Streaming vs. lineares TV

Allgemeine Fernseh- und Radiothemen werden in diesem Forum behandelt.

Streaming vs. lineares TV

Beitragvon addicted » 14.01.2017, 12:57

Ausgehend von diesem Post von Reiner_Zufall möchte ich die Diskussion über Streaming hier weiterführen :)

Reiner_Zufall hat geschrieben:Bei keinem bekommt man was vernünftiges. Die Filme sind altbacken oder überhaupt nicht aktuell. Bei welchem Anbieter kann man sich Filme wie The Mechanic - Resurrection angucken?

Laut canistream.it bei iTunes, Play Store, SEN. Der Dienst ist allerdings auf den US Markt ausgerichtet, kann durchaus sein, dass es in Deutschland andere Verfügbarkeiten gibt.
Weiß jemand ob es einen vergleichbaren Dienst für Deutschland gibt?

Wieso hast Du diesen Film ausgewählt? Läuft der aktuell bei Sky?
Für die weitere Diskussion könnten wir z.B. die Liste der aktuellen Golden Globe Nominierten nehmen, das ist vielleicht objektiver?

Reiner_Zufall hat geschrieben:Da ist mir Sky lieber. Bei Cinema laufen immer recht aktuelle Filme. Dank Festplatte kann man alles aufnehmen und dann angucken, wann man will. Natürlich in exzellenter HD Qualität. Da muss ich keine Internetleitung quälen.

Hier bleibt letztlich ein einziges Argument über, der Rest ist Meinung oder Geschmack: Die Aufnahme kannst Du beliebig ansehen wann Du möchtest. Ein durchschnittlicher Streamingdienst nimmt Filme und Serien irgendwann aus dem Programm, Deine lokale Aufnahme wird nicht einfach gelöscht.

Die meisten heutigen DigitalTV Anbieter dürften aber von den Rekordern verschlüsseltes Abspeichern fordern, d.h. Du kannst auch hier Deine Aufnahme nicht völlig frei z.B. auf ein anderes Gerät überspielen. Das bedeutet auch hier ist die Aufnahme auf die Lebenszeit des Gerätes beschränkt, und nicht alle lassen die Verwendung externen Speichers zu. Ich bin allerdings nicht sicher, wie das bei Sky abläuft, kann das jemand verifizieren?

Reiner_Zufall hat geschrieben:Verstehe den Hype um diese Dienste nicht. Die Serien, die ich gucke (z.b. die Simpsons) gibt es sowieso nicht bei Netflix und Konsorten.

Man kann kostenfrei und legal alle Folgen der Serie Die Simpsons online streamen.
Dass sie jetzt nicht explizit bei Netflix sind, ist doch nicht wichtig? Bei Sky gibt es die doch auch nicht? Oder in der Unitymedia Videothek?

Reiner_Zufall hat geschrieben:Lineares Fernsehen hat sehr wohl seinen Grund. In Zeiten, in denen es immer noch Internetanschlüsse mit 1 Mbit und weniger gibt, noch ein Grund mehr für lineares TV.

Wenn schmalbandige Internetanschlüsse ein Grund mehr sind, was ist dann der erste Grund?

Was kannst Du mit linearem TV machen, was mit Streaming grundsätzlich nicht geht?
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2261
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon addicted » 14.01.2017, 13:19

addicted hat geschrieben:Weiß jemand ob es einen vergleichbaren Dienst für Deutschland gibt?

Inzwischen gefunden:
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2261
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon Reiner_Zufall » 14.01.2017, 13:35

addicted hat geschrieben:Wieso hast Du diesen Film ausgewählt? Läuft der aktuell bei Sky?
Für die weitere Diskussion könnten wir z.B. die Liste der aktuellen Golden Globe Nominierten nehmen, das ist vielleicht objektiver?



War nur ein Beispiel, was momentan bei Sky Select läuft. Der Film dürfte dann in ca 3 -6 Monaten auf Sky Cinema zu sehen sein. Wie sieht's mit anderen Filmen aus, wie z.b. Hangover 3, The Transporter Refueled, Knock Knock, etc... Wo kann man die sehen, bei welchem Dienst?

addicted hat geschrieben:Hier bleibt letztlich ein einziges Argument über, der Rest ist Meinung oder Geschmack: Die Aufnahme kannst Du beliebig ansehen wann Du möchtest. Ein durchschnittlicher Streamingdienst nimmt Filme und Serien irgendwann aus dem Programm, Deine lokale Aufnahme wird nicht einfach gelöscht.

Die meisten heutigen DigitalTV Anbieter dürften aber von den Rekordern verschlüsseltes Abspeichern fordern, d.h. Du kannst auch hier Deine Aufnahme nicht völlig frei z.B. auf ein anderes Gerät überspielen. Das bedeutet auch hier ist die Aufnahme auf die Lebenszeit des Gerätes beschränkt, und nicht alle lassen die Verwendung externen Speichers zu. Ich bin allerdings nicht sicher, wie das bei Sky abläuft, kann das jemand verifizieren?


Kann ich Dir sagen. Mit Sky zertifizierten Geräten sind die Aufnahmen verschlüsselt. Eine Verwendung außerhalb des Receivers ist nicht möglich.

Da ich aber solche Restriktionen nicht kenne (nutze VU+), stellt sich die Frage für mich nicht. Bei mir werden keine Aufnahmen nach Lust und Laune des Anbieters gelöscht.

addicted hat geschrieben:Man kann kostenfrei und legal alle Folgen der Serie Die Simpsons online streamen.
Dass sie jetzt nicht explizit bei Netflix sind, ist doch nicht wichtig? Bei Sky gibt es die doch auch nicht? Oder in der Unitymedia Videothek?


Ach ja, wo denn? Sky hat auch keine Simpsons. Die einzig mit bekannte Quelle ist Pro 7 und ggf. ORF1 und SF 2. Letzter fallen wegen der Nicht-Empfangbarkeit weg.


addicted hat geschrieben:Wenn schmalbandige Internetanschlüsse ein Grund mehr sind, was ist dann der erste Grund?

Was kannst Du mit linearem TV machen, was mit Streaming grundsätzlich nicht geht?


Nun ja, da fällt mir spontan die wesentlich bessere und stabilere Verbindung beim linearen Fernsehen ein.

Da ist es völlig egal, ob 2, 3 oder 10 Fernseher gleichzeitig laufen. Es gibt keine Einbußen. Beim Streamen ist meistens bei 2 HD Filmen gleichzeitig Schluss mit lustigl, weil die Leitung nicht mehr her gibt oder eben "überlastet" ist.


Grundsätzlich: Jeder soll das nutzen, was er will. Ich sehe es jedoch als total überbewertet an, wenn man in jedem Forum die Streamingdienste hoch gejubelt werden.
Bild

Seit 01.04.2013
Clever Internet 50 Mbit DL und 5 Mbit UL inkl. Telefonflat ins Festnetz
Fritz Box 6340 + Fritz Box 7490
Dual-Stack
TV Plus
Für insgesamt 28,76 EUR / Monat
Sky Komplett-Abo für 29,99 EUR
Reiner_Zufall
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 819
Registriert: 23.01.2016, 12:42

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon johnnyboy » 14.01.2017, 14:52

addicted hat geschrieben:... Die meisten heutigen DigitalTV Anbieter dürften aber von den Rekordern verschlüsseltes Abspeichern fordern, d.h. Du kannst auch hier Deine Aufnahme nicht völlig frei z.B. auf ein anderes Gerät überspielen. Das bedeutet auch hier ist die Aufnahme auf die Lebenszeit des Gerätes beschränkt, und nicht alle lassen die Verwendung externen Speichers zu. Ich bin allerdings nicht sicher, wie das bei Sky abläuft, kann das jemand verifizieren? ...

Wie das bei Sky ist, weiß ich auch nicht und würde mich auch interessieren ...
Aber bei vielen Privaten, außer im Großen und Ganzen der RTL-Gruppe kann man schon entschlüsselt aufnehmen oder je nach Gerät nachträglich entschlüsseln und - wieder je nach Gerät - die Aufnahmen auch "weiterverarbeiten".
Ich nutze ein TechniSat TechniCorder ISIO STC, da hat man verschiedene Anschlussmöglichkeiten von Festplatten, z.B. im leicht zugänglichen SATA-Schacht oder als USB-Platte. Da kann ich problemlos alle Filme, die dann im TS-Format vorliegen runterkopieren und bspw. in platzsparende MKVs oder MP4s umwandeln und für immer archivieren oder z.B. jederzeit auf einen USB-Stick ziehen und zu Freunden mitnehmen ...

Allgemein muss ich sagen, nutze ich schon noch das sog. lineare Fernsehen, aber nicht linear! Soll heißen, ich zeichne zu 99% alles auf, z.B. ganze Serien und schaue sie dann irgendwann hinterneinander weg.
Lediglich die Nachrichten schaue ich noch aus alter Gewohnheit linear. Wobei man die natürlich auch je nach Sender auch zeitgleich oder zumindest zeitnah streamen könnte.

Aber mit dem Streaming habe ich so meine Probleme! Für mich stimmt die Qualität meist einfach nicht.
Zum einen will ich mich nicht über irgendwelche Apps auf dem Fernseher einschränken lassen. Also wenn bspw. Sony meint, eine Arte-App zur Verfügung zu stellen, aber keine für 3sat, dann finde ich das doof und nutze das deswegen nicht. (Den bei Sony integrierten Browser kann man total vergessen!)
Nun kann man auch den PC mit dem Fernseher verbinden. Aber das war/ist auch unbefriedigend. Estens hat man dann Mikroruckler, weil die Grafikkarte es nicht schafft, die Hertzzahl auf die frames abzustimmen. Also GraKa taktet bspw. mit 60 Hz, Film hat aber 25 oder 24 fps. (Da soll sich zwar jetzt was mit Adaptiv/Free Sync tun, aber wie weit das ist, weiß ich nicht und ich habe aber auch sowieso keine extra Grafikkarte.)
Außerdem ist die Fernbedienung dann irgendwie grauslig! Ich hatte mir zwar extra eine kabellose Tastatur und Maus auf den Wohnzimmertisch gelegt, aber das ist finde ich trotzdem nicht das Wahre.
Und dann muss man natürlich auch immer noch den Ton von den PC-Boxen auf die HDMI-Ausgabe für den Fernseher hin und herstellen!

Streaming-Dienste ...
Amazon Pirme Instant Video habe ich mal einen Monat getestet. Mein Sony Fernseher aus dem Jahr 2014 ist von Amazon instant-video-zertifiziert, d.h. es war auch schon die entsprechende Video-App vorinstalliert und ich habe stets das neueste Softwareupdate drauf.
ABER auch bei allen Inhalten mehr oder weniger immer diese ständigen kleinen gleichmäßigen Ruckler! Vor allem bei Serien, die in 24p gedreht wurden und dann aber offenbar in 25p gestreamt werden.
Wie auch immer, diese Ruckler waren einfach da, trotz 64-Mbit-Leitung, LAN- oder W-LAN-Anbindung, ganz egal.
Da ich mich selbst etwas mit Videobearbeitung beschäftige, sieht das für mich wie ein typisches "Kompressions-Ruckeln" aus (und die 24p/25p Problematik spielt da noch mit rein). Trotz teilweise Full-HD Qualität (wenig bewegte Szenen sind sehr scharf und man sieht tatsächlich die Full-HD-Auflösung) ruckelts. Auffallen tut das nicht immer; am besten zu sehen bei langsamen oder mittelschnellen Kamerschwenks oder Fahrten über Landschaften oder z.B. ein Zug rollt langsam in den Bahnhof, ein Auto fährt langsam los o.ä.
Da auch andere Streaming-Dienste wie Netflix ungefähr die gleichen Datenraten für die jeweiligen Auflösungen benötigen, gehe ich davon aus, dass auch dort entsprechend komprimiert wird.

Außerdem war ich gerade nochmal bei Netflix auf der Seite. Da müsste man ja die Katze im Sack kaufen, bzw. testen. Ich kann dort nicht eine Serie oder einen Film sehen, die/der mich dort erwartet! Auch wenn ich einen Monat kostenlos testen kann und keine Vertragslaufzeit habe, mache ich das nicht. Ich will vorher wissen, was das Angebot hergibt und ob sich das für mich lohnt.
Außerdem ist Netflix ja ca. doppelt so teuer wie Amazon Prime. Gut, dafür hat m.W.n. Netflix dann auch alles inklusive (oder?) und betreibt nicht diese Abzocke wie Amazon.
Beispiel: Downtown Abbey, habe ich bis inkl. Staffel 3 schon gesehen. Jetzt würden mich die restlichen drei Staffeln interessieren. Staffel 4 + 5 gibt's bei Prime inklusive. Wenn ich bis dahin dabei geblieben bin, heißt das, die Serie gefällt mir und ich will sehr wahrscheinlich auch gerade die letzte Staffel sehen. Da schlägt Amazon dann zu: 2,99 € pro Folge im Einzelabruf oder 19,99 für die komplette Staffel! Sowas finde ich dann ärgerlich!

Nee, da setze ich lieber auf ein Abo bei Videobuster, damit meine ich das "klassische" Ausleihen von Blurays per Post. Ist nicht ganz billig, kostet 22,4 € pro Monat (bei 24 Monats-Abo) und man kriegt in Abhängigkeit der Postlaufzeiten immer im Wechsel 2 Blurays zugeschickt. Die kopiere ich mir dann (natürlich nur die nicht kopiergeschützten! ;)) mit dem ein oder anderen Tool auf die Festplatte und schaue sie dann nach Lust und Laune über einen Multimedia-Player am Fernseher an. Das ist auch von der Qualtität immer noch am Besten (auch wenn leider nicht jede Bluray hält, was sie verspricht!). Und Archivieren kann ich auf die Art natürlich auch nach Belieben.
Bei mir kommen da per "Flatrate" ca. 15 Blurays pro Monat bei rum. Und von der Aktualität fahre ich da auch meist besser als bei Sky.
Den Rest besorge ich mir wie gesagt durch gezieltes Aufnehmen aus dem linearen Fernsehen. Das ist für mich derzeit noch die ergiebigste Kombination.

Oh, ist wohl was länger geworden!! :naughty:
johnnyboy
Übergabepunkt
 
Beiträge: 327
Registriert: 23.10.2012, 15:29

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon Reiner_Zufall » 14.01.2017, 15:01

Den Aspekt hatte ich ja noch vergessen, mit den Mikrorucklern.

Alles in allem sind Streming Dienste noch in den Kinderschuhen. Entweder das Angebot ist dürftig, die Qualität nicht berauschend, oder einfach nur umständlich, unhandlich, restriktiv.
Bild

Seit 01.04.2013
Clever Internet 50 Mbit DL und 5 Mbit UL inkl. Telefonflat ins Festnetz
Fritz Box 6340 + Fritz Box 7490
Dual-Stack
TV Plus
Für insgesamt 28,76 EUR / Monat
Sky Komplett-Abo für 29,99 EUR
Reiner_Zufall
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 819
Registriert: 23.01.2016, 12:42

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon johnnyboy » 14.01.2017, 15:03

Reiner_Zufall hat geschrieben:... Ach ja, wo denn? Sky hat auch keine Simpsons. Die einzig mit bekannte Quelle ist Pro 7 und ggf. ORF1 und SF 2. Letzter fallen wegen der Nicht-Empfangbarkeit weg. ...

Z.B. bei serienstream.to Ob das legal ist, weiß ich nicht (und bei der Qualität muss man u.U. natürlich auch Abstriche machen)!
johnnyboy
Übergabepunkt
 
Beiträge: 327
Registriert: 23.10.2012, 15:29

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon addicted » 14.01.2017, 15:19

Reiner_Zufall hat geschrieben:
addicted hat geschrieben:Wieso hast Du diesen Film ausgewählt?


War nur ein Beispiel, was momentan bei Sky Select läuft. Der Film dürfte dann in ca 3 -6 Monaten auf Sky Cinema zu sehen sein. Wie sieht's mit anderen Filmen aus, wie z.b. Hangover 3, The Transporter Refueled, Knock Knock, etc... Wo kann man die sehen, bei welchem Dienst?

Bevor wir jetzt anfangen irgendwelche Filme miteinander zu vergleichen (es wird alles irgendwo geben, check ggf. selbst bei den Seiten im zweiten Post):
Der übliche Verwertungsweg ist Kino -> on Demand & Disc -> Flatrate Streaming. Deine Beschreibung des Ablaufes bei Sky lässt sich da eingliedern: Sky Select ist on Demand, Sky Cinema kommt dann den Flatrate Streaminganbietern gleich.

Also vom Angebot her nichts Besonderes.


Reiner_Zufall hat geschrieben:Mit Sky zertifizierten Geräten sind die Aufnahmen verschlüsselt. Eine Verwendung außerhalb des Receivers ist nicht möglich.

Da ich aber solche Restriktionen nicht kenne (nutze VU+), stellt sich die Frage für mich nicht. Bei mir werden keine Aufnahmen nach Lust und Laune des Anbieters gelöscht.

Ist das ein legaler, für jeden möglicher Weg?

Reiner_Zufall hat geschrieben:
addicted hat geschrieben:Man kann kostenfrei und legal alle Folgen der Serie Die Simpsons online streamen.


Ach ja, wo denn?

Das muss ich ggf. korrigieren, ich habe auf die Schnelle die Webseite nicht gefunden. Ich habe einen Simpsons Fan im Bekanntenkreis, der mir davon erzählt hat. Ich verifiziere mit ihm, was die Quelle ist, und gebe dann Rückmeldung.

Reiner_Zufall hat geschrieben:
addicted hat geschrieben:Was kannst Du mit linearem TV machen, was mit Streaming grundsätzlich nicht geht?


Nun ja, da fällt mir spontan die wesentlich bessere und stabilere Verbindung beim linearen Fernsehen ein.

Da ist es völlig egal, ob 2, 3 oder 10 Fernseher gleichzeitig laufen. Es gibt keine Einbußen. Beim Streamen ist meistens bei 2 HD Filmen gleichzeitig Schluss mit lustigl, weil die Leitung nicht mehr her gibt oder eben "überlastet" ist.

Da hast Du leider Recht. Der Grund liegt in den verwendeten Technologien: TV hat einen Sender und viele Empfänger, klassisches Internet hat einen Sender und einen Empfänger. Das müsste nicht so sein (Stichwort Multicast), ist aber leider so.

Gegen Dein Pro-Argument Bandbreite/Signalqualität würde ich dann als Kontra Auswahl/Angebot positionieren. Das in diesem Fall genutzte Kabelnetz hat exakt einen Anbieter, der es kontrolliert, dementsprechend bestimmt dieser auch das Programm bzw. die Inhalte. Gleichzeitig kann technisch bedingt nur eine Auswahl von Inhalten überhaupt angeboten werden, so dass bei gewünschter Aktualität eben kürzere Verfügbarkeit in Kauf genommen werden muss. Dafür kann der Anbieter gewisse Merkmale garantieren, wie z.B. gute Qualität ohne Unterbrechungen und Stottern. Das Bildfehler und Aussetzer natürlich auch im digitalen Kabelnetz auftreten können lassen wir mal aussen vor.
Auf der anderen Seite gehören die weltweiten IP Netze nicht einem Unternehmen, sondern es bildet sich bei entsprechender Netzneutralität ein globaler Markt zwischen Anbietern und Kunden. Dadurch ist naturgemäß das Angebot höher und ggf. der Preis niedriger, aber der Markt bietet nicht mehr jedem den gleichen Zugang (Verbindungsgeschwindigkeit) und kann durch die verschiedenen Netzbetreiber auch keine einheitliche Qualität gewährleisten.

Reiner_Zufall hat geschrieben:Grundsätzlich: Jeder soll das nutzen, was er will. Ich sehe es jedoch als total überbewertet an, wenn man in jedem Forum die Streamingdienste hoch gejubelt werden.

Naja, die Menschen haben ja Gründe dafür. Wenn diese Gründe für Dich nicht relevant sind, ist klar dass Du sie nicht ebenso bewertest. Du solltest aber wenigstens erkennen, ob eine Bewertung realistisch ist oder nicht, und in diesem Punkt möchte ich das in meinen Augen wesentliche Argument für die Position "Streaming Flatrates sind toll" noch mal präsentieren.

Streaming Flatrates sind günstig. Du kannst für etwa die selbe Geldmenge einen Monat das Streaming-Abo nutzen, oder ein Mal alleine ins Kino gehen, oder eine Bluray kaufen, zwei bis drei Filme online leihen, oder vielleicht fünf bis zehn in einer Videothek, falls Du sowas noch in erreichbarer Nähe hast.
Rechnest Du das mit verschiedenen Metriken hoch (z.B. mögliche Nutzungsdauer absolut oder nach geschmacklicher Auswahl, oder auch insgesamt verfügbare Auswahl), dürften die großen Streaminganbieter ganz oben dabei sein. Wenn Du deren Angebot aber nicht nutzen willst/kannst, hat es für Dich selbst natürlich nicht den selben Wert. Aber das macht es ja nicht unbedingt zu einem schlechten Angebot, oder?

Diese Art von Streamingdienst kannst Du auch nur mit IP anbieten, im Broadcast Netz kann das nicht funktionieren. Mit den auch von Dir erwähnten Einschränkungen leben die Leute scheinbar gerne, vermutlich weil sie es z.B. durch die verfügbaren Bandbreiten nicht wirklich als Einschränkung empfinden. Die meisten Leute haben eben keine 10 Fernsehgeräte auf denen sie gleichzeitig 10 verschiedene Dinge gucken.


Achja, vielleicht sollte ich das erwähnen: Ich beziehe selbst keinen Streamingdienst. (Ich habe ein Amazon Prime Konto, welches ich aber nicht zum Streamen nutze.)
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2261
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon addicted » 14.01.2017, 15:40

Reiner_Zufall hat geschrieben:[...] das Angebot ist dürftig

Das kannst du eigentlich nicht ernst meinen. Pro TV Sender kannst Du in 30 Tagen doch maximal 720 Stunden Material zeigen, das sind vielleicht durchschnittlich 480 Filme im Monat.

Wie in aller Welt siehst Du da bei Streaminganbietern mit mehreren tausend Filmen ein dürftiges Angebot?
Von Serien haben wir da noch garnicht gesprochen...
addicted
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 2261
Registriert: 15.03.2010, 03:35
Wohnort: Paderborn

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon Reiner_Zufall » 14.01.2017, 15:44

Masse ist nicht gleich Qualität!
Bild

Seit 01.04.2013
Clever Internet 50 Mbit DL und 5 Mbit UL inkl. Telefonflat ins Festnetz
Fritz Box 6340 + Fritz Box 7490
Dual-Stack
TV Plus
Für insgesamt 28,76 EUR / Monat
Sky Komplett-Abo für 29,99 EUR
Reiner_Zufall
Übergeordneter Verstärkerpunkt
 
Beiträge: 819
Registriert: 23.01.2016, 12:42

Re: Streaming vs. lineares TV

Beitragvon Andreas1969 » 14.01.2017, 15:54

addicted hat geschrieben:Da hast Du leider Recht. Der Grund liegt in den verwendeten Technologien: TV hat einen Sender und viele Empfänger, klassisches Internet hat einen Sender und einen Empfänger. Das müsste nicht so sein (Stichwort Multicast), ist aber leider so.


Bei der Telekom und deren Entertain TV wird Multicast schon seit Jahren erfolgreich eingesetzt. :smile:

Gruß Andreas
Andreas1969
Glasfaserstrecke
 
Beiträge: 2305
Registriert: 05.03.2015, 08:50
Wohnort: Unitymedia NRW

Nächste

Zurück zu TV und Radio allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste