT6 RJ45-Jacks.

Es führt leider nur eine Leitung hier hoch.

Wegen den Störungen des TV Bilds denke ich schon das es am Kabel liegt. Es geht ein Kabel vom Dachboden aus in den Keller, und dort ist es mit einem weiteren Kabel verbunden, welches direkt in die Hausanschlussdose geht.

Wie sieht es aus wenn ich nur Internet bestelle? Was spricht denn das schwarze Motorola Modem am Internetausgang? kann ich den Ausgang mit jedem Fritzbox / Speedport-Router verbinden?

habe mir überlegt den ISDN Anschluss von der Telekom zu behalten, allerdings ist das im Endeffekt noch teurer als jetzt, da der ja auch ca. 17 euro oder mehr kostet.


Edit: wenn ich telefonplus bestelle, kriege ich dann nur die fritzbox oder auch das motorola modem?
DonMarcello
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.01.2011, 14:11

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon Moses » 14.01.2011, 10:31

Das Motorola Modem ist eine Bridge, du bist automatisch per LAN mit einem DHCP Server verbunden. Da kann jeder Router dran angeschlossen werden, der sich per DHCP eine IP geben lässt. Das sind normalerweise alle Router ohne eingebautes Modem. Speedport Router gehen daran normalerweise nicht, da die (im original Zustand) nur T-DSL verstehen.

Also wenn du eine FB 6360 bekommst, hat die schon ein Kabelmodem eingebaut und du bekommst sonst nichts. Die bekommt man, soweit ich weiß, zwingend mit TelefonPlus + 64/128Mbit. Bekannte von mir haben die auch schon mit 32Mbit + TelefonPlus bekommen. Aber auch die FB 6360 kannst du als "Bridge" betreiben und daran eine andere Fritzbox anschließen, die dann als Router, WLAN Accesspoint und VoIP-Client dient. Insofern kannst du mit dem Netzwerkkabel vom Keller nach oben eigentlich nicht viel falsch machen...

Eine andere Frage: liegt der Telefonanschluss bei dir wirklich unterm Dach? Oder geht vielleicht noch irgendwo ein Telefonkabel vom Keller zum Dachboden? Ansonsten könnte man das nutzen um die ISDN-Anlage (du meinst damit nicht das NTBA, oder?) mit der FB im Keller zu verbinden. Dann müsste man sich ggf. nur noch Gedanken über WLAN machen, wenn man das braucht und der AP im Keller nicht gut erreichbar ist.
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon Knifte » 14.01.2011, 15:46

Nochmal ne andere "doofe" Frage:

Die Kabel vom Keller zum Dachboden liegen nicht zufällig in einem Kabelkanal?

Dann könntest du ja notfalls das Antennenkabel zum Dachboden hin einfach gegen ein qualitativ höherwertiges austauschen. Der Techniker kann das dann entsprechend alles einstellen und einmessen. Und die Verbindung wird er dir dann bestimmt auch noch herstellen ;-)
Viele Grüße

Knifte
jetzt:Bildvorher:Bild
UM 2play Premium 150.000 mit dem Cisco EPC 3208-Modem - ASUS RT-AC66U-Router - FritzBox 7490 - FritzFon C4
Knifte
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 2573
Registriert: 18.04.2009, 21:19
Wohnort: Kreis Kleve

Re: Evtl. kleines Problem mit der Verkabelung

Beitragvon DonMarcello » 14.01.2011, 17:15

Moses hat geschrieben:Eine andere Frage: liegt der Telefonanschluss bei dir wirklich unterm Dach? Oder geht vielleicht noch irgendwo ein Telefonkabel vom Keller zum Dachboden? Ansonsten könnte man das nutzen um die ISDN-Anlage (du meinst damit nicht das NTBA, oder?) mit der FB im Keller zu verbinden. Dann müsste man sich ggf. nur noch Gedanken über WLAN machen, wenn man das braucht und der AP im Keller nicht gut erreichbar ist.


Also der Anschluss ist im Keller. Es wurden nur alle Anschlüsse nach oben gelegt, weil wir damals noch über ISDN im Internet waren und der Computer oben unter dem Dach stand und war per USB mit der ISDN-Anlage verbunden. Oben sind alle Komponenten: ISDN-Anlage, NTBA, Splitter und der Speedport.

Der WLAN-Empfang aus dem Keller ist ok. Es geht mir halt um das WLAN-N. Wir funken hier noch mit G. Das sind dann ca. 24 Mbit netto, also ca. 2,5 MB/s allerdings unter dem Dach! Wie hoch die Bandbreite vom Keller aus genau ist, weiß ich nicht. Surfen kann man, deswegen "Ok".
Ich will natürlich auch mit dem Laptop den ich hauptsächlich benutze die vollen 64 Mbit ausnutzen. Deswegen sollte die FB eben unter dem Dach stehen. Wenn die FB im Keller steht, kommen von den theor. 300 Mbit nicht mehr viel oben an.

Knifte hat geschrieben:Nochmal ne andere "doofe" Frage:

Die Kabel vom Keller zum Dachboden liegen nicht zufällig in einem Kabelkanal?

Dann könntest du ja notfalls das Antennenkabel zum Dachboden hin einfach gegen ein qualitativ höherwertiges austauschen. Der Techniker kann das dann entsprechend alles einstellen und einmessen. Und die Verbindung wird er dir dann bestimmt auch noch herstellen ;-)


Die Kabel liegen leider nicht in einem Kabelkanal.

Darüber habe ich mir natürlich auch schon Gedanken gemacht. Nur leider sagte mein Vater dass das Kabel nachziehen nicht ohne weiteres gemacht werden könnte.
DonMarcello
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.01.2011, 14:11


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 43 Gäste