- Anzeige -

Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

In vielen Netzen von Unitymedia sind Internet und Telefonie bereits verfügbar.
Wichtig:
  • Kunden aus Hessen und Nordrhein-Westfalen können über die Rufnummer 0221 / 466 191 00 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.
  • Kunden aus Baden-Württemberg können über die Rufnummer 0711 / 54 888 150 Hilfe bei allen Problemen in Anspruch nehmen.

Re: Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

Beitragvon Dinniz » 10.03.2010, 00:35

Abzweiger ist direkt nach dem ÜP noch sinnloser.
Wenn es unbedingt sein muss dann einen Verteiler um keinen Verstärker zu benachteiligen.
Da hier niemand die Pegelwerte kennt und ich keine Lust habe, wegen sowas den Chef der Firma anzurufen, hilft nur eine Anfrage an UM.
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

Beitragvon Radiot » 10.03.2010, 01:06

Dinniz hat geschrieben:Abzweiger ist direkt nach dem ÜP noch sinnloser.
Wenn es unbedingt sein muss dann einen Verteiler um keinen Verstärker zu benachteiligen.
Da hier niemand die Pegelwerte kennt und ich keine Lust habe, wegen sowas den Chef der Firma anzurufen, hilft nur eine Anfrage an UM.


Gebastelt werden muss eh, habe nur eben mal meinen Brei dazu gegeben.

Wobei ich den Streitwert aber auch nicht verstehe, bei kulanten Nachbarn kann das einfacher ablaufen, nach dem Motto einmal im Jahr nen Zehner für den Verstärkerverbrauch zahlen und gut ist...

Das Ding ist ja keine Mikrowelle...

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2254
Registriert: 21.11.2008, 20:45

Re: Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

Beitragvon Dinniz » 10.03.2010, 01:07

zumal die Stromkosten sinken .. aber das soll nicht unser Problem sein ;)
destroying ne3/4 since 2002
Benutzeravatar
Dinniz
Carrier
 
Beiträge: 10368
Registriert: 21.01.2008, 23:43
Wohnort: NRW

Re: Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

Beitragvon Radiot » 10.03.2010, 01:12

Dinniz hat geschrieben:zumal die Stromkosten sinken .. aber das soll nicht unser Problem sein ;)


Da haste recht,

2 Verstärker brauchen ja auch nur den doppelten Strom, wenn man sich einen teilt könnte man im Verbrauch ja sparen, aber wer will das schon... :radio:

Gruss.
Radio- Fernsehtechniker
Benutzeravatar
Radiot
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2254
Registriert: 21.11.2008, 20:45

Re: Ein TV-Kabel in einer Doppelhaushälfte.

Beitragvon Team 62 » 10.03.2010, 13:22

chaosschiffer hat geschrieben:
Team 62 hat geschrieben:Laut Dipkom, sollte man für multimediale Dienste keine Durchgangsdosen verwenden.

was sagt Du dazu ? Kann man dem Glauben schenken


Komisch das es dann in zig Haushalten MMDs gibt die nichtmal nen Endwiderstand besitzen, trotz Baumstruktur...

Auch findet man immer wieder defekte MMDs, wo der Ausgang defekt oder nicht richtig angeschlossen wurde und die nachfolgende Dose nur noch schlechtes Signal bis gar kein Signal mehr anbietet...

Im übrigen sollte das Buch von der "dibkom" sein,
nicht von der "dipkom" :winken:

Gruss.


Hi, mir das das wirklich egal ob Dipkom oder Dibkom. Ich denke mal, man weiss was gemeint ist. Habe da schon einige Jahre nicht mehr draufgeschaut, wie das richtig geschrieben wird.

Gruss
Der Beseitiger
Benutzeravatar
Team 62
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 634
Registriert: 09.03.2010, 21:18
Wohnort: Gelsenkirchen aber z.Z in Bad BollmBad Boll und Waiblingen

Vorherige

Zurück zu Internet und Telefon über das TV-Kabelnetz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 58 Gäste