- Anzeige -

Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon koax » 07.07.2010, 17:59

oxygen hat geschrieben:Ja eben, da kannst du die vorhandene Leitung nutzen. Musst halt die Dose aufmachen und neu verdrahten.

Wobei man bei den Veränderungen nicht zu weit gehen sollte, dass sie irreversibel sind, denn schließlich fällt die Telefonleitung bis zur 1. TAE-Dose in den Zusträndigkeitsvereich der Telekom.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon Aquilaxiii » 07.07.2010, 19:37

Ehrlich gesagt traue ich mich da sowieso nicht dran, dennoch danke für den Tipp.
Ich bin immernoch am Brainstormen ob mir nicht doch noch was einfällt. :hirnbump:
Aquilaxiii
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 60
Registriert: 05.07.2010, 23:19

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon Mastacheata » 08.07.2010, 18:23

oxygen hat geschrieben:
Aquilaxiii hat geschrieben:Noch mal ein Gedankengang:

Würde es denn nicht so funktionieren?

Modem > Netzwerkswitch > Dlan > Router

Und am Switch hängt dann noch die PS3 und die Dreambox?

Nein. Du kannst zwar die Verbindung zwischen Modem und Router über ein DLAN oder WLAN bridgen, aber andere Geräte in diesem Netz können dann weder ins Internet noch ins LAN hinter dem Router. Du bräuchtest dann noch eine Verbindung zurück vom Arbeitszimmer ins Wohnzimmer um dort PS3 und Dreambox anzuschließen.



Warum sollte das nicht möglich sein?
Zumindest meine Hardware behauptet sie könnte dieses Szenario.
Das Kabelmodem hat einen integrierten DHCP Server und kann für bis zu 32 Geräte als Internetgateway fungieren. (The SURFboard cable modem can be used as a gateway to the Internet by a maximum of 32 users on a Local Area Network (LAN).)
Das würde bedeuten: Switch hinter das Kabelmodem klemmen und dort normale netzwerkgeräte anklemmen.
Auch die Fritzbox anklemmen und daran wiederum das FAX und die Telefone. (Fritzbox dient bei UM nur dazu die Telefongeräte an das VoIP von UM anzubinden)

Der einzig komplizierte Teil ist die Vergabe der IP Adressen. Die Fritzbox muss entweder so konfiguriert werden, dass sie IPs aus dem selben Netz wie das Kabelmodem verteilt, jedoch nicht mit den 32 Adressen die eben jenes verteilen möchte kollidieren.

Rein technisch also kein Problem, stellt sich nur die Frage ob die Funktion des Kabelmodems auch von Unitymedia unterstützt wird.
Falls es jemanden interessiert werde ich das gleich mal ausprobieren.
Wie die FritzBox zu konfigurieren ist kann ich bei erfolg aber erstmal nicht mitteilen, da ich an meinem aktuellen Standort kein Telefon Plus habe.

Hier mal ein Schema wie ich mir das vorgestellt habe:
Bild
Mastacheata
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 09.02.2008, 15:59

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon koax » 08.07.2010, 18:53

Mastacheata hat geschrieben:Warum sollte das nicht möglich sein?

1. Das Modem lässt nur 1 MAC fürs angeschlossene Gerät zu.
2. Ein Switch hat normalerweise keine MAC, er verteilt die Daten anhand der MACS der angeschlossenen Geräte. Ein Switch routet nicht.
3. Wie soll sichergestellt werden, dass angeforderte Daten aus dem Internet den richtigen Adressaten erreichen?

Auch die Fritzbox anklemmen und daran wiederum das FAX und die Telefone. (Fritzbox dient bei UM nur dazu die Telefongeräte an das VoIP von UM anzubinden)

Beim Fragesteller soll sie aber auch dazu dienen, einen PC anzubinden.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon IceTea » 08.07.2010, 19:05

Wenn Du mit der Fritzbox als Fax leben kannst könnte Dir folgendes weier helfen:

Modem -> D-LAN -> Fritzbox. Soweit waren sich ja alle einig. Für den Weg Zurück ins Wohnzimmer würde ich nun entweder ein zweites Paar D-LAN Adapter in Arbetszimmer und Wohnzimmer anbringen oder die Rückverbindung ins WZ über W-LAN mittels eines Access Point´s und eines Switches am Access Point machen.

Ausgehen von der FB etwa so:

Über Powewrlan: Modem -> D-LAN1 - D-LAN2 -> FB -> D-LAN3 - D-LAN4 -> PS3
W-LAN: Modem -> D-LAN1 - D-LAN2 -> FB - WLAN - Access Point -> Switch -> PS3

Hoffe man versteht in etwa was ich meine.
IceTea
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.07.2010, 12:54

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon Mastacheata » 08.07.2010, 20:40

koax hat geschrieben:
Mastacheata hat geschrieben:Warum sollte das nicht möglich sein?

1. Das Modem lässt nur 1 MAC fürs angeschlossene Gerät zu.

OK ja hab ich gerade auch gesehen: "Known CPE MAC Address (Max 2)"

2. Ein Switch hat normalerweise keine MAC, er verteilt die Daten anhand der MACS der angeschlossenen Geräte. Ein Switch routet nicht.

Soweit klar, der Switch arbeitet Transparent im Ethernet Protokoll. Aber vielleicht kann das Modem routen? (Unwahrscheinlich ist klar aber siehe nächste Frage)

3. Wie soll sichergestellt werden, dass angeforderte Daten aus dem Internet den richtigen Adressaten erreichen?

Stimmt schon ich habe zu kurz gedacht. Das Modem kann vermutlich kein NAT.
Ich habe mich von dem DHCP Server vollkommen in die Irre führen lassen, dabei müsste ich es eigentlich besser wissen. (Hab gerade erst meine CISCO Zertifizierung zum Routing hinter mir)


Auch die Fritzbox anklemmen und daran wiederum das FAX und die Telefone. (Fritzbox dient bei UM nur dazu die Telefongeräte an das VoIP von UM anzubinden)

Beim Fragesteller soll sie aber auch dazu dienen, einen PC anzubinden.


Das ist soweit auch klar, geht ja auch aus meinem Schema auch hervor.
Ich war nur auf die brillante Idee gekommen dem Modem einfach mal zu glauben. Getestet habe ich es immer noch nicht und der einzige weg wie die vom Modem bereitgestellte Funktion klappen könnte wäre wohl tatsächlich



Wenn du auf ein neues Kabel verzichten willst, sollte es auch reichen einen billigen Router ins Wohnzimmer zu stellen und die Fritzbox zum FAX und Telefongateway zu degradieren. (Router im Wohnzimmer verteilt Internet als Default-Gateway und DHCP, Fritzbox im Arbeitszimmer wird wie am Kabelanschluss konfiguriert, nur den DHCP Server sollte man hier ausschalten)
Vorteil: kein Kabelsalat. Nachteil: 25 EUR einmalig für den 2. Router + Stromverbrauch.
Mastacheata
Kabelneuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 09.02.2008, 15:59

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon Aquilaxiii » 08.07.2010, 22:15

Ja ich habe mich auch schon oft genug in die Irre führen lassen mit meinen Gedanken.
Mir ging es eben auch darum, nicht zuviele Geräte im Wohnzimmer stehen zu haben.
Ich bin absolut Anti W-Lan, das mag ich überhaupt nicht, ich brauche echte Verbindungen.
Ich habe keine Lust auf diese Verbindungsqualitätsschwankungen, die keiner nachvollziehen kann.
Wahrscheinlich werde ich nicht drumherum kommen, einen zweiten Router anzuschließen, obwohl ich es ungerne tue,
bin ein Freund von alles kompakt zu haben und so wenige Geräte wie möglich.

Danke für die Mühe mit der Zeichnung.
Aquilaxiii
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 60
Registriert: 05.07.2010, 23:19

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon addicted » 08.07.2010, 23:56

Aquilaxiii hat geschrieben:Ich bin absolut Anti W-Lan, das mag ich überhaupt nicht, ich brauche echte Verbindungen.
Ich habe keine Lust auf diese Verbindungsqualitätsschwankungen, die keiner nachvollziehen kann.

Hattest Du nicht anfangs was von DLAN erzählt? Das passt aber dann nicht...
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2002
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon Aquilaxiii » 09.07.2010, 00:01

Warum, D-lan ist wie eine Kabelverbindung, ich habe dort keine Qualitätsverluste, natürlich darf man da keine Mehrfachsteckdosen verwenden.
Aquilaxiii
erfahrener Kabelkunde
 
Beiträge: 60
Registriert: 05.07.2010, 23:19

Re: Verständnisfrage zur Unitymedia Installation und Faxnutzung

Beitragvon addicted » 09.07.2010, 00:16

Bei DLAN werden zwar die Daten innerhalb von Kabeln übertragen, aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf.

Ich mag WLAN selbst auch nicht besonders, finde es aber ungemein komfortabel für mobile Geräte. Feste Installationen würde ich immer mit dedizierten und geschirmten LAN-Kabeln machen. Natürlich kann man DLAN nutzen, und wenn Du bisher keine Probleme hattest ist es ja in Ordnung. Dir sollte aber klar sein, dass Dir jeder Netzwerktechniker bei auftretenden Problemen raten wird erstmal ein LAN-Kabel statt DLAN zu verwenden - eben genauso, wie es hier im Forum normal ist mit "versuch es mal mit einem Kabel statt WLAN" auf Probleme zu reagieren.
addicted
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2002
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

VorherigeNächste

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider], Yahoo [Bot] und 32 Gäste