- Anzeige -

Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon destructah » 08.01.2011, 14:08

Hallo,

nach unserem stressigem Umzug steht uns nun das nächste Prob ins Haus.

Stichwort W-Lan. Als solches nix Kompliziertes, wenn nicht das UnityMedia Motorola Modem, samt normalen D-Link Lan Router im 2. Stock angeschlossen wäre.
Da wir im Erdgeschoss wohnen, ist die Möglichkeit des W-Lans leider nicht gegeben.

Mein Gedanke zur Lösung:
Der Lan Router wird mittels eines Lan Kabels (Frage: welches Kabel benötige ich hierbei genau??) mit einem Netgear W-Lan Router im Erdgeschoss verbunden,
wo er als Access Point fungieren soll. Von dort aus, würden wir uns dann ins Internet einwählen.

D-Lan kann ich nicht beantworten, da ich nicht weiss, ob das Stromnetz im Erdgeschoss und das im 2. Stock sich in der gleichen "Phase" befinden.

Was haltet ihr von dieser Lösung? Vielleicht eine bessere Lösung in Sicht?
destructah
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 08.01.2011, 13:43

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon koax » 08.01.2011, 14:30

Warum steht der Router im 2. OG? Sind dort stationäre Geräte angeschlossen?

Wofür benötigst Du WLAN?
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon destructah » 08.01.2011, 14:45

Jop, genau. In der 2.OG ist das staionäre Modem verlegt worden. WLan benötige ich im EG um die Leitung nutzen zu können.
Daher war mein Gedanke, das Signal aus dLink Lan Router oben, mit einem Verlegekabel nach unten zu legen. Dort soll das Kabel auf meinen Netgear WLan Router enden, quasi als "Access Point".
destructah
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 08.01.2011, 13:43

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon koax » 08.01.2011, 15:11

destructah hat geschrieben:Jop, genau. In der 2.OG ist das staionäre Modem verlegt worden. WLan benötige ich im EG um die Leitung nutzen zu können.
Daher war mein Gedanke, das Signal aus dLink Lan Router oben, mit einem Verlegekabel nach unten zu legen. Dort soll das Kabel auf meinen Netgear WLan Router enden, quasi als "Access Point".

Mit stationäre Geräte meinte ich andere als Dein Modem. Ich verstehe Dich jetzt so, dass keine anderen Geräte im 2. OG angeschlossen sind.
Da bietet sich doch an, sich den LAN-Router ganz einzusparen und das Modem direkt per LAN-Kabel mit dem WLAN-Router im EG zu verbinden.

Natürlich könnte man auch darüber nachdenken, das Modem unten an einer Dose anzuschließen.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon destructah » 08.01.2011, 15:39

Nein, im 2.OG befindet sich quasi der Hauptanschluss. Dort ist das Motorola Modem mit dem angeschlossenem Router per Lan auf 2 Rechner verteilt.
Im EG soll unser Internet sein. Deswegen habe ich vor, ein Kabel vom Router nach unten zu verlegen. An diesem Ende des Kabels hängt dann der WLan Router an dem wir uns im EG einloggen können.

Wenn es irgendwie möglich wäre unten das Modem anzuklemmen, wäre ja das Problem wieder da, dass im 2. OG kein Netz für die angeschlossenen Rechner wäre.

Daher der Weg von oben nach unten mit dem Kabel.
destructah
Kabelneuling
 
Beiträge: 3
Registriert: 08.01.2011, 13:43

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon koax » 08.01.2011, 16:02

destructah hat geschrieben:Daher der Weg von oben nach unten mit dem Kabel.

O.K.
Ehe ich hier viel dazu schreibe, lies Dir einfach diesen Artikel durch:
http://www.heise.de/ct/hotline/Router-als-Access-Point-1152405.html
http://www.nwlab.net/art/router-als-access-point/
Wenn noch Fragen auftauchen, hier melden.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon Neukundenrabatt » 08.01.2011, 16:52

Wenn du das vernünftig verlegen willst, dann nimm ein CAT-6- oder CAT-7-Kabel. Das reicht dann bis 10 GigaBit, also ausreichend zukunftssicher. Minimum wäre ein CAT-5e-Kabel, aber das würde ich persönlich nicht mehr verbauen (Anschaffungskosten vs. Aufwand bei Austausch in x Jahren). Dazu zwei Netzwerkdosen mit gleicher CAT-Klasse. Ob du ein Kabel und Einfachdosen nimmst oder ein Doppelkabel und -dosen ist dir überlassen. Gerade bei CAT6/7 habe ich oft nur noch Doppeldosen gefunden. Das Verlegekabel gibt es auch direkt als Doppelausführung, damit man nicht zwei Mal durchziehen muss. Die Dosen sind nicht wirklich teurer, das Kabel natürlich schon. Musst du wissen, ob du ggf. noch mal eine zweite Leitung für irgendwas gebrauchen kannst (Telefonie, Netzwerk, eigene Basteleien).

Zur Montage brauchst du noch ein LSA-Auflegewerkzeug. Sowas gibt es für kleines Geld bei Reichelt. Für zwei Dosen reicht das locker aus: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;GROUP=ECC9;GROUPID=4320;ARTICLE=10834. Damit habe ich schon ganze Patchpanels aufgelegt. Für Dosen und Kabel habe ich gerade keinen guten Anbieter parat, das hatten meine Bekannten i.d.R. selbst organisiert.

Es gibt für die Belegung zwei Standards (TIA-568A/B), bei denen zwei Adernpaare unterschiedlich belegt sind. In Europa ist der TIA-568A üblich. Beide Dosen werden sollten gleich aufgelegt werden, damit alles 1:1 durchgeschaltet ist. Wenn du A- und B-Belegung mischst, baust du dir ein "Crossover-Kabel". Das macht man aber nicht, dafür sind die (leicht) austauschbaren Anschlusskabel gedacht. Eine feste Installation sollte immer 1:1 sein :)

Das klingt kompliziert, aber die TIA-568A/B-Belegungen der 8 Litzen sind in jeder vernünftigen Dose farblich aufgedruckt. Es ist Fummelarbeit, aber ohne allzu viel Fachwissen machbar. Eine bebilderte Anleitung habe ich bislang bei jeder Dose gefunden (wie viele Zentimeter abmanteln, Schirmungsklemme etc.). Die Verbindung zwischen Modem und Router ist übrigens auch eine normale Netzwerkverbindung. Wenn du das Netzwerkkabel gelegt hast kannst du auch den Router nach unten stellen, falls du oben kein WLAN brauchst. Dann sparst du dir das zusätzliche Gerät (Anschaffung, Strom, Wartung).

Alle Klarheiten beseitigt?

EDIT: Wenn du umbedingt ein zweites Gerät anschaffen willst, dann kauf dir doch einen echten AccessPoint und keinen zweiten Router ;) Der bringt nur Funktionen mit, die du gar nicht brauchst. Ich kenne so gut wie keine Privatperson, die mehr als einen Router braucht. Der kommt einmal nur an die Grenze zum öffentlichen Internet, nicht im internen Netzwerk.
Neukundenrabatt
Übergabepunkt
 
Beiträge: 337
Registriert: 09.09.2010, 13:46

Re: Unterstützung bei Einrichtung eines Heimnetzwerk

Beitragvon koax » 08.01.2011, 17:04

Neukundenrabatt hat geschrieben:EDIT: Wenn du umbedingt ein zweites Gerät anschaffen willst, dann kauf dir doch einen echten AccessPoint und keinen zweiten Router ;) Der bringt nur Funktionen mit, die du gar nicht brauchst. Ich kenne so gut wie keine Privatperson, die mehr als einen Router braucht.

Nur ist ein Router in der Regel billiger als ein Nur-Accesspoint.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 50 Gäste