- Anzeige -

viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

Beitragvon Karl Ranseier » 18.04.2010, 23:14

Eins vorweg: ich war mir echt nicht sicher, in welches Forum das hier am besten passt. Bitte ruhig verschieben.
Das Thema richtet sich etwas mehr an DOCSIS Techniker und Backbone Netzwerker, aber es kann ruhig jeder seinen Senf abgeben ;)

Ich versuchs kurz zu machen.
UM bietet den Inet Zugang als echte Flatrate an. Kunden mit sehr hohem Trafficaufkommen sind bei keinem ISP gern gesehen, da sie höhere Kosten verursachen.

Aber was genau treibt da die Kosten in die Höhe?
Meiner Theorie nach geht es garnicht so sehr um die Anzahl der übertragenen GB, und auch nicht so sehr um die Auslastung der Außenanbindung ans Inet, sondern eher um die netzinterne Auslastung zu Peakzeiten. Mit netzintern meine ich die "Kabel"-Netzabschnitte bei denen es um Koaxialkabel und DOCSIS geht, nicht um die Abschnitte wo es schon um LWL und Ethernet/ATM/whatever geht.
Während in den Abschnitten nahe am Zentrum/Backbone die Bandbreite quasi unbegrenzt und billig ist, ist sie nahe beim Kunden ja so knapp/teuer, dass sich diese zu Peakzeiten manchmal darum kloppen müssen.

Wenn jetzt ein Kunde jeden Monat 500GB verbrät, dann ist das eigentlich nicht wegen der Datenmenge so schlimm (die kostet UM umgerechnet vielleicht virtuelle 5€), sondern eher wegen der Auslastung der Koaxial/DOCSIS-Abschnitte. Zumal die Kunden ja immer höhere Bandbreiten haben, und so ein einziger Kunde immer mehr ins Gewicht fällt. Je mehr Kunden hohe Bandbreiten haben, und diese auch nutzen, desto eher muss so ein Segment gesplittet werden, weil die Bandbreite sonst zu Peakzeiten nicht für alle Kunden ausreicht. Und diese Splits sind recht teuer, schätze ich. Sowohl einmalig, als auch von den laufenden Kosten her.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Wenn meine Theorie halbwegs zutrifft, könnte man als böse Trafficsau UM doch zumindest entgegen kommen, indem man große Downloads "sozialverträglich" auf nachts verlegt. Da fällt der Traffic kaum ins Gewicht. Transits und Peers kosten eh jeden Monat das gleiche und sind nachts weniger ausgelastet, und man nimmt seinen "Nachbarn" auch keine Bandbreite weg, weil die meisten von denen schlafen (und nachts keine autom. Downloads durchführen).
Man trägt also dazu bei, den Gesamttraffic gleichmäßiger zu verteilen um Peaks abzufedern. Man erzeugt seinen Traffic also so, dass er kalkulatorisch so billig wie möglich ist, was aus UM-Sicht doch sicher zu begrüßen ist.
Man könnte also ohne schlechtes Gewissen richtig Gas geben, weil kein realer "Schaden" entsteht.
Wie gesagt: es geht mir im Kern um die Aussage: "nicht die Datenmenge kostet richtig Asche, sondern die Peakauslastung des schmalbandigsten Leitungsabschnitts."
Oder anders gesagt: Lieber von 3:00 - 9:00 27GB mit nur 10MBit/s saugen, als um 18:00 5GB mit 120MBit/s.


Also:
-Liege ich im Großen und Ganzen ungefähr richtig?
-Lohnt sich diese selbstlose Rücksichtnahme überhaupt? Oder kommen auf einen "Poweruser" eh 500 DAUs, die sich extra 120 MBit holen damit die Seiten schneller laden, so dass der Poweruser eh nur ein Furz im Wind ist, der von den anderen Kunden mehr als ausgeglichen wird?
50.000 kbit/s down 2.560 kbit/s up | IPv4 | Cisco EPC3208 (ohne G)
Karl Ranseier
Kabelneuling
 
Beiträge: 49
Registriert: 22.03.2009, 14:42

Re: viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

Beitragvon Matrix110 » 19.04.2010, 05:10

Es geht so ca. garnicht um den Netzinternen Traffic, der kostet die Provider nämlich nichts :)

Und durch Peak Belastung Netzintern werden Netzschwächen vorzeitig aufgedeckt, was gut so ist.
Benutzeravatar
Matrix110
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2345
Registriert: 20.12.2008, 16:18

Re: viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

Beitragvon elo22 » 19.04.2010, 05:48

Karl Ranseier hat geschrieben:[…]


Karl Ranseier ist tot.
SCNR.

Lutz
elo22
Übergabepunkt
 
Beiträge: 361
Registriert: 19.01.2008, 11:26

Re: viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

Beitragvon zacov » 21.04.2010, 21:13

Ich denke schon, dass es eine Mischung aus beidem ist. Zunächst kostet der Traffic im Backbone den Provider natürlich schon bares Geld, das in die Kalkulation eingeflossen ist. Aber der Ansatz des Threaderstellers mit dem lustigen Namen ist gar nicht so verkehrt finde ich: je besser der Traffic auf den Tag verteilt ist, desto weniger wirken sich Überbuchungen zu Spitzenzeiten negativ aus. Und desto weniger muss der Provider in Segmentierung und CMTSe investieren.

Eigentlich sehe ich es aber schon so, dass der Provider in der Pflicht ist und nicht der Kunde, dem durch Hochglanzprospekte eine gleichbleibend hohe Geschwindigkeit suggeriert wird (jaja ich weiß: das Kleingedruckte).
zacov
Kabelexperte
 
Beiträge: 171
Registriert: 02.05.2009, 14:05

Re: viel Traffic über Nacht abwickeln - sinnvoll oder egal?

Beitragvon Moses » 24.04.2010, 14:22

Jeder Provider betreibt eine Mischkalkulation. Wenn alle Kunden ihre Leitung immer vollständig auslasten würden, dann würde jeder Provider zusammenbrechen. Zum Glück sind wir nicht mehr in der Zeit der Wählverbindungen, wo regelmäßig in der Abendzeit alle Leitungen voll waren. Da wurde einem das noch deutlich gezeigt, wie hier auf Mischkalkulation gesetzt wurde und wie es eben hin und wieder schief gegangen ist... ;)

Ich würde gerade bei einem Kabelnetzbetreiber schon allein aus Egoismus nachts runterladen (ob man sich dann tagsüber zurück hält, oder nicht, bleibt einem selbst überlassen... ich halte das für überflüssig ;)). Denn ich habe bei UM Nachts regelmäßig Downloadraten von knapp 30Mbit/s obwohl ich nur 20Mbit/s gebucht hab... Nachts kann man also richtig Gasgeben, wenn man Glück hat. ;)

Wie schon in der Seitennotiz oben geschrieben, halte ich das "zurückhalten" eher für unsinnig... der Provider verdient immerhin Geld und wenn die Mischkalkulation nicht aufgeht, muss halt neu kalkuliert werden und ggf. die Preise angehoben oder die Bandbreite gesenkt werden. Ich bin mir aber recht sicher, dass die Anzahl der Power-User schon sehr in der Unterzahl ist... besonders heute, wo man ein paar GB mal eben durch die Leitung bekommt, haben doch die meisten Leute gar nicht genug Festplattenkapazität um die Leitung ständig voll zu haben. Da muss man sich schon bemühen... ;)
Moses
Moderator
 
Beiträge: 7262
Registriert: 06.03.2007, 16:49
Wohnort: Bonn


Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 40 Gäste