- Anzeige -

Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Allgemeine Fernseh- und Radiothemen werden in diesem Forum behandelt.

Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Novus » 11.02.2015, 19:11

Hi,

wir sind gerade dabei die Wohnung zu renovieren mit allem Zipp und Zapp. Im selben Atemzug wollte ich nun mehrere Multimediadosen verlegen, da ich vorhabe mir nach dem Umbau das 3Play Premium 200 Paket zu bestellen mit dem HD Recorder.
Nun ist es leider so, dass der Kabelanschluss in einer ungünstigen Ecke liegt, also quasi dort wo ich ihn garnicht gebrauchen kann. Ich würde die jetzige Dose die z.Z. dort liegt aber gerne dort lassen und zusätzlich im selben Raum (Wohnzimmer) eine weitere Dose legen UND am Ende der Fahnenstange halt noch eine letzte in meinem Arbeitszimmer, wo dann der Recorder reinkommen soll, da ich hier Fernsehen schauen möchte und grundsätzlich alles Netzwerktechnische in der Wohnung sich eh hier abspielt.
Die zweite Dose die ich im Wohnzimmer haben möchte, soll dort hingelegt werden wo halt der Fernseher stehen soll, da ich in Zukunft sicherlich auch dort HD Fernsehen gucken möchte.

Ich bin bereits Kunde bei UM und könnte Auskunft darüber geben was für eine Dose dort z.Z. angebracht ist und ich glaube im Modem kann ich mit den Werten dienen, die (hoffe ich) die Dämpfung preis geben?

Ich bräuchte nun eure Hilfe, bezüglich der Typen von Multimediadosen die ich kaufen müsste für mein Vorhaben und welche Dämpfungswerte diese besitzen sollen. Ich hatte bereits versucht auf eigene Faust mich dort einzulesen, aber so ganz blicke ich die Sache noch nicht. Nach meinem jetzigen Wissensstand existieren folgende Typen mit folgenden Eigenschaften:

- Stichdose: u.a. einsetzbar als "Mittelding" von wo ein weiteres Kabel abgehen KÖNNTE für eine weitere Dose? Oder zum Abschluss der Kette wenn man einen Abschlusswiderstand verwendet.
- Enddose: Wie der Name vermuten lässt, anzubringen am Ende der Leitung, da hier schon der Abschlusswiderstand eingebaut ist.
- Durchgangsdose: Absolut keine Ahnung, hier bin ich davon ausgegangen das diese für die Verbindung weiterer Dosen zuständig ist, also quasi die Dose in der Mitte.

In meiner Wohnung sieht es z.Z. so aus:

HÜP -> Verstärker von UM -> länge des Coax Kabels bis zu meinem Wohnzimmer unbekannt -> 1. Dose -> Modem

Und ich will es so haben:

HÜP -> Verstärker von UM -> länge des Coax Kabels bis zu meinem Wohnzimmer unbekannt -> 1. Dose -> 14,95m Coaxkabel an die 2. MMD im WZ -> 17,75m Coaxkabel an die 3. MMD im AZ -> Modem

Eine Information die Ich jetzt schonmal geben kann ist über die 1. Dose im Wohnzimmer bei der es sich (wenn mich nicht alles täuscht) um eine Stichdose handelt, da der Techniker damals bei seinem ersten Besuch auch einen Abschlusswiderstand reingeschraubt hat bevor er ging. Dämpfung der Dose gibt folgende Infos her:

AD: 3 x 10 dB
DD: 3,8 dB

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, gerne gebe ich weitere Informationen raus sofern ich Zugriff auf diese habe.

Vielen Dank,
Novus
Novus
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.01.2015, 16:05

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon tokon » 11.02.2015, 20:04

Novus hat geschrieben:- Stichdose: u.a. einsetzbar als "Mittelding" von wo ein weiteres Kabel abgehen KÖNNTE für eine weitere Dose? Oder zum Abschluss der Kette wenn man einen Abschlusswiderstand verwendet.

Das was du hier beschreibst ist eine Durchgangsdose.
Eine Stichdose ist eine einzelne Dose bei Sternverkabelung.

Demzufolge ist deine aktuelle Dose eine Durchgangsdose mit Abschlusswiderstand. Diese müsste nun an die 3. Stelle, davor z.B. eine 15 dB und 12 dB Durchgangsdose vorzugsweise alle als MMD, also 15 dB > 12 dB > 10 dB.
Die BK-Anlage muss dann neu eingepegelt werden.
2play PLUS 120/ISDN * FB6360 (FRITZ!OS 06.50) * Auerswald 5020 VoIP * ASUS RT-N66U als AP
Bild Bild
tokon
Übergabepunkt
 
Beiträge: 311
Registriert: 04.12.2014, 12:13
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Novus » 11.02.2015, 20:45

Welcher Hersteller empfiehlt sich denn da? Ich sag jetzt eifnach mal Geld spielt in dem Fall keine Rolle, da ich das schon "vernünftig" haben möchte. Ich sehe das viele mit Axing Produkten sehr gut zurecht kommen.

Wenn ich da jetzt z.B. auf die Herstellerseite gehe, finde ich solch eine Durchgangsdose:

http://clients.direct-cms.com/10115/ind ... 49&lang=de

Wäre die zu gebrauchen für mein Vorhaben? An dem Zusatz in der Bezeichnung wird festgelegt um was für eine Dose es sich handelt, leider haben die kein Modell mit 15dB Dämpfung :wand:

Und bezüglich des Pegels, wie läuft das ab? Kommt da jemand raus und regelt das? Oder kann UM das per Fernwartung machen?

Danke schonmal soweit !
Novus
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.01.2015, 16:05

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Hemapri » 12.02.2015, 02:39

Novus hat geschrieben:- Stichdose: u.a. einsetzbar als "Mittelding" von wo ein weiteres Kabel abgehen KÖNNTE für eine weitere Dose? Oder zum Abschluss der Kette wenn man einen Abschlusswiderstand verwendet.


Eine Stichdose kann man nicht mit einem Abschlusswiderstand versehen. Eine solche kommt nach einem entkoppelten Abzweig zum Einsatz.

[/quote]- Enddose: Wie der Name vermuten lässt, anzubringen am Ende der Leitung, da hier schon der Abschlusswiderstand eingebaut ist.[/quote]

Es gibt Enddosen mit integriertem Abschlusswiderstand. Diese sind aber nicht sehr verbreitet. Normalerweise nimmt man als Enddose eine entsprechende Durchgangsdose und versieht diese mit einem Widerstand.

- Durchgangsdose: Absolut keine Ahnung, hier bin ich davon ausgegangen das diese für die Verbindung weiterer Dosen zuständig ist, also quasi die Dose in der Mitte.


Durchgangsdosen sind die ganz normalen Dosen innerhalb einer jeden Stammleitung. Eine Durchgangsdose hat immer einen Stamm-Eingang und einen Stamm-Ausgang. Das wichtigste Kriterium ist die Anschlussdämpfung, gefolgt von der Durchgangsdämpfung.

Eine Information die Ich jetzt schonmal geben kann ist über die 1. Dose im Wohnzimmer bei der es sich (wenn mich nicht alles täuscht) um eine Stichdose handelt, da der Techniker damals bei seinem ersten Besuch auch einen Abschlusswiderstand reingeschraubt hat bevor er ging. Dämpfung der Dose gibt folgende Infos her:

AD: 3 x 10 dB
DD: 3,8 dB


Wäre es eine Stichdose, so hätte man keine Stammleitung und man hätte nur die Möglichkeit, diese eine Dose zu verwenden. das ist ja der sinn eines Stiches. Eine Dose mit 10 dB Anschlussdämpfung und einer wie immer gearteten Durchgangsdämpfung kann logischerweise niemals eine Stichdose sein. Durchgangsdämpfung >> Durchgangsdose !!!

10 dB sind allerdings nicht so optimal. Da ist der Stamm-Pegel nicht besonders hoch. Vorausgesetzt, diese Dose ist richtig bemessen, dann würde ich diese gegen eine mit 14-15 db tauschen, auch wenn da der Pegel etwas weniger wird und die nächsten beiden Dosen dann mit 10 dB Anschlussdämpfung einsetzen.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Hemapri » 12.02.2015, 02:46

Novus hat geschrieben:Welcher Hersteller empfiehlt sich denn da? Ich sag jetzt eifnach mal Geld spielt in dem Fall keine Rolle, da ich das schon "vernünftig" haben möchte. Ich sehe das viele mit Axing Produkten sehr gut zurecht kommen.


Ich finde Axing nicht sonderlich gut. Billiges Massenprodukt mit einigen mechanischen Schwächen. Besser ist Delta oder Triax.

An dem Zusatz in der Bezeichnung wird festgelegt um was für eine Dose es sich handelt, leider haben die kein Modell mit 15dB Dämpfung :wand:


Ob 14 oder 15 dB macht in der Praxis keinen Unterschied.

Und bezüglich des Pegels, wie läuft das ab? Kommt da jemand raus und regelt das? Oder kann UM das per Fernwartung machen?


??? was meinst du? Die Pegel liegen am Stamm-Eingang an. Es kommt darauf an, die richtigen Dosen mit der entsprechenden Anschlussdämpfung auszuwählen. Eingestellt wird da gar nichts, zumindest hat das deinstellen der Pegel nichts mit den Dosen zu tun.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Hemapri » 12.02.2015, 02:51

tokon hat geschrieben:Eine Stichdose ist eine einzelne Dose bei Sternverkabelung.


Nein, mit Sternverkabelung hat das nichts zu tun. Eine Stichdose ist nicht entkoppelt, daher wird sie nach einem entkoppelten Abzweig installiert. das kann auch innerhalb einer Baumstruktur mit Abzweigern sein.

Die BK-Anlage muss dann neu eingepegelt werden.


Warum? Das sollte sie eigentlich schon sein.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon koax » 12.02.2015, 07:44

Hemapri hat geschrieben:
tokon hat geschrieben:
Die BK-Anlage muss dann neu eingepegelt werden.


Warum? Das sollte sie eigentlich schon sein.

Die bisherige 1. Dose hat nach dem Eingangsthread eine Anschlussdämpfung von 10 db.
Die sollte ja jetzt wohl in eine mit 15db getauscht werden.
Benutzeravatar
koax
Kabelkopfstation
 
Beiträge: 3932
Registriert: 09.12.2007, 11:43
Wohnort: Köln

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Novus » 12.02.2015, 20:29

Ok, also laut Hempari sollte das nun so aussehen?

1. Dose = Durchgangsdose mit 15 dB -> 2. Dose = Durchgangsdose mit 10 dB -> 3. Dose = Durchgangsdose mit 10 dB Dämpfung und Abschlusswiderstand ... korrekt?

Was ist mit den Werten die das Modem von sich gibt? Kann man daran evtl. noch ein wenig "feintuning" machen, was die Entscheidung der Dosen angeht?
Ich habe mal ein Bild gemacht von (hoffentlich) den richtigen Werten:

Bild

Abschließend wollte ich noch fragen wie das mit dem Koaxialkabel aussieht das ich quer durch die Bude verlegen müsste. Auf was muss ich da achten? So ein Kabel hat ja auch eine gewisse Dämpfung, Dicke, etc. was sollte ich da im allerbesten Fall nehmen? Bestimme Hersteller?

Vielen Dank,
Novus
Novus
Kabelneuling
 
Beiträge: 12
Registriert: 09.01.2015, 16:05

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Hemapri » 13.02.2015, 02:52

koax hat geschrieben:Die bisherige 1. Dose hat nach dem Eingangsthread eine Anschlussdämpfung von 10 db.
Die sollte ja jetzt wohl in eine mit 15db getauscht werden.


Und? Da reduziert sich der Pegel an der Dose lediglich um 5 dB, was in der Praxis nicht weiter stört. Die geringere Durchgangsdämpfung wird aber benötigt, um einen vernünftigen Pegel für die folgenden Dosen zu gewährleisten. Ein höherer Pegel am Stamm-Eingang ist oft nicht so einfach möglich. Der Verstärker ist auf das Hausnetz dimensioniert. Veränderungen würden sich auf das ganze Netz und auch auf andere Anschlüsse auswirken. Es hat auch einen Grund, warum man eine Dose mit 10 dB Anschlussdämpfung verwendet hat. Man hatte wohl keinen höheren Pegel, sonst hätte man gleich eine Dose mit 15 dB genommen. Will man aber jetzt drei Dosen hintereinander schalten, so ist die 10er Dose wegen der höheren Durchgangsdämpfung von Nachteil. Da ist es besser, man nimmt an der 1. Dose einen etwas niedrigeren Pegel in Kauf, hat aber genügend "Power" für die folgrnden Dosen.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Re: Hilfe bei der Planung für weitere Dosen.

Beitragvon Hemapri » 13.02.2015, 02:56

Novus hat geschrieben:Abschließend wollte ich noch fragen wie das mit dem Koaxialkabel aussieht das ich quer durch die Bude verlegen müsste. Auf was muss ich da achten? So ein Kabel hat ja auch eine gewisse Dämpfung, Dicke, etc. was sollte ich da im allerbesten Fall nehmen? Bestimme Hersteller?


Normale Koaxialleitung "Klasse A" mindestens 2-fach, besser 3-fach geschirmt. Ein sehr gutes Koaxkabel dafür ist das "SK 2000 Plus" von Preisner, aber jeder andere baugleiche Typ anderer hersteller ist genauso geeignet.

MfG
Hemapri
Übergabepunkt
 
Beiträge: 390
Registriert: 04.10.2012, 13:55

Nächste

Zurück zu TV und Radio allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste